Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 23. Mai 2020, 11:41

Hinweis für Heli mit FBL

Hallo, ich möchte mir einen Heli zulegen, der auch bei einem leichten Luftzug Draußen gut zu fliegen ist. Kein Mini. Wie ich gelesen habe ist da eine FBL Steuerung gut. Zur Zeit, habe ich einen Lama V3 mit dem ich übe. Habe da schon einen Taumelscheibenwechsel erfolgreich durchgeführt. Fliegen ist Draußen mit ihm sehr schwer.

Ich bräuchte Hinweise für einen, für einen Anfänger gut zu beherrschenden, Heli für Draußen.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

2

Samstag, 23. Mai 2020, 12:27

Moin,

es führen ja viele Wege nach Rom, so gibt es halt auch viele Wege hin zum CP-Hubi fliegen.
Eins vorweg, CP-Hubis zu fliegen hat was mit sehr viel üben zu tun ! Mehr als manch einer denkt.

Die älteren Kollegen, die haben mit relativ großen Hubschraubern angefangen und die werden den Weg auch empfehlen, einfach weil sie den kennen !

Ich bin zwar auch älter, habe aber erst vor sehr wenigen Jahren angefangen Hubis zu fliegen. Mein Weg war wie folgt.
Gleich mit einem 450ér Anfangen, weil die fliegen ja ruhiger - so die Idee. Ich bin damit relativ schnell abgestürzt und habe den defekten Hubi mit den bereits gekauften Ersatzteilen (teuer) verkauft. Der Weg mit großen Hubis war nichts für mich !

Dann habe ich sehr kleine und leichte und kleine Hubis genommen - damit bin ich bis zum sicheren Rundflug mit CP-Hubis gekommen !
Ging bei mir in kleinen Schritten, über einen 30Gramm Koax, dann 30 Gramm Fixed Pitch, dann 45 Gramm CP Hubi .

Zur Info, ein 45 Gramm CP Hubi ist ein kleines giftiges Beast, was problemlos bei so ziemlich jedem Wind draussen geflogen werden kann, wenn man´s kann :)
Der ist ca. 100 Mal schneller wie ein Koax Lama !

Heute gibt es als perfekte Übungsgeräte auch einige extrem gut geeignete Kopter, die drinnen und auch draussen geflogen werden können, teils mit elektronischen Helferlein !
Die Dinger sind billig, ungefährlich für Möbel und Mensch, extrem Crash-Resistent und die müssen wie ein CP Hubi gesteuert werden !! Perfekt zum üben.
Nachteil, sieht nicht wie ein Hubi aus. ( Blade mqx und Blade 180 - gebraucht immer wieder ab ca. 20,- Euro zu kriegen)

Wenn Du was haben willst, was wie Hubi aussieht, dann die Eflite Safe Hubschrauber, die haben elektronische Helfer an Bord die über die Funke schaltbar sind !

Aber, mit jedem Gramm mehr Gewicht, wird ein Hubi grundsätzlich gefährlicher für Möbel, Pflanzen und auch für Menschen.
Die Energie in den rotierenden Blättern ist dann gefährlich, jeder Absturz kostet Geld !! Jeder ! Ausnahmen sind die 30 und die 45 Gramm Hubis - die überleben Abstürze auf einer Wiese durchaus ohne nennenswerten Schaden.

Zur Info, Flugmodelle brauchen eine Versicherung, bei allem was Du draussen machst, ist das Pflicht ! Mit einem 45 Gramm Hubi kannst Du schon andere verletzen !

Ein Einstieg ins Hobby kostet auch Geld, da ist die Frage der passenden Funke, ein heiß diskutiertes Thema, da sich zum Beispiel die von mir empfohlenen Kopter und Hubis alle nur mit Spektrum fliegen lassen. Da kosten die besseren Funken, die ich empfehlen kann, leider auch gutes Geld !

Budget festlegen, es gibt in jeder Preisklasse was !

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mcxer« (23. Mai 2020, 12:35)


ritchy

RCLine User

Wohnort: Raum Karlsruhe

  • Nachricht senden

3

Samstag, 23. Mai 2020, 17:02

Tip

Hallo

Ich kann dir hier nur einen Heli wirlich empfehlen.

den Blade 230s v2

Der hat drei Flugphasen schaltbar und in der 1Phase für Anfänger fliegt der fast so einfach wie ein Koax.

Ließ mal die Berichte dazu im I-Net und wirst sehen das ist der richte für dich.

Grüße
Ritchy
"... nein mein Schatz, der Heli ist nicht neu, den hab ich doch schon länger..."

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

4

Samstag, 23. Mai 2020, 17:21

Ja, der Blade 230S ist auch in der V1 Version ein hervorragender Einsteiger Hubi. ( ich habe den im Einsatz und schon viel geflogen ! )

Für Einsteiger ist die Version - ob V1 oder V2 nicht wirklich von Bedeutung, neu zu kaufen ist nur die V2 Variante.

Was ich zu bedenken gebe, der Hubi darf weder umkippen noch abstürzen - das kostet jedes Mal einiges an Reparatur-Zeit und auch einiges an Geld.
Wer damit leben kann, bekommt einen Top Hubi zum üben ! ( die Schalter schnell genug umlegen oder die Rettung drücken, oder schnell genug Gas aus - dann vermeidet man Schäden )

Da es die Safe Hubschrauber auch leichter und etwas kleiner gibt, sind die halt auf einer Wiese bei einer unsanften Landung dank weniger Masse, auch weniger gefährdet !

Die ganz leichten Hubis ( 30 + 45 Gramm ) überleben abstürze i.d.R. sogar unbeschadet !

Wer genug Kenzentration und evt. Sim-Übung mit bringt, kann ja ohne Absturz auskommen, aber nicht beschweren wenn es doch mal passiert und der Schaden groß ist.
mfg
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

5

Samstag, 23. Mai 2020, 21:01

Normal empfehle ich ja auch eher einen 500er Heli oder so.
Aber du machst mir nicht den Eindruck als wölltest du dich da tief in die Materie einlesen und ohne das geht es nicht.

Daher würde ich noch eine Nummer kleiner empfehlen als die Kollegen, denn auch ein 230S überlebt einen Absturz meist nicht unbeschadet und ich befürchte du weisst nicht mal das man Schraubverbindungen in Metall mit Loctite sichern muss.
Wer nur Fliegen will ist mit einem XK K110 oder K120, denke ich besser aufgehoben. Vollwertiger Heli, aber halt ein robuster Geselle, der auch nicht all zu große Schäden anrichten kann.


https://www.modell-hubschrauber.at/RC-He…FTR::22367.html

Klar ein T-Rex 700 oder so fliegt um Welten besser, aber dafür sollte man einen Mentor und Verein im Rücken haben, sonst wird das nix als Anfänger.
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
Minicopter Diabolo 700 UL
Henseleit TDR II
/ TDF
Shape S8
SAB Goblin 700 Black Thunder
Jeti DS16 Carbon Edition
Elprog Pulsar 3+

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »officejet« (23. Mai 2020, 21:11)


Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 24. Mai 2020, 15:58

Hallo,

schreib doch bitte mal konkret rein was Dein Gesamt RC Budget ist (incl. Lipos, Lader, Sender, Heli) incl. aller zu erwartenden Crashkosten / Re-Kits und Reparaturen (bsw. defekte gegangene Servos, Heckmotoren, Regler).

Sonst wird das eher schwer eine vernünftige Empfehlung zu einem konkreten (größeren) Modell geben zu können.

