1

Montag, 14. Dezember 2009, 21:21

Akkuweiche und Y-Kabel geht das ?

Hallo Leute - bitte um Hilfe !

Frage- kann ich zwei Akkus welche über eine Akkuweiche "laufen" hinter der Weiche mit einem Y-Kabel an den Empfänger anschließen ? Mit fehlt zum Einzelanschluss nämlich ein freier Platz. Ich habs schon ausprobiert - es funktioniert, aber meine Bedenken sind dahingehend, dass wenn ein Akku "stirbt" dass dieser dann über das Y-Kabel den anderen mit "runterzieht" !

Wer kann mir helfen ?

Danke
Gerhard

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

2

Montag, 14. Dezember 2009, 23:01

Hallo,
also da bei den Empfängern die Plus- und Minusleitungen aller Kanäle eh parallel geschalten sind, ist es prinzipiell egal, ob du beide Anschlüsse auf ein V-Kabel packst oder auf mehrere Anschlüsse verteilst. Aber sag mal ist der klassische Weg nicht der, dass an die Weiche nur beide Akkus angeschlossen werden und von da aus dann nur eine Leitung zum Empfänger geht?

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

Skyrock

RCLine User

Wohnort: Dülmen, Deutschland

Beruf: Dr. Ing.

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 15. Dezember 2009, 00:24

Das kommt darauf an...

Das kommt darauf an...

Wenn seine Akkuweiche so aussieht, dass er in die Plusleitung seiner Batterie am Stecker einach eine Schottkydiode eingelötet hat, dann hat er zwei ganz normale JR oder Futabastecker, die man in den Empfänger stecken kann. Es geht natürlich genau so gut, die in ein Y-abel zu stecken und dann den anderen Anschluß des Y-Kabels in den Empfänger zu stecken.
Wichtg sind aber die Kabelquerschnitte. Wenn der des einen Y-Kabels nicht reicht, kann man auch zwei Y-Kabel nehmen und getrennt einspeisen. Dann hat man den Querschnitt verdoppelt.
Im Prinzip kann man an jedemServoanschluß des Empfängers über ein Y-Kabel noch zusätzlich Strom einspeisen. Dann ist der Querschnitt garantiert groß genug und der resultierende Spannungsabfall klein.

mfg

Jürgen
Es wird nichts so HoTT gegessen, wie es gekocht wird!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Skyrock« (15. Dezember 2009, 00:40)


SFL

RCLine User

Wohnort: Weyhe b. Bremen

Beruf: Energieelektroniker

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 15. Dezember 2009, 00:43

Hängt vom Strombedarf ab würde ich sagen.
Viele Doppelstromversorgungen oder auch manche Emcotec-Schalter haben 2 Ausgänge zur Versorgung des Empfängers und damit den angeschlossenen Servos.

Macht auch mehr als Sinn wenn man mehrere stromhungrige Digital-Servos (Savöx SC-1258 z.B) im EInsatz hat.

Bei Testmessungen in nem 50er Heli mit den großen Savöx z.B. kamen Spitzenströme von 10A raus.
Wenn ich mir überlege, die 10A über nen einfachen Servostecker zu schicken.........

Deswegen gibts ja auch Empfänger mit sogenanntem Hochstromanschluß wie z.B. die EPC-Empfänger von Jeti.


Gruß
Stephan
Kraft kommt von Kraftstoff -> Das ist eben so !!!

Diverse Flächenmodelle &
TRex 600N, Webra 55P5, NitroPipe, G600, 3x Savöx SC-1258TG, Hitec 6975HB, GY401 & 9254, Jeti MaxBec

Skyrock

RCLine User

Wohnort: Dülmen, Deutschland

Beruf: Dr. Ing.

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 15. Dezember 2009, 02:20

Die Doppelstromversorgungen

Die Doppelstromversorungen kommen, das ist meine Prognose, demnächt in schweres Fahrwasser.

Wenn wir unsere 7,4 V Servos aus Lipos direkt mit Strom einzeln versorgen, dann braucht man die Dinger einfach nicht mehr.
Selbst ein 20 Kg Servo zieht nur einen Blockierstrom von ca. 4A und den hält auch ein 0,35 mm Kabel eine Zeit lang und der Lipo eigentlich immer aus.
Der Empfänger liefert dann nur noch das Signal an die Servos.Selbst wenn die Servos 20 A ziehen, geht der Lipo nicht in die Knie. Der Empfänger bekommt (siehe Hitec mit dem SPC Anschluß) einfach eine kleine separate Stromversorgung und hat dann auch keinen Brownout mehr.

Das Ganze kann man auf einer kleinen Platine für mit ein paar Steckpfostenreihen und zwei Schottkydioden für 5 € realisieren.

Hier mal ein anderes kleines Beispiel mit zwei 2S1P 2650 mAh Lipos , 2 BEC's mit je 15A, der Spannungsweiche mit je 2*16A und dem Futaba 6014 FS Empfänger. (alles noch für Servos, die nur mit bis zu 6V laufen) Man achte auf die hochstromfeste Spannungsversorgung des Empfängers mit 2 Anschlüssen mit 0,5mm! Dieser Empfänger selbst ist hochstromfest!

mfg

Jürgen
»Skyrock« hat folgendes Bild angehängt:
  • Stromversorung.jpg
Es wird nichts so HoTT gegessen, wie es gekocht wird!

pcDoc

RCLine User

Wohnort: Raasdorf

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 15. Dezember 2009, 21:54

Ich bin mir nicht ganz sicher ob das die Frage von Gerhard wirklich beantwortet. Wenn ich die richtig verstanden habe, dann würde mich die Antwort auch brennend interessieren!

Was passiert wenn man 2 Akkus (z.B. 2x 2000mAh 2S Akkus) mit einem Y-Kabel parallel an schaltet und an den Empfänger hängt.

Wenn ich etwas in Physik aufgepasst habe heißt das für mich, dass 2x 2000 mAh dem Empfänger zu Verfügung stehen. bei einer Spannung von 2S.

ABER was passiert, wenn einer der Akkus verstirbt? Kann dieser eine dann theoretisch die gesammte Stromversorgung stören? Oder steht dann immer noch der 2. Akku zu Verfügung und hält das System am laufen?

Dabei gings ihm (und mir) weniger um die hohen Ströme.

Sorry Gerhard, wenn ich deine Frage falsch interpretiert und wiedergegeben habe.

mfg
Doc

SFL

RCLine User

Wohnort: Weyhe b. Bremen

Beruf: Energieelektroniker

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 00:15

Also der sterbende würde den gute runterziehen, das ist klar.


@Juergen
Das der Lipo einbricht meinte ich nicht, sondern die Spannung bricht auf der dünnen Leitung zusammen.



Gruß
Stephan
Kraft kommt von Kraftstoff -> Das ist eben so !!!

Diverse Flächenmodelle &
TRex 600N, Webra 55P5, NitroPipe, G600, 3x Savöx SC-1258TG, Hitec 6975HB, GY401 & 9254, Jeti MaxBec

Skyrock

RCLine User

Wohnort: Dülmen, Deutschland

Beruf: Dr. Ing.

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 01:52

@Stefan, @PCDoc

@Stefan
Die Spannung bricht nicht zusammen!!!! Aber aufgrund des kleinen Leitungsquerschnitts hat man einen erheblichen Spannungsabfall zu den Servos und zum Empfänger hin. Macht man den Leitungsquerschnitt hingegen relativ groß, wie ich das schon erwähnt hatte und wie das auf meinem Bild zu sehen ist, dann fällt da nicht mehr sehr viel Spannung ab. Sollte allerdings die Versorgungsspannung beim Empfänger unter 3,5V absinken dann gibt es bei den 2,4 GHz Empfängern den gefürchteten Brownout (Neubooten). Bei einer Spannungsversorgung mit Lipo's wird das aber genau nicht passieren, sofern eben der Leitungsquerschnitt zum Empfänger hin groß genug ist. Selbst aus dem preiswertesten 20C Lipo mit 2600 mAh kann man eben Ströme mit bis zu 50A rausziehen und soviel ziehen unsere Servos denn alle zusammen doch nicht.

@PCDoc

Man schaltet genau deshalb keine 2 Akkus parallel, sondern schaltet die immer über zwei Schottkydioden für je 0,85 €, so wie das auf meinem Bild zu sehen ist. Dann sind die Akkus entkoppelt. Gibt einer den Geist auf, versorgt der andere immer noch die Anlage. 2S1P Lipos kann man übrigens nur direkt anschließen wenn alle Servos 7,4 V vertragen und das vertragen derzeit die wenigsten. Ansonsten muss man, wie ebenfalls auf meinem Bild zu sehen ist, 2 BEC's vorschalten, die die Spannung der Lipos auf 6V reduzieren.

Ich meine, damit wurde die Frage eindeutig beantwortet. (Nochmal nachgekartet : Die Ausgangsfrage war s.o..."zwei Akkus, die über eine Akkuweiche laufen".... und auch die ist auf meinem Bild zu sehen.

mfg

Jürgen
Es wird nichts so HoTT gegessen, wie es gekocht wird!

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Skyrock« (16. Dezember 2009, 01:58)


SFL

RCLine User

Wohnort: Weyhe b. Bremen

Beruf: Energieelektroniker

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 02:02

RE: @Stefan, @PCDoc

Zitat

Original von Skyrock
@Stefan
Die Spannung bricht nicht zusammen!!!! Aber aufgrund des kleinen Leitungsquerschitts hat man einen erheblichen Spannungsabfall zu den Servos und zum Empfänger hin. Macht man den Leitungsquerschnitt hingegen relativ groß, wie ich das schon erwähnt hatte und wie das auf meinem Bild zu sehen ist, dann fällt da nicht mehr sehr viel Spannung ab. Sollte allerdings die Versorgungsspannung beim Empfänger unter 3,5V absinken dann gibt es bei den 2,4 GHz Empfängern den gefürchteten Brownout (Neubooten). Bei einer Spannungsversorgung mit Lipo's wird das aber genau nicht passieren, sofern eben der Leitungsquerschnitt zum Empfänger hin groß genug ist. Selbst aus dem preiswertesten 20C Lipo mit 2600 mAh kann man eben Ströme mit bis zu 50A rausziehen und soviel ziehen unsere Servos denn alle zusammen doch nicht.

mfg

Jürgen


Das hab ich doch garnicht geschrieben das der Lipo einbricht, lies dochmal......

Zitat


@Juergen
Das der Lipo einbricht meinte ich nicht, sondern die Spannung bricht auf der dünnen Leitung zusammen.


Was ich schreibe ich eine Sache, aber was du daraus liest, dafür kann ich nichts.
Logisch meinte ich den Spannungsabfall der Leitungen.


Gruß
Stephan
Kraft kommt von Kraftstoff -> Das ist eben so !!!

Diverse Flächenmodelle &
TRex 600N, Webra 55P5, NitroPipe, G600, 3x Savöx SC-1258TG, Hitec 6975HB, GY401 & 9254, Jeti MaxBec

pcDoc

RCLine User

Wohnort: Raasdorf

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 19:40

Hallo Juergen,

Sorry, das ist mir aus deiner vorherigen Antwort nicht ganz klar hervor gegangen. Danke für den Nachtrag!

Klingt aber eignetlich recht einfach und sieht auch simpel im Aufbau aus. Aber auf der Platine ist doch mehr als eine Schottkydiode, nämlich ein Kondensator, oder? Hast du da vielleicht einen Schaltplan? Aber ich nehme an ein Pol (+?) von jedem Akku hängt an jeweils einer Schottkydiode und dann beide am Kondensator. Kommt das in etwa hin?

Könntest du bitte noch verraten welche Schottkydioden und welchen Kondensator man verwenden muss? Wobei der Kondensator nicht umbedingt sein muss, oder?

Danke!

mfg
Doc

Skyrock

RCLine User

Wohnort: Dülmen, Deutschland

Beruf: Dr. Ing.

