1

Samstag, 15. September 2007, 22:07

welche Erfahrungen habt Ihr mit Weatronic gemacht ?

Hallo Leute,

mein Beitrag von heute Nachmittag ist nicht mehr da. Deswegen frage ich erneut an, welche Erfahrungen Ihr mit der Servosynchronisation beim Weatronic-Empfänger gemacht habt.

Bei mir sind mittlerweile 11 Servos kaputtgegangen.


Gruß
Michael

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 16. September 2007, 02:12

Das ist aber eigenartig, dass Dein Beitrag nicht mehr da ist! Ich hatte Dir nämlich geantwortet. Ich schrieb sinngemäß: Vorausgesetzt, Deine Angaben stimmen, solltest Du unbedingt per Einschreiben mit Rückschein von der Fa. Dein Geld zurückverlangen, bzw. mit denen übereinkommen, dass sie Dir Dein Geld gegen Rücklieferung (als versichertes Postpaket) zurückerstatten, da ihre Ware offensichtlich irreparabel fehlerhaft ist. Desweiteren hatte ich mein Unverständnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass jemand so viel Geld nur für einen Empfänger ausgibt.

3

Sonntag, 16. September 2007, 03:50

Hallo Udo,

ja, das ist viel Geld, das ist sehr viel Geld: 750 Euro. Und eingebracht hat es mir 11 kaputte Servos. Die waren ebenfalls nicht kostenlos. Gekauft habe ich wegen meiner Faulheit, die Servos händisch zu synchronisieren und wegen dem GPS. Nur, was nutzt das GPS, wenn die Maschine nicht fliegt, weil dauernd die Servos kaputtgehen ? (Getriebe kaputt, Gehäuse geschmolzen, Gehäuse kochend heiß). Mittlerweile ist mir das GPS egal. Ich will einen funktionierenden Empfänger haben.


Deswegen 2 Fragen:

- ich war so unerfahren (man kann auch sagen: "blöd"), mein bestens bewährtes DPSI zu verkaufen. Das tat ich deswegen, weil ich nicht wußte, wie man beim DPSI 3 bzw 2 Servos pro Ruderklappe synchronisiert, also so einstellt, daß wenigstens Neutralstellung, Viertel-, Mittel-, Dreiviertel- und Vollausschlag exakt gleich sind. OK, es gibt Servoprogrammiergeräte. Mir sagte jedoch jemand, daß die Servos ab und zu diese Korrekturen vergesssen und wieder gegeneinander schaffen. Frage: wie werden beim DPSI die Servos synchronisiert ?


- wenn man mehrere Servos pro Ruderklappe hat, kann man beim Weatronic die Neutralstellungen der Servos nicht korrigieren. Glück hat derjenige, welcher exakt gleich stehende Servos besitzt. Dann funktioniert die Synchronisation von Weatronic. Dann benötige ich aber kein Weatronic, weil die Servos ja bereits synchron laufen. Die Neutralstellungen meiner Servos sind unglücklicherweise nicht gleich. Weatronic sagte, egal, Rudergestänge anschließen und die Synchronisation starten. Dadurch gehen aber die Servos kaputt. Die Servos werden durch die Gestänge mechanisch in eine Position gezwungen, arbeiten mit voller Kraft und maximalem Stromverbrauch gegeneinander. Minutenlang konstant 2 bis 3 Ampere pro Servo. Da fängt die Elektronik an zu kochen und/oder die Getriebe gehen kaputt.
Frage: wie werden beim Weatronic die Servos synchronisiert ?


Gruß
Michael

Kurt_Waechter

RCLine User

Wohnort: Nordschweiz

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 16. September 2007, 08:13

hallo Michael
welche Servos waren das?
Hitec hat ein Programmiergerät, die Handhabung hinsichtlich Wegverstellung ist jedoch sehr umständlich, weil das Servo zum Programmieren immer vom Empf. abgekoppelt werden muss.
Die generell beste Lösung wäre eine Teilung der Ruder, so dass jedes Servo autonom seine Ruderfläche hat. Das ist zudem ein extremer Sicherheitsgewinn, bei Servoausfall weil die Wahrscheinlichkeit, dass zwei oder mehrere Servos gleichzeitig ausfallen sehr gering ist.

Eine Alternative stellen noch die ACT-Empf. dar, bei denen kann man im Empf. jeden Servoausgang frei zuweisen und einfach programmieren.
Die dritte und einfachste Möglichkeit besteht bei einem Sender, dessen Servoausgänge frei und mehrfach der selben Funktion zugewiesen werden kann. Meines Wissens können das heute die TZ14 und FX40, eingeschränkt die MC24 sowie sicher und einfach die MC4000.
Ich besitze eine MC4000 sowie ACT DDS10 empf. und das Programmiergerät von Hitec.
Ich bevorzuge genau die genannte Reihenfolge
Einstellung im Sender ist am komfortabelsten, danach kommt die ACT-Lösung und am Ende als Notlösung die Servoprogrammiererei.

Gruss
Kurt

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kurt_Waechter« (16. September 2007, 08:14)


5

Sonntag, 16. September 2007, 11:56

Hallo Kurt,

das ist eine Votec 322 mit 3 m Spannweite. Je 3 Servos am Quer- und Seitenruder, je 2 Servos am Höhenruder, Gas einfach, Choke von Hand. Ohne Servo der Zündschalter und die Rauchpumpe. Also insgesamt 16 Kanäle.

Servos:
- Querruder: zuerst 6 * Hitec HS 5945, alle kaputt; jetzt 6 * Multiplex Tiger MG Digi 4, nie am Weatronic angeschlossen, OK.
- Höhenruder: 4* Hitec HS 5945, nie am Weatronic angeschlossen, OK.
- Seitenruder: zuerst 3 * Hitec, alle kaputt; jetzt 2 * Hitec HS 5955 TG, ebenfalls von Weatronic abgekocht, alle kaputt.

- welcher Sender hat 16 Kanäle ?
- Ruder teilen ist eine sehr gute Idee. Geht hier leider nicht, weil die Maschine bereits lackiert und beim Seiten- und Höhenruder das Teilen nicht üblich ist. Querruder ja, da könnte man die rumpfinneren Ruder als Landeklappen verwenden. Sollte bei 3 m Spannweite und rd 18 kg Gewicht fliegerisch nicht erforderlich sein.


ACT scheidet aus. Das ist eine Geschichte für sich.


Welche Erfahrungen habt ihr mit Engel gemacht ?


Wenns mit Weatronic auch weiterhin nicht klappt, danach sieht es aus, würde ich gerne EMCOTEC's DPSI verwenden. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht und auch noch nie was schlechtes darüber gehört. Wie werden beim DPSI die Servos synchronisiert ?


DPSI und Engel:
Ist es sinnvoll, 2 Empfänger anzuschließen (rechte Fläche plus linkes Höhenruder und umgekehrt; ich habe schonmal eine Maschine mit 4 Empfängern am DPSI gesehen) und gibt es GPS und Flugdatenaufzeichnung (Ströme und Spannungen der Akuus und Servos, Antennenfeldstärke, Motordrehzahl, Motortemperatur) ?


Gruß
Michael

Kurt_Waechter

RCLine User

Wohnort: Nordschweiz

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 16. September 2007, 17:40

Zitat

- Ruder teilen ist eine sehr gute Idee. Geht hier leider nicht, weil die Maschine bereits lackiert und beim Seiten- und Höhenruder das Teilen nicht üblich ist. Querruder ja, da könnte man die rumpfinneren Ruder als Landeklappen verwenden. Sollte bei 3 m Spannweite und rd 18 kg Gewicht fliegerisch nicht erforderlich sein.



Hallo Michael
a) Seitenruder nicht trennen leuchtet mir ein, aber Quer und Höhe kann man wirklich trennen. Dass es unüblich ist, hängt wohl damit zusammen, dass sich viele Akropiloten nicht bewusst sind, welches Sicherheitrssrisiko sie mit mechanisch gekoppelten Digitalservos generell eingehen bzw. welcher Sicherheitsgewinn mit der mechanischen Entkopplung vorhanden wäre. Falls das Wettbewerbsreglemt so etwas verbietet, ist es eine fatale Dummheit auf höchster Ebene!

