Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 20. Januar 2010, 17:48

Reichweitentest Aurora 9

Heute kam die Ernüchterung - oder das Gefühl - da kann doch was nicht stimmen:
1. Sender draußen auf einem Autodach deponiert.
2. In der Monitor - Anzeige auf Test-Modus gestellt (nicht reduzierte Leistung sondern Automatik - Bewegungsmodus der Servos)
3. Servo an Empfänger angeschlossen und mit einem anderen Auto weggefahren.
4. Nach ca. 800 Metern nur noch ruckartike Servobewegung.
Wenn ich Empfänger aus dem Fenster hebe wirds besser aber nicht 100%ig ruckfrei. Direkter Sichtkontakt zum Sender war gegeben.

Na toll. Was war los? Besonders störende Umgebung?
Hab ich irgendwas falsch gemacht?

In der USA wird ja von unglaublicher Reichweite berichtet.

Ich werde den Versuch auf alle Fälle nochmal wiederholen, vielleicht in anderer Umgebung und wirklich mit Personen an Sender und Empfänger . Zudem habe ich einen Freund mit genau derselben Anlage und werde diese auch so testen. Vielleicht liegt es ja an einem Hardwareproblem.

Gibt es bereits andere, die die Reichweite schon ausgetestet haben, und wie?

Viele Grüße
xxrider

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 20. Januar 2010, 19:45

RE: Reichweitentest Aurora 9

Zitat

Original von xxrider
Na toll. Was war los? Besonders störende Umgebung?
Hab ich irgendwas falsch gemacht?
Viele Grüße
xxrider
Das ist das Problem mit solcherart Messungen ..... man hat meistens keinen Vergleichsmassstab. Wie soll man jetzt sagen, inwieweit diese erzielte Reichweite gut oder schlecht ist? Wenn man sowas schon macht, so empfehle ich, dass man solch einen Test gleichzeitig mit mindestens 2 verschiedenen Systemen macht, also z. B. als Vergleichsmassstab noch eine Futaba oder Spektrum oder was auch immer mittesten, um zu sehen, ob eine Anlage unter gleichen Bedingungen länger durchhält oder ob beide Anlagen auffallend kurze Reichweiten haben. Eventuell kann es ja auch sein, dass dein Empfänger oder auch der Sender ne Macke hat? Oder der Akku bei den niedrigen Temperaturen auch etwas zu früh eingebrochen ist?

Allerdings könnte es auch sein, dass diese Bodenreichweite völlig in Ordnung ist? Es kommt dabei immer auch auf die Beschaffenheit des Geländes an und auf die momentanen klimatischen Bedingungen. So könnten die Messungen am selben Ort mit demselben Equipment an einem anderen Tag unter anderen Bedingungen ganz anders ausfallen.

Tut mir Leid, dass ich dazu keine andere Aussage treffen kann.

Grüße
Udo

3

Mittwoch, 20. Januar 2010, 19:54

RE: Reichweitentest Aurora 9

Hi,

ich denke mal:

1. Sender auf dem Autodach = nicht so optimal
2. Senderantenne senkrecht Stellen - wie in der Anleitung
3. Empfänger im Auto bzw aus dem Fenster gehalten = nicht so optimal
4. Für reine Bodenreichweite dürfte der Wert ok sein.

Machs do mal so wie Udo es beschrieben hat, dann hast Du Klarheit.

Gruß

Nicci
T-Rex 250 SE
T-Rex 450 SE V2
T-Rex 600 ESP FBL
MPX Merlin
Gaui 330X-S

Hitec Aurora 9
Optima 6,7,9 Telemetrie

4

Mittwoch, 20. Januar 2010, 20:47

o.k. das freut mich schonmal, wenn das andere nicht so dramatisch sehen.
Ich werde sicher weitere Testreihen, auch mit anderen Funken, machen.
Im USA Forum wurden,, wenn ich mich richtig erinnere, >2,2 km gemessen, ich glaube sogar im Auto.

Vielleicht wäre es auch interessant was andere bereits so gemessen haben.

5

Mittwoch, 20. Januar 2010, 21:47

Deine Tests sind in etwa so,

wie wenn ich als Biertrinker jemand in der Wirtschaft einen Wein empfehle!

Jetzt gest Du mal in die Schweiz auf 2 räumlich getrennte hohe Berge mit freier sicht, ohne Auto und siehe da reichweite > 800m

Wer solche Test macht , der kommt dann zum Entschluss die schweizer Berge wirken als Verstärker :wall:

Jetzt mal im Ernst, tests sind ja toll und auch interressant, aber dann muß man sie auch Professionell machen! ==[]

Gleiche Rahmenbedingungen ...

Hast du früher mit 35Mhz auch so tests gemacht? Flieg doch einfach und hab Spaß! Ich denke 800m Bodenreichweite langen dicke!

6

Mittwoch, 20. Januar 2010, 22:17

@überflieger:

dafür hab ich die Rahmenbedingungen ja reingeschrieben.
So unrealistisch ist mein Szenario nicht, da ich meist mit der Steuerung direkt am Auto stehe, in Bodennähe, und für gewöhnlich nicht auf der Zugspitze :)

Und bei schätzungsweise 600m war übrigens schon Schluss mit störungsfreier Servobewegung.
Dann rechne noch Abschirmung und schlechte Lage der Antenne durch das Flugmodell dazu.
Jetzt will ich aber auch noch eine gewisse Sicherheitsreserve haben... dann wirds schön langsam eng, mit Tiefflug...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »xxrider« (20. Januar 2010, 22:18)


7

Donnerstag, 21. Januar 2010, 14:26

Bei Tiefflug in 600 oder 800 m Entfernung werden Modelle aber typischerweise durch was anderes zerstört als durch zuckende Servos ...

8

Donnerstag, 21. Januar 2010, 20:23

Ja, oder anders ausgedrückt habe ich immer die perfekte Ausrede für dubiose Abstürze. Denn einer Zerstörung geht ja immer ein mehr oder minder langer Tiefflug voraus, und da ist das Flugzeug ja definitv nicht mehr steuerbar.
Das ist ist dann das einzig positive dran.

/Spaß beiseite/
Ich wollte eigentlich mit meinem letzten Posting darstellen dass meiner Einschätzung nach kaum mehr Sicherheitsreseven da sind,
in Zahlen: bodennaher Flug in 100 Meter Entfernug könnten ggf. vom Empfang her bereits grenzwertig sein.

Silberkorn

RCLine User

Wohnort: Steinheim/Murr

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 21. Januar 2010, 23:28

Zitat

Original von xxrider
in Zahlen: bodennaher Flug in 100 Meter Entfernug könnten ggf. vom Empfang her bereits grenzwertig sein.


Vorher schreibste Du hattest bis 600m sicheren Empfang im Auto und schreibst jetzt Du erwartest keinen sicheren Empfang in Bodennähe bei 100m?!

Aber ich kann Dich beruhigen. Ich hab letzens einen Test gemacht, reduzierte Sendeleistung auf 1mW und bin 150m vom Empfänger weggelatscht und hatt selbst mit 1mW noch einwandfreien Empfang. Da würd ich mir mit 100mW kein sorgen machen.
--
lieber Gruss, Alexander

Überzeugter OpenTX Benutzer.

10

Freitag, 22. Januar 2010, 07:44

Zitat

Original von Silberkorn

Aber ich kann Dich beruhigen. Ich hab letzens einen Test gemacht, reduzierte Sendeleistung auf 1mW und bin 150m vom Empfänger weggelatscht und hatt selbst mit 1mW noch einwandfreien Empfang. Da würd ich mir mit 100mW kein sorgen machen.


Miss doch mal mit normaler Leistung in Bodennähe (auf Augenhöhe). Das würde mich echt interessieren wie weit du kommst, vielleicht zusätzlich (anfangs) mit schlecht ausgerichteter BODA Antenne.

