Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 31. Mai 2010, 09:51

Zitat

Original von rcFIA
"Sachen gibt's" :no: ;(


Interessant zu wissen wäre, ob deine Anlage trotz der eingeschränkten Antennenpegel, noch die volle Reichweite hat.
Ich nehme an, du hast aus deiner Anfangszeit mit Jeti entsprechende Vergleichswerte.

Bis bald, Wolfgang.
Bis bald, Wolfgang.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »WoFlei« (31. Mai 2010, 09:55)


^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

22

Montag, 31. Mai 2010, 11:04

Hallo Johann,

Zitat

Original von johannCH
@bruno:
bezüglich antennenverlegung habe ich eine frage. ich verlege die 3cm langen mit schrumpfschlauch geschützten enden der antennen meiner jeti empfänger immer in ca. 5cm lange bowdenzug-röhrchen. ist die abschirmung durch die röhrchen sehr gross?
gruss johann


Nein, ABS Röhrchen von Bowdenzügen sind kein Problem. Deren Einfluss ist vernachlässigbar. Befinden sich die Röhrchen aber in GFK Rümpfen, hat das schon einen geringen Einfluss. Bei CFK Rümpfen müssen sie zwingend nach aussen zu liegen kommen. Dabei sollte der Abstand zum Rumpf min. 3 cm betragen.

Noch ne Frage an alle welche Probleme hatten oder haben. Handelte es sich um das TU oder um das TU2 Modul?
Gruss Bruno

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »^____« (31. Mai 2010, 11:04)


Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

23

Montag, 31. Mai 2010, 11:13

Hallo Wolfgang:
:D Deswegen steht ja kurz vorher:

Zitat

Werde bei Gelegenheit den 1300m Bodentest auf der gleichen Teststelle wiederholen - eh klar.


Die gleiche Teststelle, siehe Bericht http://members.aon.at/flug.fiala/jeti2G4.html ist aber 40 km weit weg und bei dem Regen - und dem kommenden - präsiert es nicht.

Zu Hause habe ich jetzt noch getestet, komme im Testmodus nur ein Zimmer weiter, Das war früher ein Zimmer weiter!

"9" wird nur angezeigt, wenn der Arcus 1m entfernt vom Sender liegt, "4-5" bereits in ca. 5m Abstand und einem Stückchen Mauer einer offenen Türe dazwischen.

Und jetzt ohne Türe: 7,5m Anzeige 4, nur wenig 5

Möglicherweise ist mein Standort im 3. Stock durch eine im Nebenhaus befindliche Firma total versaut.

Hallo Bruno:

Am 2G4-Chip steht TU ohne 2 und stammt aus Ende 2008/Anfang 2009
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (31. Mai 2010, 11:18)


24

Montag, 31. Mai 2010, 11:24

@Bruno
bei mir traten die Probleme mit dem TG"2" (MX24-Wechselmodul) auf.

@Johann
Sender(modul) ist def. i.O.
da wird nix "warm", funktionierte gestern und vorgestern über eine Stunde "am Stück".

Da ich in der Vergangenheit nie Probleme mit Jeti hatte (abgesehen von einem def. R8 aus der Schachtel raus, der anstandslos umgetauscht wurde), gehe ich von "externen Extremkonstellationen" aus.
Versuche in der Küche bei uns mit der Microwelle brachten auch keine Erkenntnisse (Gott sei Dank).
Auch die Überprüfung aller Stecker im Modell förderten nichts ans Licht.

Grüße
Reinhard

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

25

Montag, 31. Mai 2010, 11:26

Hallo Rudy,

Aha, das ist doch schon einmal ein kleiner Hinweis. Ich habe das brandneue TU2 Modul welches vor 2 Monatnen auf den Markt kam. Dessen Einbau ist auch einfacher, weil es keine Jumper mehr gibt.

Dass die Antennensignalanzeige schnell einbricht ist nicht ganz ungewöhnlich. Inwieweit diese Anzeige brauchbare Werte liefert ist etwas zweifelhaft. Es gibt keinerlei Angaben was die Werte wirklich bedeuten.
Ist es bloss die Feldstärke oder ist es auch die Signalqualität? Beides muss stimmen, hängt aber nicht unbedingt zusammen.

Auch ich habe den Eindruck, dass JETI eher zu den schlechteren Anbietern gehört was die Dokumentationen anbetrifft. Zudem verstehe ich nicht, dass es nicht schon lange eine komfortable Programmiermöglichkeit am PC über USB gibt. Bei fast allen anderen Herstellern ist das üblich. Dabei meine ich jetzt nicht nur RC Komponenten. Bei JETI wird die Box für alles verwendet.

