Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 5. Oktober 2014, 13:55

Legalität von Fernsteueranlagen

Hier im Forum wird ja sehr oft über den "legalen Betrieb" von Sendern ohne Konformitätserklärung (KE) diskutiert.

Nun kann man sich im rechtlichen Sinne erstmal darüber Streiten, was es bedeutet, wenn man von Legalität spricht und dann auch noch, was es allgemein bedeutet.

Aber darum soll es hier gar nicht gehen und deshalb:
Bitte erst lesen, verstehen, um was es geht und bitte erst dann posten!

Folgendes Beispiel (ist nur fiktiv und erfunden, also Marken und KE's spielen jetzt erstmal keine Rolle):
Ich möchte mit Flugmodell in ein Land reisen, in dem ausgerechnet mein 2,4 Ghz-System nicht zulässig ist, obwohl ich für Europa die KE besitze.
Nun schaue ich mich um und finde ein System, welches mir laut Forenbeiträgen das Gefühl gibt, genauso zuverlässig zu sein, wie mein aktuelles System.
Allerdings ist dieses System hier nicht zugelassen, sehr wohl aber im Urlaubsland.
Was nun? Ich weiß nicht, ob ich am Urlaubsort ein Sendemodul für meinen Sender kaufen kann. Ich könnte aber sehr wohl vor meinem Urlaub im Ausland
einen solches Modul bestellen. Hier wird es aber Probleme beim Zoll geben und vielleicht schaltet sich auch die Bundesnetzagentur (BNA) ein.
Es ist doch - und hier wäre es schön, wenn mal jemand mit ECHTEM Rechtsverstand antworten könnte - grundsätzlich der Betrieb solcher Module und Fernsteuerungen
ohne gültige KE in Deutschland untersagt. Vom Besitz eines solchen Moduls habe ich die Aussage noch nicht gelesen oder gehört.
Also: Wie kann man hier den Urlaub mit Modell und dem ausgewählten Sendemodul verbringen?
Hier überlege ich zum Beispiel, dass man sich ja auch ohne Probleme ein indisches Auto bestellen kann, aber ohne die Allgemeine Betriebserlaubnis kann ich es nicht zulassen. Also ist die Benutzung im Straßenverkehr nicht zulässig, aber
in meiner Garage kann das Ding ja ruhig stehen. Und komme ich mal nach Indien, dann nehme ich es mit und fahre dort.

Zweites Beispiel zum Thema Aufklärung:
Welcher Anfänger weiß denn, dass es so etwas wie eine KE überhaupt gibt und dass er sie braucht?
Da geht ein Vater mit seinem 15-jährigen Sohn über einen Flohmarkt und da bietet jemand, der Haushaltsauflösungen macht und von Modellbau null Ahnung hat, zwei Modelle mit Fernsteuerung und Ladegerät und allem Schnickschnack für
einen sagenhaften Preis an. Der Junge bettelt den Vater an und dieser gibt nach und kauft den ganzen Spaß.
Sohn und Vater haben bisher auch keine Ahnung, aber sie kaufen noch ein Buch über Modellflug und wissen, dass sie jetzt eine Futaba FF-7 gekauft haben. weil die im Buch auch abgebildet ist, denken sie auch, dass das alles seine Richtigkeit hat.
Die Empfänger hingegen kann man nicht Identifizieren, da man nur die Platinen sieht, denn der ehemalige Besitzer hatte auf Gewicht geachtet und die Gehäuse entfernt.
Weil auch alles so funktioniert, wie man es wünscht, und weil man nun gar keine Ahnung von der Materie hat, wird auch der Sender nicht näher betrachtet.
Der ehemalige Besitzer hatte aber die Futaba FF-7 in der 35-Mhz-Ausführung und diese mit einem Hackmodul ohne KE eingebaut und die alte Antenne durch die kurze 2,4Ghz-Antenne ersetzt.
Im guten Glauben, man hätte nun also eine Futaba FF-7 in der 2,4Ghz-Version geht man also fliegen und - der Teufel ist ja bekanntlich ein Eichhörnchen - es kommt jemand vorbei,
der die KE verlangen darf. Jetzt verweist man also auf Futaba und es wird dann irgendwann nach vielem Hin und Her und langer Zeit entdeckt, dass für das eingebaute Modul keine KE vorliegt.
Der Flohmarktverkäufer ist nicht mehr greifbar, der ehemalige Besitzer ist ohnehin schon über den Jordan.
Also, wie verhält es sich nun?
Ich als Betreiber muss eine KE vorlegen, aber das Wissen darum ist nicht zu vergleichen damit, dass ich weiß, dass ich ein Führerschein haben muss, damit ich im öffentlichen Straßenverkehr ein Auto bewegen darf. Das wäre ja eine Info,
die man durch viele Bekannte und Verwandte irgendwann mal mitbekommt. Bei diesem KE-Zeug liegt das aber leider anders. Und hier mal Hand aufs Herz: Wer von uns hier geht in ein Geschäft, kauft sich ein Funktelefon und schaut noch vor der Bezahlung
nach, ob hier eine CE-Nummer auf dem Gerät, der vorgeschriebene Hinweis auf die Entsorgung des Geräts, sowie die Konformitätserklärung. Meinen Handys lag bisher keine KE bei.
Da stellt sich doch die Frage, ob man seinen Sender nicht irgendwann mal anmelden muss, wie es früher schon einmal der Fall war. Nur so könnte man doch die Unwissenheit beseitigen und auch gezielt bestrafen.

