Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Philero

RCLine Neu User

  • »Philero« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

1

Samstag, 4. Dezember 2010, 22:24

Ausfälle/Fehlsteuerung; Gründe?

Hallo!

Ich fliege gerade mein 2. Elektroflugzeug mit einer dx6i.
Schon mehrere Male hatte ich Probleme folgender Art.
Die Maschine fühlt sich fremdgesteuert an und dreht mittels
Querruder stark nach links, bleibt so und schmiert ab.
Ich konnte den Flieger bis jetzt immer noch grade so retten.

Empfänger ist ein ar6200.
Effekt trat mit vollem sowie mit schon geleertem Akku auf.
Immer in Entfernung. (Schwierig zu schätzen, denke ca 200-300m)
Nicht ortsgebunden. (Bin an verschiedenen Orten geflogen)
Aufbau im Rumpf: Regler vorne in der Nase, dann Empfänger,
Batterie.
Ich habe nach dem ersten Mal Fehlverhalten den Regler sowie
Empfänger möglichst weit auseinander genommen. Abstand ca. 6-8 cm.
Satelitenantenne richtung Akku in empfohlener Ausrichtung.
Regler, Servos sowie Flieger sind ein billiges Chinaprodukt.
(Qualität halt so wie die meisten asiatischen billig Foamies)

Was könnte ich ausprobieren um das Problem zu beheben?
Liegt es an der zu grossen Distanz?

Danke für eure Tips
Philipp
Alles kommt runter, irgendwie, irgendwo, irgendwann.
Hangar: Easy Star, Lockheed U2 Dragonlady, BF109,
Spektrum, zur Zeit im Bau: Nuri :nuts:

2

Samstag, 4. Dezember 2010, 22:35

RE: Ausfälle/Fehlsteuerung; Gründe?

Hallo,
vielleicht gar kein technisches Problem, sondern schlicht und einfach Stömungsabriss?
Um welchen Flieger handelt es sich denn?
Gruß aus
Wolfram

kalle123

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

3

Samstag, 4. Dezember 2010, 22:36

Wie sieht es beim Reichweitentest aus?

cu KH

Nachbars Lumpi

RCLine User

Wohnort: Main-Taunus Kreis

  • Nachricht senden

4

Samstag, 4. Dezember 2010, 23:28

Stehen die Querruder denn nach dem Einschalten auf neutral? Das hatte ich bisher bei allen Fliegern, dass ich die Ruder vor dem ersten Flug, bei eingeschalteter Funke und Strom auf dem Flieger, ausrichten musste.

Philero

RCLine Neu User

  • »Philero« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 5. Dezember 2010, 11:20

Hi,

bei dem Flieger handelt es sich um eine Lockheed u2.

Ein Strömungsabriss scheint mir unwahrscheinlich, da der "Vogel"
bei genügend Geschwindikeit und simplem Geradeausflug urplötzlich
nicht mehr richtig kontrollierbar ist.

Vor dem Start habe ich natürlich alle Checks gemacht.
Eigentlich fliegt die Maschine tiptop.

Einen Distanzcheck habe ich nicht gemacht da ich mit meinem
Easy Star mindestens genau gleich weit weg geflogen bin
wie mit der Lockheed. Das ist aber ein Ansatzpunkt.
Ich werde diesen demnächst machen.

Ich habe irgendwie das Gefühl, es könnte der Regler sein
der das Problem verursacht. Kann das sein?
Alles kommt runter, irgendwie, irgendwo, irgendwann.
Hangar: Easy Star, Lockheed U2 Dragonlady, BF109,
Spektrum, zur Zeit im Bau: Nuri :nuts:

6

Sonntag, 5. Dezember 2010, 11:42

Zitat

Original von Philero
....

Ich habe irgendwie das Gefühl, es könnte der Regler sein
der das Problem verursacht. Kann das sein?


Jupp.. ist öfter mal das BEC vom Regler. Die Spektrum Empfänger reagieren empfindlich auf Sapnnungsschwankungen... HAt der Regler ein getaktetes oder ein einfaches BEC?
Mein Funjet kam mir 2 x wegen Empangsverlust runter. Seitdem ich die Spannungsversorgung des Empfängers mit einem Kondensator stütze, hatte ich keine Probelme mehr...
In der Ruhe liegen Kraft und Weisheit

Sender Royal Pro 9 M-Link :D
Modelle nach FMT-Plan: Baby-Hai, Plektrum, FW190 Aircombat /vollendete Baukästen: Robbe Charter, Amigo IV
Baubrett: Motoraufsatz Amigo, Modellbauchaos F18

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Old Stone« (5. Dezember 2010, 11:42)


Philero

RCLine Neu User

  • »Philero« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 5. Dezember 2010, 15:25

Aha!

Ich meine es ist ein Getaktetes.
Nehme ich richtig an, dass die getakteten für Brushless sind
da diese Ansteuerung brauchen?
Dann wäre dies der Fall.

Was für einen Kondenser hast du dazwischengehängt?
Einen Elko vermutlich oder?
Was braucht der für eine Speicherkapazität?
Und wo hast du ihn eingefügt?

