Kurt_Waechter

RCLine User

Wohnort: Nordschweiz

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 22. Mai 2007, 14:12

offene Anfrage

hallo Wurpfel

MPX sucht eine kreativen Typen für die RC Entwicklungsabteilung. Ich glaube du wärst genau der Richtige. Willst du nicht mal von den Swissmountains nach Sparschwabien rüberbeamen und denen deine Ideenkiste präsentieren. Das brächte vermutlich einiges ins Rollen. Deine Experimente am Alpenrhein zerschellen doch so nur an den Felswänden und Lawinenverbauungen der Engnis, ohne von der weiten Welt wahrgenommen zu werden.

bis Bendern
Kurt

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 22. Mai 2007, 20:17

Hi Kurt

danke für die info :ok: als quereinsteiger erfülle ich aber kaum deren bewerberprofil ;(
ich kriege in der letzten zeit immer mehr anfragen von leuten die das R lieber als L aussprechen :D
in sehr interessanten gesprächen bin ich zur überzeugung gekommen dass die leutz das potential der 2G4 erkannt haben und fieberhaft an der umsetzung arbeiten.

freue mich dich in bendern kennenzulernen :w



@Markus
so eine generelle schnittstelle gibt es schon: es ist der I2Cbus der roboterbauer.
um unabhängig von einem hardwarehersteller zu sein wird im nächsten projekt das modell UND die funke mit einem I2Cbus ausgerüstet. es ist dann egal welche funktechnik eingesetzt wird :D


es gibt 12, 14, 16bit ADwandler und drehwinkelencoder, natürlich simple schalterstellungsumwandler usw für den I2Cbus. es braucht keinen drahtverhau mehr: nur ein dünnes vierdrahtiges flachkabel läuft von station zu station..


wenn du deine altfunken aufpeppen möchtest :angel:
mit dem I2Cbus geht das ruckzuck: sender ausräumen, öffnung für das display machen und die poties, schieber,taster und schalter an die I2C-ADwandler anschliessen. einschalten, kalibrierung durchlaufen lassen, fertig..

die programmierung des modells erfolgt wie gewohnt vom sender aus. dank hochauflösenden grafik-farbdisplay sehr bequem zu erledigen.
unter der haube funktioniert das komplet anders als heute, aber wen kümmerts :shy:
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (22. Mai 2007, 20:33)


23

Montag, 28. Mai 2007, 23:59

Varioton

Hallo, wie wäre es mit einem eingebauten Empfänger für ein Variometer? Eine Akkustik würde doch vollkommen genügen.

Gruß
Uwe

wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 29. Mai 2007, 09:38

Hi Lurchi


es ist keine sache per I2C eine druckdose auszulesen ;)
lärm/sound erzeugt ein AVR mit links. interessant wird die gestaltung eines virtuellen zeigerinstrument auf dem display :evil:


eine höhenmessung mit 1m genauigkeit kann direkt durch das XBEE und eine analoge MPX4100 druckdose erfolgen. ein LM324 dient der offsetkorrektur bzw nullung..

eine ausreichende variofunktion ist auch möglich. ein ATt13 reicht dazu als (I2C)frontend.
zz kämpfe ich damit das ganze geraffel in einen SALrumpf zu quetschen. mit etwas öl könnte das gerade noch gehen ;)
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 29. Mai 2007, 09:42

Hi wurpfel,

nur zur Klarstellung

Zitat

eine höhenmessung mit 1m genauigkeit kann direkt durch das XBEE und eine analoge MPX4100 druckdose erfolgen.
Wetterabhängige Luftdruckhöhe nicht reale Höhe über Null.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (29. Mai 2007, 09:43)


wurpfel1

RCLine User

Wohnort: CH-rheintal

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 29. Mai 2007, 10:54

Hi Rudy

nachgebaut habe ich den minilogger.
innerhalb von etwa 60min nach der nullung ist die höhe im bereich 0-200m verlässlich ;)
zumindest wenn die ausgangshöhe bekannt und der verstärker entsprechend ausgelegt wurde.

ne druckkammer zur eichung müsste man natürlich verwenden :D


der messbereich kann mit dem 10bitADwandler des XBEE in 1024schritte unterteilt werden. je nach einstellung des LM324 als instrumentenverstärker werden 200, 500 oder 1000m überhöhung unterstützt. der nullpunktabgleich passt den pegel an den untersten wert des ADwandlers an.
je nach ausgangshöhe müsste noch etwas am verstärker optimiert werden. ich habe einen jumper um von 500m auf 2000m starthöhe umzuschalten :shy:

die I2Causführung wird die vom benützer im sender eingegebene starthöhe zur korrektur der höhenangabe nutzen. der user kann den startplatz im menü speichern/auswählen, ein klick und es passt. bidirektionale kommunikation ist ne feine sache :evil:

wenn das GPS eingebunden ist wird die startplatzhöhe automatisch aus einer tabelle übernommen. bequemer gehts nimmer ;)
bin schon zu alt zum spielen.. macht aber gleichwohl spass ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wurpfel1« (29. Mai 2007, 11:04)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 29. Mai 2007, 11:09

Klar,

derart kleine Relativhöhen mit Tageswetter- oder genauer Tageszeit-Nullung - sage absichtlich nicht Eichung - unterliegen kaum wesentlichen Dichte- und somit Höhenunterschieden. Wem interessieren schon zB 1% von zB 200m :D

Zitat

ne druckkammer zur eichung müsste man natürlich verwenden
aber nur, wenn Du zB. den Berninapass im Blindflug nach Höhe über NN überfliegen willst :D :D Hoffentlich ist dort keine Hochspannungsleitung......
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (29. Mai 2007, 11:13)


K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

28

Freitag, 21. September 2007, 21:57

RE: offene Anfrage

@Kurt:
früher Pforzheim, heute Bretten (MPX), beides ist nicht Schwaben sondern Baden.
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen