• »Mario_Schlesinger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mering (Nähe Augsburg)

Beruf: Unternehmensberater / IT-Consultant

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 11. August 2004, 20:58

Eigenbau-Justiergestell für Eco

Hallo,

also als erstes möchte ich mich mal bei allen hier im Forum ganz herzlich bedanken: ich war bislang nur in der Picco-Fraktion beteiligt und habe vor kurzem beschlossen, mir einen Eco zuzulegen, um auch im Freien ordentlich fliegen zu können (mit meinem FP-Picco geht das zwar auch, ist aber bei Wind nicht so prickelnd). Und um es mal ganz klar zu sagen: ohne die Tipps und Unterstützung in diesem Forum hätte ich das erstens nicht gemacht, und es zweitens bestimmt auch nicht geschafft, einen vernünftig ausgestatteten und sinnvoll modifizierten Eco hinzubekommen. Und dafür sage ich DANKE!

Und jetzt möche ich hier etwas vostellen, was ich heute im Bastelfieber zusammengefrickelt habe.

Meine Idee war, ein Gestell zu bauen, in dem der Eco stabil aber um die Achse drehbar gelagert montiert werden kann. Mit diesem Gestell wollte ich es mir leichter machen, Einstellungen am Heckrotor vorzunehmen (und zwar bereits auf dem Boden, und nicht erst "erfliegen"). Grundlage für die Idee war ein Beitrag im Picco-Forum, wo eine Heckjustierung mit einem auf einem Plattenspieler-Teller fixierten Picco empfohlen wurde.



Zusammengebaut ist mein Justiergestell komplett aus Holzresten des heimischen Kellers. Als Drehteller habe ich eine (bitte nicht lachen) drehbare Servierplatte (so eine für Wurst o.ä.) verwendet, die ich für 2 Euronen bei eBay getickert habe. Das Ding ist immerhin kugelgelagert (und damit ausreichend leichtgängig), nach Austausch der Verschraubungen stabil genug und (da aus Holz) gut zu bearbeiten.

Alles in allem wiegt das Ding jetzt knapp 9kg. Daher denke ich, daß ich es für Einstellarbeiten wohl nicht zusätzlich beschweren muß. Da die Arretierung über zwei Steckstifte auch gegen Drehung gesichert werden kann, kann man das Gestell jetzt auch gut verwenden, um einfache Einstellarbeiten (z.B. wegen Vibrationen) auf'm Basteltisch vorzunehmen (natürlich nur OHNE montierte Hauptrotorblätter).

So das war. Wollte einfach nur mal zeigen, was einem Bastelhirn für seltsame Ideen kommen. Und die WIRKLICH sinnvollen Sachen finden sich hier im Forum ja schon zur Genüge, gell ;-).

Viele Grüße
Mario

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Mario_Schlesinger« (11. August 2004, 21:01)


Holger Hemmecke

RCLine User

Wohnort: D - Arnstadt

Beruf: Entwicklungsingenieur

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 12. August 2004, 00:51

RE: Eigenbau-Justiergestell für Eco

Hallo Mario,

sieht gut aus !

Allerdings Vorsicht vor der starren Kopplung des Helis an dem Unterteil. Der Heli entwickelt so ein beträchtliches Resonanz-Eigenleben, das völlig anders als im freien Flug ist. Das kann sich vor allem beim langsamen Abtouren des Rotors sehr unangenehmbar durch heftigstes Schütteln bemerkbar machen.

Ich habe bei einem ähnlichen Aufbau zum Einstellen und Testen der Antriebskomponenten meines Logo 10 erst Ruhe hineinbekommen, nachdem ich über und unter den Kufenrohren mit Schaumgummi für eine mechanische Entkopplung gesorgt habe. Verwendet habe ich dazu ca. 4cm dicke Schaumgummischwämme aus dem Baumarkt, die passend zurecht geschnitten im eingebauten Zustand auf jeweils etwa 2cm zusammengedrückt werden und so den nötigen Halt geben.

Gruß, Holger
[SIZE=4]LogView - Datenvisualisierung[/SIZE]
Besucht mal unsere Webseite oder schaut mal ins Forum.

  • »Mario_Schlesinger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mering (Nähe Augsburg)

Beruf: Unternehmensberater / IT-Consultant

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 12. August 2004, 15:27

Hallo Holger,

ja, daran hatte ich auch schon gedacht. Deshalb hatte ich auch schon den Einsatz von dickeren Moosgummimatten im Bereich der Fixierung in Betracht gezogen. Vor allem, weil mein LRK recht heftige Vibrationen ins Chassis schickt (neue Welle und Kugellager sind unterwegs). Na mal sehen...

Viele Grüße
Mario

4

Donnerstag, 12. August 2004, 16:00

Hallo Mario,
was du bei einem ECO ebenfalls beachten solltest, sind die Aufnahmen der Kufenrohre in den Bügeln.
Besonders wenn man viel auf Asphalt rumgerutscht ist, kann es schon mal passieren, daß die Kufenrohre nur noch recht locker in den Bügeln stecken.
Wenn du jetzt den ECO auf dem Gestell befestigt hast und ein Röhrchen rutscht aus den Bügeln..... ==[] ==[] ==[]

Zu dem Fesseln eines Heli allgemein hat Holger ja schon was geschrieben, ich hab mal einen festgeschnallten ECO gesehen, der sich schlagartig in seine Komponenten zerlegt hat....sieht zwar imposant aus, aber da möchte ich nicht in einem Zimmer zusammen mit dem ECO sein.

Ansonsten macht dein Montagegestell einen guten Eindruck.
Gruß aus
Wolfram

  • »Mario_Schlesinger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Mering (Nähe Augsburg)

Beruf: Unternehmensberater / IT-Consultant

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 12. August 2004, 21:48

Hallo Wolfram,

Danke für diesen Tipp. Ganz ehrlich: an die Festigkeit der Kufen hatte ich im Moment nicht gedacht. Ich hab' zwar sowieo noch ein Alu-Landegestell rumliegen, das ich montieren wollte, weil's höher und breiter ist. Zudem war das Originalgestell vom ursprünglichen Besitzer "verbastelt" (das Ding wurde auf der einen Seite geklebt, weil die Schrauben abgerissen waren, d.h. ich mußte ausbohren). Aber meine ersten Eco-Hüpfer wollte ich eigentlich noch mit Originalgestell und Trainingsgestell aus Alurohren machen. Na, dann weiß ich ja, wo es noch Verbesserungsbedarf gibt ...

Danke und Gruß
Mario