Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 21. Mai 2010, 15:50

Jeti Duplex Sensor MGPS

Bei Modellbau Bichler habe ich diese Woche wohl eines der ersten erhältlichen MGPS Module bekommen.
Da man viele Threads liest, in denen das Jeti Duplex GPS sehnsüchtig erwartet wird, aber noch keine Threads, in den es irgendwelche Praxiserfahrungen gibt, möchte ich hier meinen ersten Eindruck zu dem Sensor berichten.


BESCHREIBUNG

Das Modul hat etwa die Größe eines R8-Empfängers und ist mit zwei 30 cm langen Servo-Kabeln ausgestattet, von denen eines (schwarz) in die Sensorschnittstelle (EXT.) und das andere an einen freien Kanal des Empfängers eingesteckt werden kann.
Was auf den meisten bislang kursierenden Produktabbildungen nicht zu sehen ist: Es ist zusätzlich eine rote LED an der Gehäuse-Seite angebracht, die den GPS-Status signalisiert. Auf der Gehäuseoberseite gibt es außerdem ein schönes Bildchen mit einem Satelliten im Orbit und die Aufschrift "4MB" was auf einen entsprechenden Speicher zum Aufzeichnen von Flugrouten hinweist.

Eine Bedienungsanleitung lag meinem Modul leider nicht bei :-(

Wenn man mit der Bedienung anderer Jeti-Sensoren vertraut ist, erschließt sich die nachfolgend aufgeführte Struktur des MX-Menüs jedoch weit gehend:

Actual Val
- Distance/Speed
- Trip/Speed (insges. zurückgelegter Weg und akt. Geschw.)
- Course/Dist/Alt
- Azimut/Dist/Alt (Richtung zwischen "Origin" & aktueller Modellpos. / Entfernung / Höhe)
- Date
- GPS Status (Versorgungsspannung & Anz. akt. empf. Sateliten)
- Record ID & Mem Usage
- Impulse Input (Eingang vom Empfängerkanal in ms)
Min/Max
- Altitude Min/Max
- Maximal Distance
- Maximal Velocity
- Last Trip
Setting
- Start new Record
- Set Origin (Startplatz festlegen)
- Erase Min/Max
- Erase GPS Log
- Record period (1 bis 10 s)
- (Alarmcodes für Altitude, Distance & Velocity)
- Velocity unit
- Set Timezone
Alarms
- (Werte für Altitude, Distance & Velocity Alarm)
GPS Data
- GPS Latidude (z.B. 48°17.2003 'N)
- GPS Longitude (z.B. 014°16.4840'E)
- GPS Altitude (z.B. 335.1 m)
- GPS Timestamp
Service
- Preset to Factory Defaults
- MGPS 1 V. 01.02 (Firmware-Version)


ERSTER TESTBERICHT

Nach dem Einschalten des Sensors, dauert es erst einmal eine Weile, bis der Sensor zu einer genügenden Anzahl von Satelliten Verbindung aufgebaut hat. Solange erhält man die Anzeige "No GPS Signal".

Für einen ersten Test wurde mein Sohn mit dem Sensor und einem R5 bestückt und diente Fahrrad fahrenderweise als Trägerplattform. Obwohl er sich stets auf gleichem Niveau zum Startplatz/Origin bewegte, wurden stark schwankende negative Höhenangaben (zwischen -17 und -32 m) abgelesen.
Die Angaben zu Bewegungsrichtung (Course) schwanken noch extremer und waren völlig unbrauchbar. Auch die Geschwindigkeitsangaben wiesen nur einen sehr bedingten Zusammenhang zur tatsächlichen Geschwindigkeit auf. (Als maximale Geschwindigkeit wurden 46 km/h "gemessen", es war jedoch höchstens die Hälfte realistisch.) Nach Rückkehr zum Ursprung hätte sich eigentlich eine Entfernungsangabe von 0 m ergeben sollen. Tatsächlich ergab sich aber eine Anzeige von Dist=41 m.
Aufgrund der ständig schwankenden Positionsangaben wächst der Messwert für den kumulierten Weg (Trip) auch bei stillstehendem Sensor stetig. (Man hält den Sensor still stehend einige Minuten in der Hand und scheint schon mehrere 100 m zurückgelegt zu haben.)

