mmehlem

RCLine User

  • »mmehlem« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-54516 Wittlich

  • Nachricht senden

1

Montag, 8. November 2004, 23:25

Überlegungen für LMH-Nachfolger

Hi Folks!

Da ich ja immer noch fleißig mit meinem LMH übe, spare ich ja im Moment jede Menge Ersatzteilkosten. 8)
Der Crash am Sonntag hat z. b. nur einen Gummiring gekostet. Deswegen lese ich immer mal wieder zwischendurch hier viel über andere Helis und überlege auch, was denn als Nachfolger für meinen LMH in Frage kommen könnte. Vor dem Frühjahr wird das sicher nichts, aber man kann sich ja mal in Ruhe umsehen bzw. überlegen, was man will.

Also mit Pitch sollte er schon sein. Antrieb ist eigentlich egal. Equipment ist sowohl für E-Heli wie auch für "Stinker" vorhanden.

In die engere Wahl ist so z. B. auch der Logo 16 gekommen; da könnte ich meine Packs und den Jazz-40-Regler weiter verwenden.

Seit der Begegnung mit dem Sceadu (schreibt man das so?) am Wochenende, ist aber auch der Gedanke an einen V-Heli wieder nicht so ganz weit weg.
Auch da ist vorgesorgt: Zubehör ist vorhanden, Erfahrung mit dem Betrieb von V-Motoren sind noch aus meiner Flächenfliegerzeit da und einen Modellflugplatz habe ich ja auch in der Nähe.

Trotzdem sind noch ein paar Fragen offen geblieben:

1. Mir ist noch nicht so ganz klar, wo die Vor- und Nachteile von mechanischer TS-Mischung gegenüber der elektronischen sind. Ein entsprechender Sender, der das kann, ist vorhanden. Wäre egal. Mich interessiert aber, was in der Praxis einfacher zu handhaben und/oder im Betrieb robuster ist.

2. Gleiches gilt für die Antriebsvarianten des HeRo. Wo sind die Unterschiede zwischen den Riemenantrieben und den Starrantrieben bzw. was sind die Vor-/Nachteile?

3. Gibt es Empfehlungen für ein bestimmtes System oder Modell, was meinen Bedürfnissen und Fertigkeiten entgegen kommt?

Ich würde also einen Heli mit Pitch suchen, der aus dem Baukasten ohne weiteres Tuning ordentlich für Schwebetraining und Rundflug geeignet ist. Ich denke, über mehr Manöver (einfachen Kunstflug) brauche ich mir bis zum nächsten Sommer keine Gedanken zu machen. Wenn ich weiter übe, kann ich vermutlich bis dahin einen größeren Heli als den LMH vernünftig schweben.

Robust sollte er trotzdem sein und - wie könnte es auch anders sein - weder in den Ersatzteilen noch in der Anschaffung viel Geld kosten. Mir würden da so etwa 450-550 Teuros mit Motor (egal ob E oder V) vorschweben. Gyro und Empfänger habe ich. E-Regler sollte im Zweifel der Jazz40 bleiben. Servos lasse ich ebenfalls mal aus der Betrachtung raus, weil die vermutlich für die meisten Helis ähnlich sein werden und damit vermutlich auch das gleiche kosten.

Ich hoffe auf viele Tipps und baue auf Eure Erfahrungen.

Schon jetzt Danke, daß Ihr mit verratet, für was ich mein Weihnachtsgeld aufsparen soll.
;)


cu
MM
[SIZE=1]derzeit Pause wegen Bastellkeller-Renovierung
Lama V3, LMH 110, Zoom 450
Trainer 400 ,TwinStar II
Sparrowhawk XXT
[/SIZE]

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 9. November 2004, 08:10

Moin Markus,

500 Teuros sind ja nun nicht gerade viel für einen neuen Heli, oder darf es auch was gebrauchtes sein?

Ich würde dir ja fast nen Spirit Pro empfehlen. Da kannst du den Jazz 40 und deine LMH Akkus weiterverwenden. Der passt vom Finanzrahmen, hat Pitch und die Ersatzteile sind auch sehr günstig.

Ich glaube nicht das der Jazz 40 für den Logo 16 ausreicht.

