Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 26. April 2014, 00:18

FrSky V8R4-II Bindungsverlust mit sehr langer Rebind Zeit

Hallo zusammen.

Ich hatte heute das erste mal ein komisches Problem mit meinem V8R4-II Empfänger.
Ich fange am besten mal von vorne an.

Direkt nach dem anschalten meines Wing Wing Z84 fiel mir auf das das Modell nicht wie gewohnt schnell gebunden hat sondern es mehrere Sekunden dauerte bzw. ich mit dem Modell näher zur Fernbedienung kommen musste um die Verbindung herzustellen.

Ich hatte sowas ähnliches schoneinmal bei einer Trockenübung auf dem Schreibtisch, wo mir aber nichts weiteres aufgefallen ist.

Auf jeden Fall bin ich dann geflogen und es sind erstmal keine Probleme aufgetreten. Ich fliege gelegentlich gerne auf mich zu und ziehe dann den Flieger hoch, heute allerdings ging gerade beim hochziehen vor mir (5-10m) das Hold des Empfängers an und der Nuri machte zwei Loopings. Zuerst war ich total erstaunt und wusste nicht was war. Kurz darauf dämmerte es mir und beim langsamen weiteren Umherfliegen der nächste Failsafe, diesmal mit Motoraus was für einen Empfangsverlust von mind. 2-3sek spricht (diesmal in geschätzt 20m Entfernung).

Danach bin ich gelandet und habe folgendes versucht. Sender aus - Failsafe - und anschließend Sender wieder an. Die Bindingzeit war wieder sehr lange, geschätzt 3sek.
Dann Sender in Reichweitentest und ich bin ca 20m gekommen, also zu wenig. Empfängerstromversorgung wurde seit ersten Einschalten NICHT getrennt.

Zuhause dann erneut Modell und Fernbedienung angeschlossen und Binding gewohnt schnell da (0,5 - 1sek), auch nach Senderausschalten war das Binding wie gewohnt schnell wieder da. Erneuter Reichweitentest steht morgen an.

Da ich heute mit zwei anderen Modellen direkt davor problemlos geflogen (V8FR-II und V8R7-II) bin, schließe ich den Sender aus.

Hat jemand von euch schonmal ähnliches erlebt oder weis Rat?

Hier noch die fehlenden Angaben:

Sender: Hitec Optic 6 Sport mit FrSky DIY - Antennenausrichtung 45 Grad
Antennenverlegung im Wing Wing entlang des Rumpfes. Beim ersten Empfangsverlust war die Antenne also nur Punktförmig auf den Sender gerichtet, mit Akku dazwischen.
Beim zweiten Failsafe war die Antennenausrichtung eig ideal.

Ich muss dazusagen das ich bisher nie Probleme damit hatte.

Viele Grüße

2

Dienstag, 29. April 2014, 23:03

Schau mal nch, ob die Empfängerantennen noch auf der Platine stecken.

3

Freitag, 2. Mai 2014, 14:14

Ja machen sie.

Optisch keinerlei Beschädigungen o.ä. sichtbar.

Wie auch oben bereits erwähnt sind die Symptome mit langer Binding Zeit bei erneutem Empfängeranschließen nicht mehr vorhanden gewesen.

Hat wirkich nie jemand ähnliches erlebt?

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 15. Mai 2014, 21:56

Die senderantenne kommt auch in frage oder das Hf modul des senders . Gegentest mit 2tem empfänger machen! Zur Ursachen ermittlung.
Ein schnelles Binden nur mit sender ganz nah spricht für eien Ganz schlechte Funkstrecke oder Antennequalität.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

5

Samstag, 17. Mai 2014, 00:34

Also zum Gegentest mit anderen Empfängern:
Geht alles problemlos. Fliege mit den V8FR-II und V8R7-II problemlos. Reichweitentests sind ebenso ok, mit den Diversity Empfängern deutlich über den 30m.
Ein schnelles Binden nur mit sender ganz nah spricht für eien Ganz schlechte Funkstrecke oder Antennequalität.
Ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher ob ich das jetzt richtig verstanden habe.

Also mir ist aufgefallen auch mit meinem zweiten V8R4-II das die Bindezeit nach anschließen des Akkus deutlich schwankt.
Gefühlt: Je näher die Funke am Empfänger ist, desto langsamer der Bindevorgang.

Also wenn ich die Funke hinter mich lege und das Modell anschließe, ist schnell ein Link da, liegt sie direkt vor dem Empfänger dauert es meist länger.

Wenn ich jetzt deine Aussage richtig interpretiere bedeuted eine schnelle Bindezeit eine schlechte Verbindung?!?!? Das will mir irgendwie nicht in den Kopf gehen.

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

6

Samstag, 17. Mai 2014, 02:14

schnelles binden gut
langsames binden kein oder nur sehr schwacher empfang.
Den übeltäter hast du ja jetzt....nachdem mit unserenen Normalen Messmiteln eine weiter überprüfung des Empfaängers nichts wird weg damit.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

7

Samstag, 17. Mai 2014, 08:17

Also wenn ich die Funke hinter mich lege und das Modell anschließe, ist schnell ein Link da, liegt sie direkt vor dem Empfänger dauert es meist länger.

Wenn Sender und Empfänger zu nah zusammen sind, wird der Empfänger übersteuert. Bei der Taranis kann man das
gut erkennen weil die Telemetrie dann abbricht.

8

Samstag, 17. Mai 2014, 10:09

schnelles binden gut
langsames binden kein oder nur sehr schwacher empfang.
Dachte ich mir doch. So macht es viel mehr Sinn :)
Wenn Sender und Empfänger zu nah zusammen sind, wird der Empfänger übersteuert. Bei der Taranis kann man das
gut erkennen weil die Telemetrie dann abbricht.
Sowas in der Tat habe ich mir spontan auch gedacht.
Allerdings verstehe ich nicht wieso scheinbar die Bindezeit einfluß auf die Verbindung, bis zum erneuten Empfänger stromlos machen, hat.
Ich hätte erwartet das die Verbindung aufgrund der digitalen Übermittlung und des Austauschen der ID's etc immer die selbe ist.



Übrigens konnte ich die längere Bindezeit mittlerweile mit beiden V8R4 nachvollziehen. Wenn sie mir zu lange erscheint einfach Stecker raus und wieder rein. Dann ist es meist gut und es gibt auch keine Probleme im Flug, zumindest bei meinem Shocky. Der Nuri war seit dem Problem mit dem Empfänger nicht mehr in der Luft.

9

Montag, 26. Mai 2014, 09:17

Kürzlich trat auch das selbe Problem mit meinem anderen V8R4-II auf.
Der Shocky ist ca. 10m vor mir in 2-3m Höhe in Failsafe gegangen und senkrecht ins Getreide, zum Glück nichts passiert.

Ehrlich gesagt verunsichert mich das schon sehr.

Wie gesagt mit meinen anderen Diversity Empfänger nicht das kleinste Problem.
Kann ich wirklich so viel Pech haben und fehlerhafte Charge von den kleinen erwischt haben?

Im Reichweitentestmodus komme ich mit den 8Kanal Empfänger auf 40-50 Meter, somit dachte ich eigentlich den SEnder ausschließen zu können.

Noch eine letzte Frage:
Was wird denn beim (einmaligen) binden bzw. beim Verbinden ausgetauscht?

Ich dachte das ich durch eine digitale Verbindung eigentlich immer gleichbleibende Bindezustände habe. Also der Empfänger bekommt einfach irgendwelche IDs etc und hört zukünftig nur noch auf die. Das würde ja heißen das die Verbinding, ausgenommen Störungen, immer gleich sind.

Wie kann es dann sein das sich der Verbindevorgang zeitlich gesehen so unterscheidet?

Und macht ein neues binden der Empfänger dann überhaupt Sinn? Eigentlich sollte es ja nur den Zustand geben, funktioniert oder eben nicht.

Oder gibt es doch unterschiedliche Empfangsqualitäten abhängig vom Bindevorgang?

Kennt sich hier vielleicht jmd. aus?

Danke
stocki

10

Montag, 26. Mai 2014, 09:28

Durchaus möglich. Heutzutage reift das Produkt ja bei den Kunden :no:

11

Montag, 21. Juli 2014, 09:56

Hallo nochmal,

ich wollte meinen "alten" Thread nochmal auskramen, weil ich mich irgendwie noch nicht damit abfinden will.

Nach neuen Binding bin ich zwischenzeitlich einige Wochen problemlos mit meinem Shocky wieder geflogen.

Bis zum Wochenende.

Langes Failsafe in 10-15m Entfernung und 5-8m Höhe --> Stecklandung.

Danach zu Hause wieder Rebind etc gemacht, hat alles funktioniert.

Am nächsten Tag zum Fliegen gefahren und praktisch keinen Empfang mehr. In einem Radius von 5m nur noch sporadisch Empfang.
Wieder zu Hause Rebind und kaum mehr Empfang. Egal wie weit oder nah, ob Reichweitentest oder normaler Modus - praktisch keinen Empfang mehr.

Ich frage mich wie so etwas passieren kann, ohne großartige Krafteinwirkung, Wasser o.ä.

Kann ein Empfänger wirklich einfach so kaputtgehen??? Ich will und kann es nicht verstehen.

Hat hier irgendjmd eine Idee oder Aussage dazu?

Dante

RCLine User

Wohnort: Rheinknie

  • Nachricht senden

12

Montag, 21. Juli 2014, 13:28

Ich tippe auf Wackelkontak/kalte Lötstelle im HF Modul des Senders oder beim Empfänger (wenn's nur mit exakt immer dem selben Empfänger passiert).

Leo
Trollfilter: Ein

Horgul123

RCLine User

Wohnort: Heßheim (Pfalz)

  • Nachricht senden

13

Montag, 21. Juli 2014, 14:58

Elektronische Bauteile können auch "einfach so" kaputtgehen oder Produktionsfehler haben, die sie z.b. empfindlich gegenüber Vibrationen machen :)
Bye,
Oliver

Modelle: E-Segler, Nuris, Warbirds, E-Flieger, Quadcopter, Para-RC
Sender: FrSky Taranis
Mein Verein: Modellflugverein Bad Dürkheim - Ludwigshafen e.V.

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

14

Montag, 21. Juli 2014, 17:00

Irgendwei hast du auch 2-3 Abstrürze beschreiben.
Und mal eine ganz andere Frage.... Spannugsversorgung vom Empfänger in Ordnung?

Ich hatte die letzen wochen ein anders Probelm, wo nach langem vorheiregn Modelleinstellen alles in ordnung war bis zum Erstflug
da nach Motor aus kompllettausfall.
Das modell zusammnekleunt und alles leif... erneuter reichweitentest alles leif .
2t flug nach Überprüfung alles leif bis das modell in der luft war.
Ich dachte schon jetzt bin ich zu Blöd.

Nach mehrstündigem Testlauf ein Kurzer ausfall mit langer rebindzeit.
Alles nochal unter last gemessen alles läuft weider auch bei 6 servos Vollast.

dann habe ich auf verdacht den Empfänger getauscht ,und nix geht mehr, kein Spannug am empfänger am Regler Stecker aber schon :dumm:
Damit war der unsichtbaer Fehler plötzlich eingekreist.

Im Crimpcontakt des Steckers vom Regler war einen Andruckfeder des minus Kontaktes gebrochen.

Der mehr oder weniger schlechte Kontakt hat anscheinden ach den langen Rebind verursacht .
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

15

Montag, 21. Juli 2014, 17:11

HF-Modul schließe ich eigentlich aus, da Reichweitentest mit anderen Flugzeugen (zwar immer Diversity Empfänger wie V8R7-II oder V8FR-II) alle in Ordnung sind. Sind eigentlich immer so 30 Meter bevor der Empfänger aussteigt.

Die Empfänger selbst sind extra in Folie verpackt, da ich diese extra gegen Vibration sichern möchte (alte 35mHz Synthi Zeiten :))

Gibt es irgendeinen Anhaltspunkt die Empfänger auf Defekt zu untersuchen? Gibt es optisch an der Platine irgendwas zu prüfen o.ä.

Vielleicht hat jmd ja auch schon ähnliches selbst gehabt? Evtl. auch mit anderen Herstellern?

EDIT:
Danke schonmal für die hilfreichen Antworten.
Spannungsversorgung ist zumindest nicht der einzige Faktor da ausgebaut an separater Versorgung das selbe Problem auftritt - mit rot leuchtender LED

Horgul123

RCLine User

Wohnort: Heßheim (Pfalz)

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 22. Juli 2014, 11:08

Ehrliche Meinung: Schmeiss den Empfänger raus, probier nen anderen... Wenn das Problem weg ist, hat der einfach nen Hau...
Bye,
Oliver

Modelle: E-Segler, Nuris, Warbirds, E-Flieger, Quadcopter, Para-RC
Sender: FrSky Taranis
Mein Verein: Modellflugverein Bad Dürkheim - Ludwigshafen e.V.