Gruss Bruno

26

Montag, 31. Mai 2010, 11:28

Zitat

Original von B. Eberle

Noch ne Frage an alle welche Probleme hatten oder haben. Handelte es sich um das TU oder um das TU2 Modul?


Es gibt ja auch prinzipielle Unterschiede bei den TUs, z.B. haben die Transceiver bei älteren TU eine Abschirmung aus Blech, bei meinem neuen TU ist das nicht mehr der Fall.

Bis bald, Wolfgang.
Bis bald, Wolfgang.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »WoFlei« (31. Mai 2010, 11:30)


27

Montag, 31. Mai 2010, 13:22

@reinhard:
das jeti wechselmodul für die mx-24s heisst TGs - was bedeutet deine angabe TG"2", gibt es bei den TGs modulen auch schon mehrere generationen?
gruss johann

28

Montag, 31. Mai 2010, 17:41

@Johann
Ja, ich meine das TGs :O
Entschuldigung für meine falsche Schreibweise.
Von einer 2.Genaration ist mir nichts bekannt.


Grüße
Reinhard

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

29

Montag, 31. Mai 2010, 22:09

Hallo,

Erst beim TU Modul gibt es eine neue Generation. Es ist allerdings nicht auszuschliessen, dass auch in den anderen Modulen neue Elektronik eingebaut wurde. Wäre ja eigentlich logisch.

Gruss Bruno

Mike Laurie

RCLine User

Wohnort: E 4 ELEKTRO

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 1. Juni 2010, 18:40

Zitat

Hallo Reiner, Leider hilft da Deine Erfahrung rein gar nichts, da geht es um physikalische Gesetze. Genau genommen um die Polarisationsebene. Ausserdem, wenn Du eine Antenne nach vorne und die andere nach hinten verlegst haben sie nicht 90° zueinander, es sind dann 180° und das bringt in Bezug auf Diversity rein gar keinen Vorteil.


hallo, ich weiß dass meine erfahrungen nicht mit der theorie übereinstimmen, aber das haben mir schon mehrere leute, die jeti in der praxis fliegen gesagt.

natürlich ist es noch besser 90° und distanz zu haben, aber ich denke es ist so: wenn zwei antennen (r5 indoor zb) nah bei einander sind, können sie leichter durch irgend etwas (metall, cfk) abgeschirmt werden, wenn eine vorne eine hinten ist halt nicht beide gleichzeitig.

sonst: seit dem unstieg hab ich mir bestimmt 3 abstürze gespart;)

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 1. Juni 2010, 20:46

Hallo Reiner,

Kein Problem, ich habe ja nicht gesagt, dass es nicht funktioniert. Das ist aber generell so, nicht nur bei RC Steuerungen. Problematisch wird es nur im Grenzbereich, der ist aber in aller Regerl ausserhalb der Sichtgrenze und deshalb bei RC irelevant.
Betreffend Abschattung der Antannen hast Du natürlich schon Recht. Trotzdem, auch da ist die Polarisationsebene wichtig. Wenn diejenige Antenne abgeschattet wird deren Polarisationsebene stimmen würde, hat man die gleich schlechten Karten. Ich weiss, es ist etwas komplex.

Dass JETI perfekt funktioniert kann ich zu 100 % bestätigen. Ich bin nur gespannt ob die langsam einmal vorwärts machen und eine Programmiermöglichekeit über USB anbieten. Dabei darf eine neu zu entwickelnde Box durchaus als Interface herhalten. Am Laptop liessen sich die Telemetriedaten viel schöner darstellen. Wenn man den ganzen Krempel schon hat, sollte man ihn auch nutzen können.

Gruss Bruno

32

Mittwoch, 2. Juni 2010, 10:05

Hallo Leute!

So, ich habe den Fehler für meine "externen Störungen" gefunden :O
Es liegt NICHT an einer defekten Microwelle UND NICHT an Jeti!
Ursache ist/war der Motorregler mit BEC.
Es gab nämlich durchaus Unterschiede zwischen den beiden Fällen am Hang, wie ich mich jetzt erinnert habe.
Bei der Störung war es sehr warm, als es "wieder" ging (eine Woche später) war es recht "frisch".
Jedenfalls ist der BEC des Reglers wohl def. denn ich konnte im Keller den "Fehler" beliebig reproduzieren durch minutenlanges Servorühren und/oder Erwärmen des Reglers mit einem Fön.
Damit waren beliebig "Reichweitenalarme" produzierbar.
Grund ist, dass die Spannung für den RX zusammnbricht, konnte ich auch messtechnisch ermitteln.
==> anderen Regler (Kontronik) eingebaut, "Fehler" nicht mehr produzierbar.
Was die Ursache für den BEC-Defekt ist, kann ich allerdings nicht "erklären", ist mir ehrlich gesagt auch wurscht........................

Zusammenfassung:
Also wieder ein "Märchen" aus der Welt geräumt. :dumm:

Grüße
Reinhard

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 2. Juni 2010, 10:21

Zitat

Original von paraglider42
Hallo Leute!

So, ich habe den Fehler für meine "externen Störungen" gefunden :O
Es liegt NICHT an einer defekten Microwelle UND NICHT an Jeti!
Ursache ist/war der Motorregler mit BEC.
Es gab nämlich durchaus Unterschiede zwischen den beiden Fällen am Hang, wie ich mich jetzt erinnert habe.
Bei der Störung war es sehr warm, als es "wieder" ging (eine Woche später) war es recht "frisch".
Jedenfalls ist der BEC des Reglers wohl def. denn ich konnte im Keller den "Fehler" beliebig reproduzieren durch minutenlanges Servorühren und/oder Erwärmen des Reglers mit einem Fön.
Damit waren beliebig "Reichweitenalarme" produzierbar.
Grund ist, dass die Spannung für den RX zusammnbricht, konnte ich auch messtechnisch ermitteln.
==> anderen Regler (Kontronik) eingebaut, "Fehler" nicht mehr produzierbar.
Was die Ursache für den BEC-Defekt ist, kann ich allerdings nicht "erklären", ist mir ehrlich gesagt auch wurscht........................

Zusammenfassung:
Also wieder ein "Märchen" aus der Welt geräumt. :dumm:

Grüße
Reinhard
Und so werden dann Legenden geboren ...... da ist ein ganz anderes Bauteil Schuld am Versagen des Empfängers, aber zunächst mal heißt es dann: "Jeti (oder ACT, oder Futaba oder HiTec oder sonst ein Fabrikat) ist Scheiße! Hat mir schon einen Flieger gekostet!"

In dem Zusammenhang erscheint mir diese "Reichweitenwarnung" a la Jeti noch nicht ausgereift zu sein, wenn sie anstatt einer Reichweitenwarnung in Wirklichkeit einen Spannungseinbruch im Empfängerstromkreis anzeigt, das sollte nicht sein, da sowas zu irreführenden Annahmen verleiten kann.

Grüße
Udo

34

Mittwoch, 2. Juni 2010, 10:53

Hallo Udo,

da muss ich dir nun auf ganzer Linie widersprechen (bezüglich meiner Beiträge hier).
1) Ich hatte Jeti nicht "verteufelt" (den Grund dort "gesucht")
2) Der Reichweitenalarm MUSS ansprechen, wenn die Spannung am RX zusammenbricht, denn dann fehlt am TX-Modul die "Rückmeldung" vom Sender.
Warum das RX-Signal "fehlt"/zu schwach ist, kann der TX ja nicht "wissen".
Bei mir war der Zusammenbruch so "stark", aber auch so "kurz", dass die Warnschwelle für RX-Unterspannung gar nicht ansprechen konnte.

DESHALB habe ich mich ja auch noch mal gemeldet, um meine "Vermutung/Frage" aus der Welt zu schaffen.
DAS hilft dann (hoffentlich) manchem Mitleser bei "ähnlichen" Problemen auch in "diese" Richtung zu suchen........

Grüße
Reinhard

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »paraglider42« (2. Juni 2010, 10:54)


^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

35

Mittwoch, 2. Juni 2010, 12:07

Hallo,

Zitat

Es liegt NICHT an einer defekten Microwelle UND NICHT an Jeti!

Ursache ist/war der Motorregler mit BEC.



Ha ha ha. Wieder einmal mehr dieses scheiss BEC welches zu Problemen führte. Hört doch mit diesem Mist einmal auf, dann sind 90 % aller Störungen verschwunden. Ich halte den Einsatz von BEC in grösseren Modellene für fahrlässig. Da wird auf der einen Seite ein so perfektes und sicheres System wir JETI eingesetzt und auf der anderen Seite wird bei dessen Stromversorgung gepfuscht und gemurkst, dass man Gänsehaut bekommt

ICH habe ja schon am Anfang darauf hingewiesen und gesagt, dass man einen Akku nehmen soll weil ich ein BEC vermutet habe. ICH habe gesagt, dass zuerst ALLES einmal korrekt eingebaut werden soll. Dazu gehört auch eine stabile und sichere Stromversorgung.

