Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Thomas_Stark

unregistriert

21

Dienstag, 8. Juli 2003, 22:01

Entstörung

Hallo Frank,

also Foto wäre natürlich die Deluxe-Version, würde mich schon interessieren wenn es dir keine Mühe macht. Ich habe gerade versucht nur die Litze um die Motorbefestigungsschraube zu wickeln. Allerdings ist dann das Problem, dass beim Motor festziehen das Zahlflankenspiel nicht präzise eingestellt werden kann.
Sprich durch die ein zwei Millimeter Mehrauflage verzieht sich der Motor beim festschrauben. Hätte natürlich gerne ein dauerhafte Lösung.

Danke Thomas

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 9. Juli 2003, 10:41

Zitat

Allerdings ist dann das Problem, dass beim Motor festziehen das Zahlflankenspiel nicht präzise eingestellt werden kann.


Eben und deswegen die Kabelöse. Sieht bei mir dann so aus:



Unter der anderen Schraube ist eine U-scheibe, die genau so dick wie die Kabelöse ist. Damit ist dann alles wieder schön gerade. :ok: Ist kein großes Ding. Mit Verlegung der ganzen Kabelei 10 min.
Gruß Frank

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »frankyboy« (9. Juli 2003, 11:52)


Thomas_Stark

unregistriert

23

Mittwoch, 9. Juli 2003, 11:38

Entstörung

Hi Frank,

na das nenne ich perfekten Service. :ok: Das werde ich wohl auch so nachmachen. Da besorge ich mir mal so Klemmen.

Danke fürs Bild

Gruß Thomas

Smeagle

RCLine User

Wohnort: München

Beruf: IT

  • Nachricht senden

24

Mittwoch, 9. Juli 2003, 12:39

Hallo Frank,

zwei Anmerkungen zu Deinen Fotos ;)

- Das Kabel würd ich an der Öse verlöten
- Ich würde den Steller nicht so festzurren. Mir hat es meinen 3SL damals so zerstört. Besser: Kabel so kürzen das er schön an den Kabeln zwischen Akku und Motor hängt. Dann kann sich alles schön ausstecken wenn der Akku weg will. Die Platine des Stellers ist auf Zug in Längsrichtung einfach stabiler als wenn man mit 90° von der Seite zieht. Dann bricht die Platine und es ist irreparabel. Das Empfängerkabel stört dann in dem Sinne immer noch die Sicherheit, aber ich denke das reißt eher ab bevor die Platine bricht.

- Oliver

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 9. Juli 2003, 13:18

Hi Oliver,

Das Material der Öse hat sich meinen Lötversuchen standhaft widersetzt. Keine Ahnung, was das ist. Daher musste ich es quetschen. Ist aber so fest, dass es eher das Kabel durchreißt, als dass die Litzen aus der Öse rutschen. Ich hätte zwar andere Ösen nehmen können, aber die hatte ich da und jetzt hält es auch sehr gut.

Zur Sache mit dem Steller. Deine Leidensgeschichte mit dem 3SL kenne ich. Damals, als das mit Deinem 3SL passiert ist (Friede seiner Asche), habe ich über eine bessere Anbringung nachgedacht. Mittlerweile ist der Regler nicht mehr festgezurrt, sondern nur so weit fest, dass er sich nicht selbständig macht. Sieht man auf den Bildern nicht. Das Kabel zum Akku geht nach vorn weg und der Akku wird praktisch von vorn angesteckt. Beim Absturz kann der Akku also ungehindert nach vorn losmarschieren. Die Stecker (4mm Goldis) lösen sich dann. Das ist mittlerweile praxiserprobt und leider nicht nur einmal. Diese Änderung auf eine relativ lose und selbstlösende Anbringung ist das Ergebins Deiner Erfahrungen mit dem gebrochenen 3SL.

Trotzdem danke für die Hinweise. :ok:
Gruß Frank

26

Mittwoch, 9. Juli 2003, 20:17

Hi Kollegen,
stimmt was Oliver sagt.Habs nämlich schon i.d.Praxis erprobt.
Bei mir ist der Steller a.d.vorderen Lasche zwar auch vertikal angebracht aber mit einem doppelseitigen Klebeband.
Bei meinem Crash war anschl. der Regler kaputt, aber die Rep.Diagnose von Kontronik,ich zitiere "abgerissenens Pluskabel von Platine wieder angelötet".
Die Goldstecker waren damals noch ziemlich neu und entsprechend schwergängig.
Soviel dazu.