Was ist denn Dein eigentliches Ziel?
So "richtig" CP Heli fliegen lernen oder nur mit irgendwas "Größerem" draußen rumfliegen, bsw. Stability-Mode?


Hallo, ich möchte mir einen Heli zulegen, der auch bei einem leichten Luftzug draußen gut zu fliegen ist.


Selbst ein Micro Collective Pitch Heli mit 32g oder 45-60g Gewicht ist draußen halbwegs gut fliegbar wenn ein leichter Wind ist (so max. 2 Bft).
Vor ein paar Jahren war auch die <150g Klasse (ca. 100-135g als 1s oder 2s Variante) von einigen CP-Heli Aufsteigern bevorzugt, die bereits reichlich Vorerfahrung mit 2-3 Modellen (Coax, FP, FP FBL, Micro CP,...Quad im Acro/Agility Mode, ausreichend Simulatorpraxis) gesammelt hatten und den Schritt Richtung "Torque-Tube (TT)" gegangen sind.
Sowas war kein passender Anfängerheli!

Aber selbst diese waren noch eher "crashresistent" als ein ~720g 450er heli.

Offengesagt, den K110 mit Brushless Outrunner Motor flieg ich selbst dann im 3-Achsenmodus (3G) wenns bisserl mehr ist (ca. 2-3 Bft, evtl. gefühlte einzelne 4 Bft Böen).
Naja, mit Windmesser hab ich mich noch nicht hingestellt :-)
Aber so schnell verbläst es den nicht komplett.
Kann man ja entsprechend mit Negativ Collective Pitch dagegenhalten (bei 75% oder 85-100% Motorleistung und konstanter Drehzahl).
Klar, bei Windstille oder kaum konstanter Wind fliegt sich so ein Micro nochmal deutlich besser.
Die Sichtbarkeit ist halt eingeschränkt (ähnlich 450er Heli im Rundflug)....ich flieg den wohl meistens nahezu "blind".



Kein Mini.


Was heißt das nun konkret?
Wie groß (Länge/Rotordurchmesser)? Wieviel Gewicht (Gesamt Fluggewicht incl. Akku) wird von Dir anvisiert?
Mini ist bei einigen Piloten selbst eine 450er / 360-380er Heli Größe!!

Dann mußt Du vielleicht erstmal für Dich festlegen, welche einzelnen Schritte Du machen willst.
z.B Lehrer-Schüler Fliegen mit 500/550er+ CP Modell, übergroßen Final-Schritt zum großen CP mit all den kommenden Problemen (fehlende Reflexe, Einstellerei,...)

vs

Herantasten mit einzelnen (kleineren) Modellen, ausreichend Simulator Praxis, parallel Quad (am besten mit robuster 3mm Carbon Fiber durchgehender Bodenplatte) o.ä.



Wie ich gelesen habe ist da eine FBL Steuerung gut.


Die Helis sind heutzutage fast alle nur noch FBL ohne eine 90 Grad Paddelstange (Flybar/Paddel Heli), sondern mit Elektronik.
Und die eher hinderliche 45 Grad Stabistange von (Single) FixedPitch Modellen (wie vom Buzzard Pro XL) - gerade für Outdoor - zählt eh nicht richtig...hab ja schon geschrieben dass selbst die FPs jetzt ohne sind.

So ein Blade MSR war früher der 2. Schritt fürs Wohnzimmer um auf die Coax-Kenntnisse aufzubauen.



Zur Zeit, habe ich einen Lama V3 mit dem ich übe. Habe da schon einen Taumelscheibenwechsel erfolgreich durchgeführt. Fliegen ist Draußen mit ihm sehr schwer.


Ich hab Dir ja schon in Deinen zwei anderen Threads schon zu den Themen Riesen-Coax u. Single-Pitch Heli mit 45 Grad Stabistange geantwortet:
Einsatz 4 Kanal Fernsteurung 2,4 Ghz
Problem mit Taumelscheibe Lama V3 E-Sky
Problem mit Taumelscheibe Lama V3 E-Sky


Hier noch ein anderer Thread "Wer ernsthaft CP Heli fliegen lernen will, der sollte die Finger von Coaxe lassen" von mir im RCN Heli Forum : http://www.rc-network.de/forum/showthrea…on-Coaxe-lassen

Über den x-maligen Rechtschreibfehler bitte ich drüber hinweg zu sehen; konnte ich nicht mehr rückwirkend ändern.


Du fängst bei FPs und CP Helis eh nochmal mit dem Lernen(fast) nahezu ganz von vorne an!



Ich bräuchte Hinweise für einen, für einen Anfänger gut zu beherrschenden, Heli für draußen.


Tja, (absoluter) Anfänger und CP Heli fliegen beißt sich m.E. normalerweise.
Gerade dann wenn man keinerlei Vorerfahrung mit anderen Modellen / Quads hat (und Coax zählt halt kaum).
Dein Coax war nur der 1. Schritt; da kämen mMn eigentlich noch mind. 2-3 Zwischenschritte.
Jetzt willste alles weitere überspringen und bist Dir auch für einen Micro oder Mini CP Heli zu schade.

Vorschlag:
Schnapp Dir doch erstmal einen SIM und crashe die 550 / 700er CP Helis gefühlte 1000 Mal für ein paar Wochen (bzw. Monate).
Dann schnappste Dir einen 60g Micro Heli, der noch halbwegs (Dank 1s Lipo) crashresistenter ist und probierst das erstmal paar Monate.


Die andere Empfehlung zum Blade 230s V2 haste ja schon bekommen.
Walkera MasterCP wäre die ältere Alternative gewesen, der nicht so klein ausfällt.
Aber Du willst ja keinen Mini CP Heli.


Ich finde es ehrlich gesagt etwas sinnfrei, mit dem ganzen Stability/SAFE Gedöns, was verschiedene Helis mitbringen (über Rettung hinaus).
Wozu mühsam Reflexe im Simulator mit CPs auftrainieren wenn man mit Stability doch wieder komplett anders fliegen muß (z.B Nickknüppel nach vorne drücken und ständig halten).

Genau deswegen macht auch kein Fixed Pitch Heli wie der Buzzard mit 45 Grad Stabistange ernsthaft Sinn, weil man sich einfach viel zu viel falsches anlernt (über das Hovern hinaus). Und das beißt sich mit parallalelem Simulatorfliegen von CP Helis gewaltig. Abgesehen von der fehlenden Windkompatibilität Outdoor.

Ist Dir jetzt ein Blade 230s zu klein? 360-380 ebenso?
Ist Dir ein Blade 120S2 auch schon zu klein? Naja, könnte man evtl. gleich überspringen und man hat von einem CP-Modell letztendlich einfach mehr.


..(...)..

Also ich fand damals den Schritt vom Reflex XTR Simulator zum Blade 4503D (Paddler) zu groß.
Da hatte ich noch nichtmal Flugpraxis mit Seglern und Warbirds.
Der olle 120SR hats definitiv nicht rausgerissen und war als Zwischenschritt vernachlässigbar.
Selbst beim Schweben kam mir der 450er Heli von den Knüppelreaktionen viel zu agil vor (trotz DualRate/Expo)...der war aber vom Dealer (Heli Experte) gut eingestellt,und als Paddler eingetrimmt (eingeschwebt)!!

Gecrasht hab ich nach paar Wochen den 450er dann offengesagt in den 3. Kurve....diese Heli Größe wird leider auch schnell (zu) klein wenn man weiter wegfliegt (den Heli "laufen läßt") und man bekommt Orientierungsprobleme wie rum er genau steht oder wie er gerade wegkippt.
Dann war erstmal Ende Gelände mit 450er Heli fliegen für 3 Jahre.