Bei den Heckantrieben gibt es eigentlich drei Varianten:
-Wellenantrieb
-Starrantrieb
-Riemenantrieb

Der Wellenantrieb geschieht zumeist durch eine 2mm Stahldrahtwelle. Nachteil: Diese kann sich wie eine Torsionsfeder aufdrehen und eine Drehschwingung erzeugen. Dies ist aber vor allem nur schlecht wenn man präzise mit dem Heck voraus rückwärts fliegen will.

Der Starrantrieb sieht sehr ähnlich aus, es wird aber zumeist ein etwa 6mm starkes Edelstahlrohr benutzt. Dieses kann sich so gut wie nicht mehr tordieren und kann keine Drehwschingung mehr erzeugen.

Ebenso der Riemenantrieb bei dem die Kegelzahnräder wegfallen. Beim Riemenantrieb können Probleme aufgrund von statischen Aufladungen entstehen (Bandgenerator). Ebenso muss immer die Riemenspannung kontrolliert werden.

Zu den Taumelscheibenmischern kann man grundsätzlich folgendes sagen:
Das wenigste Spiel und somit die größte Präzision hat man bei der elektronisch gemischten, direkt angesteuerten Taumelscheibe. Hier verteilen sich die Kräfte auf die entsprechenden Servos. Fällt allerdings ein Servo aus kann man den Heli nur noch sehr schlecht bis überhaupt nicht mehr steuern.

Bei der mechanischen Mischung gibt es für jede Funktion ein Servo. Ein Pitch- Servo, ein Nick-Servo und ein Roll-Servo. Durch die komplexere Mechanik und mehr Lagerstellen wird die Mechanik unter Umständen etwas weniger präzise. Die kräfte inbesondere der Pitchfunktion muss nun ein einzelnes Servo aufbringen. Fällt ein Servo aus ist nur die eine Funktion betroffen.

Alternativen wären noch:
Raptor 30 oder besser 50
Robbe Ornith
Logo 10, 14, 16


Gruß
Chris

Mayk

RCLine User

Wohnort: D-49661 Cloppenburg

Beruf: Funkelektroniker

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 9. November 2004, 09:21

Zitat

Das wenigste Spiel und somit die größte Präzision hat man bei der elektronisch gemischten, direkt angesteuerten Taumelscheibe



??? Also das präziseste Anlenkung ist immer noch die wo jedes Servo eine Funktion hat. Bei der direkten Anlenkung muss man glück haben das alle drei Servos gleich schnell laufen was leider nicht immer der Fall ist. Eine Ansteuerung wie zb. bei einem Futura hat diese Probleme nicht. Da ist es egal ob das einen Servo schneller ist wie das andere da sie sich nicht gegenseitig beeinflussen. Die Anlenkung im Futura oder Mille hat auch nicht mehr Spiel wie die 120°



Gruß

Mayk

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 9. November 2004, 09:39

Also nochmal extra für Mayk:

Bei ner 120° Direkt-Anlenkung sind zwischen Servo und Taumelscheibe nur zwei Kugelköpfe und ein Gestänge.

Bei jeder anderen Anlenkung sind noch diverse andere Hebel, Gestänge, Kugellager ect. dazwischen von denen sich das mechanische Spiel natürlich addiert. (Punkt)

Gruß
Chris

Mayk

RCLine User

Wohnort: D-49661 Cloppenburg

Beruf: Funkelektroniker

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 9. November 2004, 09:55

also nochmal für Christian

ich hab bei meinem Futura genauso viel Wenig Spiel drin wie bei meinem Acrobat SE. Da du nur die ausgelutschten Kugelköpfe vom LMh zu kennen scheinst weißt du natürlich nicht das es auch Kugelköpfe gibt die keine Spiel habe und die Umlenkhebel Kugelgelagert sind. Schlecht gemacht hat die Anlenkung mehr Spiel. Aber wem schreib ich das :O

OK die Gestänger verbiegen sich natürlich schon deutlich und die Kugelköpfe weiten sich bei Belastung auch extrem. Da merkt man schon die zwei Gestänge und zwei Kugelköpfe mehr für Roll und Nick. Fliegt wie ein Gummi und ist nicht auf der Stelle zu halten der Heli. Auch die Push- Pull Anlenkung ist extrem ungenau und sieht nur gut aus. Dadurch hat man nochmals zwei Gestänge je Funktion mehr was das Spiel nochmals erhöht so das man von locker 5mm Spiel ausgehen kann im vergleich von 0,001mm bei der 120° ansteuerung.