Aber unabhängig meiner eigenen Meinung: Was macht nun der Vater und der Sohn? Was erwartet die Beiden?


Fall 3:
Ich habe einen gebrauchten Sender gekauft und der Verkäufer (sagen wir mal wieder Flohmarkt) gibt mir eine ausgedruckte Bedienungsanleitung dazu.
Hinten steht dann auch etwas von "Certificate of conformity" und ich gehe erstmal davon aus, dass das so seine Richtigkeit hat. Wie kann ich denn jetzt prüfen, ob das so richtig ist?
Da ist vielleicht von Hersteller X eine KE genommen worden und man hat einfach den Sendernamen reinkopiert, wie das damals vorkam, wo ein User bei Hobbyking eine gefälschte KE hochgeladen hatte.
Das heißt, ich kann nix glauben und der Flohmarkthändler ist nicht mehr greifbar.

Fall 4:
Wenn ich mir einen gebrauchten Frsky-Sender kaufe, bei dem der Verkäufer die KE verschlampt hat, dann komme ich auch nicht mehr an die KE, denn nur
der Importeur rückt die raus. Und wenn der sich weigert, weil er nicht nachvollziehen kann, ob der Sender bei ihm gekauft wurde oder nicht - Was mache ich dann?
Gehört dann nicht der Hersteller in die Pflicht genommen, die KE für die jeweiligen Länder zu beantragen und auch dem User zu Verfügung zu stellen? Schließlich sollte der doch ein Interesse haben,
dass der Endkunde nicht mit dem Produkt unterm Arm bei der BNA sitzt und hier aufgeklärt wird, dass er eine KE braucht.

Und noch eine Frage zum Schluss:
Soweit ich weiß, ist die KE nicht nur auf Deutschland beschränkt, denn die Richtlinien gelten meines Wissens für ganz Europa (berichtigt mich, wenn es nicht so ist).
Welche Länder fallen dann tatsächlich darunter? Und wie wird das dort mit der Einfuhr gehandhabt? Gibt es in anderen Ländern auch eine BNA? Wer kontrolliert das?
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Dante

RCLine User

Wohnort: Rheinknie

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 5. Oktober 2014, 14:19

Ich kann Dir mal einiges beisteuern...
Wir Schweizer haben z.B. aufgrund der Verträge mit der EU das Recht, in der Schweiz zugelassene Objekte (nicht nur Funken) auch in allen EU Ländern zu betreiben (vorübergehend).