CP Helifliegen hab ich dann - nach jahrem langem SIM - ganz langsam mit dem Blade Micro NanoCPX gelernt (Dreifachturnhalle und Outdoor).
2 Jahre später kam ein Brushless BNF Quad mit rotem Acro/Agility Modus hinzu fürs "CP-like" fliegen; gerade der hat mich nochmal so richtig gepusht weil der echt agil war und auf viel Power hatte für draußen und Wind.
Erst dann hat es mit dem 4503D als Paddler später (nach kompletter Neuaufbau- u. einstellung) geklappt.


..(...)..

Drum frage ich mich ernsthaft was Du für ein RC Budget mitbringst um ggf. die x-fachen Crashes zu überstehen.

Ist halt alles sehr zeitaufwendig, weil man dann reparieren und den Heli neu einstellen muß.
Da braucht man mMn echt Nerven "wie Stahlseile" um über die Anfängerzeit gut hinweg zu kommen :-)
Drum ist es echt besser man crasht in der 450 (325mm Blätter) / 360-380 (Länge mm Blätter identisch) Klasse nicht mehr (so häufig).

Auch beim Blade 230s (339g, 3s, 2xBrushless) oder MasterCP/TrainerCP (420g, 3s, 2x brushed) / Wltoys V950 (402g, 3s, 1xBL (Main)) wird so manches defekt gehen wenn man den in eine Wiese einbombt weil man nicht schnell genug den Rescue Schalter oder den Hold/Throttle-Cut Schalter zieht.

Ernsthaft, das war selbst beim NanoCPX mit 30g so (Spindle, Landegestell, Haubenpins,...)!
Normalerweise gehen oft Blätter, Boom, Wellen, Servogetriebe,... u. ggf. Rahmenteile defekt!
Wer da teuere Carbon Blätter auf einem CP Heli drauf hat, der wird nicht sonderlich glücklich werden (wird immer teuerer bei den Längen).

Beim Rücken-Rückwärtsflug ist mir jetzt der K110 (60g) ausgerechnet vor mir auf den härteren Trampelpfadweg eingebomt und nicht ins hohe Gras.
Da war nichtmal mehr ausreichend Zeit um den Hold-Schalter zu ziehen.
ELEV-Servogetriebe defekt, Kunststoff-Blatthalter gebrochen. Jetzt bin ich erstmal gegroundet.

So ähnlich wird es Dir dann mit den Mini-Helis in obiger Größe gehen, wenn Du mal über das reine Schweben hinaus bist.
Kannste ja mal das Gewicht und Drehmoment (bei mehr als 1s-2s) bei 3-6s hochrechnen.

Wieviel Schaden bei einem 500/550er+ CP Heli Modell (6s) entsteht möchte ich mir persönlich erst garnicht ausmalen.
Das mußt Du als Anfänger erstmal gut trainieren einen Rescue-Schalter schnell genug zu ziehen, falls das FBL das kann.
Mit weiterdrehendem Motor brauchste definitiv auch nicht so ein schweres Model in den Boden einbomben, nur weil die Reflexe (noch) nicht schnell genug sind.


Also nochmal die Frage:
Was ist das Ziel? CP Heli "fliegen lernen" oder eher im Stability-Modus irgendwie draußen - ohne Crashes - bisserl rumfliegen?

Gruß
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 24. Mai 2020, 16:31

Die Fragen die noch gestellt werden sollten.

Wie groß ist das Budget ?
Wie ist der aktuelle Stand der Fähigkeiten ? Wird beim fliegen noch überlegt, oder ist das jetzt der Einstieg ins schöne Hobby ?
Wie groß ist das angedachte Fluggelände ?

Möchtest Du wirklich alleine zum CP-Hubi fliegen kommen, oder lässt Du Dir dabei helfen. ( Durch Menschen vor Ort - was ich für ausgesprochen clever halte - spart auch ganz schnell viel Geld .....)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mcxer« (24. Mai 2020, 16:42)


Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 24. Mai 2020, 17:42

Dieser Tipp wurde schon x-mal von anderen Piloten in den verschiedensten Threads gegeben, auch wenn Du das vermutlich garantiert hier mit der ersteren Fragestellung bzgl. Outdoor Helis nicht lesen willst:

Wer sich (ernsthaft) am 3-Achsen fliegen versuchen will, d.h Acro/Agility/Rate Mode, der kann sich - alternativ - erstmal Outdoor an einem gebrauchten Blade MQX (Quad) versuchen.

Damit kann man sich eher an "CP-like" rantasten ohne gleich die Crashkosten von 300-420g oder 720g oder noch schwereren/größeren Collective Pitch Helis zu haben und muß nicht (nur) im Stability-Mode herumdümpeln.

Im anderen verlinkten Thread hab ich schon auf Indoor Quads mit Acro/Agility oder Stability Mode hinwiesen.


..(...)..

Hab grad nochmal nachgesehen zum MQX:

Hmm, der eine Brushed Motor (BLH7503) steht auf Horizonhobby.com schon auf discontinued.
18EUR pro (Brushed) Motor im Horizonhobby.de Shop? Na sowas. Ist aber ein stolzer Preis. Vor allem dann wenn mal 2-4 Motoren notwendig werden.

Dann doch lieber selber was auf Brushless Basis zusammenbauen.
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thomas.Heiss« (24. Mai 2020, 17:59)


mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 24. Mai 2020, 19:09

Das gute am empfohlenen Blade mqx Quadcopter, den gibt es gebraucht schon mal ab 20,- Euro und die Motoren halten !
( schafft man es wirklich den kaputt zu machen, dann einen guten gebrauchten wieder für 20,- Euro ! )

Nachteil, man erfährt gleich was es heisst CP-Like steuern zu müssen !
Aber man lernt durchaus schneller, da er extrem Crash-Fest ist und keinen Koax-Modus hat ! :) :)

Ich habe für meinen noch nie Ersatzteile gebraucht ( die Haube lassen wir mal aussen vor ) und habe ihn schon an Einsteiger verliehen !

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 24. Mai 2020, 19:36

Normal empfehle ich ja auch eher einen 500er Heli oder so.
Aber du machst mir nicht den Eindruck als wölltest du dich da tief in die Materie einlesen und ohne das geht es nicht.
Klar ein T-Rex 700 oder so fliegt um Welten besser, aber dafür sollte man einen Mentor und Verein im Rücken haben, sonst wird das nix als Anfänger.


Die ganze CP mechanische + elektronische Einstellerei geht ja bereits bei einem K110 oder Micro CP Heli wie NanoCPX schon los.
Da muß man ordentlich ackern um sich da einzuarbeiten.
Auch beim 230s & Co mit speziellen Heli Menüs im FBL (z.B Servo Subtrimm) oder unter welchen Bedingungen man eine Kalibrierung durchführen soll.

Was hab ich beim K110 da teils alles schon gemacht wie bsw. ELEV-Servo nach rechtem Roll-Servo vertauscht um den 90 Grad Winkel vom Servoarm besser annähernd zum linken AIL-Servo hinzufrickeln (klappte nicht mit dem Getriebe vom eingebauten Servo).
Bei HF kommen diesbezüglich auch Fragen von Anfängern, was denn nun richtig Out-of-the-Box sei, wenn der rechte Roll Servoarm (deutlich) weiter runterhängt als der linke. Kann man aber leider nicht pauschal so beantworten.
Ist teils nicht immer so einfach zu tracken wo genau Vibrationen herkommen oder warum ein Heck oder Heli trotz Taumelscheiben-Leveling wegdriftet, plötzlich 360 Grad im Kreis dreht oder sich ein Heck garnicht mehr hält/bewegt (z.B der K110 Prop ohne festkleben am Shaft durchdreht) oder was man dann an der TS nachträglich nach dem Maiden-Flug nachjustieren muß.

Wer glaubt das Blade Zeugs kommt als BindAndFly immer fertig gut eingestellt aus der Packung oder jemand hat sich für einen Micro CP in China ausreichend Zeit nehmen können um ein Setup so 100% richtig (mechanisch) einzustellen, den muß man oft enttäuschen. Kann teils funktionieren, muß aber nicht. Beim 1. K110 BNF war noch nichtmal das Empfänger-Board vernünftig aufgeklebt; vorne+hinten schmaler Wobble Tapestreifen kanns echt nicht sein; bei den zwei anderen BNF's wars besser (aber Wobble Foam Pad bleibt leider trotzdem zu ungenau).

Damals kam auch mein NanoCPX mit viel zu viel Positiv Pitch aus der Packung....Mittenstellung der Taumelscheibe stimmte absolut überhaupt nicht.
Wer so fliegt, der würgt nur den Brushed Motor stark ab.



Wer nur Fliegen will ist mit einem XK K110 oder K120, denke ich besser aufgehoben. Vollwertiger Heli, aber halt ein robuster Geselle, der auch nicht all zu große Schäden anrichten kann.


Also mir reicht der eine Cut vom K110 am Daumen (ich hielt den in der Hand um was zu schauen und hab nicht gut aufgepasst und schwupps in den Rotor gelangt). Der geht nicht mehr weg. Da ist also ordentlich Bumms dahinter.
Hat man früher zum Blade Mcpx V2 (Brushed) schon gesagt dass man sowas besser nicht Indoor fliegt oder ins eigene Gesicht.

Den K120 (2s) hab ich noch nicht getestet. Wie findest den?
Aber da ist das mit dem Regler (ESC) ganz anders auf den Bildern konstruiert als beim K110. Da sind doch ESC und FBL-Empfänger beim K120 oder K130 oben auf das Receiver-Board fest draufgelötet, oder? Sowas in der Art wie beim Align Trex150 (auch 2s).


..(...)..

Das finde ich beim XK K110 pragmatisch gut (besser) gelöst:
Extra kostengünstiges 1s BL ESC (unter dem Landegestell), verbunden (gesteckt mit Servobuchse) mit BL-Motor. Kann man jederzeit einzeln (ohne löten) tauschen. Einzelnes ESC-Kabel hoch in die weiß Buchse vom Empfänger (Servobuchse mit dem kleinen Steckerchen).
Brushed Heckmotor und die drei Cyclic Servos stecken oben auf Receiver-/FBL Platine.

Von den K120+K130 (2s) Modelle höre ich in den US Foren eher dass die 3 Cyclic Servos nicht so widerständig sind?!?
Bei diesen zwei Helis wird man wohl auf robustere Cyclic (MG) Servos wechseln müssen?
Vom FBL dieser Modell hört man teils auch zwiespältiges. Aber da müßte man sich in die Details vor Kauf bisserl weiter einarbeiten was Sache ist.

Beim K110 bin ich bisher echt beeindruckt wieviel diese Cyclic Servos mit Kunststoffgetriebe bisher wegstecken können (ohne Servosaver Mod).
Beim schwereren Blade 230s V2 wird bei einem Crash das H3050MG Cyclic Servo Getriebe definitiv futsch sind (mind. das weiche Metallgetriebe), soweit es das Servo selbst überlebt.
Also wieder einzuplanende Zusatzkosten für was Gescheites.

-------------------------------

Ich persönlich denke nicht dass der XK K120, K130 oder Eachine E160 Nachfolger gute Anfängermodelle wären.

Sind m.E. eher Kampfhummeln auf Ecstasy ähnlich Mcpx BL, Dank 2s, für Piloten die bereits CPs fliegen können.
Die Agilität eines 1s K110 reicht - gerade anfangs - locker aus; der hängt im 3G Modus zu meiner Begeisterung ziemlich direkt an den Knüppeln (ohne dass ein SAFE reinpfuscht).
Geflogen bin ich die anderen XK oder Blade Helis nicht.

Den 6G Modus hab ich bis heute nicht wirklich beim K110 (V5+V6 Board) zuverlässig zum Laufen gebracht (eher mal Rescue als Stability angedacht).
Sehr seltsames starkes Abkipp oder Wegdrift Verhalten (bsw. wenn man im Stand Gas gibt). Kann an allermöglichem liegen. Auch an alternativen Foam Pads oder Vibrationen, nicht ausgewuchtete Hauptrotorblätter, nicht gutes Blade Tracking.
Vermutlich muß man evtl. auch erst Boom bzw. Board seitlich manuell ausleveln (ähnlich bei den Blade Helis mit Stability Mode)???
Mach ich eigentlich bisher für die 3G Kalibrierung (3G Mode) nicht. Auf den Boden hinstellen, kalibrieren. Fertig. Abheben und Spaß haben.

Wegen so nem Schmarrn mit 6G Stability hab ich mir übrigens ein K110 Board selbst geschrottet:
Heli ist nach starkem Rückwärtsflug auf den Betonplatz vor der Wiese eingeschlagen, der 101 Inductor (Magnetspule) oben hat sich am Board gelockert. War kaum kontrollierbar und ging ratzfatz. Habs paar Mal probiert mitten in der Wiese. Beim V6 Board hab ich es bisher nicht ernsthaft mehr versucht.

Naja, jetzt muß ich erstmal nen neuen BL-Main Motor einbauen wo die Outrunner Glocke nicht nach oben wegrutscht, damit es keine heftigen Vibrationen gibt; der zweite BL-Motor geht leider aus der XK Verpackung heraus genausowenig (zu viel Spiel an der Glocke; Sicherungsring wurde ab Werk augenscheinlich falsch befestigt und nicht bis ans Lager zur Fixierung der Glocke vorgeschoben).


..(...)..

Preisfrage:

Wie soll eigentlich jemand, der bisher nie einen FP (FBL), CP Heli oder Quadcopter geschwebt ist (3G + 6G), nach Lieferung beurteilen warum bsw. ein Rollservo Arm weiter runterhängt und ob das jetzt falsch ist und nachjustiert werden muß oder ob das doch ggf. passt falls der Chinese die TS-Anlenkung auf dieser Seite passend nachgestellt hat und ob bereits ein Drift auf Roll nach evtl. Einschweben kompensiert wurde?

Entweder er verstellt alles unwissentlich nach dem Chinglish Manual weil die angegebenen +- Gyro Kanal Vorzeichen bsw. nicht mit der Devo10/DeviationTX kompatibel sind (ist mir damals gelungen weil ich versehentlich im 6G und nicht im 3G Modus gelandet bin: Es war danach ALLES (völlig) falsch).
Oder er vertraut auf den Chinesen, hebt ab und der Heli schlägt driftend irgendwo ein weil ein Anfänger den keine 2-5 Sekunden in der Luft halten kann.
Und wenn man meint man müsse die Taumelscheibe auf Level vorab nachjustieren: Das beseitigt ggf. nicht einen leichten Drift vom Flug!