Ein BSP: Wir haben 3 gekoppelte Servos, jedes steigt mit einerWahrscheinlichkeit von 1% innerhalb von 50 Betriebsstunden aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass eines der drei Kraftprotze innerhalb von 50 Betriebsstunden aussteigt ist somit bei drei Servos 3 x 1% = 3 %. Da die Wahrscheinlichkeit sehr gross ist, dass beim Ausstieg eines Servos, dieses blockiert und die beiden andern eigentlich auch verheizt, haben wir bei 3 mechanisch gekoppelten Servos und bei tadellos funktionierender Weatronic-Elektronik bereits die dreifache Ausfallswahrscheinlichkeit, wie beim Einsatz von nur einem Servo am Ruder. Wenn wir die Ruder teilen, gehen wir grundsätzlich davon aus, dass beim Ausfall von 1 oder 2 Servos - selbst wenn dieses in den Endanschlag fährt - wir den Kahn mit den beiden anden Servos noch sicher steuern oder zumindest sicher landen können. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser "harmlose" Fall eintritt, beträgt ebenfalls 3%. Nun müssen aber alle 3 Servos GLEICHZEITIG ausfallen, damit wir den Effekt von drei gekkoppelten Servos haben. Dieser berechnet sich mit p^Servozahl also in unserem Beispiel 1% ^3 oder (1/100)^3 = 1/1 Mio. Die Gesamtwahrscheinlichkeit eines Totalausfalls an deinem Querruder innerhalb von 50 h wäre somit 3 x 1/1Mio oder 3/1'000'000 statt 3/100. Sicherheitsgewinn Faktor 10'000!!!, bei 2 Servos ist der Sicherheitsgewinn im genannten Beispiel = Faktor 100! Da Servos eigentlich immer eine gewisse Streuung bei der Mittellage und dem Endanschlag aufweisen, ist der Servoverschleiss bei starrer Kopplung und bei sehr stellgenauen Servos vorprogrammiert und somit ein zusätzliches, hier nicht mitberücksichtigtes Ausfallrisiko. Bei Hitec-Servos kann man mit dem Programmiergerät die Stellgenauigkeit etwas aufweichen, das ist aber in der Regel nicht das Ziel, insbes. bei Akromodellen.

b) Das MPX Tiger ist ein Hitec-Servo

c) über DPSI weiss ich zuwenig.

d) es gibt heute noch keine 16 K Sender, die kommen dann sicher mit der 2.4 Ghz-Fraktion.
Futaba hat 14 Servoausgänge
MPX und JR max deren 12
mit ACT kannst du max. 20 Servos indiv. anpassen, aber das entfällt bei dir wegen der eigenen Geschichte.......

Gruss
Kurt

7

Sonntag, 16. September 2007, 18:23

Hallo Kurt,

Ruderteilen:
Darüber denke ich genauso. Jedoch ist die Maschine bereits lackiert, Airbrush auf Bügelfolie. Da gehe ich nicht mit der Säge ran. Bei meiner Rohbau-Katana mache ich das. Dort sind nur die QR mit mehr als einem Servo angelenkt. 1 Servo pro Klappe -> kein Synchronisieren erforderlich. Vielen Dank für den Hinweis.


kaputte Servos:
Da besitze ich elf konkrete Erfahrungen, vielen Dank an Weatronic. Das Servo mit dem kaputten Getriebe blockiert, das Servo mit der durchgebrannten Elektronik blockiert nicht. Die weiteren Servos wurden "nur" kochend heiß und sind fürs Fliegen nicht mehr geeignet.


Hat jemand Erfahrungen mit dem Synchronisieren von Weatronic und DPSI ?


Gruß
Michael

evil dead

RCLine User

Wohnort: nähe Nürnberg

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 16. September 2007, 20:22

Hallo Michael,

ahbe dein Ursprungspost noch gelesen...

Ich kann aber nicht verstehen, dass du bei fehlen zugesicherter Eigenschaften dass ganze nach erfolgloser Kommunikation mit dem Hersteller nicht einem
Anwalt übergeben hast.

Die fehlende und in D NOTWENDIGE Betriebsanleitung hätte alleine schon einen Mangel dargestellt, der zur Wandlung berechtigt hätte.

Gruß, Ralf
Starr mich nicht so an, ich bin nur die Signatur....

9

Sonntag, 16. September 2007, 22:42

Hallo Ralf,

der von Dir angesprochene Gang zum Rechtsanwalt dauert nicht mehr lange, das ist Weatronic bekannt. Allerdings findet die Modellfliegerei in der überaus knappen Freizeit statt und soll doch Spaß machen. Ich möchte mich freuen, wenn ich am Flieger arbeite und aufs Fluggelände fahre. Um so unverständlicher ist mir das alles. Ich hätte solche Produkteigenschaften nicht für möglich gehalten -insbesondere bei dem Preis und der vollmundigen Werbung- und deswegen finde ich es gar nicht gut, daß der erste Beitrag gelöscht wurde. Ich habe niemanden beleidigt oder etwas sachlich falsches gesagt. Wers nicht glaubt, ist herzlich in meinen Hobbyraum eingeladen. Jemand, der mir das problemlose Bedienen des Empfängers zeigt, ist willkommen.


