Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 9. Mai 2017, 11:34

Umstellung eines FM Einfachsuperempfängers von 35 MHZ nach 40 MHZ möglich?

Hallo zusammen,

in meinem Bestand habe ich einige 35 MHZ FM Einfachsuperempfänger: z.B. Graupner c12, c16 und Simprop RX2000. Einen davon würde ich gerne auf 40 MHZ umstellen und möchte mal fragen, ob das schon jemand gemacht hat und ob das problemlos geht, ohne daß man ein Bauteil ändern muß. Meines Erachtens müßte man bei einem Einfachsuper hierzu nur den HF - Eingangskreis ändern bzw. entsprechend neu abstimmen, ich weiß aber nicht, ob eine bloße Neuabstimmung am Spulenferrit des Eingangskreises ausreicht oder ob man im Eingangskreis ein Bauteil tauschen muß, z.B. einen Kondensator. Im Nahbereich bis etwa 5 m Abstand funktioniert jedenfalls ein 35 MHZ Empfänger auch auf 40 MHZ, wenn man einen zum 40 MHZ Sender passenden 40 MHZ Empfängerquarz in den Empfänger einsetzt. Zunächst interessiert mich hier nur die technische Seite, die Sache mit der Betriebserlaubnis eines selbst umgestellten Empfängers stelle ich zunächst mal zurück, aber vielleicht weiß auch dazu jemand Bescheid.
Gruß Rainer

Smart

RCLine User

Wohnort: D-Weil am Rhein

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 9. Mai 2017, 18:00

Hallo

ohen ahnung und Messtechnik wird das nicht gehen.
da muß ein Fachmann rann.

Gruß Rolf

3

Mittwoch, 10. Mai 2017, 12:13

Oder man besorgt sich einen 40MHz Empfänger. Da gibt es noch Unmengen bei den älteren Modellfliegern, die sich zu spät um einen Verkauf gekümmert haben. Sie werden nur kaum angeboten, weil die Nachfrage praktisch Null ist und die Preise minimal. 40MHz vielleicht etwas weniger, weil die Bootsfraktion länger ausgehalten hat. Ich habe auch noch Dutzende RX rumliegen.

Zum Umstellen. Normalerweise müßte man den Eingangskreis umstellen können. Falls die Reichweite nicht reicht, evt. noch einen Kondensator verkleinern. Es wäre möglich, daß es zwei Eingangskreise gibt oder daß der Oszillator neben dem Quarz noch eine Spule verwendet. Zumindest ein Oszi und einen Schaltplan sollte man haben, sonst wird das sehr mühsam (nach jeder Änderung erstmal einen neuen Reichweitentest).

RK

4

Freitag, 12. Mai 2017, 10:18

Vielen Dank für den Hinweis, daß bei manchen Empfängern auch der Quarzoszillator mit einem Spulenkreis versehen sein kann und deshalb auch anzupassen ist, wenn man die Frequenz von 35 auf 40 MHZ umstellt. Ich will die Umstellung probieren, weil mich das rein technisch interessiert. In meinen jungen Jahren so etwa 1975 habe ich damals einige AM Empfänger selbst gebaut, dabei habe ich viel gelernt. Leider ist heutzutage das innere Verständnis, das man bei einem Selbstbau erwirbt, alles weniger interessant geworden, man kauft fertig aus Fernost und verliert dabei die Fähigkeit zum selbst Forschen und Verstehen. Für die Ausbildung von künftigen Ingenieuren ist das keine gute Entwicklung. Das Hobby Modellbau sollte eigentlich gerade bei jungen Leuten die Motivation zum Forschen und umfassenden Verstehen frühzeitig fördern.
Gruß Rainer

5

Freitag, 12. Mai 2017, 13:05

Selbst bei inzwischen üblichen, integrierten Pierce-Oszillatoren ist immer eine Anpassung der Ziehkondensatoren erforderlich. Für einen 40er Quarz kann das geringfügig anders aussehen als für einen 35er Quarz. Und natürlich auch für verschiedene Quarzhersteller mit unterschiedlichen Daten für Streu- und Parallelkapaziät. Wenn die Oszillatorfreuquenz nicht passt, gibt es auch dadurch etwas geringere Reichweite/nutzbaren Frequenzhub.

Bleibt noch die Fehlanpassung der (viel zu kurzen) Antenne, die ja über eine Verlängerungsschaltung kompensiert wird. Auch da sind kleine Anpassungen erforderlich - Kapazitätsänderung oder geringes Verbiegen der Luftspulen.

Ansonsten: selbst bei einem "steilen" Filter mit xxdb/Oktave ist der Unterschied zwischen 35 auf 40 MHz (1,14) etwas mehr als zwei "Halbtonschritte" und die daraus wirksame Dämpfung nicht besonders hoch. Und der Frequenzunterschied ist noch deutlich weniger, als der Eingangsbereich eines UKW-Radios (1,23).

Mit verringerter Reichweite lassen sich die meisten Empfänger einsetzen. Mehr als die beschriebenen 5m sollten im Freifeld auch ohne speziellen Abgelich erzielbar sein. Aber für teure Modelle dennoch tabu.

6

Samstag, 13. Mai 2017, 16:31

Danke für den kompetenten Beitrag.
Gruß Rainer