Mir ist sowas aber zu deppert, echt...mach ich halt alles nochmal selbst - richtig - ganz von Vorne.
Und nehme mir die entsprechende Zeit. Kann man ja mal 1,5-3,0+ Std. an 1-2 Tagen schrauben und einmessen.
Trotzdem laufe ich dann selbst mit CP Vorkenntnissen bei so einem Micro auf das ein oder andere (unvorhergesehene) Problem was man erstmal suchen muß warum das so ist und woher es kommt....

Wäre also von Vorteil man würde sich den K110 in D holen (out of stock) bzw. bei einem Händler in der EU der für evtl. Rückfragen zur Verfügung steht.

Ich glaub ich hätte gerne die erweiteren Heli FBL Menüs eines Blade oder großen FBL Systems :-)


Anderes Beispiel:
Momentan kann ich nichtmal einen neuen K110 Rotorkopf zusammenbauen.
Sobald ich die Spindle mit den zwei Schrauben probeweise festziehe, klemmen beide Blatthalter. Das kann nur an den Lagern liegen und dass die nicht 100% passgenau in den Kunststoff Blatthalter passen (sind vormontiert); muß ich wohl nachbohren.
Was für ein Spaß...die super mickrig kleinen Schrauben ohne passendes Werkzeug (kurzer Schaft ist notwendig) geben mir momentan den Rest, echt.
Ich probiers mal mit 2-3 anderen Blatthaltern.
Für den Alu Rotorkopf des K120 (den man für den K110 zum "Tunen" holen kann) passt die kürzere K110 Spindle definitiv nicht; die schließt sonst nicht mit dem Lager ab.
Da flutschen augenscheinlich leicht die Lager rein ohne zu verklemmen.

-------------------

Also ich kann das teils schon nachvollziehen warum man auf Micro- oder Mini Helis keine so große Lust hat :-)
Ein 450er Heli wird ja auch relativ schnell klein im Rundflug.

Gruß
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Thomas.Heiss« (24. Mai 2020, 22:38)


ritchy

RCLine User

Wohnort: Raum Karlsruhe

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 24. Mai 2020, 19:51

Hallo

Und hier nochmals (Auch wenn ich keine Aktien von Blade habe und auch kein Geld von Horizon bekomme)

Der Blade 230 s v2 ist dezeit der beste Einsteigerheli.

ich habe zwei Vereinskollegen die den haben.
Beide um die 70 Jahre alt und erst vor einem Jahr mit Helifliegen begonnen.
Die sind bei de sehr zufrieden und machen steig Fortschritte.

Eine kleinere Alternative ist der neue Blade 150S (den habe ich selbst zum 3D üben)
Der hat die gleiche Stabilisierungungs Einheit wir der 230S.
Somit auch Einsteiger freundlich.

Allerdings gilt: Je kleiner je hibbeliger.
Und die Ersatzteile schenken sich nichts zwischen 230S und 150S.

Es gibt dann noch den ganz kleinen und nahezu unkaputtbaren Blade Nano S2.
Der fliegt inder Einsteigerphase 1 auch wie ein Koax.
Allerdings im Modus 2 und 3 ist der schon recht giftig/hibbelig (nur für Fortgeschrittene und Profis)
Auch hier: Je kleiner je hibbeliger.

Spar lieber noch etwas und hol die den 230S
Das ist das beste Verhältnis zwischen Größe und Stabilität.
Und wen due den Modus 1 dann drauf hast kannst du dich im Modus 2 und später Modus 3 stetig weiterentwickeln.

Gruß
Ritchy
"... nein mein Schatz, der Heli ist nicht neu, den hab ich doch schon länger..."

Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 24. Mai 2020, 20:12

Es gibt dann noch den ganz kleinen und nahezu unkaputtbaren Blade Nano S2.
Allerdings im Modus 2 und 3 ist der schon recht giftig/hibbelig (nur für Fortgeschrittene und Profis)


Naja, da geht doch ständig irgendwas defekt (Landegestell, Haubenpins Rahmen, Blattlagerwelle, etc.)?!


Im 3. Agility-Mode läuft der S2 Motor wohl mit 100% Throttle, soviel zu HF Besitzer Rückmeldungen.
Braucht man extra 2. Throttle-Cut Schalter (auf -120 / -130).
Wird 100% nicht bisserl zu giftig? So braucht man nun als Anfänger auch nicht wirklich seine ersten Flugversuche im Acro/Agility Mode starten.

Bei den anderen Micro Helis wie K110 oder NanoCPX (3G Modes) konnte man die Gaskurven im Sender selbst vorgeben, z.B 60-65% (für Indoor in Turnhalle).
Egal...ist ja eh eine denkbar schlechte Idee mit einem Micro CP Heli im eigenen Wohnzimmer das schweben lernen zu wollen.

Ich hab auch gehört dass das SAFE des S2 nicht voll abschaltet bzw. er sich anders als ein NanoCPX (der hatte einen echt grottigen Brushed Main Motor!) fliegt.
Also macht der Sprung von Nano S2 auf was Größeres als nächsten Schritt vermutlich nicht ganz so viel Sinn weil man doch nicht richtig auf einem 3-Achsen Modus des CP trainiert ist.

Als Anfänger ist so ein SAFE Schickschnack, soweit das Board nicht gleich defekt geht, evtl. hilfreich.
Aber der Nano ist ja noch wesentlich kleiner als der (Brushless) K110 und Foxantor wollte ja noch nichtmal einen Mini Heli, so dass der kleinste (Brushed) Micro damit wohl auch ausscheiden dürfte ;)
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thomas.Heiss« (24. Mai 2020, 20:48)


Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 24. Mai 2020, 23:51

Hab gerade zufällig gesehen dass Foxantor auch bei RC-Heli seit Mai cross postet:

https://www.rc-heli.de/board/showthread.php?t=268768
https://www.rc-heli.de/board/showthread.php?t=268624

Da bin ich jetzt aber mal gespannt inwieweit Dir ggf. was ganz anderes als hier empfohlen wurde/wird.

Zitat

"Hallo, ich bin jetzt so weit das es wohl besser ist etwas kleiner anzufangen. Zur Zeit übe ich mit einem Lama V3. Da hat jeder Windhauch das letzte Wort. Vielleicht ist der Blade 120 mit Safe Technologie nicht schlecht und kann einen kleinen Luftzug wegstecken. Einen Absturz wird er recht gut überleben und ich kann noch im Garten üben. Wenn man firm ist kann man dann vielleicht auf etwas größeren zugreifen. Ich bin blutiger Anfänger.


Dieser Vollquote dürfte eine Vielzahl von größeren Helis als Erst- u. Zweitmodell und mittelgroße Helis damit definitiv eliminiert haben.
Wie weiter oben von anderen schon geschrieben, sind eine Vielzahl von größeren/schwereren CP-Helis nicht für einen Absturz gemacht: Reparaturkosten, defekte Elektronik, etc.

Schau zu dass Du erstmal im 45-60g Gewichtsbereich und 1s bleibst, dann hast noch die besten Chancen, den wieder aufzuheben und evtl. weiterzufliegen (aber nur wenn rechtzeitig Hold/Throttle-Cut Schalter gezogen)!
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

14

Montag, 25. Mai 2020, 09:07

Es ist drüben allerdings ganz genau wie hier, die Meinungen gehen auseinander.

Wobei auch drüben TheFox und andere ( ich auch ....) den 230 S als sehr guten Einsteiger Hubi empfehlen. Aber nur für Leute die ausreichend Budget haben, denn 5 x Abstürzen kostet halt richtig Geld. ( oder weg fliegen lassen .......)

Hier bin ich ja schon verwundert, das Officejet sich untreu wird und mal nicht einen möglichst großen Hubi für Einsteiger empfiehlt - weil die fliegen ja viel ruhiger. ( stimmt allerdings mit dem ruhiger fliegen ! )

Ich würde als Einteiger Hubi den 120 S als durchaus sehr brauchbar einstufen, Thomas sieht das sicher anders, weil er mit dem 120 SR nicht wirklich glücklich war.
( ich habe nach wie vor einen 120 SR - kann den auch bei etwas Wind durchaus noch fliegen - ja, jeder CP-Hubi ist dem Fixed Pitch überlegen - ich weiss....... )

Die Motoren, vom 120 S / SR und die Servos halten, die machen keine besonderen Probleme.
Aber selbst so ein Hubi ist für den Einsteiger erst mal nicht garten-tauglich, ist ja kein Koax mehr, der ist halt schneller im Zaun oder am Baum als dem Einsteiger lieb ist.
Große Wiese mit hohem Gras, das wäre zum üben perfekt. ( Ich kann den 120ér natürlich auch im großen Garten fliegen, aber ich übe ja nicht mehr .......)
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

15

Montag, 25. Mai 2020, 14:41

Hallo Roland,

Ich würde als Einsteiger Hubi den 120 S als durchaus sehr brauchbar einstufen, Thomas sieht das sicher anders


Ach, der 120s hat ~106 Gramm.
Also nur ca. 1/3 Gewicht als der 230s.
Dass da nochmal weniger bei einem Crash defekt geht (hoffentlich) würde ich annehmen.

Ich hab zu FBL FixedPitch Helis für draußen offen gesagt eigentlich gar keine gefestigte Meinung.

Was mich zurück zu diesem älteren Kommentar vom 21. Mai zum Blade 120S2 bringt: Einsatz 4 Kanal Fernsteurung 2,4 Ghz


Kann mich bei FPs auf die Indoor MSR und Msrx Erfahrung vom Kumpel beziehen, der hier seine konkrete Anfänger Erfahrungen gemacht hat.
Den Msrx (FBL) hab ich persönlich in der Turnhalle gesehen (aber nicht geflogen).
Kumpel sagte sowas ist nichts fürs Wohnzimmer (er wäre sehr oft gecrasht obwohl er nen Coax + MSR vorher hatte) weil dieser FBL nicht mehr einfach so sich selbst stabilisiert, nochmal agiler ist, also sich wohl schon eher beim Schweben (oder Kurve) CP ähnlich verhält.
Aber Msrx hatte ja noch kein SAFE on Board.


Man glaubt es kaum, man kann auch mit einem Blade Inductrix (6mm Brushed Motoren für Indoor) / BetaFPV TinyWhoop mit 0720mm Brushed Motoren (Silverware/NFE Acro Firmware) oder 200QX Quad (leider hält das Plastik Chassis absolut nichts aus, gerade an den Armen!) im roten Acro/Agility/Rate Mode Spaß haben, obwohl das alles keine Collective Pitch Helis sind ;)
Vielleicht ist das dann ja mit einem 120S2 als FBL etwas vergleichbar?


weil er mit dem 120 SR nicht wirklich glücklich war.
Ich habe nach wie vor einen 120 SR - kann den auch bei etwas Wind durchaus noch fliegen.


Dass ein 120s(2) als FBL hoffentlich besser fliegen wird als diese 120SR Krücke (mit 45 Grad mechanischer Stabistange) würde ich durchaus annehmen wollen ;)
Mich haben die ständigen "Kreisabwärtsspiralen" vom 120SR echt genervt...anders brachte ich den nicht ernsthaft vom Himmel mehr runter.

Die ständigen LVC Aussetzer (Vorgänger Platinen Version) machten auch nicht wirklich Spaß:
Das kostet ein paar mehr überteuerte Blade Ersatzteile wenn so ein 106g Heli aus 10-25m Höhe zu früh abregelt und dann plötzlich ganz abschaltet, obwohl ich noch nicht 1,5-3,0m über dem Boden bin.

Ich weiß heute noch dass ich diesen "größeren" Heli einem Kumpel mal auf der Wiese gezeigt / ganz stolz vorgeflogen bin (er hatte halt MSR + MSRx).
Wollte halt damals nicht so einen Micro Heli anfangs haben.

Später hat er mir dann mal erörtert (er wußte dass ich quasi jahrelang Reflex XTR SIM geflogen war):
Er hätte gestaunt "wie schlecht ich denn damit draußen geflogen sei" und er sei sich beim 1. Treffen noch unsicher gewesen ob ICH der schlechte Pilot gewesen wäre oder ob dieser FP Heli einfach nur so grottig fliegt (hatte da bereits die silberne Ex-DX8G1).
Ja, es war vermutlich an dem Tag mehr oder weniger Wind und dass da ein kleiner Wall/Abhang (1,0-2,0m) mit Höhenunterschied vom Weg rechts runter auf die Wiese geht wo man gerne mal entlang fliegen möchte macht es ggf. bei Auf- und Abwinden an diesem Platz (reine Vermutung meinerseits) nicht unbedingt einfacher; mit dem K110 bin ich vor kurzem dort wieder geflogen.
Nein, ich weiß selbst schon garnicht mehr wie der 120SR genau an diesem besagten Tag flog; sind später immer auf einer anderen Wiese geflogen wo es ebenerdig war. Aber Spaß hats mir eigentlich nie wirklich mit diesem FP Heli gemacht (hab den wirklich nur wegen der Größe gewählt).

Da die mech. Stabistange beim FBL Heli wegfällt wird man auch nicht ständig den Nick Knüppel (selbst auf den großen Taumelscheiben Anlenkungen u. 125% DualRate) auf Anschlag nach vorne halten müssen, um gegen jeden Lufthauch anzukämpfen.
Deutlicher Vorteil.
Das ist vor allem das was ich beim 120SR mit Stabistange so stark kritisiere, das völlig unrealistische "Non-CP-like" Flugverhalten.

Der 120S2 hat also jetzt neben FBL den erweiterten SAFE Schnickschnack mit an Board; und sogar Telemetrie.
Nein, ich wage keinerlei Prognosen wie gut das Blade Board aus der Schachtel heraus geht (1. Charge, Vergleich 2s Mcpx BL2 mit SAFE und Reklamationen) oder wie lange es hält , wann die Mosfets durchbrennen oder wie und wann das LVC evtl. herumzickt.
Meist bekommen die Boards laufende Hardware Revisionsnummern, da wird oft von HH nachgebessert.


..(...)..

Wenn ein XK K110 als Micro CP dem Foxantor zu klein ist, bliebe evtl. als Alternative zum 120S2 auch noch der Blade 130s (als CP Heli) übrig.

Der ist dann schon wieder größer und bringt 170g auf die Waage, wenn es denn unbedingt ein Blade Heli mit Linearservos sein soll (den Servomotor sollte man besser nochmal extra festkleben).
Bei dem sind wir dann aber aus der 45-60g (Crashheli) oder 100-135g (unter 150g) Zielklasse raus.

Tja, scheint schon wieder discontinued zu sein.
3s ist vermutlich auch eher kontraproduktiv?!
Ich kenne sogar einen CP-Heli (TT) mit ~100g als 1s Modell.
Im Vergleich dazu: Der 150s (3s) hat bereits 200g.

Wer neu kauft sollte lieber was nehmen was nicht End-of-Life (EOL) ist....damit hat man die Chance auf eine längere Ersatzteilversorgung.

Momentan haben die Preise zum XK K110 wohl deutlich in China angezogen. Den gab es letztes Jahr als BNF bis vor wenigen Monaten (vor Corona) für 54-58EUR incl. "Priority Direct Mail / EU PriorityLine" Versand. Kann man dann gleich für 99EUR bei Fun-and-Media bei Hrn. Stenull in D nehmen (wenn wieder verfügbar); somit hat man auch einen direkten und freundlichen Ansprechpartner.

Ist trotzdem deutlich günstiger als ein Blade 230s V2, wenn man nichtmal als Anfänger weiß wie lange genau ein Heli das eigene Talent und all die unausweichlichen Crashes übersteht :-)
Aber das trifft dann auch auf den neuen Blade 120S2 zu...
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

16

Montag, 25. Mai 2020, 17:10

Anfänger

Hallo, vielen Dank erst einmal für die Zuschriften. Habe alles gelesen und es ein wenig verdaut. Generell denke ich das ich so langsam in die richtige Richtung gehe. Dank der Hinweise. Auf jeden Fall weg von einen 450 ger. Der Blade 120 scheint recht gut. Aber als optimal würde ich den Blade 150 einstufen. Da kommt der Konstrukteur durch. Er erscheint mir wesentlich stabiler als der Blade 120. Das schlägt sich leider auch im Preis deutlichst nieder. Würde ich aber schlucken. Wie findet ihr diese Teil? Die Größe ist mit ca. 35 cm gut (wie mein derzeitiger Lama V3). Gewicht ist 200 g ( der 120 ger mit 100 g). Das geht sicher auch noch. Schweben im Garten üben (so ca. 3x5 m freie Fläche) und fliegen auf dem Nahen Fußballplatz möglich. Irgendwie gefällt mir dieses Teil. Ersatzteile gibt es dafür auch. Das große ferne Ziel ist schon ein CP. Aber hauptsächlich geht es mir erst einmal richtig Fuss zu fassen. Der 150 ger hat ja auch 3 Modi die einen vorsichtigen Anfang ermöglichen. Was meint ihr? Leider sieht es mit gebrauchten 150ger komplett mit Steuerung usw. schlecht aus. Die Entscheidung liegt also zwischen den 120 ger oder den 150 ger. Am Computer üben ist sicher sinnvoll, aber ich ziehe den Garten vor. Es soll ein Ausgleich für mein Drinnesein darstellen. Da ich aus gesundheitlichen Gründen genug drinne sein muss.

Beim Forum RC-Heli.de wird generell auch nicht anderst gesprochen. Ich habe nur 2 gleisig angefangen, weil ich nicht wusste wo ich überhaupt Infos erhalte. Das hat sich für mich erledigt, denn hier bin ich bestens versorgt. Danke noch mal für eure Mühe.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

17

Montag, 25. Mai 2020, 17:37

Hi,

Du hast weiterhin kein Budget genannt - schade.

Der Blade 120 S und der Blade 150 sind grundverschiedene Konstruktionen, die letztlich auch von der möglichen Performance völlig unterschiedlich sind ! FP versus CP.

Du verkennst den Platzbedarf - den Du in jedem Fall am Anfang IMMER EINPLANEN SOLLTEST ! ( schweben tun diese Hubis fast von selbst ! )

Ein Fußballplatz hat kurz gemähtes Gras, wenn Du unbedingt viel kaufen und reparieren möchtest, dann bis Du da richtig !

Ansonsten hast Du nur die Chance am üben zu bleiben, in dem Du gleich mehrere Hubis der gleichen Sorte kaufst, oder jede Menge Teile auf Vorrat.
Oder, Du beherzigst die Ratschläge und suchst Dir eine möglichst große Wiese ohne Bäume mit hohem Gras !

Der 120ér ist in jedem Fall härter im nehmen, da er eine sehr viel geringere Drehzahl am Rotor hat. Ist halt ein FP ( Fixed Pitch )

Der 130ér Blade ist dann wieder CP ( Collektive Pitch ) und der 150ér auch.
Bei den CP Hubis sollte man sich dann langsam Gedanken über die Funke machen, denn die können über bessere Fernsteuerungen in weitem Rahmen auch noch etwas eingebremst werden, wenn man weiß wie das geht ! Das ist aber schon ziemlich komplex !

Ach ja, als Informationsquelle findet man mehr Infos zu den diversen Hubis auf der Hubi Spezial Seite. Fragen und suchen kann man in meinen Augen durchaus in diversen Quellen.
( oft posten die gleichen Leute auch in mehreren Foren )

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

18

Montag, 25. Mai 2020, 17:40

Ich glaube alles geschreibe war für die Katz. Der Blade 150 hat nur eine Pitch Steuerung, so dass er für einen Anfänger wohl eher nichts ist. Gut, wenn das so ist bleibt der Blade 120 übrig. Das wird dann wohl der Beste sein. Entschuldigung, das habe ich irgendwie übersehen.
Dagegen steht dieses:



Eine kleinere Alternative ist der neue Blade 150S (den habe ich selbst zum 3D üben)

Der hat die gleiche Stabilisierungungs Einheit wir der 230S.

Somit auch Einsteiger freundlich.
Würde also doch gehen??????

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Foxantor« (25. Mai 2020, 18:25)


mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

19

Montag, 25. Mai 2020, 18:06

Falsch, der Blade 150 hat das S im Namen - das S heist SAFE.

Somit ist der ganz sicher in drei Modi schaltbar.
Im ersten Modus - für Einsteiger durchaus machbar ! Im zweiten für geübte Einsteiger noch sehr zahm.

Kannst Du hier auf meine Finger sehen - die Elektronik hält den Hubi in den ersten beiden Modi in der Luft, auch wenn grobmotorisch an den Knüppeln gerührt wird !
https://www.youtube.com/watch?v=IZi-Tajec4w

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

20

Montag, 25. Mai 2020, 18:32

Hallo, vielen Dank erst einmal für die Zuschriften. Habe alles gelesen


Hurra, ein Lebenszeichen :-)



Aber als optimal würde ich den Blade 150 einstufen. Da kommt der Konstrukteur durch. Wie findet ihr diese Teil?


Soweit ich weiß basiert der 150s auf dem 180CFX, dann aber mit Motorheck.
Dementsprechend hat er den Carbon Frame Hauptrahmen.



Gewicht ist 200 g ( der 120 ger mit 100 g). Das geht sicher auch noch.


Der ist aber ein CP Heli!

Ja geht schon, zum fliegen; aber NICHT zum crashen /einbomben als 1. "richtigen" Heli, definitiv eher nicht!
Sieh sowas besser als (Zweit) Dritt oder Viertmodell.

Was nun genau immer im Vergleich zum 230s defekt geht mußt halt selbst mal ausprobieren.
Allzu billig wirds wohl nicht.
Wenn es den CF Rahmen auch mal erwischt mußt laut Ersatzteilliste jede Seite einzeln kaufen?!