Scheinbar werden meine Tipp's aber nicht ernst genommen.

Die Stromversorgung ist das A und das O eines sicheren Betriebes.
@ Reinhard

Sehe ich auch so.

Nur, ich würde den Grund für Probleme zuallerletzt bei JETI suchen.

Gruss Bruno

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 2. Juni 2010, 13:25

Zitat

Original von B. Eberle
Hallo,

Zitat

Es liegt NICHT an einer defekten Microwelle UND NICHT an Jeti!

Ursache ist/war der Motorregler mit BEC.



Ha ha ha. Wieder einmal mehr dieses scheiss BEC welches zu Problemen führte. Hört doch mit diesem Mist einmal auf, dann sind 90 % aller Störungen verschwunden. Ich halte den Einsatz von BEC in grösseren Modellene für fahrlässig. Da wird auf der einen Seite ein so perfektes und sicheres System wir JETI eingesetzt und auf der anderen Seite wird bei dessen Stromversorgung gepfuscht und gemurkst, dass man Gänsehaut bekommt



Hallo Bruno,
EINSPRUCH
mit entsprechender Technik ist ein Spannungsregler sicherer als ein Empfängerakku, denn der Hauptakku läßt sich besser und einfacher pflegen als der Empfägerakku. Ich habe seid über 30 Jahren keine Empfängerakkus mehr im Einsatz, wobei die Störunempfindlichkeit der 2,4GHz-Systeme gegen selbsterzeugte HF-Störungen dabei heute eher noch hilfreich ist.
Man MUSS allerdings einige Sachen ZWINGEND beachten:
Bei großen Modelle bekommen die leistungsstarken Servos immer einen eigenen Spannungsregler.
Bei hohen Betriebsspannungen (>15V) gehe ich erst mit einem leistungsstarken Schaltregler erst auf 7,5V.
Aus diesen 7,5V gehe ich dann mit strombegrenzenen Spannungregler auf die einzelnen Stromkreise.
6V für die Servos; 5V für Empfänger und nichtmotorische Verbraucher an den RX-5V (Jeti-Sensoren, Stellerelektroniken etc.)

Gruß Klaus

Gru
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »K_Mar« (2. Juni 2010, 13:26)


^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 2. Juni 2010, 14:37

Hallo Klaus,

Zitat

mit entsprechender Technik ist ein Spannungsregler sicherer als ein Empfängerakku,


Ja, grundsätzlich stimmt das alles. Nur, im RC Bereich haben wir diese Technik nicht. Dort wird gnaz billig und primitiv ein Spannungsregler, linear oder getaktet, eingesetzt. Der ist dann erst noch schlecht gekühlt.

Zudem, auch dieser Regler hat seinen Strom aus dem Motorakku. Wenn der abraucht, geht gar nichts mehr. So gesehen ist bei RC Anlagen aus meiner Sicht der Akku immer noch sicherer. Dabei einmal von der glatten Gleichspannung einmal ganz abgesehen. Man kann dann noch weiter steuern und landen.

Das Du die Sache professionell angehst versteht sich von selbst. Auch ich mache keine halben Lösungen. So eine aufwändige Stromversorgung ist mir aber zuviel.
Im vorliegenden Fall des Themenstarters gilt das ohnehin nicht.

Gruss Bruno

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

38

Mittwoch, 2. Juni 2010, 14:44

Zitat

Original von paraglider42
Hallo Udo,
da muss ich dir nun auf ganzer Linie widersprechen (bezüglich meiner Beiträge hier).
Grüße
Reinhard
Entschuldigung, ich meinte jetzt nicht speziell dich und in diesem Fall, sondern mal ganz grundsätzlich. Es gibt in den Foren zahlreiche Threads mit in etwa folgenden Titeln:

- "Hilfe, mein Graupner-Sender will nicht mehr ...."

- "Probleme mit Jeti ....."

- "Absturz mit FASST ....."

und ähnliche. In den meisten Fällen stellt sich heraus, dass

a) kein wirklicher Grund zu finden ist,

b) der Ausfallgrund ein ganz anderer war.

