Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Skipperiki

RCLine User

  • »Skipperiki« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-93073 Neutraubling

Beruf: Verkäufer

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 18. Juli 2010, 00:13

Ausreichende Stromversorgung UBEC

Hallo zusammen,
ich bin gerade dabei, mich mit dem Thema UBEC zu befassen. Bezüglich Leistung drängt sich mir gerade eine Frage auf:

Wenn ich das UBEC an eine Stromquelle mit einer Nennkapazität von 4,6Ah anschließe, bricht mir dann der Akku zusammen, wenn das UBEC eine max. Leistung von 5 oder 6Ah hat? Oder kann das UBEC das ausgleichen?

Vielen Dank.

Grüße

Matthias :shine:
Und die See wird allen neue Hoffnung bringen. So wie der Schlaf die Träume bringt daheim. Christoph Kolumbus

Die Anzahl der Neider bestätigt vorhandene Fähigkeiten. :evil:.

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 18. Juli 2010, 01:04

Moin Matthias,

eine Leistung von 5Ah gibt es nicht. Ah ist eine Kapazitätsangabe, z.B die Fähigkeit deines Akkus, 4,6A eine Stunde lang abzugeben. Leistung ist Watt, in der Elektrik Strom mal Spannung.

Deine Frage macht somit keinen Sinn.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

Skyrock

RCLine User

Wohnort: Dülmen, Deutschland

Beruf: Dr. Ing.

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 18. Juli 2010, 06:36

UBEC's sind für eine maximale Stromstärke (meistens 15 s) und für eine definierte Dauerstromstärke ausgelegt. Überschreitet man die Werte geht das UBEC meistens kaputt.
Um die definierte, stabilisierte Ausgangsspannung zu liefern, muss am Eingang des UBEC eine definierte Eingangsspannung vorliegen, die nicht unterschritten werden darf.
Macht Dein Akku das jetzt bei Vollast nicht mit und die gelieferte Eingangsspannung liegt unter der für das UBEC spezifizierten, dann bricht auch die Ausgangsspannung des UBEC ein und es kann gerade bei 2,4 GHZ Empfängern zum gefürchtetetn "Brownout" des Empfängers kommen.

Also ist das Zusammenspiel von Anlaufströmen der verbauten Servos, dem Akku und dem UBEC wichtig.

Zur Auslegung des UBEC's nehme ich als Faustformel immer 50% des Blockierstroms aller verbauten Servos. Als verwendete Akkus kommen bei mir nur Lipos oder A123 (LiFePO4) Zellen infrage.

Bei letzteren braucht man dann auch kein UBEC mehr und ist auf der ganz sicheren Seite. Man nimmt 2 mal 2SxP A123 Zellen, zwei Schalter und eine einfache Spannungsweiche aus Schottkydioden und verfügt dann über die maximale Sicherheit. Teuere Komponenten wie Power Boxen sind dann absolut überflüssig.

mfg

Jürgen
Es wird nichts so HoTT gegessen, wie es gekocht wird!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Skyrock« (18. Juli 2010, 08:09)


4

Sonntag, 18. Juli 2010, 07:54

Hallo Matthias,
kann mich hier Jürgen nur anschließen.
Oder ganz einfach: Es kann hinten nicht mehr rauskommen ,als du vorne rein tust.
Wenn du vor das U-BEC, einen nicht hochstromfähigen Akku verbaust, und er dir unter großer Last zusammen bricht,dann bricht auch die U-BEC-Spannung zusammen.
Ich würde dir hochtromfähige Akkus mit niedrigem Innenwiderstand,als RX-Akku empfehlen.
Also die Akkus, mit denen man auch fährt oder fliegt.

2S Lifepo:Hier denke ich, kannst du dir das U-BEC auch sparen. 6,6V Nennspannung
http://shop.strato.de/epages/61333079.sf…engerakkus_A123

2S Lipo: Hier braucht du einen Spannungswandler. Nennspannung 7,4V

Kleine AA Zellen oder Eneloops halte ich persönlich für nicht geeignet.