Bis dahin frage ich erneut in die Runde, wie bei Weatronic Servos synchronisiert werden, ohne daß diese kaputtgehen.


Weatronic wirbt mit den guten Plazierungen bei Wettbewerben. Zwar sind die Plazierungen eine Folge der Leistungen der Piloten und haben mit dem Empfänger nichts zu tun, jedoch würde es mich außerordentlich freuen, so jemanden kennenzulernen und zu sehen, wie der Fliegerkamerad den Empfänger bedient.


Gruß
Michael

mama99de

RCLine User

Wohnort: D-71xxx Bei Stuttgart

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 16. September 2007, 23:48

Zitat

Weatronic wirbt mit den guten Plazierungen bei Wettbewerben. Zwar sind die Plazierungen eine Folge der Leistungen der Piloten und haben mit dem Empfänger nichts zu tun, jedoch würde es mich außerordentlich freuen, so jemanden kennenzulernen und zu sehen, wie der Fliegerkamerad den Empfänger bedient.


Das höhrt sich für mich an :
"Hilfe ich bin überfordert, mal jemanden fragen der sich damit auskennt und mir das zeigt"

Wea hat doch ne Technische Hotline und ist auf ziemlich jeder Messe und einigen Veranstalltungen vertreten, denke die helfen sicher gerne weiter...

Abdrehfaktor

RCLine User

  • »Abdrehfaktor« wurde gesperrt

Wohnort: Münster

Beruf: Werkzeugmechaniker-Facharbeiter und jetzt Studi

  • Nachricht senden

11

Montag, 17. September 2007, 02:38

Hi!

Such mal bei RCN nach abgerauchten Hitec- Servos. Manche Typen machen das ganz gerne, mitunter sogar im Alleineinsatz und ohne Last. Ich hab an Hitec Servos gedacht, noch bevor ich gelesen hatte, dass du sie benutzt.
Ist gestern einem Kollegen am F3J auch wieder passiert.

12

Montag, 17. September 2007, 12:15

Hallo Markus,

weißt Du, wie man den Weatronic-Empfänger bedient ?

Mit Überforderung hat meine Frage nichts zu tun und Dein Beitrag klärt die Situation nicht:

Wäre mein erster Beitrag nicht gelöscht worden, hättest Du dort gelesen, daß ich mich mit Weatronic in Verbindung setzte. Auf zwei Messen, telefonisch, per Post, per mail und auch bei einem Ortstermin in Stuttgart. Das brachte jedoch kein Ergebnis. Mir wurden Ratschläge gegeben, bei denen die Servos kaputtgehen. Meine Beobachtungen wurden bestritten, dabei habe ich die vorhandenen Fehler in Stuttgart vorgeführt. Mir wurde im März versprochen, daß es (Zitat)"... nur noch wenige Tage dauert ...", bis eine neue Softwareversion fertig ist, bei der man die Neutralstellungen der Servos in einer Servogruppe einstellen kann. Das ist jedoch bis heute, ein halbes Jahr später, nicht geschehen.


Deswegen frage ich erneut, wie Ihr den Empfänger bedient.


Gruß
Michael

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

13

Montag, 17. September 2007, 12:30

Hallo,

Hast du denn einmal die Spannung an den Servosgemessen? Fliegst Du mit 5 Zellen?
Mechanisch gekoppelte Servos bekommen Krach miteienander und sie versuchen sich gegenseitig zu verdrängen. Digitalservos sind dabei besonders aktiv weil sie praktisch keinen Totpunkt haben und sofort mit der vollen Stellkraft dagegendrücken.
Die Linearität über den Stellweg ist nicht so gut dass hart miteinander gekoppelte Servos das einfach so wegstecken. Statt die Servos zu koppeln könntest Du sie an unterschiedlichen Stellen der Ruder anschliessen dann dann übernimmt die Torsion der Ruderklappen die Dämpfung.

Dabei nehmen sie sehr viel Strom auf und werden heiss. Hast du vielleicht ein andauerndes Surren auch im Stillstand hören können?