Nach diesem zugegebenermaßen sehr groben Test, halte ich den an mich gelieferten Sensor bestenfalls für näherungsweise Angaben zu Himmelsrichtung/Azimut, Distanz und Höhe für brauchbar, die Geschwindigkeit meiner Modelle kann man vermutlich in den meisten Flugzuständen besser mit dem Auge abschätzen. Die Angabe der Flugrichtung (course) dürfte für meine Flieger sicher völlig unbrauchbar sein (möglicherweise ergibt sich bei Hotlinern oder sehr schnell fliegenden Jets eine genauere Anzeige).

Viele Shops, die den weit gehend noch nicht verfügbaren Sensor anbieten, bewerben den Sensor mit Anzeige von Sink- und Steig-Rate. Eine solche Funktion hatte der von mir getestete Sensor nicht.


FAZIT

Im Gegensatz zu der sehr zuverlässigen und stabilen Funktion meiner übrigen Jeti-Sensoren scheint das von mir getestete Exemplar des MGPS nahezu unbrauchbar. Entweder es handelt sich um ein Montags-Exemplar oder noch um ein Vorserienprodukt (Firmware 1.02) . Auch die fehlende Bedienungsanleitung könnte auf ein Vorserienprodukt hinweisen. Ich habe es deshalb zurückgegeben.
Der vorsichtige Käufer ist vermutlich gut beraten, wenn er zunächst einmal ausgiebige Test-Ergebnisse und Erfahrungsberichte zu diesem Sensor abwartet, bevor er sich zum Erwerb des MGPS entscheidet. (Zumal das zum Auslesen der aufgezeichneten Wegstrecken erforderliche USB-Kabel auch noch nicht erhältlich ist.)
In jedem Fall ist es eine gute Idee, den Sensor nach dem Kauf möglichst zeitnah selber zu testen und bis dahin in Rückgabe-fähigem Zustand zu erhalten (z.B. nicht die mitgelieferten Klettverschlüsse aufzukleben).
»Chris_Linz« hat folgendes Bild angehängt:
  • MGPS.jpg

kalle123

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

2

Freitag, 21. Mai 2010, 18:42

Chris1. Dank dir für deinen ausführlichen Bericht. Sehr informativ und hilfreich.

Grüße k-3.14

helibob

RCLine Neu User

Wohnort: bei Dachau

Beruf: Manager

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 17. Juni 2010, 21:14

Jeti Duplex Sensor MGPS

Chris1 Dank dir für deinen ausführlichen Bericht,
ich habe das Jeti MGPS heute auch mal getestet.
Es durfte mal mit mir ca. 40 Km zu meiner Arbeit mitfahren (zeigte keine Begeisterung).
Zum GPS, ich habe ein Softwareupdate aufgespielt und zum auslesen den USB-Adapter verwendet.
Die Fahrt habe ich zum Vergleich mit einem Garmin GPS 60 parallel aufgezeichnet.
Die aufgezeichneten Tracks habe ich anschließend in Google Earth verglichen, die vom Jeti waren genauer. Nach dem Update waren die Daten sehr genau ich kann nicht sagen wie es mit dem vorherigen Release war. Es gibt am Shareware Markt einige gute Programme um Track und Höhe, Geschwindigkeit darzustellen, ich werde diese testen und auch weiter berichten. Zumal bin ich mit dem Teil sehr zufrieden (nach dem Update)!
Jeti hat die entsprechende Software zum Auslesen der Daten , Update Die deutsche Distris sollten diese haben.? Ich bedanke mich bei einem guten aus Österreich da habe ich die Files sofort erhalten ,
Danke an H….f, aber wer die Software braucht, eine kurze PM

Gruß
Robert

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »helibob« (17. Juni 2010, 21:16)


4

Donnerstag, 8. Juli 2010, 00:57

Nach dem positiven Bericht von Helibob habe ich mich entschlossen, dem MGPS nochmal eine Chance geben. Zumal zwischenzeitlich auch das USB Kabel erhältlich ist, so dass deutlich verbesserte Test- und Nutzungsmöglichkeiten bestehen.
Ich habe also ein neues Gerät bestellt, dass diesmal auch mit einer Bedienungsanleitung und der Firmwareversion 1.05 kam.

Erfreulicherweise kann ich die Ergebnisse meines ersten Tests zu Firmwareversion 1.02 größtenteils revidieren.
Zunächst einmal habe ich das MGPS an einen Akku und die Jetibox angeschlossen und bin ein wenig spazieren gegangen. Bereits in der Straße vor unserem Haus war eine spürbare Verbesserung zu dem ersten getesteten Gerät festzustellen. Nach dem Update von Firmwareversion 1.05 auf 1.06 hat sich dies nach meiner Empfindung noch ein wenig verbessert.

Insgesamt kann man folgendes feststellen:
Selbst beim Fußgängertempo sind die Richtungsangaben halbwegs brauchbar (sie schwanken um zirka + -15°). Die Qualität der Höhenangaben hängt wohl am stärksten von der Anzahl der empfangenen Satelliten ab. Wenn 8 bis 9 Satelliten empfangen werden, kann man Höhen mit einer Reproduzierbarkeit von circa 10 m und besser messen.
Die Entfernungsangaben funktionieren wirklich gut, sie schwanken zeitweise allerdings nur um einige Meter.

Ich denke, Bilder sagen hier mehr als 1000 Worte und füge Bilder mit der Auswertung von meinem Spaziergang sowie einem Flug am MFC-Linz mit dem Cularis bei.

In dem ersten Bild sieht man übrigens, dass die Messdaten im Umfeld der etwa 5-geschossigen Häuser in unserer Straße besonders ungenau zu sein scheinen. Beim Spaziergang durch unbebautes Gebiet ist die höchste Genauigkeit festzustellen. Trotzdem decken sich Anfangs- und Endpunkt auf etwa 10 m. Bei dem ersten getesteten Gerät hatte diese Abweichung im gleichen Umfeld noch etwa 40 m betragen. Mein subjektiver Eindruck ist daher, dass das aktuell gelieferte Gerät, insbesondere nach dem Firmware Update auf 1.06 ganz passabel funktioniert. Wirklich zuverlässige und präzise Messergebnisse darf man allerdings nicht unter allen Einsatzbedingungen erwarten. Dies gilt insbesondere für die Höhenberechnung (Wie man bei genauer Betrachtung des zweiten Bildes sieht, wurde für meine Rückenflug-Episoden ein zum Teil "unterirdisches Niveau" ermittelt.)

Die beiden Bilder wurden übrigens mit der Software GMapCacher und Prune erstellt. Beide Programme können Kartenmaterial auf der Festplatte speichern und dann auch offline betrieben werden. GMapCacher macht dies sogar ganz komfortabel, kann dafür aber nur mit einigen Tricks zur Darstellung von Wegpunkten überredet werden. Die Stärke von Prune liegt eher in der Auswertung der Tracks und der Zuordnung von Fotomaterial.

Da beide Programme das vom MGPS erzeugte Format nicht direkt einlesen können, habe ich entsprechende Skripte entwickelt, die eine Dateikonvertierung durchführen können.
Wenn ich nach meinem Urlaub Zeit habe, werde ich diese auf meiner Homepage unter http://home.arcor.de/c.nerger/scripting.html zur Verfügung stellen.

Sollte jemand eine wirklich gute Freeware kennen, die die MGPS-Daten darstellen kann und die auch offline funktioniert, so wäre ich für einen Tipp dankbar.

Christian
»Chris_Linz« hat folgendes Bild angehängt:
  • Auswertungen-MGPS.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Chris_Linz« (8. Juli 2010, 01:00)


P_H

RCLine User

Wohnort: stockerau

Beruf: Schüler u. modellflugpilot

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 8. Juli 2010, 08:24

RE: Jeti Duplex Sensor MGPS

Anbei ein Link zum Manual und dem ganzen Hardware-Software-Firmwar-Treiber- und Applikationsumfeld des MGPS samt erflogenem Logfile:
http://shop.hepf.com/product_info.php?products_id=3432
* Patrick *

Kouki

RCLine Neu User

Wohnort: Österreich / Linz

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 14. Juli 2010, 14:00

Hallo Chris,

kannst du mal etwas zur Geschwindigkeitsangabe sagen, laut Anleitung ist das Logginterwall mit 1 Sekunde beschrieben was nicht alzu schnell ist für schnellere Modelle.
Welche Erfahrungen konntest du damit machen.. bzw welche Einstellungen sind hierbei nioch möglich um eine halbwegs genaue GPS Geschwindigkeit im Horizontalflug zu erhalten.

Danke
Franz

7

Samstag, 24. Juli 2010, 19:58

Hallo Franz,

die Auflösung von 1 Sec. ist für meine Zwecke ausreichend. (Freilich fliege ich meinen Cularis auch normalerweise nur bis ca. 100 kmh.)
Eine Möglichkeit, die Auflösung zu verbessern, ist mir nicht bekannt. Möglicherweise ist die "interne Auflösung", mit der das MGPS die Geschwindigkeit berechnet und runterfunkt, aber höher.
Schau dir doch mal das Log-File unter dem von Patrick geposteten Link an, das wurde mit einem Jet (auch bei 1s-Intervall) erflogen.
Die maximal messbare Geschwindigkeit des MGPS liegt, soweit ich mich erinnere bei ca. 1000 kmh. Die Aufzeichnung der Wegpunkte würde bei solchen Geschwindigkeiten sicherlich unbefriedigend grob ;-)

Ich hatte das MGPS übrigens zwischenzeitlich während meines 14-tägigen Modellflugurlaubs im Einsatz. Es hat meine Erwartungen (mit der neuen Firmware) auf jeden Fall erfüllt.
Empfehlenswert ist der Einsatz zusammen mit einem MVario und mit einem Expander. Wenn man sich Azimuth/Entfernung/Höhe anzeigen lässt, kann man Aufwindfelder erfliegen und sich ihre Position merken. Nach einem Erkundungsflug, kann man dann die aussichtsreiste Stelle recht genau wieder anfliegen. Wegen der schlechten Einschätzbarkeit der Entfernungen ist dies ohne GPS-unterstützung deutlich schwieriger.
Die spätere Anlayse der überflogenen Geländeformation am Satelitenbild scheint mir übrigens für Thermikfreunde auch sehr aufschlussreich.

Mit herzlichem Gruß

Christian

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Chris_Linz« (24. Juli 2010, 20:12)


8

Donnerstag, 7. Oktober 2010, 21:38

Zitat

Original von Chris_Linz
Nach dem positiven Bericht von Helibob habe....

....Sollte jemand eine wirklich gute Freeware kennen, die die MGPS-Daten darstellen kann und die auch offline funktioniert, so wäre ich für einen Tipp dankbar.

Christian


Hallo Chris,

hier findest du eine gute GPS Freeware http://www.gps-freeware.de/
Du musst das GPS-File vom MGPS nur von *.txt in *.nma umbenennen dann kann es im Programm geöffnet werden. Das Programm ist sehr umfangreich.

Gruß
Hans