Hier noch ein paar Infos zu BEC,-U-BEC und S-BEC:
http://wiki.rc-network.de/BEC

Auch der Punkt 5 Stromversorgung der Anleitung ist nicht unwichtig:
http://www.graupner-ifs-system.de/filead…_it__Vers.3.pdf

Bei deinem System( IFS) ist es einfach die Qualität deiner Stromversorgung zu prüfen:
Rührtest mit permanent grün leuchtender Empfänger-LED. :D
Gruß Markus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »siedleri« (18. Juli 2010, 07:54)


Skipperiki

RCLine User

  • »Skipperiki« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-93073 Neutraubling

Beruf: Verkäufer

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 18. Juli 2010, 10:05

Danke für die Infos. Sowas hab ich mir auch schon gedacht. War mir nur nicht ganz sicher, ob das UBEC da was nachregelt oder nicht. Aber an und für sich ist es ja logisch. :shy: :shy:

Matthias :shine:
Und die See wird allen neue Hoffnung bringen. So wie der Schlaf die Träume bringt daheim. Christoph Kolumbus

Die Anzahl der Neider bestätigt vorhandene Fähigkeiten. :evil:.

6

Sonntag, 18. Juli 2010, 12:19

Moment!

UBEC ist die Abkürzung für Ultimate BEC und beschreibt in der Regel ein SMPS. Diese solltenso etwa einen Wirkungsgrad von 80-90% besitzen. Das heisst das mir von der reingesteckten Leistung etwa 80-90% für meine Verbraucher zur Verfügung stehen.

Machen wir mal eine Beispielrechnung.
Gegeben ist ein Flieger der an 5V etwa 5A Spitze benötigt.
Das sind also 25W Leistung bei einem, das ist jetzt der Einfachheit halber angenommen, Wirkungsgrad von 90% also müssen wir 25W/90*100=27,77W reinstecken.
Jetzt hängt es davon ab mit was für einer Spannung wir das UBEC versorgen wollen also z.B. 2S, 3S oder gar 4S Lipo-Pack weil wir nur so zurückrechnen können wie viel Strom das Pack tatsächlich liefern muss.
Nehmen wir mal an der Strom muss unter allen Umständen gewährleistet werden und wir legen als unterste Schwelle pro Zelle eine Spannung von 3.3V fest.
Das macht bei einem 2S Pack dann 6.6V und bei 3S eben 9.9V.
Jetzt rechnen wir den Strom zurück:
P=U*I
I=P/U
Für 2S:
27.77W / 6.6V= 4.20A
und für 3S:
27.77W / 9.9V= 2.80A
und für 4S:
27.77W / 13.2V=2.10A

Wir sehen das bei doppelter Spannung nur noch der halbe Strom benötigt wird aber die Leistung immer konstant bleibt.
Bei richtiger Auslegung kann man also durchaus auch nicht hochtromfähige Akkus verwenden.

sanfte Grüße
"Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
Quelle: GBO

evil dead

RCLine User

Wohnort: nähe Nürnberg

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 18. Juli 2010, 12:31

Moin,

schon voll die Rechnerei hier :D

Kann man fragen was du damit vor hast ?

Irgendwie check ich nicht was du mit dem UBEC machen willst....

Gruß, Ralf
Starr mich nicht so an, ich bin nur die Signatur....

Skyrock

RCLine User

Wohnort: Dülmen, Deutschland

Beruf: Dr. Ing.

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 18. Juli 2010, 12:54

Sehe ich genau so.

Ich dachte immer, wir wollten fliegen und dafür nicht unbedingt das Gewicht unserer Flieger erhöhen. (sonst kommen die noch runter wie ein Stein...)

Es ist nun einmal so, dass ein 4S1P Lipo mit 2300 mAh Kapazität in etwa doppelt so schwer ist, wie ein 2S1P Lipo mit gleicher Kapazität.

Das UBEC für die Empfängerstromversorgung wird also immer so ausgelegt, dass wir mit dem geringsten Gewicht , also mit einem 2S1P Lipo, auskommen.