Gruß

Mayk

6

Dienstag, 9. November 2004, 10:00

Die unterschiedlichen Laufzeiten bei 3 Punktanlenkung spielen wirklich nur bei extrem schnellen Manövern eine Rolle; beim normalen Fliegen und Kunstflug ist davon nichts zu spüren. Und bei einem Heli um etwa 500,-- ist die mechan. Mischung meist nicht wirklich spielfrei (meiner Erfahrung nach). Allerdings merkt man geringfügiges Spiel kaum.

Mayk

RCLine User

Wohnort: D-49661 Cloppenburg

Beruf: Funkelektroniker

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 9. November 2004, 10:02

ach ja mit ein Hauptgrund warum die meisten Helis heute 120° haben ist weil es billiger, einfacher und platzsparender ist. Weniger Bauteile = weniger Kosten.


Gruß

Mayk

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 9. November 2004, 10:07

Wenn man von Mechanik keine Ahnung hat weiss ich auch nicht warum hier dagegenargumentiert wird?!

9

Dienstag, 9. November 2004, 11:03

Wo weniger Bauteile sind, kann weniger ausfallen (eigentlich ein Grundprinzip jedes technischen Designs, leider zu selten befolgt).
@Christian: wem unterstellst du, von Mechanik keine Ahnung zu haben ?

Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 9. November 2004, 11:06

Moin,

Zitat

Bei jeder anderen Anlenkung sind noch diverse andere Hebel, Gestänge, Kugellager ect. dazwischen von denen sich das mechanische Spiel natürlich addiert. (Punkt)


ich zitiere mal frei nach Dieter Nuhr:

Man darf in Deutschland eine eigene Meinung haben, muss aber nicht. ;)


@Chris:
wie viele Helis der 1000 Euro Klasse mit mechanischem Mischer hast Du schon gehabt?


Ich bevorzuge immer einen mechnischen Mischer, weil immer und grundsätzlich viel genauer als jedes elektronische Gebimsel. Die Sender-Mischung von 120° ist schon viel zu ungenau. Von den Servo reden wir lieber mal gar nicht. Doppel-Punkt.


Ein guter Mechanischer Mischer ist immer genauer als die elekronische Mischung, aber eben kompliziert, schwer und teuer. Daher wird von vielen Herstellern der schwarze Peter immer auf die Senderhersteller abgewälzt.

Beim '3D' Gezappel' ist die elektronsiche Mischung im Vorteil, weil 3 Servos (oder eben sogar 4) den Pitch mit ordentlich Bums betätigen.


Gruß
Jörg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »joerg_rautenstrauch« (9. November 2004, 11:07)


mmehlem

RCLine User

  • »mmehlem« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-54516 Wittlich

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 9. November 2004, 11:16

Morgen!

Brr, Männer, nicht aufeinander einhauen! Immer mit der Ruhe, auch bei unterschiedlichen Meinungen. Ich will ja hier keinen Streit provozieren. :rose:

Also ganz grob habe ich es jetzt kapiert. Wenn ich Eure Posts richtig deute, dürfte es aber für meine Zwecke (Schweben verbessern, einfacher Rundflug) relativ egal sein, ob mechanisch gemischt oder elektronisch.

Wenn der Riemenantrieb am Heck statische Aufladung erzeugt, ist die Frage wie sich das auswirkt? Kann es dadurch zu Störungen der Funke kommen? Kann man was dagegen machen?

Zum Thema Preise:
50er Raptor habe ich jetzt mehrfach für knapp 400 Euro mit Motor gesehen. Liegt also sehr gut im Rennen, was die Kosten angeht. Und ist ja anscheinden schon ein richtig ausgewachsener, "großer" Heli.

Logo 16 Buakasten kostet wohl um die 300 Euro. Da brauch ich ja dann noch einen neuen Motor. Laut Seite von Kontronik kann man den Tango 45 nehmen, der schlägt aber mit über 250 Euros zu buche. Irgendwo habe ich mal was von einem Logo mit Twist gelesen. Der ist etwas günstiger. Aber ich schätze die Kombination auch auf locker 500 Euro zusammen.

Spirit Pro gibt es bei G. Wachsmuth im Moment für 260,- ; einen Twist 37 so um die 130,-. Wäre insgesamt noch günstiger.

Über den Ornith findet mal hier im Forum leider recht wenig. Aber der scheint mir auch recht günstig in der Anschaffung. (Angebot bei Schwab 295,- inkl. Motor)

Ich hätte gedacht den 40A-Steller könnte ich im Log nehmen? Wäre schade, wenn nicht. Wenn ich einen neuen brauche, kostet mich das ja nochmal einiges mehr. Genau das wollte ich eigentlich vermeiden. Wäre ein K.O.-Kriterium.

Dann sind also jetzt noch
Raptor
Spirit und
Ornith
im Rennen.

Ich werde meine Aufgen bezüglich dieser drei mal offen halten, bin aber trotzdem für weitere Posts zu diesem Thema empfänglich und dankbar.

Auf der robbe-Seite ist mir noch der Moskito aufgefallen. Was ist eigentlich von dem zu halten?
Kann jemand was zu den Flugeigenschaften sagen? Sind die alle "aus der Schachtel heraus" einigermaße zu gebrauchen oder muss man da noch was verbessern?


cu
MM
[SIZE=1]derzeit Pause wegen Bastellkeller-Renovierung
Lama V3, LMH 110, Zoom 450
Trainer 400 ,TwinStar II
Sparrowhawk XXT
[/SIZE]

rufusp1

RCLine User

Wohnort: D-25358

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 9. November 2004, 11:20

Na ich denke, da unser geliebter LMH Guru ja schon sehr viele Mechaniken der Oberklasse gebaut und geflogen hat, brauchen wir doch nicht wirklich an seiner Meinung zweifeln, oder?

Wo wir doch alle sowieso keine Ahnung von Mechanik haben....

Im übrigen stimme ich Jörg zu, ein gut gemachter mechanischer Mischer ist für das saubere Fliegen eindeutig die bessere Wahl - CCPM macht beim Zappeln (so man es denn beherrscht) mehr Spaß, da Pitch erheblich "knackiger" läuft.

@ Jörg
Konnte man das nicht verhindern, daß die Sperre wieder aufgehoben wird? :O
Signaturen sind doof.....

Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 9. November 2004, 11:31

Moin,

@Markus:
wenn der Raptor 50 in der engeren Eahl steht, würde ich den nehmen.
Preiswert, fliegt 1a, macht alles mit, Flugzeit 25-30min mit einer Tankfüllung.

Der mech. Mischer des Raptor ist in dieser Klasse fast perfekt (Push&Pull für Nick kann man schnell nachrüsten und der Sceadu ist deutlich teuerer). Sogar die Holzblätter gehen richtig gut.

Ornith ist etwas eingeschränkt, da Einsteiger Heli.
Spirit ist eine ganz andere Klasse.

Ich fliege nur Helis mit Riemenantrieb (R90 ist noch nicht fertig :dumm: ) und habe noch nie Störungen wegen stat. Entladung gehabt.


Gruß
Jörg

Torsten_Erning

RCLine User

Wohnort: D-48653 Coesfeld

Beruf: Sicherheitstechniker

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 9. November 2004, 12:00

darf ich auch mal ?

ich fliege zwei logo 20, einen davon mechanisch gemischt, einen mit 120° anlenkung.

sauberer laufen (optisch) tut in jedem fall der mechanisch gemischte. im flugverhalten kann ich bei meinen fliegerischen fähigkeiten keinen unterschied erkennen.

ich habe auch eine aerotec comeback die nach onkel schlüters rezept mechanisch gemischt ist. mit vielen umlenkhebeln und so. allererste sahne ! ich habe noch keine andere mechanik gesehen (mein joker inbegriffen) die so schön gleichmässig, präzise, und sauber läuft. fliegen tut der joker natürlich besser, ist ja auch kein flugtrecker.

zum eigentlichen thema jedoch.

Markus,

wenn ich mir so ansehe womit du dich gedanklich so rummühst, und was davon dann noch hier im forum für uns zu lesen übrig bleibt, dann ist dir frage doch nicht ob mechanisch oder 120° sondern eine ganz andere.

du brauchst (brauchst du jetzt wirklich schon ?) einen heli der dich zwischen den ohren nicht allzusehr drückt.

technisch kommst du damit klar ob nun mech oder 120 gemsicht oder ob eolo oder logo 10 / 16 ist egal.

aber das problem das ich hier immer aus deinen post rauslese ist doch das der druck zwischen den ohren teilweise ein fortkommen behindert.

demnach sollte ein "aufstiegstheli" für dich möglichst robust und preiswert sein und dich von seiner grösse und dem fluggeräusch her nicht zu sehr belasten.

in meinen augen macht da zur zeit nur ein eolo sinn. alles andere wird dir so viel angst machen das du keinen spass drann haben wirst.

andere meinungen willkommen :D

:heart: :ok:
Grüße aus dem Münsterland

Torsten

"nein Schatz, das ist der gleiche Heli"

Wohnort: D-59821 Arnsberg ....das Sauerland, unendliche Weiden....

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 9. November 2004, 12:39

Moin,

@Torsten:
ich lass Dir dann mal bei der nächst besten Gelegenheit Freya fliegen ;) , dann stehen am nächsten Tag 2 elektro Heli im ebay..... :D .

Beim Logo ist die elektr. Mischung im Vorteil.

Gruß
Jörg

frankyboy

RCLine User

Wohnort: Potsdam

Beruf: Geld verdienen

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 9. November 2004, 12:58

@Markus:

Um nicht gleich den Logo16 auszuschließen, will ich mal hierauf was erwidern:

Zitat

Laut Seite von Kontronik kann man den Tango 45 nehmen, der schlägt aber mit über 250 Euros zu buche.


Schau wegen des Motors doch mal bei Frank Schwaab nach. Da sollte ein passender Motor mit guten Daten sicher nur etwa die Hälfte des Tango kosten.
Gruß Frank

Torsten_Erning

RCLine User

Wohnort: D-48653 Coesfeld

Beruf: Sicherheitstechniker

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 9. November 2004, 13:06

Zitat

Original von joerg_rautenstrauch
Moin,

@Torsten:
ich lass Dir dann mal bei der nächst besten Gelegenheit Freya fliegen ;) , dann stehen am nächsten Tag 2 elektro Heli im ebay..... :D .

Gruß
Jörg


da komm ich drauf zurück !
Grüße aus dem Münsterland

Torsten

"nein Schatz, das ist der gleiche Heli"

TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 9. November 2004, 13:17

Hihihi, das geht ja gut los hier.....


Hmm, erstmal das wichtige für Markus:

Zitat

Brr, Männer, nicht aufeinander einhauen! Immer mit der Ruhe, auch bei unterschiedlichen Meinungen. Ich will ja hier keinen Streit provozieren.


Tut hier keiner! Wenn jemand ein wenig proviziert dann bin ich das, gebe ich auch zu, ist auch ein wenig gewollt. Gründe dafür gibt es einige, und ich muss sagen es fällt auf fruchtbaren Boden.

Zitat

Irgendwo habe ich mal was von einem Logo mit Twist gelesen.


Das ist definitiv falsch! Die Twist Motoren sind Motoren der 480er Klasse und damit viel zu klein für sämtliche Logos!

Zitat

Also ganz grob habe ich es jetzt kapiert. Wenn ich Eure Posts richtig deute, dürfte es aber für meine Zwecke (Schweben verbessern, einfacher Rundflug) relativ egal sein, ob mechanisch gemischt oder elektronisch.


Richtig! Es ist in deinem Fall völlig Banane für welches System du dich entscheidest!

Zitat

Wenn der Riemenantrieb am Heck statische Aufladung erzeugt, ist die Frage wie sich das auswirkt? Kann es dadurch zu Störungen der Funke kommen?


Ja, KANN! muss aber nicht, KANN!

Zitat

Ich hätte gedacht den 40A-Steller könnte ich im Log nehmen?

Kann, sehr knapp, sehr knapp.



Da sich jetzt hier schon so einige Mechanik Experten gefunden haben würde ich euch gerne mal befragen wie groß denn das Umkehrspiel mit 50N Belastung bei einem direktem Gestänge oder einem komplexeren mechanischen Mischer aussieht (Vom Pitchservo zur Taumelscheibe ist das bestimmt ein guter Millimeter). Es war nie davon die Rede ob man sowas auch im Flug fühlen kann, das denke ich nämlich nicht. Für die Zwecke die Markus vor hat ist es vollkommen irrelevant, mir ging es hier nur ums Prinzip. Beim mechanischen Mischer kommt ein weiterer Vorteil zum tragen, und zwar insgesamt größere Servowege. Dadurch bekommt man mehr Auflösung in der Übersetzung zwischen Steuerknüppel und Taumelscheibe.

Gruß
Chris

mmehlem

RCLine User

  • »mmehlem« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-54516 Wittlich

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 9. November 2004, 13:32

Mahlzeit!

Na, da sind ja mal ein paar sehr wertvolle Aussagen dabei! :ok:
Das hilft doch schon mal weiter. 8)

@Jörg:
Na, das ist doch mal ein Urteil wie ich es hören wollte. Also dann lieber den größeren, als den kleineren? Raptor 50 hat ja anscheinend auch hier im Forum viele Freunde, zumindest aber viele Besitzer gefunden. Liest man eigentlich nie was extrem negatives.

@Frank:
Ich denke nicht, daß der Motor das Problem ist. Für einen anderen Heli brauche ich einen anderen Motor, ist soweit klar. Nur hätte ich Hoffnung, meinen Jazz 40 weiter benutzen zu können. Denn Motor & Regler neu kostet zusammen viel mehr als nur Motor neu.
Die eigentliche Frage ist also, in welchem Heli kann ich den Jazz einsetzen?

@Chris:
Danke für die ausführlichen Infos! :ok: So genau brauche ich es aber eigentlich gar nicht. Für mich ist ja nur wichtig, daß es funktioniert, das ich es bauen kann und daß ich es einstellen kann. Gleiches gilt für die HeRo-Antriebe. Wenn es macht, was es soll ist es ok.

@Torsten:
Na, wenn Du schon so lieb darum bittest, dann lasse ich Euch gerne an meinen Gedanken teilhaben. Ich habe ja Zeit zum schreiben. Bin im Resturlaub und nur deswegen nicht auf dem Platz weil das Wetter nicht mitspielt und meine Arbeitsberaterin mich mit einem bösen Blick aufgefordert hat, endlich Bewwerbungen zu verschicken.
:shy:

Also:

Meine Überlegung ist, mir im Frühjahr, also so etwa März, einen neuen Heli-Baukasten kaufen zu gehen. Den will ich dann ganz in Ruhe in 6 bis 8 Wochen bauen, damit ich etwa zur Jahresmitte den Erstflug vermelden kann. Das will ich also ganz langsam angehen.

Ich hoffe, daß ich meine Schwebekünste bis dahin weit genug ausbauen kann, einen Pitch-Heli auch schweben zu können. Da muss ich mir nichts vormachen, mehr wird bis dahin sicher nicht gehen. Ich will aber auch die Erfahrung bei Bau und einstellen eines Pitch-Heli sammeln.

Mein "Zwischen-den-Ohren-Problem" ist aber dabei nicht, daß mich ein großer, lauter Heli erschrecken würde. Habe ich jedenfalls nicht im Gefühl. Im Gegenteil. Als ich am Sonntag den Sceadu gesehen habe, dachte ich so bei mir "So groß wie der ist, liegt der bestimmt viel ruhiger, als mein kleiner agiler LMH. Ist bestimmt nicht so schwer, den zu schweben.". Der Praxisversuch wurde dann aber doch nicht durchgeführt.

Vielmehr habe ich im Moment sowas wie ein "Lern-Loch". Ich kann den LMH tagelang bei fast allen Windverhältnissen vor mir schweben lassen. Auch im Viereck, Dreieck und den Heck-Kreis.

Bei Rundflugansätzen habe ich im Moment immer noch zwei große Probleme:
1. Die richtige Geschwindigkeit. Mir fällt es irgendwie ungeheuer schwer, dem Heli eine mittlere Fahrt in eine Richtung zu verleihen. Ich finde, der bekommt immer gleich zu viel Speed drauf. Wenn ich hier so lese denke ich immer, die berühmte liegende Acht müsste doch mit wenig Speed geflogen werden. Es geht ja schließlch um die Koordination der Steuerkommandos.

2. Die besagte Koordination selbst. Ok, theroretisch weiß ich, in der Kurve muss ich mit Roll den Heli leicht schräg legen und mit Gier den Hintern herum bringen. In der Praxis sehen meine Kurven aber irgendwie immer so aus, daß der Heli entweder mitten in der Kurve nach oben oder unten weg geht oder Fahrt verliert und in ungewohnter Position stehen bleibt. Jedenfalls ist es mir noch nicht gelungen, eine vernünftige Kurve damit zu fliegen. Das probiere ich dann zwei bis drei Mal und wende micht dann - leicht frustriert - erst mal wieder dem Schweben zu.

Zur verdeutlichung das von mir gedachte Manöver: Schweben in 10-Uhr-Position, dann Nase nach rechts drehen, leicht Fahrt aufnehmen, vor mir quer vorbei und in der 2-Uhr-Postion eine leichte Linkskurve, damit der Heli wieder in Heckpostion seitlich versetzt vor mir steht.

Von der Schwbepostion Fahrt aufnehmen, stoppen, wenden und zurück geht einigermaßen. Nur diese verflixte Kurve nicht. Entweder scheitert es an der Fahrt oder der kleine kommt nicht rum.

Aber irgendwie komme ich hier ganz schön OT. Vielleicht sollte ich doch mal die Nase in die Bücher oder in weitere Beiträge stecken und mir mal einen großen Zettel "Wie man eine Kurve mit dem Heli fliegt" machen.

Oder ich sollte doch noch mal über die Sache mit dem Sim nachdenken. Da kann man ja allerhand probieren.

cu
MM
[SIZE=1]derzeit Pause wegen Bastellkeller-Renovierung
Lama V3, LMH 110, Zoom 450
Trainer 400 ,TwinStar II
Sparrowhawk XXT
[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mmehlem« (9. November 2004, 13:42)


TheManFromMoon

RCLine User

Wohnort: D-23714 Bad Malente

Beruf: Maschinenbauingenieur

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 9. November 2004, 13:35

Zitat

Die eigentliche Frage ist also, in welchem Heli kann ich den Jazz einsetzen?


Im robbe Spirit Pro in Verbindung mit einem Twist 37 oder auch den etwas gemächlicheren Twist 33. Das gute dabei: Du kannste ebenfalls deine vorhandenen Akkus weiterhin nutzen.

Deine Flugkünste sind zum Teil auch beeinflusst dadurch das der LMH eine Flugkrücke ist. Er kann nicht so sauber fliegen wie ein Pitchheli. Dann kommt noch dazu das er drehzahlgesteuert ist und relativ klein. Klingt alles negativ. In der Realität aber ist es so das er dem Piloten wesentlich mehr fordert unliebsame Bewegungen auszusteuern, und genau das schärft die Sinne und Reflexe, deswegen ist es gut mit dem LMH zu trainieren. Nen grossen Pitchheli kann jeder fliegen, das ist dann ein Kinderspiel und eher langweilig, weil die fliegen wie ein Omnibus.
Nicht zu vergessen ist folgendes:
Wenn ein größerer Heli abstürzt haut er ne Menge mehr kaputt und kostet schnell 100-150Euro an Ersatzteilen. Es fällt garantiert kein Pitchheli mit voller Drehzahl schadlos um und das Gefahrenpotential ist ebenso ungleich größer als beim LMH.

Meine Wahl wäre: Raptor 50 V2

Gruß
Chris

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TheManFromMoon« (9. November 2004, 13:44)