Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

1

Samstag, 5. Juli 2014, 22:39

Tanaris Programmierprobleme

;)
Hallo
nun ist es soweit och sitze vor einer Taranis und habe eienen 4 kalppensegler mit v Leitwerk zu programmiernen.

Beginnen wir mit dem V leitwerk ich bring es nicht zusammen die Ruderausschläge sowohl für Höhe las auch für seite genau einzustellen.
Das will heissen
an den Höhenrudern gleiche aussläge links und rechst, diese Bergrenezen und anpassen * deutlich mehr ausschalg für tiefe.

An den beiden
Rudern für Seitenruder dann duetlich mehr ausschläge für Seite und diese dann anpassbar im flugdas bei seiteruderausschlg keiin Höhen oder Tiefenruder ausschlag ensteht. Iregndwo gehen mir ständig die einstellmöglichkeiten aus.



Ich bin aber Futaba t12Fg verwöhnt und ahbe die Tarnis zum ersten mal in der hand.

wer kann helfen?
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

2

Samstag, 5. Juli 2014, 22:52

wölbklappen

Ok dann zum 4 kalppen flügel bei dem am ich/wir am querruder schon mal alles hingebrahct haben.

Probleme haben wir mit den Wölklappen.
Die programmierung soll folgendermaße Funktionieren .
3 stufenschlter für 3 "flugphasen"
"oben" Verwölbenund über seitlichen Drehgeber vertellbar
"mitte" Ver/ent wölben+ snap Flap über selben seitlichen Drehgeber verstellbar
Unten Butterfly einstellbar überselben seitlichen Drehgeberverstellbar .

Am Modell könne wir über subtrimm die Wölbkalppensrvos soweit verstellenmit ca 90%derhweg in die eine richtung , das die ruder im stark stehen 10% beliben für entwölben.

Der restliche weg nach unten für bremse.

Irgendwo Hakts auch da wenn entwölben funktioniert habe ich fast volle sevoweg zum wölben sowohl im Snap flap als auch im verwölbbetreib über derhgeber .... da wollen wir aber nur 3-4° auf dem vollen geberwegen.(Drehgeber oder höhenruder)
Beschränkt man im mischermenue die wege fährt buterfly die klappen für die bremsen nicht voll runter.

Derzeit ist das im fluphasen mischer programmiert.

Hilfts wenn wir einzelen Mischer nehmen und jede "flugphase" einzeln zusammnbauen?
Oder geht das dann nur noch über Kurven mit denen man die wege auch einzeln beschränken kann wenn sie voll offen sind .

Zugegeben durch die Logig bin ich noch nicht voll Durchgestiegen . Wer kann helfen Bitte.

Danke .
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

3

Samstag, 5. Juli 2014, 23:13

Moin Bernd,

die Aufgabenstellung ist ja schon für Fortgeschrittene und die sind numal in der fpv-Community zu finden,
stelle Deine Frage doch nochmal dort.

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 6. Juli 2014, 05:53

Danke Die zeit ist auch fortgeschritten ohne das wirs gemerkt haben .... frisch ausgeschlafen hab ich vileicht einen lösungsansatzt...
wir werdes sehen ob das Klappt. ;)
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

5

Sonntag, 6. Juli 2014, 13:31

vierklappensegler gibts als Beispiel in den Dokus.
Außerdem kann man sich auf rcsettings.com fertige Modelle
anderer herunterladen und von denen lernen.

grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 6. Juli 2014, 13:38

Hi Bernd,

nur so zwei Denkansätze:

- zum Ver-/Entwölben muss man nicht mit 100% Gewichtung arbeiten, 20% reichen vielleicht auch ;)
- fall oben/unten unterschiedlich sind, dann lohnt es sich, mit den Kurven zu beschäftiigen. Über eine entsprechende Kurve kannst Du ggf die Ausschläge nochmals anspassen.
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

7

Montag, 7. Juli 2014, 07:29

Hallo
Ich Danke Euch

Das volle Programm mit den Wölbklappen funktionierte dann mit je einer Mischerkonfiguration pro Wölbklappe für alle 3 Flugzustände
ganz einfach über anderung der Gewichtungen und Differnezierung, ohne Kurven.Das ganze obwohl über die Drehweg und Hebelverhältnisse
allein schon über die leider vorgebenen leicht verstzen Servohebelstellungen in Mittelstellung die Klappen veschiedene Wege fahren mit gleichem Ausgangssignal am Servo.

