Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

KAUZLI

RCLine User

  • »KAUZLI« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 22. März 2009, 18:07

Empfänger FUTABA vs. MZK

Guten Tag

Für meine 2.1m Bellanca benötige ich einen geeigneten Empfänger. Das Modell wird mit einem ZG38 mit Magnetzündung angetrieben. Meine Steuerung ist eine Graupner MX-22.

Da mir die Preisgestaltung von Graupner etwas quer liegt, möchte ich ein gutes Fremdfabrikat verwenden.

Was würdet Ihr mir empfehlen:
- Futaba FP-R 149DP 35MHz
- MZK DECADA 35MHz (... von BERG?)
- weitere ?

Welche Erfahrungen habt Ihr mit diesen Empfängern gemacht (möglichst identische Konfiguration)?

Danke für Euer Feedback.
Gruss, Thomas

Modellbauknaller

RCLine User

Wohnort: Bensheim / Bergstrasse

  • Nachricht senden

2

Montag, 23. März 2009, 11:34

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem Multiplex RX-9 DS IPD compact.

Andere bei uns im Verein verwenden in größeren Modellen gerne den SMC 19 DS von Graupner - dieser ist allerdings etwas teurer.

Gruss
Alex

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

3

Montag, 23. März 2009, 11:58

RE: Empfänger FUTABA vs. MZK

Zitat

Original von KAUZLI
Guten Tag
Für meine 2.1m Bellanca benötige ich einen geeigneten Empfänger. Das Modell wird mit einem ZG38 mit Magnetzündung angetrieben. Meine Steuerung ist eine Graupner MX-22.
Da mir die Preisgestaltung von Graupner etwas quer liegt, möchte ich ein gutes Fremdfabrikat verwenden.
Was würdet Ihr mir empfehlen:
- Futaba FP-R 149DP 35MHz
- MZK DECADA 35MHz (... von BERG?)
- weitere ?
Gruss, Thomas

Meine Empfehlung:

Kauf doch jetzt keine hochpreisigen 35 MHz-Empfänger mehr, das ist herausgeworfenes Geld. Steig um auf 2,4 GHz. Das ist zwar anfänglich etwas teurer, da man auch noch das Sendemodul kaufen muss, aber zum Beispiel im Falle von Jeti wäre ein komplettes System auch nicht teurer als ein 35 MHz-Spitzenempfänger. Und ob der 35 MHz Empfänger dann auch wirklich störungsfrei funktioniert, kann Dir keiner garantieren, bei 2,4 GHz aber schon.

Grüße
Udo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »udo260452« (23. März 2009, 11:59)


michael04

RCLine User

Beruf: Physiotherapeut

  • Nachricht senden

4

Montag, 23. März 2009, 12:36

RE: Empfänger FUTABA vs. MZK

Uuuudoooo! Du alter Gigaherzritter. Muff nich immer über die 35 Mhz her :angel: . Er fragt doch extra nach denen. Außerdem bin ich nun als Bi-Mensch (mit beiden Versionen) total enttäuscht von dir :D . Mir fehlt in deinem Beitrag was gaaaanz wichtiges!!! Nämlich dass Thomas z.B. seinem Wunsch nach dem 149er Futaba direkt ma abschwören kann. Tse, tse, tse!!

@Thomas
Den Futaba schlag dir man gleich aus dem Kopf. Das ist ein PCM-Empfänger und soweit ich das in Erinnerung habe, sind die PCM-Empfänger markenfremd nicht verwendbar. Den anderen kenne ich nicht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »michael04« (23. März 2009, 12:37)


der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

5

Montag, 23. März 2009, 16:02

Recht hat er. Ich hab mir den Empfänger gerade noch mal auf robbes HP angesehen. Da prangt dick und fett der Schriftzug PCM1024 auf dem Gehäuse. Die PCM-Systeme sind herstellerübergreifend aber inkompatibel. Wenn du auf PCM fliegen willst, kommst du um einen Graupner/JR-Empfänger nicht herum. Grundsätzlich machst du mit einem Empfänger von Futaba aber sicher nichts verkehrt, du musst halt nur einen PPM-Empfänger kaufen. Ich halte sehr viel von denen und hatte damit selten einen Aussetzer. Einen hatte ich mal, aber der zählt nicht. An der Stelle fallen bei uns am Platz ständig Modelle vom Himmel, egal welcher Hersteller (es sei denn man fliegt 2,4 GHz) :D

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »der_rote_baron« (23. März 2009, 16:04)


udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

6

Montag, 23. März 2009, 16:06

RE: Empfänger FUTABA vs. MZK

Zitat

Original von michael04
Uuuudoooo! Du alter Gigaherzritter. Muff nich immer über die 35 Mhz her ..............

Ich "muff" doch gar nicht. Ich meine es doch nur gut. 35 MHz ist doch O.K. wenn man damit keine Probleme hat. Wenn aber doch (wie in diesem speziellen Fall mit dem Benzinmotor), dann gibt es nun mal keine bessere Empfehlung als 2,4 GHz zu nehmen. Früher oder später stellt ja doch jeder um, warum in solch einem Fall nicht gleich das Geld richtig anlegen, anstatt sinnlos alle verfügbaren Empfänger durchzuprobieren?

(Der Futaba R 149 DP ist wirklich ein PCM-Empfänger, der wird an der MX 22 nicht funktionieren, kleiner Vorgeschmack auf die 2,4 GHz-Welt, da kocht auch jeder Hersteller sein eigenes Süppchen)


Grüße
Udo

KAUZLI

RCLine User

  • »KAUZLI« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

7

Montag, 23. März 2009, 20:22

Liebe Modellflugkollegen

Besten Dank für Eure Meinungen und Kommentare. Das mit den 2.4GHz ist mir natürlich nicht ganz entgangen. Zur Zeit fliege ich auf dem 40 und 35MHz-Band. Wenn ich jetzt noch auf das 2.4GHz aufspringe, habe ich bereits drei Module im Einsatz. Das System von Graupner überzeugt mich überhaupt nicht. Spectrum wäre günstig, jedoch der Umbau etwas umständlich. Da wären wir dann beim FASST. Für die Kosten der Umrüstung könnte ich ggf. bereits eine komplette Funke von Spektrum oder so kaufen....
Na ja, die Wirtschaftskrise hat nun bekanntlich auch die Indianer :dumm: erreicht.

Aber ganz klar, Udo's Gedanke hat was. (Die 2.4GHz Anlagen sind scheinbar auch nicht ganz narrensicher. Mir sind mindestens zwei Abstürze im Kollegenkreis bekannt, welche auf die die Anlage zurückzuführen sind.)

Könnt Ihr mir trotzdem noch etwas über die BERG (MZK) Empfänger berichten. In einem Elektro-Modell habe ich neu den SEXTA im Einsatz, jedoch noch keine Erfahrung sammeln können. Gemäss Hersteller sollen die ja die Signatur des Sender erkennen und nur diese Signale verarbeiten. Klingt jedenfalls vielversprechend.

Bitte gebt mir noch ein paar gute Argumente, um nicht auf 2.4GHz umsteigen zu "müssen".

Danke fürs Feedback und Gruss,
Thomas

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

8

Montag, 23. März 2009, 20:30

Zitat

Original von KAUZLI
Bitte gebt mir noch ein paar gute Argumente, um nicht auf 2.4GHz umsteigen zu "müssen".

Danke fürs Feedback und Gruss,
Thomas


Tut mir leid, dich enttäuschen zu müssen, aber die gibt es nicht. Manche Leute stören sich daran, dass sie sich auf einen bestimmten Hersteller festlegen müssen. Persönlich kann ich das zwar nicht nachvollziehen, aber wenn man unbedingt ein Haar in der Suppe finden will, kann man da ansetzen.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

dgollubits

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

9

Montag, 23. März 2009, 21:15

Ich verstehe nicht ganz wieso man unbedingt auf 2G4 umsteigen muss ?
Die MZK Empfänger kann ich alle uneingeschränkt empfehlen ich habe davon 10 Stück im Einsatz vom Penta bis zum OCTAVA und hatte damit noch NIE Probleme,
weder Störungen noch sonst was, egal ob im CFK,GFK, HELI oder sonstwas Rumpf :-)

Ich warte selbst noch einige Monate ab und werde erst nach den erfolgten Langzeittests
NICHT Umsteigen sonder sanft "migrieren".
Die 35MHz Technik ist deswegen keine schlechte Technik nur weil es eine neue Technik
gibt. Manchmal springen halt einige sehr schnell auf den Hype um und müssen
von Anfang an dabei sein - manchmal ist aber Abwarten keine so schlechte Idee.

Es gibt genug Beispiele - nicht nur beim Modellbau - um nicht gleich bei der ersten
Stunde mit dabei zu sein ;-)

Egal, will hier keinen Glaubenskrieg anfangen - ich verwende sowohl ein 2G4 System
also auch eine 35MHz Anlage - ich bin aber mit dem 35er System genauso zufrieden wie
mit dem 2G4 System und na ja, die Empfänger sind bei sehr guter Qualität immer
noch um Längen günstiger als beim 2G4 System. Aja und von wirklich ausgereift kann
man bei 2G4 Systemen nach so kurzer Zeit auch noch nicht sprechen, das wird noch
mindesetens 1-2 Jahre dauern. Welches System dann tatsächlich noch am
Markt sein wird, wird man sehen, sicher nicht alle Systeme - davon bin
ich überzeugt.

Wie auch Immer, ich habe etliche Futaba 137er, 156er und viele MZK Empfänger
des 35MHz Bereiches im Einsatz und kann nichts schlechtes darüber berichten.

Des Weisheits letzter Schluss bei 2G4 Systemen zu sprechen, ist nach so kurzer Zeit
sehr weit aus dem Fenster gelehnt, noch ist zuwenig Zeit vergangen, auch
wenn es sehr erfolgreich aussieht und auch sehr vielversprechend ist, aber man
darf nicht auf jede Werbung und jede Euphorie reinfallen - sprich das
Ganze auch objektiv UND nüchtern betrachten.

FAZIT: nimm einen MZK Empfänger und halte dich an die allgemeinen Einbauregeln und du wirst abseits des 2G4 Hypes genauso deine Freude haben.

Holm und Rippenbruch,
Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »dgollubits« (23. März 2009, 21:17)


KAUZLI

RCLine User

  • »KAUZLI« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

  • Nachricht senden

10

Montag, 23. März 2009, 22:11

Guten Abend Dieter

Obwohl ich die 2Giga-Freunde absolut verstehe, ist Dein Kommentar Balsam.
Habe soeben nochmals bei Online-Shops gestöbert. Die Auswahl zum Umrüsten ist gering und würde mich locker 600.00 CHF kosten. (FASST-Modul + 9K Empfänger)
Die Rückrufe von Anlagen, sei es Futaba / Spectrum / Graupner, bestätigen Deine Bedenken. Obwohl in den USA scheinbar Spectrum seit langem im Einsatz steht.
Wenn ich jetzt bei Null beginnen würde, wäre es mit grösster Sicherheit eine Futaba-Anlage.

Um noch ein bischen Öl ins Feuer zu giessen. :evil: Das Spectrum-Modul ist "günstig" zu haben, jedoch scheint mir die Lösung mit der Antenne + Verbindungskabel etwas improvisiert. Ich müsste das Modul immer wieder wechseln können. (MX-22). Was meint Ihr dazu?

Bitte gebt mir noch ein paar Hiebe, oder noch besser ein paar gute Tipps.

Danke und Gruss, Thomas

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

11

Montag, 23. März 2009, 22:44

Zitat

Original von dgollubits
Ich verstehe nicht ganz wieso man unbedingt auf 2G4 umsteigen muss ?
Holm und Rippenbruch,
Dieter

Wer hat denn hier behauptet, das man "unbedingt auf 2,4 GHz umsteigen muss"?

Bitte genau lesen, ich schrieb:

Zitat

35 MHz ist doch O.K. wenn man damit keine Probleme hat. Wenn aber doch (wie in diesem speziellen Fall mit dem Benzinmotor), dann gibt es nun mal keine bessere Empfehlung als 2,4 GHz zu nehmen. Früher oder später stellt ja doch jeder um, warum in solch einem Fall nicht gleich das Geld richtig anlegen, anstatt sinnlos alle verfügbaren Empfänger durchzuprobieren?


Wo siehst Du da die Stelle, wo ich von "unbedingt auf 2,4 GHz umsteigen muss" rede?

Zitat

Die 35MHz Technik ist deswegen keine schlechte Technik nur weil es eine neue Technik gibt.

Gelächter! :D
Ein funktechnischer Vergleich der beiden Techniken ist ungefähr so, als würde man ein Fahrrad mit einem Ferrari vergleichen: Das Fahrrad fährt ja auch, das wars aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten.

Die 35 MHz-Technik ist mittlerweile so alt, wie die Technik der Funkübertragung selbst, einzelne Feinheiten wie die Frequenzmodulation sind aus den 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts, die verschiedenen PCM-Techniken aus den späten 70er Jahren.

Obwohl das Funktionsprinzip des Digitalfunks, das auf dem 2,4 GHz-Band zur Anwendung kommt, auch schon länger bekannt ist, gelang es doch erst vor einigen Jahren, diese Technik zu verwirklichen, als man genügend Computerpower auf kleinstem Raum zu bezahlbaren Preisen herstellen konnte.

Um es kurz zu machen: Die 2,4 GHz-Technik ist so alt, wie es WLAN-Router gibt, die ja jetzt beinahe in jedem Haushalt zu finden sind.
Da kann man also schon von bewährter Technik sprechen, wie ich finde.

Zitat

Manchmal springen halt einige sehr schnell auf den Hype um und müssen von Anfang an dabei sein - manchmal ist aber Abwarten keine so schlechte Idee.

So ein Quatsch! Was soll dieses Lagerdenken? Nur, weil Du Dich dazu entschlossen hast, jetzt noch nicht 2,4 GHz zu kaufen sind dann alle anderen, die es getan haben, bescheuert? Oder Leute, die blind jedem "Hype" nachrennen?

Dann warte doch halt ab und erfreue Dich an Deiner gut funktionierenden 35 MHz-Technik. Aber hier jetzt anderen, die massive Probleme mit ihrer doch ach so gut funktionierenden Technik haben zu raten, sie sollten bei eben dieser Technik bleiben?

Das finde ich bedenklich und unlogisch. Vielleicht wird ja so ein von Dir empfohlener Empfänger funktionieren, vielleicht auch nicht. Wer weiß? Dann hat er wieder eine gewissen Betrag für antiquierte Technik ausgegeben, na den Händler wird das freuen, vor allem, weil der Händler genau weiß, dass er irgendwann ja doch umsteigen wird.

Zitat

Es gibt genug Beispiele - nicht nur beim Modellbau - um nicht gleich bei der ersten Stunde mit dabei zu sein ;-)

Das ist sicherlich richtig, aber 2,4 GHz ist inzwischen ja nicht mehr neu in dem Sinne. Die Systeme von Spektrum und Futaba FASST sind inzwischen bewährt und ausgereift, die anfänglichen Kinderkrankheiten sind allesamt behoben und demnächst kommen noch andere Systeme auf den Markt, die wahrscheinlich vom Start weg die Fehler der alteingeführten Systeme nicht mehr haben. Man lernt ja.

Zitat

Aja und von wirklich ausgereift kann man bei 2G4 Systemen nach so kurzer Zeit auch noch nicht sprechen, das wird noch mindesetens 1-2 Jahre dauern.

Blödsinn - Spektrum und FAST sind ausgereift!

Zitat

Des Weisheits letzter Schluss bei 2G4 Systemen zu sprechen, ist nach so kurzer Zeit sehr weit aus dem Fenster gelehnt, noch ist zuwenig Zeit vergangen, auch wenn es sehr erfolgreich aussieht und auch sehr vielversprechend ist, aber man darf nicht auf jede Werbung und jede Euphorie reinfallen - sprich das Ganze auch objektiv UND nüchtern betrachten.

Das ist natürlich generell richtig.

Aber was sind dann Deiner Meinung nach die 35 MHz-Systeme? Die müssten doch gemäß Deiner Ansicht jetzt nach all den Jahren doch ziemlich ausgereift sein?
Warum gibt es dann doch immer mal wieder Probleme? Da stimmt doch was nicht in der Argumentation? Merkwürdig.

Grüße
Udo

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

12

Montag, 23. März 2009, 22:51

Zitat

Original von dgollubits
Aja und von wirklich ausgereift kann
man bei 2G4 Systemen nach so kurzer Zeit auch noch nicht sprechen, das wird noch
mindesetens 1-2 Jahre dauern.


Also ich weiß ja nicht, wie das bei anderen Herstellern aussieht, aber Futaba steuert schon seit über 10 Jahren Industrieanlagen mit der 2,4 GHz-Technik. Ist das auch noch zu wenig Zeit zum Reifen?

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

SFL

RCLine User

Wohnort: Weyhe b. Bremen

Beruf: Energieelektroniker

  • Nachricht senden

13

Montag, 23. März 2009, 23:50

Bei uns fliegen mehrer Großmodelle mit ACT Diversity Systemen (2x ACT DSQ-8 im Diversity-Verbund).
Da hast du zwei Empfangsteile, zwei Antennen und 12 nutzbare Kanäle.
Besser gehts meines Erachtens nicht.

Preislich nicht teurer als die, in meinen Augen total überteuerten, Graupner Empfänger, und absolut klasse. :ok:



Gruß
Stephan
Kraft kommt von Kraftstoff -> Das ist eben so !!!

Diverse Flächenmodelle &
TRex 600N, Webra 55P5, NitroPipe, G600, 3x Savöx SC-1258TG, Hitec 6975HB, GY401 & 9254, Jeti MaxBec

dgollubits

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 24. März 2009, 09:00

@UDO G.: wenn du auch genauer lesen würdest, dann würdest du auch sehen, dass ich
beides verwende: 2G4 und 35MHz :-)
Also wirf mir bitte nicht vor ich lese den Text nicht :-)

Aber ich habe DIR das auch gar nicht unterstellt sondern allgemein gehalten,
in unseren Vereinen und Freunden wird leider meist so gepredigt, dass man
eben "unbedingt" umsteigen sollte ...

Und vergesst bitte nicht, dass die 2G4 im Datenbereich IMMER Duplex und Bidirektional senden, das tun die wenigsten Systeme im Modellbaubereich, noch dazu ist es eher
eine einfachere Übertragung als in Industrieumgebungen.
Wer sich schon mal mit WLAN und Industriesteuerungen beschäftigt hat wird
erkennen dass zwar das Band das selbe ist aber auf keinen Fall die Übertragungstechnik.

Da ist im Datenbereich viel mehr Absicherung und Verschlüsselung gegeben,
als in unserem Anwendungsgebiet.

Daher ist ein Äpfel mit Birnen vergleichen hier etwas falsch - gut, beides ist Obst, aber
eben nicht das selbe.

Die Rückrufaktionen gibt es in allen Bereichen wo es um Übertragungstechnik geht,
das hat nicht unbedingt etwas mit den 2G4 Anlagen zu tun.

Wenn jemand komplett neu anfangt, dann würde ich auch ein 2G4 System verwenden,
auch wenn ich noch nicht 100%ig davon überzeugt bin, so hätte es eben
keinen Sinn in eine alte Technik zu investieren.

Aber VHS ist auch schon uralt - warum wird das noch verwendet :-) ?
Auch wenn manche Technik aus der Steinzeit ist - man denke an die Glühbirne - so ist
auch hier bei den Empfängern und Sendern weiterentwickelt worden.

Nicht nur der Frequenzbereich sondern auchd ei Güte der Empfänger und Sender
sind für eine sicherer Übertragung verantwortlich.

Man denke auch an die GSM Technik, seit 30Jahren nahezu unverändert - aber deswegen auch nicht das schlechteste System.

Ich will mit meinem Kommentar sagen, dass ich kein Gegner der 2G4 Technik bin,
im Gegenteil, das wird die einzige Zukunft sein, aber für jemanden der mehr als 40 Modelle besitzt, ist das finanziell nicht tragbar in kurzer Zeit umzustellen bzw.
zu Wechseln, daher ist eine sanfte Migration sicher eine gute Alternative.

Wie gesagt, ich will hier keinen Krieg anfangen, aber ich finde gute 35MHz Empfänger
sind heutzutage immer noch eine attraktive Alternative zu einem neuen 2G4 System.

"Und ob der 35 MHz Empfänger dann auch wirklich störungsfrei funktioniert, kann Dir keiner garantieren, bei 2,4 GHz aber schon.
"
Wieso sollte es bei 2G4 garantiert sein ??? Erklär mir das, 2G4 Empfänger
sind was die Spannungsversorgung betrifft sogar wesentlich empfindlicher und
brauchen etwas länger um wieder hochzufahren!

"Spektrum und Fasst sind ausgereift"
Nicht ganz richtig, denn sonst hätte Spektrum nicht auf das DSM2 System gewechselt,
da es öfter schon zu Ausfällen kam, wo sich Sender und Empfänger verloren haben und NICHT wieder gefunden haben. So etwas hab ich von FASST noch nicht gehört, das stimmt.
ABER die Industrieanlagen verwenden NICHT die FASST Technologie die wir in unserem Hobby einsetzen :-) da ist ein kleiner Unterscheid, da dies wie gesagt IMMER BiDirektional kommuniziert.

Ich würde aber ein Fahhrad nicht mit einem Ferrari vergleichen, oder hast schon
mal bei der TourDeFrance einen Ferrari teilnehmen gesehen, oder
beim DTW Bewerb ein Fahrrad ? Nix für ungut, ich vergleiche auch gar nicht beide Übertragungstechniken!

Beste Grüße,
Dieter

dgollubits

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 24. März 2009, 09:02

Zitat

Original von der_rote_baron

Zitat

Original von dgollubits
Aja und von wirklich ausgereift kann
man bei 2G4 Systemen nach so kurzer Zeit auch noch nicht sprechen, das wird noch
mindesetens 1-2 Jahre dauern.


Also ich weiß ja nicht, wie das bei anderen Herstellern aussieht, aber Futaba steuert schon seit über 10 Jahren Industrieanlagen mit der 2,4 GHz-Technik. Ist das auch noch zu wenig Zeit zum Reifen?

mfg Der Baron


Das ist nur auf dem selben Band - die Technik ist wie schon erwähnt nicht die selbe,
da hier mehrere Verschlüsselungsverfahren angewandt werden und BI-Direktionel gesendet wird. Aber etliche Erfahrung aus der Industriesteuerung wird Futaba sicher
eingeflossen haben - Na No Na Net, ist doch der ModellFlug ein Nebengeschäfft von Futaba und primär erzeugen die ja IndustrieSteuerungnen.

BG,
Dieter

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 24. März 2009, 12:36

Zitat

Original von dgollubits
@UDO G.: wenn du auch genauer lesen würdest, dann würdest du auch sehen, dass ich
beides verwende: 2G4 und 35MHz :-)
Also wirf mir bitte nicht vor ich lese den Text nicht :-)
Beste Grüße,
Dieter

Umso unverständlicher ist mir Deine Empfehlung pro 35 MHz.

Zitat

Und vergesst bitte nicht, dass die 2G4 im Datenbereich IMMER Duplex und Bidirektional senden, das tun die wenigsten Systeme im Modellbaubereich, noch dazu ist es eher eine einfachere Übertragung als in Industrieumgebungen. Wer sich schon mal mit WLAN und Industriesteuerungen beschäftigt hat wird erkennen dass zwar das Band das selbe ist aber auf keinen Fall die Übertragungstechnik.

Nicht bidirektional senden nur Spektrum und Futaba/FASST, alle anderen, in Bälde hinzukommenden Anbieter werden gleich vom Start weg bidirektionale Kommunikation mit anbieten, kauft man das Nachrüstsystem von Jeti, hat man da auch schon ein bidirektionales System, ohne Mehrpreis. ACT wird demnächst auch sowas anbieten und Futaba wird schon diesbezüglich am "basteln" sein.

Die Flugmodellfernsteuerungen verwenden im Gegensatz zu Deiner Meinung aber genau die gleichen Bausteine, wie die industriell angebotenen übrigen 2,4 GHz-Übertragungstechniken, oder glaubst Du, son Chiphersteller legt mal eben schnell eine Sonderserie in Höhe von 10.000 Stück auf für einen bestimmten Fernsteuerungshersteller?
Chips, die in dermassen kleinen Stückzahlen, wie im Modellbausektor benötigt, gefertigt würden, würden den Preisrahmen sprengen, das kann niemand bezahlen. Erst bei Millionenstückzahlen sinken die Preise auf ein bezahlbares Niveau.

Nenn mir doch mal Industriebereiche, wo der Empfänger, der gleichzeitig auch Sender ist, sich mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 km/h bewegt. Das zum Thema: Hohe Anforderungen.

Zitat

Da ist im Datenbereich viel mehr Absicherung und Verschlüsselung gegeben, als in unserem Anwendungsgebiet.

Das bisschen Verschlüsselung ist doch "Peanuts" fü die Mikroprozessoren, das machen die quasi so nebenbei. Und? Funktioniert doch einwandfrei oder nicht? Von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, die inzwischen behoben wurden, zeigt jeder, aber auch jeder Praxistest, dass sich sämtliche Anlagen sämtlicher Hersteller überhaupt nicht gegenseitig stören, auch wenn über Einhundert Anlagen gleichzeitig am Platz betrieben werden.
Dazu gibt es genug Erfahrungsberichte aus Amerika und auch inzwischen schon Testberichte deutscher Fachzeitschriften.
Da das der einzige Sinn der Kodierung bei Fernsteuerungen ist, nämlich das eindeutige Herauslesen der eigenen Kennung aus dem Wellensalat und nicht etwa ein Verschlüsselung zum Zwecke des "Nichtabhörenkönnens von Unbefugten", wie das bei den Industrieanlagen der Fall sein mag, kann man doch sagen, dass die Kodierung für unsere Zwecke völlig ausreichend ist.

Zitat

Aber VHS ist auch schon uralt - warum wird das noch verwendet :-) ?

Wer verwendet denn heute noch so was?

Zitat

Auch wenn manche Technik aus der Steinzeit ist - man denke an die Glühbirne -..............

In einigen Ländern wurde die Glühbirne schon verboten und auch für Europa gibt es erste Ansätze dazu. Zeit wirds.

Zitat

..............so ist auch hier bei den Empfängern und Sendern weiterentwickelt worden.

Blödsinn. Meine Variophon/Varioton Graupner/Grundig Tip-Tip-Fernsteuerung aus den 60er Jahren funktionierte genau so zuverlässig und mit einer enormen Reichweite, wie heutige "Super-Duper-Doppel-Dreifach-Synthesizer-Schlagmichtot-35 MHz-Fernsteuerungen". Lediglich der Komfort und die Anzahl der Knöpfe hat sich erhöht, nicht aber die Sicherheit der Funkübertragungsstrecke!

Zitat

Wieso sollte es bei 2G4 garantiert sein fragend Erklär mir das, 2G4 Empfänger sind was die Spannungsversorgung betrifft sogar wesentlich empfindlicher und brauchen etwas länger um wieder hochzufahren!

Das war die Garantie des einwandfreien Funktionierens in Bezug auf Störungen verursacht durch die Zündanlage des Benzinmotors - bitte lesen und verstehen.

Im übrigen sind die 2,4 GHz-Empfänger nicht kritischer im Strombedarf als die 35 MHZ-Empfänger (bis auf Graupner IFS), sie ziehen lediglich etwas mehr Strom, das heißt, der Empfängerakku ist schneller leer.

Im Normalbetrieb müssen die Empfänger gar nicht "andauernd wieder hochfahren", wer hat Dir denn das erzählt? Das passiert nur, wenn etwas nicht stimmt (ein MHz-Flugzeug mit PCM wäre dann unvermeidlich agestürzt, weil --- da fährt nix mehr hoch, dann ist Schluss mit lustig).

Zitat

Nicht ganz richtig, denn sonst hätte Spektrum nicht auf das DSM2 System gewechselt,.............

Hallo? Wie lange ist das jetzt schon wieder her, dass Spektrum gewechselt hat? 2 Jahre? Ich glaubs ja nicht. Was willst Du eigentlich?

Grüße
Udo

dgollubits

RCLine User

Wohnort: Niederösterreich

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 24. März 2009, 19:34

Ich glaube du meinst die Weisheit mit dem Löffel gegessen zu haben ...

Ich könnte dir jetzt Schwarz auf Weis mit Belegen und Berichten in fast allen Punkten widersprechen, aber mir ist das jetzt etwas zu viel und das würde den Rahmen hier völlig sprengen.

Nur so als Stichworte:
diese Verschlüsselung die du als Peanuts bezeichnest ist keineswegs eine so
nebenbei Aktion und hat nix mit den Chips ansich zu tun - sondern mit der Software !
UND diese Verschlüsselung ist in der Tat eine ganz andere als im Modellbaubereich,
lies mal bei Cisco nach und das ist defakto ein Referenzgeber.
Warum denkst du spielt Jeti nur die Softwar neu ein ? Klar der Chip hat damit ja nur
beding was zu tun.

Ich verwende Beide Systeme, da mir ein kompletter Umstieg zu teuer kommen würde UND ich mit der 35MHz Anlage keine technischen Probleme habe, auch nicht
in den Modellen. Warum sollte ich das jetzt auch unbedingt ändern müssen UND
es ist auch bei 2G4 Systeme ganz wichtig auf die Antennenverlegung zu achten,
die Position des Empfängers einzuhalten usw. Siehe auch SatelitenEmpfänger

Duplex und Bidirektional funktioniert aber auch nicht immer auf Anhieb - siehe JetiSystem, IFS, Jamara, ... !!

Ich habe das mit der Verschlüsselung genannt, weil du hier die Systeme verglichen hast, also verdreh nicht deine Aussage!

wer noch VHS verwendet, na dann solltest mal in dich gehen und Fragen,
welche Sendeanstalten, Archive und Privathaushalte usw. noch VHS verwenden, wo lebst du bitte ?

Nach 100 Jahren wurden die in einigen Ländern verboten, ähhh ich glaub du verwechselst in den handel bringen und verbieten - ... das ist ein Unterschied.
Na ja, in Europa wird die Glühbirne ja nicht verboten !!! Da hast auch was falsch verstanden.

Futaba Empfänger habe in einigen Serien das Problem, dass die Empfänger sobald eine MindestSpannung auch nur kurz unterschritten wird (kann bei NickelEmpfängern oder BEC Reglern schon mal vorkommen) einen Reboot machen,
solltest dich vielleicht auch ein bisserl rumhören, das ist auch bei anderen 2G4 Systemen bereits
bekannt geworden, deswegen haben sie auch den StützElko im Programm.

DSM2 soll es seit 2 Jahren geben ? ähhh und was war die etlichen Jahre davor ?

Aber ich klinke mich hier aus, mir wirds zu mühsam einen Glaubenskrieg zu entfachen und wenn du mir vorwirfst ich lese nicht genau, dann gebe ich das jetzt auch zurück.

Lassen wir es bitte gut sein, denn es wurde explizit nach einem 35MHz Empfänger gefragt und nicht ob 2G4 besser ist.

Aja ich liste nur Vor- und Nachteile auf, empfehle aber nicht die 35MHz Anlage, ich meinte nur, dass man diese genausogut noch verwenden kann, wo hab ich das geschrieben - dass er bei 35MHz bleiben muss? - egal ich will darauf gar keine Antwort !

Beste Grüße,
Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »dgollubits« (24. März 2009, 19:39)


udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 24. März 2009, 23:35

Zitat

Original von dgollubits
Ich glaube du meinst die Weisheit mit dem Löffel gegessen zu haben ...
Dieter

Nein, keineswegs.

Zitat

Ich könnte dir jetzt Schwarz auf Weis mit Belegen und Berichten in fast allen Punkten widersprechen, aber mir ist das jetzt etwas zu viel und das würde den Rahmen hier völlig sprengen.

Sehr bequem, diese Aussage.

Zitat

Nur so als Stichworte: diese Verschlüsselung die du als Peanuts bezeichnest ist keineswegs eine so nebenbei Aktion und hat nix mit den Chips ansich zu tun - sondern mit der Software !

Welch bahnbrechende Erkenntnis! Ein Chip funktioniert nur mit der richtigen Software! Darauf wär ich jetzt absolut nicht gekommen. Natürlich ist ein Chip ohne Software rein gar nichts wert. Das mit der Verschlüsselung ist aber dennoch ziemlich Peanuts, denn wenn der Algorithmus erst mal programmiert ist, läuft alles wie von selbst ab und n ur ein geringer Bruchteil der Rechenleistung wird dann dafür noch verwandt. Im übrigen bringen die diversen Funkchips ihren Verschlüsselungsalgorithmus bereits vom Wekr aus mit, der Fernsteuerhersteller kann den so übernehmen oder ihn neu programmieren. Ein "Problem", wie Du das hier nennst, ist das auf keinen Fall.

Zitat

Ich verwende Beide Systeme, da mir ein kompletter Umstieg zu teuer kommen würde UND ich mit der 35MHz Anlage keine technischen Probleme habe, auch nicht in den Modellen. Warum sollte ich das jetzt auch unbedingt ändern müssen.......

Musst Du ja auch nicht! Wo habe ich denn das behauptet? Du liest Dir meine Beiträge tatsächlich nicht durch!

Zitat

.........UND es ist auch bei 2G4 Systeme ganz wichtig auf die Antennenverlegung zu achten, die Position des Empfängers einzuhalten usw. Siehe auch SatelitenEmpfänger

Und? Wo oder an welcher Stelle habe ich das bestritten? Du liest Dir meine Beiträge tatsächlich nicht durch!

Zitat

Duplex und Bidirektional funktioniert aber auch nicht immer auf Anhieb - siehe JetiSystem, IFS, Jamara, ... !!

Bei solchen unqualifizierten und unrichtigen Aussagen werde ich richtig sauer!
Das Jeti-System hatte in der Anfangszeit ein kleines Problem, das ist wahr. Dieses wurde (und wird) aber durch eine vorbildliche Rückrufaktion des Herstellers behoben und trat auch nicht bei jedem auf. Das hatte übrigens gar nichts mit der Bidirektionalität zu tun, wie Du das hier darstellst.
IFS hatte massive Probleme, die aber inzwischen durch eine ebenfalls kostenlose Rückrufaktion von Graupner behoben wurden. Dennoch bleibt beim IFS-System der Vorbehalt einer sehr guten und stabilen Versorgungsspannung des Empfängers bestehen, das ist richtig. Wenn man da aber alles richtig macht, so funktioniert dieses System jetzt auch bestens. Trotzdem wäre dieses System nicht gerade meine Empfehlung.
Jamara...... was für Probleme soll denn Jamara haben? Kannst Du diese bitte mal näher erläutern?

Zitat

Ich habe das mit der Verschlüsselung genannt, weil du hier die Systeme verglichen hast, also verdreh nicht deine Aussage!

Was soll ich wie verdreht haben? Kannst Du das bitte mal erläutern?

Zitat

wer noch VHS verwendet, na dann solltest mal in dich gehen und Fragen, welche Sendeanstalten, Archive und Privathaushalte usw. noch VHS verwenden, wo lebst du bitte ?

Ja, ich gebe es zu: Auch in meinem Haushalt müsste irgendwo noch ein VHS-Videorekorder rumstehen, aber geh doch mal in eine "Videothek" und leih Dir mal den aktuellsten Kinofilm auf VHS aus. Viel Spaß dabei. Wo, sagtest Du, lebst Du?

Zitat

Nach 100 Jahren wurden die in einigen Ländern verboten, ähhh ich glaub du verwechselst in den handel bringen und verbieten - ... das ist ein Unterschied. Na ja, in Europa wird die Glühbirne ja nicht verboten !!! Da hast auch was falsch verstanden.

In Ordnung, Du hast recht. Ich habe mich falsch ausgedrückt: Natürlich meinte ich, dass man zur Zeit in Europa überlegt, die Herstellung und den Verkauf der herkömmlichen Glühlampen zu verbieten und in anderen Ländern gibt es dieses Verkaufsverbot schon.

Zitat

Futaba Empfänger habe in einigen Serien das Problem, dass die Empfänger sobald eine MindestSpannung auch nur kurz unterschritten wird (kann bei NickelEmpfängern oder BEC Reglern schon mal vorkommen) einen Reboot machen, solltest dich vielleicht auch ein bisserl rumhören, das ist auch bei anderen 2G4 Systemen bereits bekannt geworden, deswegen haben sie auch den StützElko im Programm.

Und wieder wird hier Schwachsinn hoch drei verzapft: Futaba hatte damit nie ein Problem, das betraf in der Anfangszeit Spektrum und betrifft zur Zeit noch IFS, deshalb ist bei IFS ja auch so großer Wert auf eine gute Stromversorgung des Empfängers zu achten.
Ein "Stütz-Elko" hat Futaba gar nicht im Programm, sondern lediglich Spektrum, IFS und ASSAN.
Wie war das noch mit dem "Du solltest Dich mal ein bisschen rumhören"?

Zitat

Aber ich klinke mich hier aus, mir wirds zu mühsam einen Glaubenskrieg zu entfachen und wenn du mir vorwirfst ich lese nicht genau, dann gebe ich das jetzt auch zurück.

Das Wort "Glaubenskrieg" wurde von Dir hier in die Diskussion eingeführt, nicht von mir. Anscheinend führst Du gerade einen solchen.

Ist nur gut, dass Du Dich hier ausklingst, bevor Du noch mehr Unwahrheiten verbreitest.

So entstehen dann Legenden, die von eingen Leuten fleißig in den Vereinen weiter verbreitet werden, da kann man denn hören, dass 2,4 GHz der größte Mist seit der Erfindung der Dampfmaschine ist, alles viel zu unausgereift und mit Fehlern über Fehlern behaftet. Als Konsequenz kaufen sich immer noch sehr viele Leute die antiquierten 35 MHz Empfänger (neu) für teures Geld beim Händler, um dann in 1 bis 2 Jahren entsetzt festzustellen, dass die Dinger nix mehr Wert sind.....................
Dank solcher völlig unqualifizierter Beiträge.

Grüße
Udo

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 25. März 2009, 00:02

Dabei wollte der Arme (Thomas) doch nur wissen, welcher Empfänger für seine Bellanca geeignet ist... :shake:

EDIT: An deiner Stelle würde ich übrigens entweder den R-137 F oder den R-168 DF (beide von Futaba) verwenden.
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »der_rote_baron« (25. März 2009, 00:10)


20

Mittwoch, 25. März 2009, 07:35

@ Udo und Dieter: macht solche Dinge bitte per PN aus !
Gruß aus
Wolfram