11

Freitag, 22. Januar 2010, 08:43

Praxisrelevant ist die Messung dann, wenn Du zumindest aus dem Auto aussteigst und den Empfänger vor Dir hältst. Das Auto bzw. dein Körper dämpfen sicher deutlich mehr als ein typischer Modellrumpf.
Meine Erfahrungen (allerdings mit einem anderen System): am Boden (Modell und Sender 1 m über dem Boden) bei 1100 m noch Emfang, aber einzelne Aussetzer. Bei freier Luftstrecke dazwischen (Empfänger am Berg) mehr als 1500 m (mehr 'Meßstrecke' stand nicht zur Verfügung), im Flug überhaupt nichts zu merken

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

12

Freitag, 22. Januar 2010, 08:55

Also mit so einer Einzelmessung kann man leider nicht viel anfangen, denn zu viele Faktoren spielen da eine Rolle.

In Bodennähe kommt z. B. der "Fresnel-Effekt" zum Tragen, der für eine gehörige Abschwächung des Signals sorgen kann, hielte man das Modell und den Sender nur 1 Meter höher, hätte man wahrscheinlich ganz andere Reichweiten.

Darum sag ichs nochmal: Solche Tests sind erst dann aussagekräftig, wenn man ein bekanntes Vergleichssystem mittestet, ansonsten bedeuten sie nichts, aber auch rein gar nichts. Es gibt im Netz verschiedene Tests mit prominenten Systemen, bei denen jeweils ganz erstaunliche Reichweiten zustande kamen, teilweise sogar mit Hindernissen dazwischen.

Grüße
Udo

Skyrock

RCLine User

Wohnort: Dülmen, Deutschland

Beruf: Dr. Ing.

  • Nachricht senden

13

Freitag, 22. Januar 2010, 09:17

Dieser "Test" ist ehrlich gesagt eine Unverschämtheit

Zitat

Heute kam die Ernüchterung - oder das Gefühl - da kann doch was nicht stimmen:
1. Sender draußen auf einem Autodach deponiert.
2. In der Monitor - Anzeige auf Test-Modus gestellt (nicht reduzierte Leistung sondern Automatik - Bewegungsmodus der Servos)
3. Servo an Empfänger angeschlossen und mit einem anderen Auto weggefahren.
4. Nach ca. 800 Metern nur noch ruckartike Servobewegung.
Wenn ich Empfänger aus dem Fenster hebe wirds besser aber nicht 100%ig ruckfrei. Direkter Sichtkontakt zum Sender war gegeben.


Dieser "Test" ist m.E. eine Unverschämtheit.

Wahrscheinlich hast Du den Punkt 2 tatsächlich so gemacht, wie beschrieben!

Dann ist das mehr ein Test Deiner Stromversorgung, denn jetzt bewegen sich alle Deine Servos über die Testfunktion gleichzeitig.
Wenn Du Dich jetzt mit dem Sender entfernst, dann hat der Empfänger wahrscheinlich Probleme mit der Deiner Spannungsversorgung und hat Brownouts.

Daher mal meine Fragen :

Welche Servos und wieviele davon hast Du in Deinem Flieger verbaut ?
Welchen Akku benutzt Du im Flieger ?
Benutzt Du auch den SPC Anschluß des Empfängers ?
Was passiert, wenn Du den "Test" oder die Testfunktion 10 Minuten lang in direkter Umgebung Deines Senders machst, also dort, wo es keine Probleme mit dem Empfang geben kann?

Den Reichweitentest bei der A9 macht man, indem man am Modul den Knopf drückt und die verminderte Sendeleistung einstellt. Dann entfernt man sich vom Modell und bewegt jeden Steuerknüppel einzeln.

Zur Überprüfung der Stromversorgung eines Modells ist dieser "Test" allerdings durchaus geeignet. Ich mache ihn daher auch immer, alledrings in direkter Nähe zum Modell, bevor ich das erste mal fliege. Seit dem ich den SPC Anschluß benutze, geht das bei meinen Modellen mindestens 20 Minuten ohne Brownout.