Übrigens ist für große Flieger ein BEC mit 5A obsolet. In meinem letzen Modell habe ich 8 Digitalservos mit einem Kurzschlußstrom von je 4,7 A eingebaut.
D.h., ich hätte da nach meiner obigen Faustformel ein 20A UBEC einbauen müssen.

Da nehme ich dann doch lieber LiFePO4 Zellen und verzichte auf das UBEC

mfg

Jürgen
Es wird nichts so HoTT gegessen, wie es gekocht wird!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Skyrock« (18. Juli 2010, 12:57)


9

Sonntag, 18. Juli 2010, 15:15

Zitat

Original von evil dead
Moin,

schon voll die Rechnerei hier :D

Kann man fragen was du damit vor hast ?

Irgendwie check ich nicht was du mit dem UBEC machen willst....

Gruß, Ralf


Gaaaanz simpel. Nehmen wir mal an du hast einen Flieger der komplett mit Digitalservos ausgerüstet ist. Die erste Hürde ist, die müssten natürlich auch alle mit 2S LiFePo klar kommen was in der Tat aber nicht alle tun sondern mit verkürzter Lebenszeit bestrafen. Also ist der Einsatz eines UBEC, oder jedes anderen SMPS eine durchaus angeratene Sache wenn man seinen Flieger effektiv ausrüsten will und nicht eine fliegende Heizung betreiben.
Und dann ist das:

Zitat

Es ist nun einmal so, dass ein 4S1P Lipo mit 2300 mAh Kapazität in etwa doppelt so schwer ist, wie ein 2S1P Lipo mit gleicher Kapazität.
nur so für Leute die nicht mitgerechnet haben. Effektiv benötigen wie nämlich bei einem 4S1P die halbe Kapazität gegenüber einem 2S1P LiPo Pack was wiederum bedeutet das wir möglicherweise dadurch Probleme im Packmaß umgehen könnten und wir brauchen möglicherweise nicht so extrem hochstromfähige Akkus was wiederum dazu führt das wir möglicherweise günstigere Akkus in günstigerem Packmaß unterbringen können.

Die hier heruntergebeteten Pauschalisierungen taugen nix.
Wenn die Fragestellung ist ob der Akku mit 4.6Ah zusammenbricht wenn das UBEC mal einen Strom von 5-6A liefern muss dann sollte man sich schon hinsetzen und das mal anhand der UBEC Daten durchrechnen bevor man Unsinn von sich gibt.

sanfte Grüße
"Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."
Quelle: GBO

Skipperiki

RCLine User

  • »Skipperiki« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-93073 Neutraubling

Beruf: Verkäufer

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 18. Juli 2010, 20:11

Da anscheinend alle hier total auf Modellflieger und Lipos fixiert sind, werde ich Euch mal aufklären, was genau ich vorhabe:

Ich habe vor kurzem den Totalumbau meiner PAULA III (ist sich Schiffsmodell von robbe) vollendet. Gesteuert wird dieses Modell mit einer auf ifs umgerüsteten MC-19. Als Empfänger befindet sich ein XR20ifs 10-Kanal Empfänger im Modell. Dieser Empfänger wurde Anfang des Jahres mit einem neuen Update versehen.
Als Stromversorgung verwende ich 10 Zellen von Intellect mit 4600mAh. Der verwendete Regler hat ein 5V 2A BEC. An den Fahrakkus hängen neben dem Antriebsmootor die Pumpe für den Löschmonitor auch ein Soundswitch, welches die Geräuschkullisse und 7 weitere Zusatzfunktionen steuert.
Am Empfänger sind somit angeschlossen:

1 Ruderservo
1 Regler für den Antrieb
1 Regler für die Pumpe
1 Servo für die Kransteuerung
1 Regler für die Winde am Kran (hat im Moment noch einen eigenen 6V 1500mAh Akku)
1 Soundswitch für Geräusche und Beleuchtung
1 kleinen Getriebemotor fürs Radar (wird vom BEC direkt mit Strom versorgt. Läuft also, solange das Modell eingeschaltet ist). Am Getriebemotor sind 5 Dioden angelötet, die die 5 V Spannung aud etwa 1,5V verringern.

Vor dem Update hatte ich noch keine Pumpe bzw. Soundswitch. Das kam alles erst nach dem Update. Hat aber vorher alles einwandfrei funktioniert.

Wenn ich jetzt aber nur den Regler, Ruderservo, Radar und Kranservo anschließe und den berühmten Rührtest mache, bekommt der Empfänger Probleme mit der Stromversorgung und macht eine Art Dauerreset. Da ich aber ungern einen 4. Akku im Modell mitschleppen möchte, dachte ich mir, ich nehme ein ubec (der Tipp kam von Markus) und betreibe die Empfängerstromversorgung über den Fahrakku.
Da der Fahrakku ja nur 4600mAh, war mein Gedanke, ob ich da überhaupt ein ubec mit 5Ah nehmen kann
Hoffe, ich konnte alle Klarheiten beseitigen.

Matthias
Und die See wird allen neue Hoffnung bringen. So wie der Schlaf die Träume bringt daheim. Christoph Kolumbus

Die Anzahl der Neider bestätigt vorhandene Fähigkeiten. :evil:.

Dante

RCLine User

Wohnort: Rheinknie

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 18. Juli 2010, 21:09

Alsoooooo....
Du kannst ein 5A BEC nehmen. Dein Akku liefert kurzfristig seine 5A.
Ich würde aber das 2 A BEC nur für's Radar und den Kran nehmen, und den Rest über das 5A BEC.

Leo
Trollfilter: Ein

evil dead

RCLine User

Wohnort: nähe Nürnberg

Beruf: Selbst und ständig

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 18. Juli 2010, 21:10

Ja,

jetzt sind wir da wo ich auch was verstehe....und ich nun weiss das der Themenstarter irgendwie falsch denkt ;o)

Also :

Das UBEC hält Dauerhaft 5A ( Strom ) aus - kurzfristig wahrscheinlich 7A

Heisst deine Servos und sonstiges am Empfänger darf maximal das an Strom brauchen, was das UBEC liefern kann ( aushalten kann )

Ans UBEC kannst du das an den Eingang hängen, wofür es ausgelegt ist - dieses stellt dir dann zuverlässig X-Spannung und maximal X-Strom zur Verfügung.

Somit kannst du dein UBEC entweder vom Antriebsakku ( wenn das BEC den Spannungsbereich kann ) oder von einem seperaten Akku speisen, der eben fürs UBEC geeignet ist ( meist 2s oder 3s Lipo - also 8,4 - 12,6V )

Was dein Antriebsakku bringt, bringt der - bekommt das UBEC davon zu wenig ab, steigts halt aus.....so einfach ist das ;o)

Dann hast du wieder deinen IFS Reset zwecks orangener LED.....

Dein 5V2A BEC im Regler ist dafür deutlich zu klein.....deshalb steigts aus wenn nun noch ein Verbraucher hinzu kommt.

Nun alles Klar :D

Gruß, Ralf
Starr mich nicht so an, ich bin nur die Signatur....

Skipperiki

RCLine User

  • »Skipperiki« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-93073 Neutraubling

Beruf: Verkäufer

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 18. Juli 2010, 21:24

Damit ist mir jetzt geholfen. Dann werd ich mir demnächst mal das www.yatego.com/overdrive-racing/p,4ba777…---5-5v-bis-23v

ubec zulegen und mal testen.

Grüße

Matthias :shine:
Und die See wird allen neue Hoffnung bringen. So wie der Schlaf die Träume bringt daheim. Christoph Kolumbus

Die Anzahl der Neider bestätigt vorhandene Fähigkeiten. :evil:.

14

Sonntag, 18. Juli 2010, 22:00

Zitat

Original von Skipperiki
Damit ist mir jetzt geholfen. Dann werd ich mir demnächst mal das www.yatego.com/overdrive-racing/p,4ba777…---5-5v-bis-23v

ubec zulegen und mal testen.

Grüße

Matthias :shine:


Hallo Matthias,
mit dem Teil,solltest du keine Sorgen mehr haben. :ok:
Gruß Markus