Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. Oktober 2010, 18:06

Warnung: Graupnersender und Versagen von Fremdempfängern

Hallo Fremdempfänger-Verwender,

bei Einstellen einer Mini-Yak 54 gab es plötzlich keine Ruderreaktion.
Der beigepackte Mikroempfänger war tot, die Servos ruckten bei jedem Akkuanstecken immer mehr zur Endlage.

Nach dem probaten Mittel zu überlegen, was plötzlich anders war, fiel mir meine zuletzt programmierte Motor-Einschaltsperre auf dem Mittelschieber (hinten) per Mischer ein.

Schieber nach vorne und alle Ruder funktionierten.

Die weitere Erforschung per Schieberbetätigung und Servowegdiagramm ergab, dass dieser Empfänger aus dem Set bei einer Servoimpulslänge von Graupner 105-110% definitiv aussteigt und der Regler zu Piepsen beginnt.

Da durch Mischfunktionen, z.B. Akrobatic-Quer auf Seite PLUS Seitenruderausschlag diese 110% überschritten werden können habe ich alle Servos von 150% auf 100% begrenzt.

Der Empfänger hat übrigens die Servosteckerreihenfolge ähnlich Futaba: Graupner K1 wird auf Stecker 3 ausgekoppelt.

Möglicherweise ist diese Impulslängenproblematik eine der Ursachen von ungeklärten Abstürzen mit Graupner-fremden Empfängern.
Wenn beispielsweise der Ruderweg für einen größeren Servoausschlag vergrößert worden war.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

2

Montag, 18. Oktober 2010, 18:58

100%

moin Rudy,
ja ... das kann ich mir gut vorstellen. Aus eigenen praktischen Erfahrungen von vor sehr langer Zeit weiss ich es.

Aus diesem Grund habe ich in der Vergangenheit auch immer darauf geachtet, dass niemals pro Kanal die 100% (auch bei Mischungen nicht) überschritten werden ! -

Also .... das sollte für jedes Fernsteuersystem so gehandhabt werden.


Zitat

Möglicherweise ist diese Impulslängenproblematik eine der Ursachen von ungeklärten Abstürzen mit Graupner-fremden Empfängern. Wenn beispielsweise der Ruderweg für einen größeren Servoausschlag vergrößert worden war.


... könnte so sein !

cu Jürgen

3

Montag, 18. Oktober 2010, 19:11

Kann mir bitte mal jemand sagen was diese 150% in ms heißen?
z.B.: MPX geht bei +/- 110% von 0,95ms bis 2,05ms, mit Neutral bei 1,50ms (Uni-Einstellung)

Danke im Voraus.

Gruß Peer
Remember, it´s the man not the machine:D

Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

4

Montag, 18. Oktober 2010, 20:29

Doppelpost, sorry

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (18. Oktober 2010, 20:31)


Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

5

Montag, 18. Oktober 2010, 20:30

Kann mich leider nur mehr dunkel erinnern,

Das könnte etwa 0.85 bis ca. 2.15 sein. Eventuell 0.87 bis 2.12

Dieses Altwissen könnte jemand mit digitalem Impulsmesser mal updaten ==[]
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Rudy F

RCLine User

  • »Rudy F« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 19. Oktober 2010, 15:34

Bei Multiplex kann diese Gefahr auch gegeben sein, da der maximale Impuls noch länger dauert als bei Graupner, auf jeden Fall über 2.20ms.

Da fällt mir gleich noch ein Problem ein:

Graupner Digitalservos lassen (oder ließen) im Stellprocedere prinzipiell das erste bit von 14 weg - und auch das letzte gegen dauerndes Nachregeln.

Es kann somit zu einem Springen von [SIZE=1]0[/SIZE]1....111 auf [SIZE=1]0[/SIZE]0....000 auf ein völlige Umschlagen des Servos in die gegengleiche Stellung kommen. Jederzeit mit Servotester reproduzierbar und wenn Futaba noch immer den Mitsubishi-IC auch verwendet, gilt das auch für diese Digi-Servos.
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (19. Oktober 2010, 15:37)