Ich glaube wir sind hier auf der richtigen Spur.
Der Empfänger hat nämlich nach der Landung geblinkt.
Wie ich gerade an anderer Stelle gelesen habe, heisst
das Blinken, dass der Empfänger zeitweise mit Strom
unterversorgt war.

Danke für die Tips!
Alles kommt runter, irgendwie, irgendwo, irgendwann.
Hangar: Easy Star, Lockheed U2 Dragonlady, BF109,
Spektrum, zur Zeit im Bau: Nuri :nuts:

Nachbars Lumpi

RCLine User

Wohnort: Main-Taunus Kreis

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 5. Dezember 2010, 18:54

So einen Stützelko gibt es auch von Spektrum selbst. Ist ein 4700 µF (hoffe das wird so abgekürzt ;) ) Elko. Kannste aber auch selbst bauen. Der Elko muss einer mit mininalem Innenwiderstand sein und da kommen einfach 2 Kabel dran und ein Servostecker. Das Konstrukt wird dann an einen freien Platz am Empfänger gestöpselt.

Madmao

RCLine User

Wohnort: Beinwil am See

Beruf: Systemspezialist Windoof

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 5. Dezember 2010, 20:19

Hallo Philero,

klingt nach dem Regler-BEC. Billig-Regler haben in der Regel ein "normales" BEC, kein getaktetes. Wieviele Servos hast du in der Lockheed? Bei einem 3S-LiPo kann ein ein normale BEC schon bei 4 Microservo an der Grenze sein, je nach Regler.....

Gruss

Florian
Mein Hangar: Erwin XL, Erwin5 DS, Sunbird, FunCub, Valenta Flash

Schulhangar: EasyGlider Pro, EasyStar 2

Steuerung: DX18T

Junior Steuerungen: Spektrum DX5, Spektrum DX6 V2

10

Sonntag, 5. Dezember 2010, 20:52

Das ist auch eine dieser unausrottbaren urban ledgends...

Ein gut gemachter Linearregler (Normal?) hält genauso seine Spannung wie ein gut gemachter Schaltregler (nicht normal?). Und egal, welchen von beiden man überlastet, die Spannung bricht bei beiden ein.

Die ganzen chinesischen Billigregler haben heute alle Schaltregler, aber eben nicht unbedingt mit der Leistung, die drauf steht. Und selbst wenn, ein 2A-BEC reicht halt nicht für 4 Servos, ein 3A-BEC kann, muß aber nicht.

Oliver

Lars77

RCLine User

Wohnort: Sachsen

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

11

Montag, 6. Dezember 2010, 09:46

Zitat

Original von stopfohr
Ein gut gemachter Linearregler (Normal?) hält genauso seine Spannung ...


Nur dass er z. B. bei einem 3s-Lipo gar nicht erst (dauerhaft) den Strom bringt, der draufgedruckt steht...
[SIZE=1]Aktuell in Betrieb: EJS | PZ Mustang | PZ Habu | Freewing MiG-15 | Phase 3 F-16 | TwinJet BL | MPX Fox | concepta | Rennfloh [/SIZE]

12

Montag, 6. Dezember 2010, 13:01

Zitat

Original von Lars77

Zitat

Original von stopfohr
Ein gut gemachter Linearregler (Normal?) hält genauso seine Spannung ...

Nur dass er z. B. bei einem 3s-Lipo gar nicht erst (dauerhaft) den Strom bringt, der draufgedruckt steht...

Und das dauerhaft ist der Punkt. Der Schaltregler muß halt prinzipbedingt wesentlich weniger Verlustleistung loswerden als der lineare. D.h. selbst wenn der lineare Regler durchaus den Strom verkraftet, wird er sich einfach zu sehr erwärmen und dann schaltet irgendwas ab. Besonders da der BEC Regler und die Motorschalter ja mehr oder weniger thermisch gekoppelt sind. Egal was überhitzt, der Regler macht zu.

Einfache Rechnung 3s 11V 5V BEC -> 6Vdiff.
Bei 1A sind das 6W. Selbst ein TO220 (in heutigen Reglern sind SMD Teile mit schlechteren Werten) hat nur etwa 60K/W, also sind das 360°C über Umgebungstemperatur, was nicht gehen kann.

Meistens gibt es 2 SMD Regler, die auf die Platine gelötet sind und evt. auch noch Kontakt mit einem Blech haben. Dafür werden sie schon mal auf die Temperatur der Endstufe aufgeheizt.
D.h. kurze Spitzen sind kein Problem, aber wenn die Servos dauernd laufen (z.B. Heli) kommt der lineare Regler sehr schnell an seine Grenze.

Und der Schaltregler hat nichts mit Brushless zu tun.

RK

Philero

RCLine Neu User

  • »Philero« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Basel, Schweiz

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 2. Januar 2011, 23:20

Hallo und Dank an alle.

Mittlerweile habe ich einen Peakfilter eingebaut.
Seither habe ich keine Probleme mehr.

Grüsse
Philipp
Alles kommt runter, irgendwie, irgendwo, irgendwann.
Hangar: Easy Star, Lockheed U2 Dragonlady, BF109,
Spektrum, zur Zeit im Bau: Nuri :nuts: