Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 3. März 2009, 14:44

Kompensation von Spannungseinbrüchen

Hallo zusammen,

es ist ja immer mal wieder Thema, das die 2,4 Ghz - Empfänger -teilweise- sehr empfindlich auf Spannungseinbrüche reagieren und dann immer einige Zeit brauchen bis sie wieder "gebootet" haben.

Was haltet ihr von der Idee einen Kondensator wie z.B. eine Goldcap 0,1F 5.5 V
(Beim großen C Artikel-Nr. 473090 für knapp 3€) einzusetzen um Spannungseinbrüche z.B. beim gleichzeitigen betätigen vieler Servos einzusetzen ?

Gruß deininju
Mein Verein: MSV-Hockenheim.de
......und den find ich gut ! :ok:

barniair

RCLine User

Wohnort: EDNF bavarian forest..

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 3. März 2009, 15:17

RE: Kompensation von Spannungseinbrüchen

Hi,

da Spannungseinbrüche, wenn überhaupt, nur beim gleichzeitigen Anlauf
vieler Servos auftritt, kann (wird) ein dicker ELKO vermutlich "Linderung"
verschaffen.
Einen Akku mit zu hohem Ri kann der größte Kondensator aber nicht über-
brücken. Es fließt ja auch weiterhin ein relativ hoher Servostrom, da ist der
Kondensator aber bereits entladen... :)

Besser gute und gut gepflegte Zellen verwenden, dann brauchts keinen
(Hilfs-) Kondensator.

Gruß Karl
www.kbarnstein.de
Bei mir "schraubt" der Teddy...

Addicted

RCLine User

Wohnort: LK DA-DI

Beruf: Dipl.-Ing. Bauingenieur

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 3. März 2009, 15:28

RE: Kompensation von Spannungseinbrüchen

Zitat

Original von deininju
Hallo zusammen,

es ist ja immer mal wieder Thema, das die 2,4 Ghz - Empfänger -teilweise- sehr empfindlich auf Spannungseinbrüche reagieren und dann immer einige Zeit brauchen bis sie wieder "gebootet" haben.

Was haltet ihr von der Idee einen Kondensator wie z.B. eine Goldcap 0,1F 5.5 V
(Beim großen C Artikel-Nr. 473090 für knapp 3€) einzusetzen um Spannungseinbrüche z.B. beim gleichzeitigen betätigen vieler Servos einzusetzen ?

Gruß deininju
Das ist doch schon ein alter Hut. ASSAN z.B. legt einen 10V 4700uF Kondensator bei, der als "Voltage Protector" dient...

Gruß
Chris
»Addicted« hat folgendes Bild angehängt:
  • VP.jpg
...nein Schatz, das ist das gleiche Modell...!

:angel:


Auf Wunsch eines Mods wurde dieser Teil der Signatur gelöscht. Und dass nur, weil sein Virenscanner bei Java "dichtmacht"...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Addicted« (3. März 2009, 15:28)


Modellbauknaller

RCLine User

Wohnort: Bensheim / Bergstrasse

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 3. März 2009, 15:29

Ein Kondensator kann schon helfen und schaden tut er nicht wie ich meine!

Graupner

Robbe

Robbe

5

Dienstag, 3. März 2009, 15:38

Danke erstmal für die Antworten !

@ Addicted,

hab ja nicht behauptet dass das neu oder von mir ist :D Sondern wollte Eure Meinung hören :angel: !

Gruß
Mein Verein: MSV-Hockenheim.de
......und den find ich gut ! :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »deininju« (3. März 2009, 15:38)


Addicted

RCLine User

Wohnort: LK DA-DI

Beruf: Dipl.-Ing. Bauingenieur

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 3. März 2009, 15:58

Zitat

Original von deininju
@ Addicted,
hab ja nicht behauptet dass das neu oder von mir ist :D Sondern wollte Eure Meinung hören :angel: !
Gruß
Naja - du willst wissen, was wir von der "Idee" halten... Das hörte sich schon stark danach an, als wolltest du es als neu verkaufen ;)

Aber sei es drum, nun weißt du ja Bescheid. Das funktioniert im Übrigen nicht nur bei 2,4Gz...

Gruß
Chris
...nein Schatz, das ist das gleiche Modell...!

:angel:


Auf Wunsch eines Mods wurde dieser Teil der Signatur gelöscht. Und dass nur, weil sein Virenscanner bei Java "dichtmacht"...

7

Dienstag, 3. März 2009, 16:27

@ Addicted

Der feine Unterschied liegt in der Wortwahl: Nicht "meiner" Idee sondern "der "Idee. :evil: :D :tongue:

Ätschbätsch !
Mein Verein: MSV-Hockenheim.de
......und den find ich gut ! :ok:

Roland_Schmitt

RCLine User

Wohnort: Krombach bei Aschaffenburg

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 3. März 2009, 16:45

Die beste Methode Spannungseinbrüche zu vermeiden ist immer noch den Innenwiderstand der Spannungsquelle möglichst gering auszulegen. Da wir an unseren Akkus nichts ändern können hilft es enorm zwei Akkus parallel zu schalten, das ist dann der halbe Innenwiderstand. Macht natürlich nur Sinn bei etwas größeren Modellen und gegenseitigem Entladeschutz (Dioden).
Warum eine solche Möglichkeit in der IFS Anleitung nicht erwähnt wird ist mit schleierhaft.
Gruß
Roland Schmitt
www.fmsc.de

9

Dienstag, 3. März 2009, 17:11

Zitat

Original von Roland_Schmitt
Die beste Methode Spannungseinbrüche zu vermeiden ist immer noch den Innenwiderstand der Spannungsquelle möglichst gering auszulegen. Da wir an unseren Akkus nichts ändern können hilft es enorm zwei Akkus parallel zu schalten, das ist dann der halbe Innenwiderstand. Macht natürlich nur Sinn bei etwas größeren Modellen und gegenseitigem Entladeschutz (Dioden).
Warum eine solche Möglichkeit in der IFS Anleitung nicht erwähnt wird ist mit schleierhaft.


Genau so ist es !
Ein Elko hilft nicht gegen Spannungseinbrüche. Er kann lediglich die Spannungsspitzen etwas wegnehmen aber auch das brauchen viele Empfänger nicht mehr, weil sie bis 30V Spannungsfest sind.
Das sagt Graupner in der Bedienungsanleitung für IFS:
„Die Verwendung von zwei separaten Flugakkus an jedem Ende der Servosteckerleiste ermöglicht das Doppelte der bisherigen Kapazität und gibt Ihnen den Vorteil eines funktionierenden Systems, wenn ein Akku ausfällt“.

Bis bald, Wolfgang.
Bis bald, Wolfgang.

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 3. März 2009, 17:33

Zitat

Original von WoFlei
„Die Verwendung von zwei separaten Flugakkus an jedem Ende der Servosteckerleiste ermöglicht das Doppelte der bisherigen Kapazität und gibt Ihnen den Vorteil eines funktionierenden Systems, wenn ein Akku ausfällt“.
Bis bald, Wolfgang.

Aber doch sicher nur dann, wenn man in jeder Akku-Zuleitung eine Diode einbaut, die das gegenseitige Entleeren der Akkus unterbindet?


Grüße
Udo

Modellbauknaller

RCLine User

Wohnort: Bensheim / Bergstrasse

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 3. März 2009, 17:37

Quellcode

1
Ein Elko hilft nicht gegen Spannungseinbrüche.


Warum nicht?

Klar sollte der Ri eines Akkus so gering wie möglich sein etc. ist schon klar, aber warum sollte der Kondensator nur wegnehmen können?
Was macht er denn, wenn hohe Stromspitzen ( Strompeaks ) den Akku belasten?

12

Dienstag, 3. März 2009, 18:05

Hallo Roland,

die Halbierung des Innenwiderstands zweier gleicher Akkus ist zwar theoretisch richtig, aber in der Praxis wird der Gesamt-Innenwiderstand deutlich "verschlimmbessert", weil die notwendigen Entkopplungsdioden eben auch einen deutlichen Durchlaßwiderstand haben.

Die beste Lösung bleibt nach wie vor die Verwendung eines (gepflegten!!!) Akkus mit möglicht hoher Kapazität und möglichst niedrigem Innenwiderstand.

Gruß
Herbert Eberbach

13

Dienstag, 3. März 2009, 18:25

Zitat

Original von Modellbauknaller

Quellcode

1
Ein Elko hilft nicht gegen Spannungseinbrüche.


Warum nicht?

Klar sollte der Ri eines Akkus so gering wie möglich sein etc. ist schon klar, aber warum sollte der Kondensator nur wegnehmen können?
Was macht er denn, wenn hohe Stromspitzen ( Strompeaks ) den Akku belasten?


Ein Elko von 4700µ ist viel zu klein, er kann im Millisekundenbereich mit wenigen mW aushelfen. Weil ich zu faul bin die Formel zu suchen habe ich mal ein Zitat von Holger Rusch vorgeholt, dort ist das bestens beschrieben:

Zitat


„W = 1/2 C*U^2
Nehmen wir 4700uF und 5V ergibt das unglaubliche 60mWs.
Wenn also EIN Servo gerade 500mA zieht, bei 5V, sind das 2,5W“.


Bis bald, Wolfgang.
Bis bald, Wolfgang.

Grashupfer

RCLine User

Wohnort: Berlin

Beruf: selbstständig

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 3. März 2009, 22:10

Hallo,

ich habe auch gerade keine Formel zur Hand, aber dafür einen realen Feldversuch.
Der Aufbau :

ASSAN 7 Kanal Empfänger
3 Servos auf Taumelscheibe
1 Servo auf Heck
1 Regler mit Switch BEC

beim Betrieb des System ohne Stützelko immer wieder reproduzierbar ein aufhängen des Empfängers. Immer wenn alle Servos gleichzeitig betätigt werden, je nach Intensität früher oder später. Rote LED blinkt und nur das aus- und wieder einschalten lässt ihn wieder erwachen. Beim Einsatz des Stützelkos im genau gleichen Aufbau konnte der Empfänger nicht zum aufhängen gebracht werden. Egal wie extrem ich an den Knüppeln gerührt habe. Also auch wenn es sich rein rechnerisch nicht belegen lässt, In der Praxis bringt es eine ganze Menge.

LG Michael

15

Dienstag, 3. März 2009, 22:23

Zitat


Ein Elko hilft nicht gegen Spannungseinbrüche. Er kann lediglich die Spannungsspitzen etwas wegnehmen...


Immer wieder schade in einem Forum, wenn jemand der keine Ahnung hat auch seinen Senf dazu geben muß.

http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrolytk…tor#Anwendungen

16

Mittwoch, 4. März 2009, 00:03

Zitat

Original von Grashupfer
Hallo,

ich habe auch gerade keine Formel zur Hand, aber dafür einen realen Feldversuch.
Der Aufbau :

ASSAN 7 Kanal Empfänger
3 Servos auf Taumelscheibe
1 Servo auf Heck
1 Regler mit Switch BEC

beim Betrieb des System ohne Stützelko immer wieder reproduzierbar ein aufhängen des Empfängers. Immer wenn alle Servos gleichzeitig betätigt werden, je nach Intensität früher oder später. Rote LED blinkt und nur das aus- und wieder einschalten lässt ihn wieder erwachen. Beim Einsatz des Stützelkos im genau gleichen Aufbau konnte der Empfänger nicht zum aufhängen gebracht werden. Egal wie extrem ich an den Knüppeln gerührt habe. Also auch wenn es sich rein rechnerisch nicht belegen lässt, In der Praxis bringt es eine ganze Menge.

LG Michael


Ich glaube dir das du mit dem Elko eine Verbesserung erzielt hast.
Ich glaube aber nicht das ein Elko auf Dauer 4 Servos stützen kann.
Ist es möglich das der Elko Spannungsspitzen eliminiert hat, die dein Empfänger nicht verträgt ?
Für welchen Spannungsbereich ist denn dein Empfänger ausgelegt ?

Wolfgang.
Bis bald, Wolfgang.

17

Mittwoch, 4. März 2009, 08:01

Da fällt mir grade ein Beispiel ein. Elkos werden auch im Car-Hifi Bereich als sog. Power-Stabilisatoren verwendet, um bei Bässen die Spannung möglichst konstant zu halten. Ich hab zwar nicht nachgeschaut was die Servos unter Last bei z.B. plötzlichem Richtungswechsel an Strom ziehen, und ob der vorgeschlagene Kondensator ausreichend ist, aber es ist wirklich möglich, das ein Elko nicht nur Spannungsspitzen rausfiltert. Ein weiteres Beispiel wär ein Gleichrichter um Gleichspannung zu erzeugen...

18

Mittwoch, 4. März 2009, 08:24

Hallo zusammen,

also nochmal grundsätzlich zu meiner Frage: Mir gings nicht darum lahme Akkus auf Dauer zu stützen sondern wirklich nur darum kurze Spannungseinbrüche zu verhindern z.B durch hohe Anlaufströme. Bekanntlich ist ja die Elektronik sehr schnell... ich erinnere mich da an den Spruch " versuche einen Transistor mit einer Sicherung zu schützen und der Transistor wird die Sicherung schützen !" Der von mir gepostete Kondensator ist zudem ein sog. Goldcap mit 0,1 Farad 8( !!!!! das sind immerhin 100.000 Microfarad ! Allerdings macht mir die geringe zulässige Spannung von 5,5 V Kopfzerbrechen. Zwar betreibe ich meine Empfänger nicht mit 6 V sondern mit 5 V und die Grenzpannung ist mit 6,2 V im Datenblatt angegeben... aber man weis ja nie.

Gruß deininju
Mein Verein: MSV-Hockenheim.de
......und den find ich gut ! :ok:

19

Mittwoch, 4. März 2009, 08:39

Zitat

Original von Rapid_Rian
Da fällt mir grade ein Beispiel ein. Elkos werden auch im Car-Hifi Bereich als sog. Power-Stabilisatoren verwendet, um bei Bässen die Spannung möglichst konstant zu halten. Ich hab zwar nicht nachgeschaut was die Servos unter Last bei z.B. plötzlichem Richtungswechsel an Strom ziehen, und ob der vorgeschlagene Kondensator ausreichend ist, aber es ist wirklich möglich, das ein Elko nicht nur Spannungsspitzen rausfiltert. Ein weiteres Beispiel wär ein Gleichrichter um Gleichspannung zu erzeugen...


Natürlich ist es möglich einen Elko als Puffer zu verwenden aber nicht in der angegebenen Größenordnung. In dem o.g. Beispiel mit 4 Servos fließen min. 1A. Wenn es gelingt das mit einem 4700µ Elko dauerhaft zu kompensieren, dann hätte man wohl so etwas wie „den Stein der Weisen „ gefunden“.

Bis bald, Wolfgang.
Bis bald, Wolfgang.

Roland_Schmitt

RCLine User

Wohnort: Krombach bei Aschaffenburg

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 4. März 2009, 08:42

Es gibt sehr preiswerte LED Anzeige"balken" für die Empfängerspannungskontrolle. Wenn man eine mit 10 LEDs nimmt ist die Abstufung pro LED 0,1Volt.
Einfach mal anschließen an den Knüppeln rühren und dann mit und ohne Kondesator vergleichen.
Bei meine größeren Modellen mit zum Teil mehreren Digitalservos, zum Teil sogar gekoppelt, habe ich mit einem Empfängerakku Spannungseinbrüche bis 0,8V. Bei zwei Empfängerakkus ist Ruhe.

Wen interessiert dann noch die Theorie wenn das Modell praktisch oben bleibt.....

(Btw: Graupner sollte in seine IFS Anleitung tatsächlich reinschreiben das Dioden oder ähnliches zur Entkopplung beim Anschluß von zwei Akkus verwendet werden müßten.)
Gruß
Roland Schmitt
www.fmsc.de

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Roland_Schmitt« (4. März 2009, 08:43)