Gruss Peter

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 9. Juli 2003, 21:12

Nach rund 200 Flügen sind die Stecker recht "flutschig". Ich denke drüber nach...
Gruß Frank

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 9. Juli 2003, 21:12

Nach rund 200 Flügen sind die Stecker recht "flutschig". Aber ich denke drüber nach...
Gruß Frank

MarcusKabele

RCLine Neu User

Wohnort: Wien

Beruf: EDV Konsulent

  • Nachricht senden

29

Donnerstag, 10. Juli 2003, 02:28

Habe schon in einem Thread geschrieben, daß gleich mein erster Testlauf des Motors den Regler zerschoß -> Kundendienst Kontronik.

Graphit und besonders Antistatik-Spray zerstörten den Riemen.
Ich habe den LOGO neu aufgebaut, neue Servos, gereinigtes Heck:
Zucker aller Servos im 5 bis 10 Sekundentakt.

Testweise: Heckrohr - Motorgehäuse - Verbindung:
Ruhe!
Sogar als das "Erdungs"-Kabel am Motor Blank befestigt war, und nur die Isolierung nahe dem Hockrohr lag war Ruhe. Die Ladungen entluden sich scheinbar durch die Isolierung.

Das ist alles reproduzierbar!

Ich habe Testweise auch die Akku-Masse verbunden, keine Änderungen - weder Besser noch schlechter.
Nach meinen vorigen Erfahrungen kann es sein, daß die Verbindung Motorgehäuse - Heckrohr genügt, .
Ladungen Motorgehäuse - Regleranschlüsse könnte sich durch die Kabel - Isolierungen entladen.

Frage: Ist das gut? Für die Kabel? Für die Schalttransistoren des Reglers duch die so eine Entladung dann fließt?
Frage: Wäre es dann nicht gleich besser, man verbindet auch Antriebs - Akku - Minus mit Motor?
Reine theoretische Gedankengänge, praktisch merke ich keinen Unterschied. - Bis es dann vielleicht einmal kracht...

Das können eigentlich nur Regler- und Motorhersteller beantworten.

Marcus

Smeagle

RCLine User

Wohnort: München

Beruf: IT

  • Nachricht senden

30

Samstag, 12. Juli 2003, 13:42

Hallo,

mir fällt gerade auf: Ich habe nach meinem letzten Crash vergessen, daß Erdungskabel wieder anzubringen nach dem Wiederaufbau. Wie gehabt, nicht die geringste Störung.

- Oliver

TobyK

RCLine User

Wohnort: - Augsburg

  • Nachricht senden

31

Samstag, 12. Juli 2003, 19:40

hallo ihr,
hab ebenfalls alles wie hier genannt verkabelt...trotzdem leichte zucker auf dem heckrotor. und es ist wirklich sonderbar, weil dies nur immer mit einem frisch geladenen akku und dann auch nur in der ersten minute auftritt.
danach ist ruhe und ich kann einwandfrei rumfliegen.
bei mir scheints an der spannung zu liegen
ciao
tobias

Smeagle

RCLine User

Wohnort: München

Beruf: IT

  • Nachricht senden

32

Samstag, 12. Juli 2003, 20:55

Smile oder Beat? Mit denen hatte ich immer wieder Heckprobleme, aber weniger Zucken als Driften in wechselnde Richtungen. War bei mir abhängig von der Spannungslage.

Oder evtl. 5 Zelliger Empfängerakku? Da hat mein 401 etwas rumgemotzt.

- Oliver

TobyK

RCLine User

Wohnort: - Augsburg

  • Nachricht senden

33

Samstag, 12. Juli 2003, 23:46

hallo du,
ist der smile 40-6-18 opto, hatte ich noch vom eco übrig.
kreisel ist ein mini-teil von simprop, spg-05
empfängerakku 4x1100
gruß
tobias

Smeagle

RCLine User

Wohnort: München

Beruf: IT

  • Nachricht senden

34

Sonntag, 13. Juli 2003, 11:37

Hallo,

um festzustellen, ob es am Regler liegt:

Flieg doch mal mit etwa 50UPM mehr am Kopf. Wenn sich nichts ändert dann mit 50 UPM weniger.

Bei mir war es so, daß die Probleme immer nur in sehr engen Drehzahlbereichen auftraten. Diese engen Bereiche haben sich aber über die Akkulaufzeit immer verschoben, sodaß man die Wahl hatte, ob man am Anfang oder am Ende vom Akku die Probleme haben möchte :)

- Oliver