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 21:17

@pcDoc

Ja, die Schaltung ist genau so wie Du vermutet hast.

Direkt an den beiden Deans Eingangssteckern sind die Minus-Leitungen zusammengeführt und werden zum Empfänger als Minus durchgeschleift.
Die Plus-Leitungen der BEC's gehen auf die Schottkydioden. Die Ausgänge der Schottkydioden werden zusammengefasst und bilden die Plus-Leitung, die ebenfalls zum Empfänger geht. Der zwischen Plus und Minus am Ausgang der Schottkys liegende Kondensator ist die "achtfache Rückversicherung". Eigentlich braucht man den bei diesem Aufbau nicht...
Zu den Schottkydioden. Es gibt Leute die nehmen eine kombinierte. Da liegen an den beiden äußeren Anschlüssen die Eingänge und am mittlern Anschluss der Ausgang. Ein passender Typ im TO 220 Gehäuse wäre hier z.B. die MBR 2045 CT Diode. Nachteil der Doppelschottkydiode ist der,(und darum nehme ich sie nicht) dass wenn die mal defekt wäre, dass dann die Anlage u.U. keinen Strom mehr sieht....
Deshalb habe ich in diesem Fall 2 Schottkydoden des Typs MBR 1645 genommen. Die vertragen 16A bei bis zu 45V Spannung und sind ebenfalls im TO 220 Gehäuse. Die kosten allerdings den sagenhaften Preis von 1,29 €/Stk.

Wichtig ist auch und das möchte ich auf gar keinen Fall unerwähnt lassen, dass man auf der Platine für den nötigen Querschnitt sorgt. Ich habe aus alten NYM Kabeln Kupferdraht aufgelötet., dann aus GFK eine Gegenplatte gefertigt und die mit Heißleim auf die Leiterbahnseite geklebt. Dann ist die Unterseite absolut eben und kontaktfrei. Die Weiche läßt sich so überall gut befestigen (selbst auf Metall!).

mfg

Jürgen
Es wird nichts so HoTT gegessen, wie es gekocht wird!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Skyrock« (16. Dezember 2009, 21:19)


Skyrock

RCLine User

Wohnort: Dülmen, Deutschland

Beruf: Dr. Ing.

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 21:38

Nochmal zum Foto

Auf dem Foto ist auch zu sehen, dass ich die Bauteile auf der Platine alle mit Heißleim gesichert habe.
Man beachte auch die fligranen (elektronischen) Ein/Aus- Schalter der BEC's in der unteren rechten Ecke des Fotos. Mit denen wird die ganze Anlage am Platz ein und ausgeschaltet.
Auf dem Bild sind allerdings die Stromzuführungen zu den Lipos noch nicht ordentlich verlegt, da der Flieger zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausgewogen war.
Am Ende des Flugtages werden einfach die auf der rechten Bildseite zu sehenden Rundstecker der Lipos gezogen, um die Lipos vor Tiefentladung zu schützen. Und dann kann man beide Lipos bequem und auf einmal! als 4S1P Lipos nachladen und balancen.
Nochmal das Ganze aus anderer Perspektive. Die ganze über dem Resotunnel liegende Einheit aus Tank, Empfänger, Spannungsweiche, BEC's läßt sich mit 4 Schrauben lösen und ausbauen. Damit kommt man dann im Bedarfsfall leicht an die Schalldämpfer ran

mfg

Jürgen
»Skyrock« hat folgendes Bild angehängt:
  • Spannung.jpg
Es wird nichts so HoTT gegessen, wie es gekocht wird!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Skyrock« (16. Dezember 2009, 21:59)


pcDoc

RCLine User

Wohnort: Raasdorf

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 22:53

Echt sauber gemacht!!!

Danke nochmal für die genau Beschreibung!