Ein solches Beispiel ist die Fahrzeugbereifung. Bei uns musst Du die selben Reifen auf der Achse haben. Also problemlos bei einem Motorrad vorne Michelin und hinten Pirelli. Die Dimension u.s.w. muss passen...
In BRD muss der Reifen vom Motorradhersteller (bei fast allen) freigegeben sein, und es darf nicht gemischt werden.
Ich als Schweizer darf also bei euch in Deutschland mit etwas "unzulässigem" vorübergehend aktiv sein.

In Hinsicht auf zugelassen muss man also eher bei den Länderverträgen schauen, wie bei der "Zulässig-Liste" innerhalb eines Landes :dumm:

BNA-ähnliches gibt es in jedem Land. Nur in Deutschland drängen sich Besserwissende der BNA auf, damit sie aktiv wird.
Ein solches Beislpiel ist Spektrum mit DSM2. Da musste letztlich die BNA eingestehen, dass der damalig gültige Text in der EU Vorschrift halt nur ein "können" und nicht ein "müssen" enthält, und somit DSM2 zulässig ist...
Aktiv wurden die von der BNA nur, weil halt so wichtige Verantwortliche des Modellfliegerverbandes die Leute dazu gedrängt haben...


Bei uns heisst der Laden BAKOM und ganz nebenbei ist die Umweltschutzbehörde für die Strahlenemissionen irgendwie auch noch zuständig (Elektrosmog ist ja auch Smog...).
Das führte zu Beginn dazu, dass sämtlicher Behördenfunk plötzlich illegal war, weil ein Förster in der Behörde diese Umweltverschmutzung verboten hatte... Seldwilla lässt grüssen...

Zum CE: Du als Normalkunde musst Dich nicht darum kümmern, wie wo die CE Zustande kam. Wenn sie drauf ist, kannst Du gutgläubig davon ausgehen, dass es sie gibt.
Das führt dann halt auch mal zu einem Grossrückruf bei Baumärkten, weil die Weihnachtsbeleuchtungen doch nicht so sicher sind...

Zu Deinem Futaba-Problem stellt sich die Frage, warum Vater und Sohn das bemerkt haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die beiden zur Kontrolle an die BNA gelangt sind.
In dem Fall wären sie nämlich kundig gewesen und hätten bereits beim Kauf fragen sollen.
Flohmarkt ist jedenfalls ein Ort, an dem niemand annimmt, dass alles, was man bekommt OK ist...
Also dumm gelaufen für die beiden.

Leo
Trollfilter: Ein

Horgul123

RCLine User

Wohnort: Heßheim (Pfalz)

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 5. Oktober 2014, 14:20

Die Erklärung gilt innerhalb der EU.
Hiergibt es ein paar Infos und hiereine Mustererklärung
Bye,
Oliver

Modelle: E-Segler, Nuris, Warbirds, E-Flieger, Quadcopter, Para-RC
Sender: FrSky Taranis
Mein Verein: Modellflugverein Bad Dürkheim - Ludwigshafen e.V.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Horgul123« (5. Oktober 2014, 15:09)


Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 5. Oktober 2014, 14:31

Zu Deinem Futaba-Problem stellt sich die Frage, warum Vater und Sohn das bemerkt haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die beiden zur Kontrolle an die BNA gelangt sind.
In dem Fall wären sie nämlich kundig gewesen und hätten bereits beim Kauf fragen sollen.
Flohmarkt ist jedenfalls ein Ort, an dem niemand annimmt, dass alles, was man bekommt OK ist...
Also dumm gelaufen für die beiden.

Danke für Deinen Beitrag. Gerade andere Länder sind sehr interessant im Bezug auf dieses Thema.

Naja, war ja nur mal ein Beispiel. Sagen wir einfach, dass der Jagdpächter zufällig der Oberguru der nächsten BNA-Niederlassung ist und gerade des Wegs kommt und die KE fordert.
Und weil das ein A.....loch vor dem Herrn ist, lässt der auch nicht locker und bohrt und bohrt und bohrt.

Und sagen wir noch dazu, dass der Typ vom Flohmarkt ja gesagt hat, dass das Zeug funktioniert, was es ja auch tat, dann ergibt sich doch kein Verdacht, dass da irgendeine Bescheinigung gebraucht wird.

