Kobold

RCLine Neu User

  • »Kobold« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Darmstadt

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 13. Februar 2005, 19:04

Umstellen auf Lilio

Fliege zur Zeit mit Eco 8 mit 12 Zellen 2400 mA etwa 12 Minuten (Schwebeflug). Nun möchte ich auf Lilio umstellen ohne Einbußen der Flugzeit. Wieviel mA sind empfehlenswert?
Motor ist ein Kontronik BL 500...
Regler Smile 40-6-12

Gruß Alfrid

Frank_Schwaab

RCLine User

Wohnort: Schönste Stadt am Rhein

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 13. Februar 2005, 20:13

4s3p mit 1600er Konions zur Zeit im Angebot bei www.rc-lipoly.de
Gruß Frank

3

Sonntag, 13. Februar 2005, 22:05

Hallo,

die Formel lautet: ( L * min/h * w ) / m = Z

Z = Flugzeit [ min ]
L = Akku-Leistung in [ Ah ]
w = Wirkungsverlust [ - ]
m = mittlere Stromaufnahme [ A ]

Beispiel: LIPO-Akku 11.1 Volt und 3600 mAh
Eco 8 mittlere Stromaufnahme 15 A
( 3,6 Ah * 60 min/h * 0,9 ) / 15 A = 12,96 min

Gruß Hanskarl
ECO8, Lipo 3S/2P, HiMark ( China ) 2100 U/min Volt brushless, Schulze 12.36e, FUTABA R 194 DP, FUTABA FX-18, ALU-TS, SPATZ-Kopf, Profi Gyro, Fluggewicht: 1728 gr.

4

Sonntag, 13. Februar 2005, 22:55

RE: Umstellen auf Lilio

Hallo,

ich habe letztens ein 14 s Pack mamo-ion 1600 bei mamo-modelltechnik gekauft (131€ inkl. Versan) und als 4s3p konfiguriert.
5 minuten Schweben mit 14er Ritzel und 1700U/min bei mir im Keller auf dem Prüfstand haben einen Verbrauch von 1,2 Ah gezeigt.
Rein theoretisch wären also 20 minuten möglich.
Wegen des schlechten Wetters habe ich leider keine Erfahrungen von "Draußen".
Aber wenn sie meine Erwartungen erfüllen, wird das ein super Sommer.

Das Pack wiegt bei mir mit Schrumpfschlauch und Kabel 542 gramm.

Gru0ß

Willi
Willi

Mayk

RCLine User

Wohnort: D-49661 Cloppenburg

Beruf: Funkelektroniker

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 13. Februar 2005, 23:28

Moin,

der von Mamo ist ein 12S Pack und kein 14S. Beim Löten der Zellen sollte man aufpassen da es so ziemlich das einzige ist was die Zellen nicht mögen. Darum verkaufe ich auch keine Pseudo Packs sondern gleich fertige auf die es dann auch Garantie gibt. Beim Mamo Pack ist die erloschen sobald man die Zellen trennt.....


Gruß

Mayk

Kobold

RCLine Neu User

  • »Kobold« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Darmstadt

  • Nachricht senden

6

Montag, 14. Februar 2005, 20:49

Vielen Dank für die guten Ratschläge, werde mir auf jeden Fall einen fertigen Pack zulegen.Wahrscheinlich den 4s 3P 1600 Konions. Die sind recht günstig. Sobald ich einen habe und die ersten Flüge gemacht habe,werde ich über Power und Flugzeit berichten.

Gruß Alfrid

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 15. Februar 2005, 12:57

also ich würd mir vielleicht auch noch andere Akkus überlegen..

z.b: 4s2p 4000mAh Thunderpower proLite.. (oder Akkus anderer Hersteller die leicht sind)

ich flieg im moment 3s2p 4200mAh (288g Akkugewicht) in meinem Acrobat10...

und er fliegt sich fast wie ein neuer HEli..
viele Sachen, die ich mir vorher nicht getraut habe gehen jetzt...

ein 4s2p-Pack würde nur 373g (mit Kabel und Schrumpfschlauch) wiegen..
mit CFK/GFK/Sperrholz-Platten zum Schutz bist immernoch unter 400g

wegen der Flugzeit:
auch mit "nur" 4000mAh fliegst deutlich länger als mit deinen 2400er jetzt..

ich komm auf ca. doppelte Flugzeit mit 3s2p 4200mAh gegenüber 10 Zellen Sanyo2400
nach 5min rumturnen muss ich mit den SAyno2400 landen, mit den Lipos lande ich nach 10min..

Pete

RCLine User

Wohnort: - berlin

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 15. Februar 2005, 14:53

@Reinhard
der aufmerksame Leser dieses Forums konnte sich ja kaum Deiner doch etwas langwierigen Entscheidungsfindung zum Thema Akkukauf entziehen an der wir alle teilhaben durften.
Ich habe mich schon richtig mit Dir gefreut als es nach Monaten endlich zur Entscheidung kam :D
Dabei hast Du zweifellos die für Deine Zwecke beste Entscheidung getroffen.
Aber jemandem der mit einem Eco und RC2400-Zellen 12 Minuten schwebt einen High-End 3D Akku der wenns sein muß 80A bringt zu empfehlen halte ich für Unfug.
Auch wenn es früher mal TP-Packs gab die mehrere 100 Zyklen gehalten haben (solche Berichte habe ich bei RC-Groups nur von TP-nahen Personen gelesen) zeigt die Erfahrung daß Tüten-Lipos im Allgemeinen in der Lebensdauer den Konions deutlich unterlegen sind, ganz abgesehen von eventuellen Absturzfolgen.
Gerade für Anfänger würde mich bei den TPs stören daß es keine Einzelzellen zu kaufen gibt.

Peter

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 15. Februar 2005, 19:49

also er fragt nach lipos

"Nun möchte ich auf Lilio umstellen ohne Einbußen der Flugzeit"

ich hab daraus abgeleitet: leicht sollen sie sein..

denn: wenn jemand auf Lipos umsteigt, und sich als Ziel setzt keine Flugzeiteinbusen zu haben, kann er ja nur Gewicht sparen wollen...

ansonsten hätte er - denk ich mal - fragen müssen: "..Lilio umstellen und mindestens doppelte Flugzeit..."

und wegen dem Schweben..
mein gott.. heute schwebt er verleicht nur, in 2Monaten aber nicht mehr... dann will er mehr..

war ja auch nur ein Vorschlag..
Konions sind sicher auch ned schlecht.
haben ihre Vor (und auch Nach)teile...

stewa

RCLine User

Wohnort: D-48161 Münster NRW

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 15. Februar 2005, 20:08

Zitat

Original von Pete
@Reinhard

Aber jemandem der mit einem Eco und RC2400-Zellen 12 Minuten schwebt einen High-End 3D Akku der wenns sein muß 80A bringt zu empfehlen halte ich für Unfug.


Hallo peter,

die dollsten alu- und cfk- durchgetunten eco's fliegen doch meisst die anfänger und kampfschweber!
(jedes teil, was kaputtgeht wird durch die "tuningausführung" ersetzt, damit es niiiiiiiie wieder kaputtgeht :evil: )

warum solls dann nicht auch ein high end 3d accu sein. :D
gruß, stephan




mein Freizeitfresser: http://www.sleep-station.de

11

Dienstag, 15. Februar 2005, 21:34

RE: Umstellen auf Lilio

Hallo,

sorry, es waren natürlich 12 s Konions 1600 bei Mamo für 131 € und keine 14s.
Ich finde für 4,8 Ah ist das ein guter Preis.
Das Löten ist doch kein Problem. Die Laschen lassen sich ganz leicht verzinnen und Löten. Und Garantie gibts im Ernstfall sowieso nicht, da heißt es dann, die Zellen wurden überlastet usw..
Bei einer 4s3p Konfiguration kann man die meisten Laschen lassen, und muß sie nur geschickt umbiegen.

Nur die Akkuhalterung muß man umbauen und die Haube weiter aufschneiden.

Ich habe hier mal ein paar Bilder.