Und ja, Du hast etwas falsch gemacht, willst es wiederholen und dann hier posten...

mfg

Jürgen
Es wird nichts so HoTT gegessen, wie es gekocht wird!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Skyrock« (22. Januar 2010, 09:25)


Space

RCLine User

Wohnort: Hasloh b. Hamburg

  • Nachricht senden

14

Freitag, 22. Januar 2010, 09:59

RE: Dieser "Test" ist ehrlich gesagt eine Unverschämtheit

Was an dem eigentlichen Test unglücklich ist, ist die Positionierung auf einem Autodach. Das Auto besteht aus Metall (meistens jedenfalls) und reflektiert bzw. schatten in bestimmte Richtunge ab.
Den Sender für solch einen Test möglichst frei aufhängen. Z.B. am Trageriehmen in einen kleinen Baum oder Verkehrsschild hängen.

Und wenn man solch eine Test macht dann finde ich, kann man ruhig mal die Füsse in die Hand und muss nicht alles aus dem Auto heraus machen. Nicht nur aus Umweltschutzgründen, sonderndas 'Empfangsauto' ist eben auch aus Metall und verdirbt einem die Reproduzierbarkeit des Tests.



Zitat

Original von SkyrockDieser "Test" ist m.E. eine Unverschämtheit.

Ist das eine angemessen Ansprache in einem Hobby Forum, in dem es um den Spass am Hobby geht? :shake:
Gruß

Thomas

15

Freitag, 22. Januar 2010, 11:33

Zitat

Zitat: Original von SkyrockDieser "Test" ist m.E. eine Unverschämtheit. Ist das eine angemessen Ansprache in einem Hobby Forum, in dem es um den Spass am Hobby geht? Kopfschuetteln



Wenn man wie Juergen 24 Stunden in Foren verbringt, dann verliert man anscheinend die Relationen. Man sollte mehr reale soziale Kontakte pflegen, dann weiss man auch ,wie man sich mit echten Menschen unterhält.... :wall:
Verkaufe
HK450 Alu ready to fly - 150€

16

Freitag, 22. Januar 2010, 14:58

Hallo,
als ich den Test machte, hatte ich keine Vorstellung davon, welche Gefühle ich damit bei manchen Lesern auslösen könnte...also sorry Jürgen.
Ich wollte dich nicht derart in Rage bringen.
Ich denke du besitzt wohl die gleiche Anlage und bist deshalb sehr aufgeregt.

Ich wusste bisher nicht, dass Tests "unverschämt" sein können :)
Auch wusste ich nicht dass es "richtige" und "falsche" Tests gibt.
"Schlecht" ist an einem Test höchtens, wenn er nicht reproduzierbar ist.
Ich denke mit "falsch" meinst du den realen Bedingungen beim Modellflug näher kommende oder weiter entfernte Test-Bedingungen.


Zur kompletten Entkräftung deines überaus engagiertem Posts muss ich sagen:
Es war nur 1 Servo angeschlossen, den Rest der folgenden sinnigen Fragen ("SPC Anschluss"..) und Schlusfolgerungen ("Test der Stromversorgung") kannst du dir also getrost sparen.


Es war mir von vornherein klar, dass die Testbedingungen des 1. Tests nicht optimal waren und nur eine sehr grobe Abschätzung liefern würden.
Hätte dieser Test aber trotz der widrigen Gegebenheiten ein besseres Resultat erzielt (z. B. wie in USA, >> 1 km im Auto!), dann hätte ich mir weitere Test getrost sparen können. Nun war er aber für mich sehr enttäuschend, trotz meiner (Reichweite-vermindernden) Bedingungen. Jetzt muss ich nochmal exakter ran, um Klarheit zu schaffen.