Am V Leitwerk ging das eben genau so.
Für Seiteruder wurden nur die max.Ausschläge zusätzlich im Subtrimm Menue begrenzt.#
Die Höhenruderausschläge liessen sich dann über Differnzierung und Gewichtung soweit einstellen das die Endausschlägege Passend begrenzt wurden.
Die Höhenruderausschläge über Butterfly (Derhgeber)müssen noch über eien Kurve angeglichen werden, zum einfliegen des Modells und annähernd perfekten Einstellungen danach hat es aber soweit genügt.
Die aufgrund der Gewichtung, falschen Aussschläge werden dann bei Butterfly gesetzt, aber noch alle Klappen im Strak , mit Offset Korrigiert. So hat man eagl ob die "Bremse" wohl Aktiv(Schalter) ist aber noch ausschlag 0(Drehgeber) hat bis hin zu volle Bremstellung die Möglichkeit das Höhenruder perfekt anzugleichen das keien nenneswerte Fluglagenänderung in egal welcher Bremmstellung stattfindet sodern nur die gewünschte. Dabe ist es eagl Ob man über 3 Stufenschlter , Drehgeber oder Knüppel mit vollem Geberweg Ansteuert.

Ich habe in einer 14 stündigen einstell Orgie viel gelernt, Unter anderm was bei meiner alten Futaba t12fg alles hinter den Mischern steckt und wie die Verknüpft sind. Auch über die Logig die hinter den Funktionen steht, die mit der wirklich gut in der Anleitung beschreibenen Abfolge dann auch logisch ist.
Das 2te Modell wird deutlich schneller programmiert sein, weil man wirklich machen kann was man will, und sich nicht in feste MenueVorgaben Eindenken muß.

An merken will ich , als ich meien Futaba T12 fg bekam hat genau die hier auch geünschte konfiguration Programmiern deutlich länger gedauert.#Eher 4 Tage. ;) Ohne die Bedinungsnaleitung geht bei keiner Anlage was wenn man anfängt.

BNF ist die Taranis wirklich nicht , aber ich bin immer noch begeistert von dem Gesamt Konzept.

Für alle die mit der Taranis anfangs "Kämpfen", stellt euch das Modell so früh wiemöglich auf den Tisch und schliesst den Empfänger an beim Programmieren , das hilft auf jeden Fall.
Es hilft auch wie bei Totalanfängern wie Mir und Thomas ... wenn man bspw erst das V Vleitwerk in Funktion Höhe Seite fertig hat eine Kopie zu erstellen und in der Weiterzuarbeiten dann an den Querrudern. Funktioniert das kopiern und wieder in der Kopie weiterzuarbeiten.
Man kann in den vorigen Kopien immer weider nachschauen was man vermukst hat wenn man im Verfaheren "Try an Error" etwas vermurkst hat, was voher schon funktionierte, oder gar weider genau da beginnen mit einer neuen Kopie vom letzten Stand um was anders zu Probieren.
Ich war mir über die Funktionen der Mischer die notwendig sind und was wohin Wirken muss voher schon im klaren... aber nicht..voll über was(Offset Differnzierung, Gewichtung, Kurven etc)betrifft und was wirklich alles nötig ist. Ich kannte nur vorgefertigete Menues... da hab ich mich völlig überschätz . :evil:

Und gebt sowohl den Kopien midestens Fortlaufende Nummern mit Modell Namen, als auch jedemMischer als auch ev der Zeile eine Namen für die Funktion und die Zugehörige Klappe/Ruder das bedient wird .
Hier macht eien Logische abfolge Sinn.
Beispiel:
Geber = Ls
Funktion Bremse =Br
auf Wölbklappe links LWö
Da steht dann LsBrLWö somit ist kalr wo ich bin und was ich einstelle. Stehen die Kürzel auf einem Zettel der dann zu Bedinungsanleitung kommt kann man nach 10 Jahren noch nachvollziehen was man wo gemacht hat, und die selben Kürzel für alle Modelle verwenden.

Das hatten wir zu Anfangs nicht gemacht, dann weitesgehends nachgeholt und das Ganze wurde so Übersichtlich das man erst nicht den Falschen Mischer öffnet oder die Falsche Zeile im Untermenue verändet.
Das benennen der Funktioen erscheint erst Lästig, und dauert auch wenns viele werden, hätte uns aber 1/4 der gesamtzeit gespart wiel Fehlgriffe in die Falsche Menuzeile ausgeblieben wären.
Ein Zettel bei dem man den Zahlenwert den man verändert erst aufschriebt bevor man ihn verändert ist auch extem Hilfreich.
Wenns komplex wird mit den Klappeninstellungen, für Butterfly oder Verwölben,etc sind dann immer 6 Ruder beteligt am 4 Klappenflügel und man mal ein paar Stunden davor sitzt ist der Wert der da stand... schnell im Nirvana...und es gibt kein zurück zum Ursprungszustand das ging uns dann beiden ab einem gewissen Punkt so .
Danach hatte ich den Anfangspost erstellt. Am morgen danach mit freiem Kopf konnte ich dann nachvollziehen wo wir usn verhaspelt und hab genau das zuletzt geschreiben als Regel aufgestellt. Nach der klaren Benneung der Mischer ging das dann Richtig flott, Fehlgriffe blieben aus und auch das Nachdenken welcher Mischer war das nochmal und suchen.

At last:Erfahrungswerte beim Fliegen .
Ich hatte dann noch das Vergnügen mit dem Sender zu Fliegen der nicht meiner ist, in anderem Knüppelmodus, bei dem nicht eine Steuerzuordnung zu meinem gewohnten Knüppelmodus passt,und auch alle Geber und Schalter nicht, was dann anstregnder war als das Programmieren der Anlage.

Der Sender ist Handlich, für meine Gewohnheiten sind alle Bedienungslemente wirklich gut erreichen. Die Steuerfunktionen sind Feinfühlig und genau. Ich kenne auch das Modell , das Anspruchsvoll ist auf genaue Steuerung ist, besser als meine Frau. Die Reaktionen vom Modell auf Ruderbefehle kommen ohne merkliche verzögerungen.
Ich bin einen wirklich hochwertigen Sender mit hoher auflösung und kurzen Signallaufzeiten Laufzeiten gewohnt und konnte beim Fliegen mit der Taranis absolut nichts Negatives festtellen.
Durchaus vergleichbar mit meiner Futaba .
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »lichtl« (7. Juli 2014, 09:03)


grmpf

RCLine User

Wohnort: Ludwigsburg-Oßweil

Beruf: EDV-Mitarbeiter Backup und Testcenter

  • Nachricht senden

8

Montag, 7. Juli 2014, 08:34

Schön, dass jetzt alles klappt.
Den größten Knackpunkt hast Du ja jetzt bewältigt: dass man sich geistig von dem Konzept "Welcher vorgegebene Mischer muss für diese oder jene Aufgabe verwendet werden?" löst und hingeht zu "Wie muss ich den (freien) Mischer einstellen, damit dieser Geber jenes Servo betätigt?". Hat man das geschafft, werden manch Aufgaben plötzlich überraschend simpel.
Hatte z.B. auch bei meinen Seglern die Klappen zu den QR mirgenommen mit unterschiedlichen Diffrenzierungen für verschiedene Flugphasen und sie dabei ähnlich den QR behandelt. Bis mir aufgefallen ist, dass ich eigentlich nur die Ausgangssignale der QR als Eingang für die Klappen nehmen musste, natürlich mit geringerer Gewichtung. Das hat die ganze Programmierung stark vereinfacht weil ja die "Berechnungen" (Flugphasen-abhängige Differenzierung, Expo, etc) ja alle schon bei den QR durchgeführt wurden.
Grüße

Harald

aktiv: Fläche, Quad, Heli :angel:
im Aufbau: Eyecatcher 2
Elektronik: FrSky Taranis X9E mit Multiprotokoll-Modul, UDP50
abgelegt: diverses :D

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

9

Montag, 7. Juli 2014, 09:57

Genau diese Freiheit zu wählen finde ich so genial an der Taranis.... wir hatten uns nur fürs erste modell auf dem für uns ungewohnten Programmierschema viel vorgenommen.