Gruß

Willi

Achso, die offenen Leitungen und Lötstellen am Kopf werden natürlich noch abgedeckt, zugentlastet und eingeschrumpft.
Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Willyfly« (15. Februar 2005, 21:51)


Pete

RCLine User

Wohnort: - berlin

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 15. Februar 2005, 21:49

Zitat

Original von Kraeuterbutter
also er fragt nach lipos

Aber "Lilio" hört sich mehr nach LiIon an...
Ich hab nur was dazu geschrieben weil ich heute mal wieder einen Blick auf meinen "LiPo-Friedhof" geworfen habe.
Obwohl ich mit den Dingern immer korrekt umgegangen bin, ständig mit dem Voltmeter im Anschlag mir schon langsam paranoid vorkomme muß ich feststellen daß die Lebenserwartung dieser Zellen bei allen sonstigen Vorteilen eben mangelhaft ist - wobei ich mit einer Ausnahme nur kleine 3s-Packs für Slowfly und Microhelis habe.
Wer mit nem Eco und NiCd 12 Minuten schafft - hochachtung, wie geht das überhaupt - braucht keine Super-Hochstromzellen. Na klar, schaden tut's nicht aber wie gesagt, unklare Lebensdauer und Crashgefahr...

@Stephan
schade daß sich Deine Aussage nicht umkehren läßt - ich hab einen fast-voll-Plastik-Eco und kann trotzdem nicht vernünftig fliegen ;)

Peter

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 15. Februar 2005, 22:20

na ich hoffe bei mir halten die Lipos ne Weile..

bis jetzt hab ich nur einen kaputten pack, und das ist ein LiIon...
(Mamo1400.. von denen weiss mans inzwischen ja eh, dass nix taugen..)

Lilio: ich hab das eher als "Kosename" für Lithium-Akkus im Allgemeinen gehalten..

achja: ich fliege derweil auch (noch) nen Plastik-Eco8-Rotorkopf und Plastik-Eco8-Heck..


@Wilfried Reese: nen netten Hubi hast da...
gibts mehr bilder ?

14

Mittwoch, 16. Februar 2005, 19:50

@Reinhard
Mehr Bilder sind auf meiner Homepage:

www.willis-helipage.de

Das Landegestell hat den Vorteil, dass es wesentlich breiter (220 mm) als das original Landegestell ist. Daher brauche ich auch im Grass keine andere Landehilfe.

Ich hätts aber gerne noch etwas stabiler,und Versuche momentan die Seitenteile breiter zu machen.

Gruß

Willi
Willi

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Willyfly« (16. Februar 2005, 19:51)


Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 17. Februar 2005, 09:01

ich hab mir vorgestern ein neues Landegestell gemacht..

da Autorotationen eh nicht zum täglichen Brot mit nem Eco8 gehören, bin ich den anderen Weg gegangen:
habs noch kleiner gemacht, damit wirkt Heli a bissal aggressiver..

landen: ich belande auch Hügel (Heck richtung Tal, kurz vor aufsetzen nach hinten neigen und dann negativ-Pitch)

Wohnort: Österreich, NÖ, Traiskirchen

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 3. März 2005, 17:28

Zitat

Original von Kraeuterbutter
landen: ich belande auch Hügel (Heck richtung Tal, kurz vor aufsetzen nach hinten neigen und dann negativ-Pitch)


Und wie startest du von dort wieder :evil: ? Voll auf Drehzahl bringen und Pitch reinhau'n :nuts: ?
Gruß
Richard

Kraeuterbutter

RCLine User

Wohnort: A- Österreich / Neuhaus

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 9. März 2005, 14:26

ne..
Start:
nase nach vorne Richtung Tal..

hochfahren...
und dann mal kurz positiv-Pitch geben und fertig...

fliegen an Hängen macht doch 3mal mehr Spass als in der Ebene.. auch mit dem Hubi..

hier gibts ein schönes Video:
http://www.lf-technik.de/movies/roxxhang.wmv
(2. Hälfte dann mit höherer Drehzahl und mehr Power *gg*)

gibt auch Berichte von Leuten die mit Nicd-Zellen am Hang mit Eco8 30-40min geflogen sind...
*gg*
(bzw. Eco8 mit ausgebautem Motor der am Hang wie ein Segler geflogen wird !)