Generell bringt das HH/Blade ja selbst bei den größeren Spektrum H3050MG Metallgetrieben nicht hin dass die wirklich robust sind (sind wohl eher zu weich).
Ich unterstelle jetzt dem 180CFX / 150 -- ohne konkrete Erfahrungen -- rotzfrech dass die verbauen Spektrum Cyclic Servos ggf. auch nicht einfach so OHNE Servosaver Mod einen Crash überstehen, selbst wenn die MG sind???
Ob es von BlueArrow andere Cyclic Servos gibt habe ich noch nicht geprüft, weil ich die beiden Modelle nicht selbst fliege.
Also wird öfters Getriebetauschen bei 1, eher 2, vielleicht auch 3 Servos angesagt sein.
D.h alles ausbauen, Servo öffnen, Getriebe tauschen, zumachen und wieder einbauen und alles NEU einstellen. Da biste dann erstmal beschäftigt.
Da heb ich doch lieber den K110 vom Wiesenboden (höheres Gras) einfach wieder auf und flieg zu 90-95% weiter :-)
Sonst müßte man sich eher nach Servos mit Titanium / gehärteten Stahl Getriebe umschauen.
Gibt es sowas überhaupt für die kleineren Cyclic Servos vom 150/180?



Schweben im Garten üben (so ca. 3x5 m freie Fläche)


Im engen Garten mit Bäumen, Sträuchern und reichlich (zu) nahen Hindernissen? Upps. Da hast was (völlig) falsch verstanden oder versucht bisherige eingeschränkte Coax-Erfahrungen pauschal auf andere CP Heli Modelle zu übertragen; das klappt natürlich nicht.

Am Anfang bitte nicht! Vergiss das mal ganz schnell. Nicht mit 150er und 3s.
Krieg das erstmal am SIM im Schwebeflugtrainer (im Kreis oder mit Seil) hin, dann reden wir weiter :-)

Braucht nur eine Böe kommen, dann ist Dein Heli ratzfatz mehrere Meter hoch und fliegt Dir über das Nachbargrundstück davon oder auf die Straße oder schlägt in nächsten Ast von Strauch ein.
Jetzt braucht bloß noch ein anfängliches Problem wegen der Orientierung (Nose-in), fehlende Fertigkeit Kurve/Halbkreis zu fliegen dazukommen....
Das hast Du garantiert nicht sofort drauf so fix diesen CP Heli schnell wieder einzufangen.
Mir ist ein Blade NanoCPX fast schon mal (hinten raus, da ist keine Straße) übers Nachbargrundstück rechts abgehauen! Gut dass ich ne Kurve zurück (quasi blind im Schlaf) zum "Einfangen" fliegen konnte.


Im Ernst: Da brauchste 360 Grad REICHLICH xx Meter Abstand zu allem, gerade in den ersten Wochen/Monaten.
Je mehr, desto besser!

Ich hab bei den ersten paar Flügen mit dem 450er (trotzdem Vorerfahrung) soweit gekämpft, dass der Heli MICH über die gesamte große Wiese flog (nicht etwa ich den Heli). Und fast wäre er wegen der plötzlich schlechten Sicht (=Orientierungsverlust wenn man den nicht "blind" fliegt) abgehauen (sieht man wirklich nicht immer ob er vorwärts oder rückwärts schwebt/fliegt); ein 450er wohlgemerkt!



und fliegen auf dem Nahen Fußballplatz möglich.


Eine große Wiese in der Größenordnung, mind. Dreifachturnhalle sollte es schon sein.
Da kann man beruhigt seine ersten Schwebeübungen machen und auch mal dem CP Heli hinterherlaufen wenn die Sicht schlechter wird.



Am Computer üben ist sicher sinnvoll, aber ich ziehe den Garten vor. Es soll ein Ausgleich für mein Drinnesein darstellen. Da ich aus gesundheitlichen Gründen genug drinne sein muss.


Dann haste also wirklich vor die ersten ~1000 Crashes auf dem 150s (180CFX) - quasi als richtiges "Ersthelimodell" zu erleben (der Coax zählt nicht wirklich).
Oh weh. Das wird lustig bei dem Gewicht! Und dann bei den gehobenen Blade Ersatzteilpreisen.

Übrigens: Der 150s+230s Regler ist ein proprietärer Dual Motoren ESC von E-Flite. Wenn der von einem Crash defekt geht oder weil der Heckmotor zickt, dann wirds richtig teuer!


Vorschlag:

Schlepp doch den PC für die ersten Wochen raus oder installiere einen Heli Simulator auf dem Laptop für die Terasse.
Mit ausreichend Simulator Training könnte das ggf. mit dem 150s schon klappen; notfalls halt im Stability Modus erstmal nur langsam ans schweben rantasten.
Aber so ganz ohne SIM? Kann ich eigentlich nicht persönlich empfehlen. Solltest den Heli dann schon "oben halten" können.

Du willst doch nicht anfangs gleich 220EUR versenken, oder?

--------------------------

Ich seh schon, Dein Herz kannst für einen XK K110 (BL) oder K100 (vermutlich nochmal bisserl gutmütiger) Micro CP nicht erweichen.
Hatte ich schon vermutet wegen der Deutung was ein "Mini" Heli ist.
Ist eh kaum wo verfügbar derzeit und Österreich hat, warum auch immer, gewaltige Aufschläge.
Ist Dir wohl bisserl zu klein? Lustig, mir gings anfangs in 2012 nicht anders!


Das schlägt sich leider auch im Preis deutlichst nieder. Würde ich aber schlucken.


Wenn Du ausreichend RC (Gesamt) Budget zusammen hast, um auch Teile oder Elektronik nachzukaufen, kannst ja mit dem 150s starten.
Die 3s Akkus kosten schon mehr; laden geht nur mit Balancer!
Dann mußt Dir für eine Wiese was überlegen wie Du 3-6 Akkus gleichzeitig laden kannst.

Oder vielleicht gleich 2 verschiedene Helis zusammen kaufen (z.B 120S2 oder K110 u. 150s), warum nicht?!
Dann kannste es mal "live ausprobieren" wie gut Du Heli A und Heli B meisterst und bist nicht nur auf einen festgefahren.

Vermutlich endest Du eh bei 3-4 150s BNF Helis parallel.
Bin momentan mit 3 K110's gegroundet! Bräuchte man eigentlich nochmal 1-2 weitere Helis mehr damit wenigstens einer immer fliegbar ist.

Ist das RC Budget limitiert?
Wenn Du den Aufpreis des 150s BNF Helis vom RC Budget mit "ach und krach" gerade noch so hinbringst, dann haste da nicht im 1. Jahre Freude dran.

Einen 120s2 kann man gebraucht, wenn noch funktionsfähig, auch wieder verkaufen.

..(...)..

Du brauchst jetzt eh erstmal einen vernünftigen Sender zum Heli dazu (egal ob 120s, 150s, K110).
Da kommen jetzt nochmal 160-200 bzw. 240EUR oben drauf, alleine nur für eine Dx6e / Dx6G3, wenn Du nicht auf den Multi-Protokoll Sender und OpenSource Firmware Zug mit aufspringst.

Mit der Spektrum DX6 (Dsmx) kannst Du allerdings keinen XK K110 direkt fliegen (Futaba S-FHSS Protokoll); nur über PPM (DSC Buchse) mit einem externen Robbe GeneralLink S-FHSS HF-Modul (NE480193; wird leider nicht mehr hergestellt).

Mit Lader für die 3s Lipos + Kabel ist auch wieder so eine Sache.
Das läppert sich alles anfangs zusammen...
Bin damals mit einem Robbe Triple Lader eingestiegen wegen den 3s Akkus.

Sieh nur zu dass Du nicht ~220EUR mit einem bestimmten Modell alleine in den Sand setzt und dann nicht mehr mit fehlendem Restbudget was bei Bedarf Nachkaufen kannst.
Das schlimmste an dem RC Hobby ist für Tage/Wochen oder gar Monate gegroundet zu sein :-)
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thomas.Heiss« (25. Mai 2020, 18:41)