Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

BSCruiser

RCLine Neu User

  • »BSCruiser« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 15. Juni 2010, 21:00

Futuba T8 FG Empfänger-Akku

zuerst ein Hallo an alle.
Ich bin Dieter aus Braunschweig und ein (ist schon Jahre her) ein Wiedereinsteiger. Früher Verbrenner-Großmodelle und jetzt fang ich mit Hangseglern wieder neu an.

Jetzt zu meinem ersten Posting bei euch.
Ich hab mir eine Fotuba T8 FG 2,4 GHz bestellt.
Jetzt hab ich in der Anleitung folgendes gelesen:
>Der Einsatz von 2 LiPo-Zellen ohne Spannungsreduzierung wird nicht empfohlen.<

Bei meiner jetzigen Anlage hab ich einfach ein 2er LiPo angeschlossen und gut war es.
Elo-Motor, Servos & Empfänger funktionieren.

An den vielen Beiträgen, nehm ich mal an, dass einige auch diese Anlage haben.
Nun meine Frage: wie macht ihr das ?

Danke für eure Hilfe


Nachtrag:
mir ist da grad noch was eingefallen... oder ist mit "Spannungsreduzierung" LiPo mit BEC gemeint, wo ich dann keine weiteren Empfängerakkus brauche?

Wenn das besser In Akku passt, bitte verschieben.
Dachte einfach, es geht hier mehr um den Empfänger ....
Grüße aus Braunschweig
Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »BSCruiser« (15. Juni 2010, 21:10)


der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 16. Juni 2010, 18:59

Hallo,
also mit dem Sender hat die Spannung des Empfängerakkus rein gar nichts zu tun. Da musst du fragen, ob der Empfänger (ich vermute mal ein R617 oder R6008, richtig?) und die angeschlossenen Servos damit klar kommen. Eine gewisse Toleranz gegen Überspannung kann man immer voraussetzen. Die Frage ist nur, wie groß diese ist. Einen zweizelligen Lipo ohne Spannungsreduzierung direkt an die Empfangsanlage zu hängen, ist auf jeden Fall schon ganz schön sportlich und an deiner Stelle würde ich das lieber lassen. Ich würde dir empfehlen, zur Spannungsversorgung einen zweizelligen LiFe-Akku zu verwenden, z.B. von Hyperion oder die A123-Zellen vom Modellbaufuchs. Die A123 mit 2300 mAh benutze ich in meiner Zlin 50 (siehe Avatar) und bin davon einfach nur begeistert. Man kann sie aus jedem Ladezustand heraus mit bis zu 4 C wieder aufladen, sie haben eine Belastbarkeit von 30 C (Spannungseinbrüche sind also praktisch ausgeschlossen) und durch die hohe Spannungslage (sie entspricht einem voll geladenen 5-zelligen Nickelakku) liefern die Servos ihre volle Leistung. Da sie dazu noch recht preiswert sind, habe ich mit diesen Zellen meine persönliche, eierlegende Wollmilchsau gefunden. Eine Spannungsreduktion ist damit auch nicht notwendig (da die Spannung ja wie gesagt 5 Nickelzellen entspricht, die Futaba ausdrücklich als Spannungsquelle vorschlägt), sondern man kann sie direkt an den Empfänger hängen.

Wenn du den Lipo-Akku nun schon für die Empfangsanlage gekauft hast, würde ich an deiner Stelle noch ein externes BEC besorgen oder ein oder zwei Schottky-Dioden in die Zuleitung zum Empfänger löten, um die Spannung etwas zu drosseln. Bei bis zu 8,4 V läufst du Gefahr, die Servos zu grillen (die FASST-Empfänger stecken glaube ich bis zu 9 V weg, sicher bin ich mir da aber nicht).

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln

BSCruiser

RCLine Neu User

  • »BSCruiser« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Braunschweig

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 17. Juni 2010, 08:40

moin Baron,
danke für deine umfassende Antwort.
Als ich das geschrieben habe, war ich im Hotel & vom Jpb geschafft.... sonst hätt ich das genauer beschrieben.

Klar geht es dabei um den Empfänger, ich dachte halt nur, ich sprech direkt die an, die auch die Anlage haben. den Akku hab ich auch nicht direkt am Empfänger ngeschlossen.
Das sind Elektrosegler mir Brushless und passenden Reglern !!!!
Die Regler haben türlich dieses BEC ! Dann sollte das doch gehen, oder?
Das hab ich ( dass ist bestimmt auch ganz wichtig) vergessen zu schreiben

Sorry wenn ich hier so bl... frage, aber als ich geflogen bin, gab es noch keine LiPos....
Grüße aus Braunschweig
Dieter

der_rote_baron

RCLine User

Wohnort: Dresden

Beruf: Student (Luft- und Raumfahrttechnik)

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 17. Juni 2010, 09:06

Zitat

Original von BSCruiser
den Akku hab ich auch nicht direkt am Empfänger ngeschlossen.
Das sind Elektrosegler mir Brushless und passenden Reglern !!!!
Die Regler haben türlich dieses BEC !


Na das musst du uns dummen Menschen doch dazu sagen... :D

Wenn du die RC-Anlage mit dem BEC des Reglers versorgst, liefert dieser doch eine reduzierte Spannung von vermutlich 5...6 V (abhängig vom Regler; die meisten bringen nicht mehr als 5,5 V), also alles paletti. Wenn der Regler es zulässt, kannst du die RC-Anlage auf diese Weise auch aus einem Flugakku mit bis zu 6 Zellen versorgen. So lange das alles über den Regler läuft, hast du nichts zu befürchten. Nur direkt an den Empfänger solltest du den 2S-Lipo nicht anschließen, da die Komponenten mit dieser Überspannung vermutlich nicht lange klar kommen.

mfg Der Baron
Die Mindesthöhe für eine Rolle ist gleich der halben Spannweite

Der Atomstromfilter - Zur Strapazierung der Lachmuskeln