(Übrigens dürfen wir inzwischen auch andere Reifen-Marken als vom Motorradhersteller empfohlen aufziehen, aber hinten und vorne muss die gleiche Marke sein ;) )
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Dante

RCLine User

Wohnort: Rheinknie

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 5. Oktober 2014, 14:40

Meines Wissens muss nur die CE drauf sein, dann darfst Du...
Ob in BRD immer noch eine KE mit dabei sein muss (bekommst in bei uns gar nicht), müsste man nachfragen.
Zudem darfst Du innerhalb der EU gekauftes in der BRD uneingeschränkt nutzen.
Ausserhalb der BRD gibts die KE m.W. auch in der EU nirgends...

Oliver: Die Erklärung gilt innerhalb der EU, nicht europaweit.
Ausser-EU-Länder können sie akzeptieren, müssen aber nicht. -> Verträge
Genauso wie Inner-EU-Länder abweichende Regeln haben dürfen -> siehe Frankreich mit der Beschränkung der Bandbreite auf 2.4GHz

Es wurde mit der EU zwar einfacher aber eben auch viel umfangreicher und dadurch wieder komplizierter :wall:
Leo
Trollfilter: Ein

Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 5. Oktober 2014, 14:42

Die Erklärung gilt Europaweit.
Hiergibt es ein paar Infos und hiereine Mustererklärung

Sehr guter Link, insbesondere wegen der Sammlung der Konfirmitätserklärungen.

Aber wie verhält es sich mit dem Recht des "In Verkehr-bringens", denn auch hier ist doch europaweit die Gesetzgebung bindend, oder schließt das z.B. die Schweiz und England aus, weil
die auch nicht in der Währungsunion sind? Du kannst in England z.B. Sendermodule kaufen, die Du in Deutschland wegen angeblich nicht erhältlicher KE nicht angeboten bekommst.
Bestellst Du aber in England für Deutschland, dann befingert der Zoll aber das Päckchen nicht.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 5. Oktober 2014, 14:44

Oliver: Die Erklärung gilt innerhalb der EU, nicht europaweit.
Ausser-EU-Länder können sie akzeptieren, müssen aber nicht. -> Verträge

Das wäre dann die Erklärung für meinen vorangegangenen Post.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Horgul123

RCLine User

Wohnort: Heßheim (Pfalz)

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 5. Oktober 2014, 15:10

Oliver: Die Erklärung gilt innerhalb der EU, nicht europaweit.


Das meinte ich eigentlich :) Hab es korrigiert :)
Bye,
Oliver

Modelle: E-Segler, Nuris, Warbirds, E-Flieger, Quadcopter, Para-RC
Sender: FrSky Taranis
Mein Verein: Modellflugverein Bad Dürkheim - Ludwigshafen e.V.

Dante

RCLine User

Wohnort: Rheinknie

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 5. Oktober 2014, 15:58

England ist innerhalb der EU. Da heisst es gegenseitige Akzeptanz der Rechte.
Du darst also "in Verkehr bringen", musst halt die Quittung für Supperschlaue bereithalten...
Aus der Schweiz darfst Du auch, wegen den Verträgen gegenseitig die Gesetze zu akzeptieren.
Aber auch hier Quittung nicht vergessen (auch vom Zoll, je nach Preis).

Über den Einkauf in UK gibt es auch einige threads und Statements der Verbände.

Wobei das genausogut ein Auto aus Portugal sein kann, wie eine Funke aus England...
Das Thema ist ja nicht "Modellbauer"-fokusiert :w

Leo
Trollfilter: Ein

Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 5. Oktober 2014, 16:18

Ich finde das eben sehr schwierig für jemanden, der sich erstmalig mit unserem Hobby befasst.