Bzgl. der Ströme mach ich mir da für meinen Einsatzzweck eigentlich keine Sorgen. Ich hätte mir das so gedacht:

Flieger ist eine 1,6m Extra. Grundsätzlich kein besonders teures Modell, also wäre ein Power Commander etwas zu viel des guten (preislich und gewichtsmäßig! Außerdem wäre das dann mit Platz schon etwas eng. Mein aktueller Empfängerakku Sub-C Zellen hat knapp 250g und gibt langsam den Geist auf. Bevor ich mir da jetzt einen neuen MiMh Akku kaufe, der auch wieder knapp 20€ kostet ging die Überlegung dahin 2x2S Lipos mit etwa 1600mAh zu nehmen und die wie in deiner Maschine statt dem NiMh Akku zu verwenden.

Nachdem ich "nur" 6 Standardservos (5x5077+1x577) in der Maschine habe und damit sowieso kein 3D möglich ist, wird da nie mehr als 3-4A (5,8A wäre das vom Hersteller angegebene Maximum bei voller Last auf allen Servos gleichzeitig) gezogen und das nur kurzfristig (errechneter Durchschnitt liegt nach 5 Flügen Testflügen bei etwa 1A, müsste ich mal genau messen wie da die Spitzen sind.). Das sollte jeder Empfänger direkt locker aushalten und das UBEC kann dementsprechend klein gewählt werden.

Akku wiegt 100g
BEC wiegt 8g

Total 108g x2 = 116g

Da kommen dann noch die Schottkydioden dazu, aber die düften jetzt auch nicht wirklich schwer sein.

In Summe bin ich dann mit dem Gewicht recht knapp bei meinem jetzigen Empfängerakku, was ich für den SP eh brauche.

Preislich sollte sich das auch in Grenzen halten wenn man in China bestellt. Die 2 Akkus + 2x UBEC von Turnigy kommen inkl. Versand und allem auf 29€. Das ist glaub ich vertretbar.

Eine andere Überlegung wäre gewesen, dass ich die Schottkydioden direkt hinter die beiden Akkus löte und dann nur ein UBEC einsetze. Das müsste eignetlich auch gehen, nur wenn das eine UBEC ausfällt hab ich Pech gehabt. Würde ich dementsprechend eine Nummer größer wählen, damit die Belastung nicht so hoch ist.

mfg
Doc

Skyrock

RCLine User

Wohnort: Dülmen, Deutschland

Beruf: Dr. Ing.

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 16. Dezember 2009, 23:19

Geht auch!

Das mit einem BEC geht in Deinem Fall natürlich auch. Du bist dann nur in der Stromversorgung nicht mehr voll redundant. Und mehr als15A brauchst Du auch nicht.
Bei mir sind es eben 2 Lipos , 2 Schalter, 2 BEC's, 2 Schottkydioden. Nur ab dem Empfänger wird es dann eingleisig. Fällt der aus, kommt auch mein Flieger runter . (runter kommen sie schließlich alle, fragt sich nur wie?)

Bei dir wäre das dann auch bei einem Defekt an der BEC oder an deren Schalter der Fall. Aber das hattest Du ja schon selbst festgestellt.


mfg

Jürgen
Es wird nichts so HoTT gegessen, wie es gekocht wird!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Skyrock« (16. Dezember 2009, 23:20)


15

Dienstag, 29. Dezember 2009, 18:26

RE: Akkuweiche und Y-Kabel geht das ?

Zitat

Original von kolliege01
Hallo Leute - bitte um Hilfe !

Frage- kann ich zwei Akkus welche über eine Akkuweiche "laufen" hinter der Weiche mit einem Y-Kabel an den Empfänger anschließen ? Mit fehlt zum Einzelanschluss nämlich ein freier Platz. Ich habs schon ausprobiert - es funktioniert, aber meine Bedenken sind dahingehend, dass wenn ein Akku "stirbt" dass dieser dann über das Y-Kabel den anderen mit "runterzieht" !

Wer kann mir helfen ?

Danke
Gerhard


hallo gerhard - hatte genau das gleiche problem doppelstromversorgung von emcotec - und es fehlte ein steckplatz am empfänger - ganz klare aussage von emcotec:

"nehmen sie ein y-kabel "!!!!!!


mit besten grüssen
gunter