Und das werde ich möglichst bald machen und erneut berichten...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »xxrider« (22. Januar 2010, 14:59)


Skyrock

RCLine User

Wohnort: Dülmen, Deutschland

Beruf: Dr. Ing.

  • Nachricht senden

17

Samstag, 23. Januar 2010, 06:43

Also normalerweise habe ich in einem Modell mehrere Servos, die normalerweise immer alle an einen Empfänger angeschlossen werden.

Wie dann bei mir so ein Reichweitentest erfolgt müssen wir hier nicht wiederholen.

Außerdem hattest Du selbst von

Zitat

Bewegungsmodus der Servos)


geschrieben.

Vielleicht hattest Du den Empfänger aber gar nicht in ein Modell eingebaut?
Da fragt man sich dann, wie das Zittern der Servos und die Unterbrechung der Funkstrecke dann bei der Entfernung beobachtet werden konnte ?

Wenn Du Deinen Test wiederholen willst, dann gibt es in Deutschland ja auch Kameras und Videos. Damit kannst Du dann Deine Testbedingungen ja hier mal durch Fotos oder Videos dokumentieren, wenn Du sie ein zweites mal hier einstellst. (z.B. wie die Empfangsantenne montiert ist...)

In Einem Punkt hast Du recht. Richtige und falsche Tests gib es nicht. Aber es gibt solche, die auf grund ihrer Anordnung wenig bis null Aussagekraft haben und solche, die praxisnah sind und realistische Ergebnisse liefern.

Ich kann Dir zum Beispiel auch einen Testaufbau konstruieren, in dem ein mit Jeti bestückter Sender nur eine Reichweite von ca. 3m bis zum Modell hat. Aber warum sollte ich das tun, wenn es die Realität in keinster Weise widerspiegelt ?

mfg

Jürgen
Es wird nichts so HoTT gegessen, wie es gekocht wird!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Skyrock« (23. Januar 2010, 06:43)


Datong

RCLine User

Wohnort: Martinsheim

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

18

Samstag, 23. Januar 2010, 09:17

Morsche,

Aurora in 1,5m Höhe, Reichweitentest eingeschaltet, los gelaufen, nach 350 m setzte der Empfänger in einer Senke aus.

Das Gleiche mit dem EZC System schon öfters gemacht, allerdings bei 100mW, nach 850m war ich zu faul weiter zu laufen. Ich sehe meinen Heli in 850m Entfernung in Bodenhöhe sowieso nicht mehr. Also was soll es.

Rahmenbedingung: 1,5m hoher Aufhängungspunkt beider Sender, freies Feld, keine W-Lan verseuchte Umgebung, Feldweg fällt leicht ab, nach ca 300m sieht man den Sender der in 1,5m Höhe aufgehängt ist nicht mehr, da man fast den tiefsten Punkt der Senke erreicht hat., in ca 100m steigt er dann wieder auf das Niveau des Aufhänge Punktes des Senders an.

In der Praxis, Sender in der Hand, Modell in der Luft, dürfte man über 1,5km erreichen. 800m Bodenkontakt ist ein gutes Ergebnis, denn es spielen einige Faktoren mit, die ungleich die Reichweite verringern, keine Vergleich zur möglichen Reichweite im normalen Flugbetrieb.

ICh denke mal, Du kannst absolut sicher sein, dass Du über die Sichtgrenze Deines Modells noch eine sichere Verbindung hast.

Grüsse Karsten
Copter X 450, 3G, CopterX 500, 3G, CoperX 500 mit Hughes 500 Rumpf, 3G. Aurora 9

19

Samstag, 23. Januar 2010, 09:36

Zitat

Original von Skyrock
Also normalerweise habe ich in einem Modell mehrere Servos, die normalerweise immer alle an einen Empfänger angeschlossen werden.

Wie dann bei mir so ein Reichweitentest erfolgt müssen wir hier nicht wiederholen.

Außerdem hattest Du selbst von

Zitat

Bewegungsmodus der Servos)


geschrieben.

Vielleicht hattest Du den Empfänger aber gar nicht in ein Modell eingebaut?
Da fragt man sich dann, wie das Zittern der Servos und die Unterbrechung der Funkstrecke dann bei der Entfernung beobachtet werden konnte ?

Wenn Du Deinen Test wiederholen willst, dann gibt es in Deutschland ja auch Kameras und Videos. Damit kannst Du dann Deine Testbedingungen ja hier mal durch Fotos oder Videos dokumentieren, wenn Du sie ein zweites mal hier einstellst. (z.B. wie die Empfangsantenne montiert ist...)

In Einem Punkt hast Du recht. Richtige und falsche Tests gib es nicht. Aber es gibt solche, die auf grund ihrer Anordnung wenig bis null Aussagekraft haben und solche, die praxisnah sind und realistische Ergebnisse liefern.

Ich kann Dir zum Beispiel auch einen Testaufbau konstruieren, in dem ein mit Jeti bestückter Sender nur eine Reichweite von ca. 3m bis zum Modell hat. Aber warum sollte ich das tun, wenn es die Realität in keinster Weise widerspiegelt ?

mfg

Jürgen


Ich glaube tatsächlich, du kannst den beschriebenen Versuchsaufbau im 1. Post nicht ganz nachvollziehen.
Nochmal.
Unter 2. habe ich den Sender-Modus (Automatik Modus der Servos) beschrieben. Klar spricht der Sender alle angeschlossenen Servos an.
Unter 3. habe ich geschrieben dass 1 Servo am Empfänger angeschlossen wurde.

Brauchst du dafür ein Video?

Der Sender wurde auf einem Autodach deponiert, nicht der Empfänger.
Mit dem Empfänger entfernete ich mich und konnte daher die Servobewegung direkt beobachten.

Am besten alles nochmal in Ruhe durchlesen, bevor du zu solchen Schnellschüssen und seltsamen Feststellungen kommst, die hier die Diskussion eigentlich nicht weiterbringen ("Da fragt man sich dann, wie das Zittern der Servos und die Unterbrechung der Funkstrecke dann bei der Entfernung beobachtet werden konnte").

Eine gewisse Realitätsnähe ist meinem Test wohl doch nicht ganz abzusprechen, das folgere ich zumindest aus deiner emotional geladenen Antwort. Der Test ließe dich sonst völlig kalt, so wie die anderen Forenteilnehmer. Die sehen das relaxter. Und ich auch mittlerweile :)

Schreiber Peter

RCLine User

Wohnort: Österreich

Beruf: Elektrotechniker

  • Nachricht senden

20

Samstag, 23. Januar 2010, 12:51

Hallo esrst mal,

Wenn ich diesen Thread so lese, errinnert mich das an meine ersten FASST Versuche vor ca. 2,5 Jahren.
Ich hatte damals meine MPX auf TM8-Modul umgebaut. Meine Tests am Boden waren sehr ernüchternd, und
hätten eigentlich ein, für Modellflug, nicht funktionierendes System bedeutet. Gut daß ich damals nicht´s ins Forum geschrieben habe.

Fakt ist, daß Ihr alle teilweise Recht habt, nur eben, es gibt so viele Möglichkeiten ein System zu Testen, daß eigentlich nur ein Realer Test ( viele Flüge mit einem Modell ) Fakten liefert.

Mein Versuch damals hat zB. gezeigt, daß mein Pilotenbauch falls er zwischen Sender und Empfänger gebracht wird, die Bodenreichweite auf ein drittel reduziert. Und es war egal, ob ich den Bauch als Störfaktor nahe dem Empfänger oder dem Sender platzierte.

Egal, Fakt ist, daß ich seit der Zeit mit meinen Seglern, Hubschraubern, und Motormaschinen , keine einzige wirkliche Störung der Empfangsanlage verzeichnen konnte, Abstürze sind seither reine Piloten- oder Baufehler gewesen.

Nichts für Ungut
Gruß aus Austria
Peter