Nun bestellt also jemand im europäischen nicht EU-Ausland einen Sender, weil ihm jemand den Tipp gibt, dass der günstig ist, aber eben jener Empfehlungsgeber hat selbst keinen Plan.
Quittung wird weggeworfen, und dann steht man da im dünnen Hemd, wenn einem jemand ans Leder will, weil man es eben einfach nicht besser weiß.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

dd8ed

RCLine User

Wohnort: Voerde / Niederrhein

Beruf: Schaltungsentwickler Hochfrequenz / CE-Zertifizierer

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 5. Oktober 2014, 16:56

Hallo zusammen,
kurz ein paar Grundsatzinfos zum Thema.

Nicht-EU Länder: Das Verfahren mit der KE gilt in den Ländern, die die R&TTE Direktive in nationales Recht umgesetzt haben. Das müssen nicht zwangsläufig EU-Länder sein (Beispiel Schweiz).

Konformitätserklärung: Es besteht keine Mitführungspflicht wie z.B. beim KFZ-Schein. Allerdings ist man klar im Vorteil, wenn man so ein Ding in der Schublade hat. Im Fall des Falles kann man dann den schwarzen Peter unmittelbar an der Hersteller weitergeben und ist als Konsument weitgehend aus dem Schneider. Noch besser ist natürlich, wenn ide "Konformitätserklärung" auch gültig ist, was leider recht oft nicht der Fall ist. Das Dumme ist, das der Betreiber verantwortlich ist, wenn man dem Inverkehrbringer nicht die Ohren lang ziehen kann.
Dazu als Hinweis: Wenn obendrüber nicht "Konformitätserklärung" oder "DECLARATION !!!!!! of Conformity" steht sondern irgendwas von "Certificat of Conformity" gefaselt wird, ist das Ding wertlos.

Gruss
Frank
Come to the Dark Side of the Force. We have Cookies

Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 5. Oktober 2014, 17:51

Gut, Frank, dann steht eben bei mir im Beispiel Declaration of Conformity auf der letzten Seite und die ist trotzdem nicht korrekt.
Was dann?

Ich kann doch nicht jedes Produkt, das ich kaufe zunächst prüfen - und selbst wenn ich es könnte - wo soll ich das tun? Ich habe doch, wenn ich so ein Schreiben noch nie gesehen habe, gar keine Möglichkeit
hier wirklich zu erkennen, ob das nun so richtig ist oder aber nicht. Da bist Du als Verbraucher doch ziemlich alleingelassen.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

13

Montag, 6. Oktober 2014, 18:26

Nichtsdestotrotz, meine lieben Fernsteuerkollegen:

Wie verhält es sich denn nun in meinem ersten Fall?
Und was erwartet dann den User, der nix weiß?
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

dd8ed

RCLine User

Wohnort: Voerde / Niederrhein

Beruf: Schaltungsentwickler Hochfrequenz / CE-Zertifizierer

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 7. Oktober 2014, 21:45

Hallo,
Nichtsdestotrotz, meine lieben Fernsteuerkollegen:

Wie verhält es sich denn nun in meinem ersten Fall?
Und was erwartet dann den User, der nix weiß?


Du erwartest eine "Schema F" Antwort zu einem komplexen Thema, die es nicht gibt. Die Handhabung solcher Fälle dürfte in jedem Land unterschiedlich sein und reicht von "juckt uns nicht" bis "20 Jahre Knast".
in D kann sich ein Ausländer eine Kurzzeitgenehmigung besorgen. Neu kaufen ist aber nervenschonender und ggf. billiger.
Als Inländer wirst du sowas schwer begründen können, wenn du nicht marktfähiges Equipment in D betreiben willst.

Gruss
Frank
Come to the Dark Side of the Force. We have Cookies

Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 14:24

Als Inländer wirst du sowas schwer begründen können, wenn du nicht marktfähiges Equipment in D betreiben willst.