Dies einfach einmal ein Tipp aus meiner Sicht.

Gruss Bruno

Modellbauknaller

RCLine User

Wohnort: Bensheim / Bergstrasse

  • Nachricht senden

14

Montag, 17. September 2007, 12:40

Zitat



Weatronic sagte, egal, Rudergestänge anschließen und die Synchronisation starten. ... Die Servos werden durch die Gestänge mechanisch in eine Position gezwungen, arbeiten mit voller Kraft und maximalem Stromverbrauch gegeneinander. Minutenlang konstant 2 bis 3 Ampere pro Servo. Da fängt die Elektronik an zu kochen und/oder die Getriebe gehen kaputt.



Wenn ich Servo wäre, würde ich dann auch den Geist aufgeben und diesen Bedingungen!

Logischer würde mir der Weg vorkommen, erst Servos synchronisieren, dann mechanisch Koppeln!
Dazu müsste man sich quasi eine Schablone machen, an der die Servos erstmal auf einen Nenner gebracht werden ohne sich gegenseitig zu töten. Nach der Synchronisierung sollte das mechanische Koppeln kein Thema mehr sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Modellbauknaller« (17. September 2007, 12:41)


15

Montag, 17. September 2007, 17:52

Hallo Bruno,

die Problematik mit der starren machanischen Koppelung durch Gestänge und der weicheren Koppelung durch die Ruderblätter wurde bei Weatronic besprochen.

Jedoch sind die Seitenruderservos nunmal mit Gestängen starr verbunden, die Servos am Höhenruder haben ein verdrehsteifes Ruderblatt, lediglich die Querruderblätter verdrehen sich ein bißchen.


Lösung:
1: jedes Servo als Einzelservo definieren und durch händisches Bedienen des Empfängers die Neutralstellungen so genau als möglich einstellen. Die von Alexander angesprochene Papierschablone ist da sehr gut geeignet, siehe auch die Website www.downonthedeck.com. Dort ein bißchen suchen. Es befinden sich dort mehrere Videos zum händischen Synchronisieren von Hitec-Servos.
2: die genau abgelängten Rudergestänge anschließen.
3: am Empfänger die Servos zu Gruppen zusammenfassen (QR links, QR rechts, HR links, HR rechts, Seite).
4: die Servos mit dem Empfänger synchronisieren.


1: funktioniert, die Genauigkeit hängt allerdings von der Auflösung der Mausbewegung und der linken Maustaste des PCs ab.
2: funktioniert.
3: funktioniert. Allerdings gehen dabei alle in 1. mühsam ermittelten Neutralstellungen verloren. Ergebnis: die meisten Servos verstellen sich und alle Servos arbeiten mit voller Kraft gegeneinander.
4: funktioniert ja/nein. Zumindest nicht schonend und feinfühlig. Beim Synchronisieren arbeiten die Servos an den Synchronisationspunkten mit voller Kraft gegeneinander.


Die Servos bekommen alle 6 Volt. Das kann der Bediener nicht ändern. Bei 3 und 4: minutenlang konstant 2 bis 3 Ampere pro Servo. Nachdem der Empfänger mit dem Synchronisieren von drei 3er Gruppen fertig war (drei Gruppen zu jeweils 3 Servos, die Synchronisation wurde mehreremale wiederholt bis die Servos in der Neutralstellung nicht mehr brummten), waren meine beiden 3300er Akkus leer und die Servos kochend heiß.


Das funktioniert alles, wenn die Servos von sich aus bereits gleiche oder nahezu gleiche Neutralstellungen haben. Wenn die Neutralstellungen unterschiedlich sind, wie bei meinen, werden die Servos bereits bei Schritt 3 warm. Eine Synchronisation (Schritt 4) gleicht nicht beliebig große Unterschiede in den Neutralstellungen aus. Das ist dann ein iterativer Prozeß und es muß mehreremale synchronisiert werden. Danach sind die Servos kochend heiß und ein Fall für den Mülleimer.


Lösungsansätze:

- die Servos mit einem externen Programmiergerät auf gleiche Neutralstellung einstellen und danach synchronisieren. Dann brauche ich aber keine 750 Euro für den Empfänger auszugeben.

- Der Empfänger löscht bei Schritt 3. nicht alle händisch gefundenen Neutralstellungen. Das wurde mir bereits im März versprochen. Jetzt ist September.

- Die Synchronisation nicht mit 6 Volt machen, sondern mit 4,8 Volt, wenigstens optional. Gute Idee von Alexander.

- Händisches Vor-Synchronisieren jedes einzelnen Servos mit Papierschablone usw. siehe www.downonthedeck.com. Danach macht der Empfänger eine Feinabstimmung. Sehr viel Arbeit, aber keine kochenden Servos.


Nächste Situation:
Es ist eine Servokonfiguration vorhanden, die Servos sind synchronisiert. Ich schließe ein weiteres Servo an und betätige die "Speichern"-Taste. Alle Synchronisationen werden gelöscht und mit allen Servos geht das Spiel von vorne los.


Übernächste Situation:
Es wird nur eine einzige Servogruppe synchronisiert. Das funktioniert nicht. Ein Ergebnis (gleiche Neutralstellungen der Servos) sah ich nur nach dem Synchronisieren von allen Servogruppen.



War das bei Euch genauso oder habt Ihr das anders gemacht ?



Gruß
Michael

16

Samstag, 22. September 2007, 18:30

Hallo Leute,

wenn jemand mit Weatronic gute Erfahrungen gemacht hat, möchte er sich bitte melden.

Meine eigenen Erfahrungen sind nicht gut, einen Teil dieser Erfahrungen könnt Ihr ja lesen. Wenn das, was man im Hobbyraum sehen kann schon nicht klappt, wie steht es dann um denjenigen Eigenschaften, welche sich erst beim Fliegen offenbaren ?


Mich überrascht, daß sich noch keiner mit guten Erfahrungen meldete und beschreibt, wie man Weatronic bedient, ohne daß die Servos kaputtgehen.


Gruß
Michael

17

Sonntag, 23. September 2007, 17:21

Hallo Leute,

also was der Moderator vom Kunstflug-Forum macht, finde ich gar nicht gut:

- die von mir gestellte Frage nach den Erfahrungen mit Weatronic findet im Kunstflug-Forum mehr Interessenten als im Fernsteuerungs-Forum.

- das Löschen von Beiträgen beantwortet nicht die gestellte Frage nach der Bedienung der Servosynchronisation von Weatronic, so, daß die Servos nicht kaputtgehen.


Weiß der Moderator, wie das geht, oder kennt er jemanden, der das weiß ? Das wäre sinnvolles Tun.


Dabei bin ich nicht der einzige, der sich dafür interessiert. Gestern traf ich jemanden, der ebenfalls ein paar Fragen hat zur Bedienung von Weatronic.


Gruß
Michael

Leis_Patric

RCLine User

Wohnort: D-66849 Landstuhl

Beruf: Student MNT

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 23. September 2007, 18:54

Zitat

also was der Moderator vom Kunstflug-Forum macht, finde ich gar nicht gut:


Der Moderator vom Kunstflugforum hat gar nix gemacht und kam eben erst seit Freitag wieder daheim an :D

Und gelöscht wurde dort meines erachtens gar nix nur geschlossen damit die Diskussion hier weiter läuft. Denn eine Diskussion an mehreren Stellen über das selbe Thema ist unnötig bzw. evtl nicht so schnell Zielführend. Gelöscht wird nur wenn etwas gegen die Forenregeln verstößt in die jeder User bei seiner Anmeldung eingewilligt hat.

Und nein der Kunstflug Moderator weiß nicht wie man dein Problem beheben kann womit sinnvolles tun von seiner Seite aus ausscheidet

MfG Patric :w
Endlich Neues Update 23.1.2011 !


19

Sonntag, 23. September 2007, 19:54

Zitat

Original von Leis_Patric

Zitat

Gelöscht wird nur wenn etwas gegen die Forenregeln verstößt in die jeder User bei seiner Anmeldung eingewilligt hat.

MfG Patric :w


Das stimmt so nicht.
Siehe Bruno´s 2,4GHz "Wunschbeitrag" :w

Uwe.
Ich habe keine Signatur.

20

Sonntag, 23. September 2007, 21:21

und bevor noch einer denkt "Bella" ist Blöd...

der weiss schon was er da macht und ich finds blöd das sein Ursprungsbeitrag gelöscht wurde. Da stand nichts als die reine Wahrheit drinne und die Meinung oder schlimmer diesen Erfahrungswert zu zensieren finde ich in einem Forum milde ausgedrückt "unangebracht"...

Die Story ist ne Bodenlose Frechheit, die im Detail seinesgleichen sucht.