In dienem beschriben fall hilft Brainstormig vorher .
Mithilfe Ablaufdiagrammen die die die Möglchkeiten durchspielen von welcher Quelle(in dem Fall Ruderausgang als Quelle) oder Geber will ich wohin steuern.
Das half auch uns da 2 Köüfe auch immer mindestens 2 verschieden Wege aufzeigen die vollkommen unterschidelich sind.
Da gibt es dann bei Mehrklappenflügelnreihlich lösungen.
Hier tun sich erst mal 5 Quellen auf.
Der Steuerknüppel
Qeueruder link
Querruder rechts
oder ein Querruder für beide wölbklappen mitführen.
Ganau die Lösungen die egal welches Querruder man als Quelle verwendet, hätte uns vermutlich ein Menge Zeilen erspart.... weil Snap Flap und über Geber verwölben auf den Wölbklappen automatisch mitgelaufen wäre :dumm: .
Ob sich das dann auch gleich optimal in den Werten für alle Funktion anpassen lässt das alles Ausschläge auch wirklich passen?

Das würde ich gerne Testen kanns aber nicht weil die Taranis besagten Thomas gehört der nicht bei mir Wohnt ;)

Das ist aber jetzt gerade ein intressantes Thema... weil es langsam die Vielfalt der Möglichkeiten aufzeigt.

Was meiner Meinug nach nicht unbedingt nur im VPF Forum sein muss.

Dort wurde allerdings ein eigener Forumsbereich für die Tarnais geschaffen der Mittlerweile auch recht unübersichtlich ist und wieder neue struckturierung Notewndig wäre , für jemanden wie mich der nich mal 1% mitgelesen hat weil ich ja immer noch Futaba fliege.
Bedinungsanlitung Struckturiung,und "Try and Error" haben da wahrscheilich zum schenllern erfolg geführt als die Informatien zusamme zulesen.

Ich bewundere die Menschen die Aus einem Text wie Bedienungsanleitung oder Funktionsbeschreibung alles rauslesen was da auch steht und das auf Anhieb umsetzen können. Ich gehöre nicht dazu. Ich lese oft 3mal und weiß immer noch nicht viel Mehr.
Da Trögt wohl meien leganstenei einen großen Teil dazu bei, mit learning By Doing und ev.nachlesen des zugehörigen Textes für die Fehlererkennung bin ich Deutlich schneller. 8(
Ansonsten Funktionier ich eher wie das Asiatische Wirtschfssystem . Abschauen, Umstezen, nach eigenem Kopf "verschlimmbessern"ev nachlesen wenns nicht klappt oder.. :D ............................................^^^^^^^ab hier nochmal von vorne . ==[]
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

heikop

RCLine User

Wohnort: Lüdenscheid

  • Nachricht senden

10

Montag, 7. Juli 2014, 13:22

Moin Bernd!

Tröste Dich, mir als Nichtlegastheniker geht es nicht wesentlich anders, ich muß auch immer drauflosbasteln
und schauen, was dabei rauskommt - Praktiker halt.

11

Montag, 7. Juli 2014, 21:18

und hier der besagte Thomas..

Servus miteinander.

Also, ich hatte davor ca 7 Jahre ne mc 24.

Bis zum Schluß bin ich bei komplexen Modellen nicht durchgestiegen,

da man immer in den vorgegebenen Menüs wechseln .ußte,

um etwas bestimmtes einzustellen.

War das Gewünschte nicht vorgefertigt,

dann mußte man in einem extra Menue wieder einen freien Mischer

belegen und dazufügen, zum Testen mußte .an da,, oftmals a speicher,

u,d sich da,n wieder alles suchen.