Nun ist es jedoch so, dass man ja anhand der Suchfunktion sehr leicht solche Schreckensmeldungen finden kann und wenn man dann nur das Eingangsposting liest .......... dann bleibt eben ein völlig falscher Eindruck zurück.

So auch mit diesem Thread: "Jeti Reichweitenmeldung", wer nur den Titel liest, wird meinen, hier handelt es sich um ein spezielles Problem von und mit Jeti. Dass in Wirklichkeit Jeti hier ganz außen vor ist, weiß man ja erst, wenn man deinen entsprechenden Post gelesen hat. Aber wer macht das schon? Also bleibt für den flüchtigen Leser (und das sind die meisten) der Eindruck zurück, dass mit Jeti was nicht stimmen kann.

Dein Threadtitel hätte lauten müssen: "Undifferenzierte Probleme mit einem Futaba-Sender" oder so aber doch nicht Jeti.

Zitat

2) Der Reichweitenalarm MUSS ansprechen, wenn die Spannung am RX zusammenbricht, denn dann fehlt am TX-Modul die "Rückmeldung" vom Sender. Warum das RX-Signal "fehlt"/zu schwach ist, kann der TX ja nicht "wissen".

Was nützt mir denn ein "Reichweitenalarm" wenn dieser auch alles andere anzeigt, wie ausgefallene oder zu niedrige Bordspannung oder andere Fehlfunktionen, die gar nichts mit dem Begriff "Reichweite" und der Warnung vor dem Überschreiten der Reichweite zu tun haben? Den Begriff "Reichweitenwarnung" habe ich bei mir mit ganz bestimmten Attributen belegt, also dann kommt eben nicht mehr genug "Saft" von meinem Sender zu meinem Empfeänger an, warum auch immer (zu weit weg, Antennen ungünstig positioniert, Hindernisse zwischen Sender und Empfänger, zu hohe Luftfeuchtigkeit) oder sowas, aber ich werde doch nicht unbedingt diesen Begriff REichweitenwarnung mit einem Wackelkontakt im Empfängerstromkreis in Verbindung bringen.

Das ist meines Erachtens nicht richtig implementiert, wenn neben der eigentlichen Warnfunktion auch noch alles mögliche andere die gleiche Warnmeldung verursachen kann.

Meine Antriebsbatteriespannungsanzeige auf meinem Senderdisplay (Aurora 9) zeigt mir nur und ausschließich die Spannung eben dieser Batterie an, nichts sonst, wenn da draufsteht: "11.1 Volt", so hat meine Antriebsbatterie eben 11,1 Volt, dann bedeutet das aber nicht, dass meine Reichweite zu klein ist oder ein anderes Problem anliegt.

Am besten schaltet ihr mal diese untaugliche "Reichweitenwarnung", die keine ist, einfach ab und Ruhe ist.

Grüße
Udo
Grüße
Udo

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 2. Juni 2010, 15:04

Hallo,

Zitat

Das ist meines Erachtens nicht richtig implementiert, wenn neben der eigentlichen Warnfunktion auch noch alles mögliche andere die gleiche Warnmeldung verursachen kann.


Ich habe schwer den Verdacht, dass Du das JETI System nicht kennst. Der Alarm ist unterschiedlich.
Mit der JETI Box kann sogar für jeden Alarm, auch derjenige der Sensoren, mit eigenen Tönen programmiert werden.

Gruss Bruno

udo260452

RCLine User

Wohnort: Geilenkirchen, zur Zeit Mazar-e-Sharif, Afghanistan

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 2. Juni 2010, 15:30

Zitat

Original von B. Eberle
Ich habe schwer den Verdacht, dass Du das JETI System nicht kennst. Der Alarm ist unterschiedlich.
Gruss Bruno
Dein Verdacht trügt nicht, Bruno, ich besitze kein Jeti-System, ich bin zufriedener Aurora 9-Benutzer.

Also der Alarm ist unterschiedlich? Dann hat also der Themenstarter den Alarm falsch interpretiert? Dann war das gar kein Reichweitenalarm?

Zitat

Mit der JETI Box kann sogar für jeden Alarm, auch derjenige der Sensoren, mit eigenen Tönen programmiert werden.
Mit eigenen Tönen? Stark, dann kann man also beispielsweise bei Verbindungsabbruch den "Trauermarsch" abspielen lassen? (Bruno, nimm nicht immer alles so ernst, was ich schreibe ;) .)


Grüße
Udo