Es geht nicht ums Betreiben, sondern um das Frwerben und Besitzen, quasi ums Einführen nach Deutschland.
Grundsätzlich ist der Besitz doch gar nicht verboten - der Betrieb ist verboten.
Wenn man aber den Meldungen in verschiedenen Foren glauben schenken darf, dann bekommt man einen, in Deutschland nicht zugelassenen Sender vom Zoll nicht ausgehändigt.
Und da kann ja nun auch keiner sagen, man könnte ja annehmen, dass.... Dann könnte man auch annehmen, dass jeder, der ein Auto fährt unter den Generalverdacht zu stellen ist, besoffen fahren zu wollen.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

lichtl

RCLine User

Wohnort: Bayern voll inner pampa

Beruf: muß mann haben

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 14:55

Ich gehe doch nach wei vor davon aus das der Zoll in der Informationspflicht seht, dem Importuer vor der Rücksendung oder Vernichtung des Artikels zu Informieren.
Der Zoll ans behörde hat eigentlich nicht das Recht den Selbstimpotteur zu Schädigen durch vernichtung oder anderst gearteten entzug der Ware ausser es ist Gefahr im Verzug.
Des weitern wäre eien vor Anmeldung beim Zoll des gekauften Artikels hilfreich.

Ab und zu schffen die beim Zoll das ordentliche deklarationen auch Zuzuorden ... aus meiner letzen Erfahrung aber nicht immer. :evil:

Bezuglich der in frankreich geltenden Kanaleinschränkunge für 2,4ghz würde mich jetzt intressiern wer eine Fernsteurung sien eigen nennt die das auch erfüllt. Die oben genannte ff7 2,4ghz kann das wenn man umschltet. Meine futaba 12 fg nicht.
Ich hab mich durch so manche Bedinungsanleitung gewühlt in laufe diese jahrens dabei waren verschiden graupner Hott, Multiplex , frsky etc.
Von der kanaleinschränkung ist da nirgend was zu lesen ;)
In Östrereich galt zumindst ähnliches wobei ich nicht sicher bin ob das noch so Ist.
auch im Winter gibt es Thermik !

Gruß Bernd :ok:

Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 15:08

Und da zeigt sich ja auch wieder, dass wir in Europa nicht so ganz Eins sind.
Wenn es hier das gibt und dort das, dann muss man sich ja vor jedem Urlaub mit dem Modell erstmal überall erkundigen, was nun wo gilt.
Bei 35 Mhz gab es einfach mal eine Tabelle der entsprechenden Kanäle, die in den jeweiligen Ländern erlaubt waren. War alles ganz einfach.
Hat bei den meisten Sendern sogar in der Anleitung als Zugabe beigelegen.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 15:19

Konformitätserklärung für die DEVO10

Ich habe mir heute mal von meinem Händler die Konformitätserklärung für die DEVO10 zuschicken lassen. Da ich sie im Netz nirgends finden konnte, hatte ich ihn angeschrieben. Und er hat sie sich direkt von Walkera zuschicken lassen. Vieleicht kann sie jemand gebrauchen.

Raimund
»raimcomputi« hat folgende Datei angehängt:
  • DEVO-10CE.pdf (353,7 kB - 36 mal heruntergeladen - zuletzt: 30. Dezember 2014, 16:33)
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »raimcomputi« (8. Oktober 2014, 15:29)


Oberst_Krass

RCLine User

  • »Oberst_Krass« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Haunetal (Hessen)

Beruf: Einzelhandelskaufmann für Hifi und Phono

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 16:21

Finde ich gut, wird sicher jemandem weiterhelfen.
Warum gibt es hier im Forum eigentlich keine KE Sammlung?
Würde ja viele Fragen einfach ausräumen.
Jensemann

Meine eigene Meinung und Gedanken zu einem Thema schreibe ich in blau, weil ich so nicht immer wieder erklären muss, dass es sich
bei einigen Textteilen nur um einen Gedanken dreht, nicht aber niedergeschriebene Gesetze o.ä.

20

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 16:43

Soweit ich das mit dem Zoll verstanden habe, ist das Rechtlich kein Eigenimport, sondern ein Handel, aus dem Grunde darf der Händler nur Zugelassene Sender mit Betriebserlaubnis nach Deutschland Importieren, erst nach dem Zoll geht das in unsere Hand über, solange ist das Händler Eigentum

Anders ist das wohl, wenn man die Artikel selber mit bringt, das wäre Eigenimport, also in Amiland kaufen, und im Flugzeug mit bringen