(ach ja, in der Anleitung, welche ewig dick war stand auch alles extrem

durchei,ander, wenn es denn beschrieben war!)

Bei der Tara,is hab ich alles aif einer Seite stehen, bastel mir

evtl benötigte Zeilen einfach dazu, sag Ihnen, was sie wann machen sollen,

und gut!

Bei uns hat das dann so ausgeschaut, daß Bernd mir sagte, was wo dazu gehörte

(wir waren uns bei den Lösungsansätzen dann nicht immer einig und haben dann

per Brainstorming und try and error immer versucht den einfachsten Lösungsweg zu finden, siehe oben!)

Ich wußte, wie man hinkommt, er was evtl einzustellen ist.

Das Ergebnis: nach einem Abend und ei,en Vormittag ein zum Trimmflug fertig ei,gestelltes Modell!

Soo schnell hatte ich noch nie kapiert, was wo wie einzustellen ist.

War die Einstellerei vorher immer eine Last, so macht mir das hier richtig Spaß, weil man nach einer relativ kurzen Zeit weis, wo was ost.

Am Ende sind wir sicherlich noch lange nicht, da dies erst mal ein Bruchteil ist, was die Anlage kann (ja, auch die Graupner kan, viel, aber ich hab nie verstanden, was der Programmierer der Menues sich wie gedacht hatte!),

aber ich bereue den Umstieg garrantiert nicht!



Wie sagt ein Teilnehmer aus einem anderen Forum, der mir am Anfang etwas Unterstützung gab: *geilgeilgeil*


Ach ja, am PC, das hat was für sich (wenns um viel Schreiberei geht..), ich finde es aber mittlerweile schon fast ei,facher, am Sender direkt zu proggen.

Sooo, dies mal nur so als Ergänzung vom Besitzer zu Bernds obigen Ausführungen.



Guads Nächtle, da Thomas..

( ach ja, das der Flieger gerade ne "Ge,eralüberholung" brauch liegt nicht an der Taranis oder der Programmierung sondern eher an den "Flugkünsten" des thomas d.
:dumm: ==[]
Mein Verein :ok:


12

Montag, 7. Juli 2014, 22:09

Der fliegt aber auch prima ;]Anleitungen lesen ist was für Mädchen, Männer können das auch so ;]

Erst wenn ich gar nicht weiter weiß, kommt das Handbuch dran.
Stelle an der Taranis auch alles am Sender direkt ein, Companion streikt vom ersten Tag an bei mir, von daher immer schön, was neues zu entdecken und was es macht, oder kann ;]

Besonders prima wars für mich, meinen Cravallo einzustellen, QR und HR auf einem Ruder, Nuri quasi.
Der fliegt aber auch prima.

Ich fand den Umstieg von Futaba auf Taranis aber nicht sonderlich schwer.

Haga

RCLine User

Wohnort: Austria

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 8. Juli 2014, 07:51

Anleitungen lesen ist was für Mädchen, Männer können das auch so ;]
Handbuchleser wissen mehr ;)

Servus Haga

lichtl

RCLine User

  • »lichtl« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 8. Juli 2014, 08:40

Anleitungen lesen ist was für Mädchen, Männer können das auch so ;]
Handbuchleser wissen mehr ;)

Servus Haga

Das Handbuch was keines ist weil selbst meien großen Hände deutlich kleiner sind... ist schon eine Anleitung die ihres gleich alle Ehre macht.
Da hab ich mal von anfang an reingelesen und dann nur noch das was ich gesucht habe.
Aber ich hab noch nie ein derart gut struckturiertes , verständlich Geschriebenes "how do" Werk in der Hand geahbt.

Ich kenne ja mittlerwiel so eineige Anletungen von Fernsteuerungen in denen steht wohl deutlich mehr aber man findet es nicht .
Vermerk wie wurde Vorher schon mal beschreiben sind wenig hifreich wenn den Kopf schon zu hat und dann Themen von vorher sucht.

Jetzt labern wir aber das Thema zu..... :evil:
Andere User die iregendwo nicht vorwärtskommen sind herzlich willkommen. ;)
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok: