Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 26. August 2017, 18:20

UBEC wie auswählen und verschalten

Hallo,

neuer Flieger, ich zähl mal schnell die Servos durch:

Rumpf: Höhe, Seite, Hecksporn + Klappe = 4 Servos

Pro Flügel: Quer, 2x Klappen, 1xBugrad, 1xFahrwerksklappen = 5

Macht in der Summe 4 + 2x5 = 14 Servos.

Das könnten einige Ampere werden, die den normalen BEC überlasten (genaue Daten von dem hab ich leider nicht).

Daher hatte ich an ein UBEC gedacht. Z. B. von Hobbyking bis 15 A, und eigentlich würde ich den gern aus einem separaten Empfängerakku versorgen.

Der MPX Empfänger kriegt sein BEC vom Regler normalerweise über Throttle Kanal 4.

MPX Empfänger haben einen Eingang B für externe Stromversorgung bis 9 V.

Nun bin ich mir nur nicht sicher, ob man die beiden STromversorgungen parallel schalten soll/darf, oder vom BEC des Reglers besser das rote Kabel abnimmt.


Danke für Hinweise


Xeno

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

2

Samstag, 26. August 2017, 22:45

Hallo.

Richtig, du musst das rote Kabel am Stecker vom Regler ausclipsen und abisolieren. Einfach die Haltenase mit einer Stecknadel leicht runterdrücken und dann das Kabel aus dem Steckergehäuse ziehen.
Bei so vielen Servos lässt man den Strom aber nicht komplett durch den Empfänger laufen, da könnten Leiterbahnen durchschmoren. Mach gleich hinter dem UBEC einen Stromverteiler, so das den Servos + und - direkt zugeführt werden, den Empfänger natürlich nicht vergessen ;) .

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

3

Sonntag, 27. August 2017, 10:59

Nanana, Andreas nicht so stürmisch ;)
Der Mann fliegt MPX ;)
Alles nicht nötig. ;)
Leider ist er aber auch gegen jedwede Hilfestellung beratungsresistent, so daß ich weitere Ausführungen vorerst vergessen kann.
Es gibt für mich hier nur 2 Gründe, mehr zu schreiben.
1.Der TS ändert seine Grundeinstellung! ( unwahrscheinlich, denn da warten schon viele drauf) :D
2. Der Thread verläuft, genährt von allg. Volksmeinungen, in die, leider übliche Richtung.
Dann tue ich das nur für die Mitlesenden

Ich denke, letzteres wird leider passieren ;(
Das läßt schon die Fragestellung erwarten.
Hier wird schon mal von von falschen Denkansätzen ausgegangen und die Komponentenauswahl, von Grund auf nicht duchdacht.
Das wird dann mit allerlei Zusatzgebammel und damit auch zusätzlich eingebauten Fehlerquellen, kaschiert.

Gescheiter wäres es, aus dem bisherigem Verhalten des TS, die Konsequenz zu ziehen.
bis bald Maik

Dante

RCLine User

Wohnort: Rheinknie

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 27. August 2017, 11:13

Ich mache das mit "BEC" in meinen Booten folgendermassen:
Zwei Hauptstränge mit Versorgungsspannung durch's ganze Boot. Die nötigen Teilspannungen werden jeweils am Ort der Nutzung hergestellt.

Bei 14 Servos denke ich, ist das Teil in einer Grösse, da sollte man über Redundanz nachdenken.
Zudem ist so ein 3A BEC gerade mal 5Gramm, resp. ein Servo mit integriertem BEC auch nicht wirklich teuer im Vergleich zum Flugzeug...

Leo
Trollfilter: Ein

5

Sonntag, 27. August 2017, 11:20

ein Servo mit integriertem BEC

??? ??? ???






Für deine anderen Ausführungen nochmal zur Erinnerung ;)
Der Mann fliegt MPX
bis bald Maik

6

Sonntag, 27. August 2017, 20:09

Hallo.

Bei so vielen Servos lässt man den Strom aber nicht komplett durch den Empfänger laufen, da könnten Leiterbahnen durchschmoren. Mach gleich hinter dem UBEC einen Stromverteiler, so das den Servos + und - direkt zugeführt werden, den Empfänger natürlich nicht vergessen ;) .

Gruß Andreas

Wie soll sowas verkabelt werden?

Bestellt ist das Teil in der Abbildung, Hobbyking UBEC max 15 A. Der hat einen Akku-Eingang 2-3s, und der Ausgang wird wahrscheinlich ein Futaba-Stecker für den Empfänger sein. Bleibt mir nur, den STecker in den AUx-Stromeingang des Empfängers zu stecken.

Wie ich dann die Signalkabel und die STromversorgung der Servos trennen soll, hab ich nicht verstanden.


Xeno
»xenophon« hat folgendes Bild angehängt:
  • hobbyking_ubec.jpg

7

Sonntag, 27. August 2017, 21:01

Dein BEC hat 8A, keine 15A.
Wer ein Modell mit 14 Servos einem 13€ China BEC anvertraut ist sowieso nicht mehr zu helfen.
Das ist wie Porche fahren und Cheng Shin Reifen aufziehen.
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
Minicopter Diabolo 700 UL
Henseleit TDR II

Henseleit TDF
Shape S8
SAB Goblin 700 Black Thunder Havok
Jeti DS16 Carbon Edition
Elprog Pulsar 3+ mit Meanwell RSP 3000-48

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 27. August 2017, 22:07

das rote Kabel am Stecker vom Regler ausclipsen und abisolieren

ISOLIEREN!
Abisoliert wurde es schon vor den crimpen der Buchse.
viele Grüsse

Bernd

Am Ende wird alles gut und wenn nicht, dann ist es auch noch nicht das Ende .........


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

alfaroberto

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 27. August 2017, 23:03

Dein BEC hat 8A, keine 15A.
Wer ein Modell mit 14 Servos einem 13€ China BEC anvertraut ist sowieso nicht mehr zu helfen.
Das ist wie Porche fahren und Cheng Shin Reifen aufziehen.
Danke!

Ich kann auch nicht verstehen wie man einen 14 Servo Flieger so einem grindigen BEC anvertrauen kann!

Anscheinend ist Geiz wirklich geil, aber mMn nicht zielführend!

Meine Präferenz wäre Keto, hab ich in meinen Helis -->> https://www.mttec.de/MTTEC-KETO-HV-BEC-12s-10A-20A-Peak-V2

oder Jeti -->> https://www.hacker-motor-shop.com/Empfae…=22985465&p=364

Oder gleich eine Powerbox!

Ich hätte gerne gewusst, mit welchen Lipos der Herr Threadstarter seinen Flieger starten möchte!

Ich meine die Zellenzahl, 3S, 4S, 5S, 6S oder mehr ?????
Grüsse Robert

MC20/HoTT, TT - Helis und ein paar Flieger!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »alfaroberto« (27. August 2017, 23:15)


Rainer B.

RCLine User

Wohnort: 80993 München

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 27. August 2017, 23:21

Hi Xeno
Wenn du das Modell mit Servos erst bestücken mußt würde ich einfach HV Servos nehmen und dann die Stromversorgung über 2S Lipo-Akku direkt machen.
Vom Akku einfach 2-mal ein Kabel in den Empfänger gehen und du hast keine Probleme mit der Stromversorgung. Pluskabel vom Regler entfernen wurde ja schon gesagt.
Mit Ubec baust du dir sonst nur eine zusätzliche Fehlerquelle ein.

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 27. August 2017, 23:30

Der Flieger ist komplett mit Servos bestückt. Es handelt sich um eine 4,5kg schwere Corsair mit 1,7m Spannweite. Von daher gehe ich davon aus, das mit 6S geflogen wird.

Und Geiz ist bei dem Kollegen sicher nicht geil, wenn man sich anschaut, wieviel tausend Euro er in drei Monaten schon in das Hobby investiert hat. Wieso er allerdings jetzt so ein popeliges BEC verbauen will, verstehe ich aber auch nicht. Sonst schmeißt er nämlich das Geld immer mit beiden Händen raus. :D
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

alfaroberto

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 27. August 2017, 23:43

Der Flieger ist komplett mit Servos bestückt. Es handelt sich um eine 4,5kg schwere Corsair mit 1,7m Spannweite. Von daher gehe ich davon aus, das mit 6S geflogen wird.

Und Geiz ist bei dem Kollegen sicher nicht geil, wenn man sich anschaut, wieviel tausend Euro er in drei Monaten schon in das Hobby investiert hat. Wieso er allerdings jetzt so ein popeliges BEC verbauen will, verstehe ich aber auch nicht. Sonst schmeißt er nämlich das Geld immer mit beiden Händen raus. :D
Kennst du ihn?
Grüsse Robert

MC20/HoTT, TT - Helis und ein paar Flieger!

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

13

Montag, 28. August 2017, 00:17

ISOLIEREN!
Abisoliert wurde es schon vor den crimpen der Buchse.
Hast ja Recht, Asche über mein Haupt :dumm: ;) .
Wie soll sowas verkabelt werden?

Wie ich dann die Signalkabel und die STromversorgung der Servos trennen soll, hab ich nicht verstanden.
Hier mal ein wie so etwas verschaltet wird. Ist jetzt nicht speziell für deinen Flieger, aber so kann man es machen: http://www.bigscale-magazine.com/wp-cont…2011/11/dsv.jpg

Allerdings musst du die Kabel schon selbst trennen und wieder neu zusammenlöten, also das solltest du schon beherrschen und
auch das geeignete Werkzeug dafür haben. Wenn es schon daran hapern sollte, dann lass es lieber von Jemanden machen der das kann.

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

raimcomputi

RCLine User

Wohnort: Tönisvorst

  • Nachricht senden

14

Montag, 28. August 2017, 00:47

Zitat

Kennst du ihn?
Klar, hier aus dem Forum
Helis: XK K124 EC145, Protos 500, 450ger Jet Ranger
Flächen: Easy Star 3, Hobbyzone Champ S+
Funke: Walkera Devo 10
Simulator: Clear View, Heli-X

15

Montag, 28. August 2017, 08:23

Bei 6S hat er bei dem BEC natürlich den Hauptgewinn gewonnen. :D
Ein Hercules Super Mini BEC G2 wäre hier geil.
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
Minicopter Diabolo 700 UL
Henseleit TDR II

Henseleit TDF
Shape S8
SAB Goblin 700 Black Thunder Havok
Jeti DS16 Carbon Edition
Elprog Pulsar 3+ mit Meanwell RSP 3000-48

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »officejet« (28. August 2017, 08:29)


16

Montag, 28. August 2017, 16:17

Hier mal ein wie so etwas verschaltet wird. Ist jetzt nicht speziell für deinen Flieger, aber so kann man es machen: http://www.bigscale-magazine.com/wp-cont…2011/11/dsv.jpg

Allerdings musst du die Kabel schon selbst trennen und wieder neu zusammenlöten, also das solltest du schon beherrschen und
auch das geeignete Werkzeug dafür haben. Wenn es schon daran hapern sollte, dann lass es lieber von Jemanden machen der das kann.

Gruß Andreas

Also Zuleitungen splitten. Ich hatte das schon befürchtet.


Nun hab ich mal einen Blick auf meinen DR 16 Empfänger geworfen.


Der hat für die Versorgung vom Empfängerakku einen grünen Multiplex-Stecker sowie zweimal BD Eingänge (Futaba, die sind mit dem MPX STecker parallel geschaltet). STrom sollte da genug fließen können.

MPX gibt an, Strom pro Kanal, d. h. pro angeschlossenen Servo, Dauer 5 A, für 20 Sekunden 8 A. Ob das auch zeitgleich geht, steht nicht dabei.

Wenn ich nun einen 6V Akku direkt auf den MPX Stecker lege, wäre das PRoblem damit vielleicht einfacher gelöst?

Akku wäre ein panasonic eneloop NiMh 5 Zeller = 6 V (weil ich nicht weiß, ob die angeschlossenen Servos mehr als 6 V abkönnen), 2000 mAh, schnelladefähig und für hohe Ströme ausgelegt (steht da).

Ansonsten, die Verkabelung aus dem Schema würde ich schon hinkriegen. Lötwerkzeug und Know how sind vorhanden.

Xeno

17

Montag, 28. August 2017, 17:51

So langsam geht's auf die Flugsicherheit...

WANN FÄNGST DU MAL AN, DAS GESCHRIEBENE ZU LESEN!


Also Zuleitungen splitten. Ich hatte das schon befürchtet.

Dazu schon im 3. Post
Der Mann fliegt MPX
Alles nicht nötig.


Nun hab ich mal einen Blick auf meinen DR 16 Empfänger geworfen.

Bingo, schon mal den den richtigen Empfänger rausgesucht.
Nur beim draufblicken, wieder nicht vollständig gelesen und die Bezeichnung "Pro " unterschlagen.
Genauere Angaben bei den Fragen, helfen bekanntlich zielgerichteter zu Antworten.
Hat auch was mit respektvollem Umgang zu tun.

MPX gibt an, Strom pro Kanal, d. h. pro angeschlossenen Servo, Dauer 5 A, für 20 Sekunden 8 A. Ob das auch zeitgleich geht, steht nicht dabei.

Ne, die eine Hälfte vormittags und die andere Nachmittags, aber nicht vor 15.30Uhr. :shake:
Wieviel Strom kann ein MPX Stecker noch mal ab...?
Na, klingelts?

Akku wäre ein panasonic eneloop NiMh 5 Zeller = 6 V (weil ich nicht weiß, ob die angeschlossenen Servos mehr als 6 V abkönnen), 2000 mAh, schnelladefähig und für hohe Ströme ausgelegt (steht da).


HV Servos hätte man mit Sicherheit beworben.
Solche Komplettpakete, macht i.d.R.der Kaufmann und nicht der praxisorientierte Modellflieger.
Die Akkus kannst du auf deine Haushaltsgeräte verteilen, aber nicht zur Versorgung, in ein Modell bauen.!
Darüber ist schon bis zum Erbrechen diskutiert worden.
Es gibt auch Messreihen und Tests, die nicht vom Hersteller in Auftrag gegeben wurden.

Bevor du wieder heulst, das du keine Tips bekommst...
Die zu findenden Beschreibungen zu dem Vogel sind etwas oberflächlich.... :shake:
Aber es soll ja alles dabei sein bis auf Empfänger, Akku und Sender.
Klar, man soll ja die Kiste auch kaufen :D
Schmeiss den Wald und Wiesenregler raus, bau einen 90er Yge, oder ähnlich großen Jeti-Mezon ein und zähl weiter deine Platzrunden.
bis bald Maik

18

Montag, 28. August 2017, 19:21

Vergessen wir mal die Mignon aa. Sind vom Entladestrom her max bei ca. 4000 mA. Wirklich etwas spielzeughaft.

Sub-C hätten mehr zu bieten, bei 60 g x 5 = 300 g aber auch nicht toll.

Gehen wir auf Lipo 3s als Empfängerakku. Einen 1300er mit 20 C hätte ich hier.

Dann braucht es einen Spannungsregler oder eine Akkuweiche, die am Ausgang 6 v liefert. Wenn ich das richtig sehe, ist der Hobbyking Ubec ein solcher. Dauer 8 A, Spitze 15 A.


Den direkt an den Empfänger angeschlossen, sollte alle Probleme lösen. Umlöten auf den grünen MPX Stecker statt B/D.

Wegen der relativ komplizierten Verkabelung mit Unterverteilungen sind die Servokabel nicht einzeln zugänglich, von den Flächen kommen Stecker rein mit 6 Anschlußkabeln, die zu splitten wäre ein Mordsaufwand bzw. ist das real nicht möglich. Es muß alles über den Empfänger laufen. Laut Bedienungsanleitung des RX 16 DR PRo M-link sollte der das aber locker schaffen.

Xeno
»xenophon« hat folgendes Bild angehängt:
  • hobbyking_ubec.jpg

19

Montag, 28. August 2017, 19:54

Hallo xenophon,

bin zwar selbst noch Einsteiger im E-Motorflug aber:

RXe werden im allgemeinen doch nicht mit 3s, sondern 2s betrieben, auch nur, wenn sie so viel "Saft" vertragen

Servos reagieren zT empfindlich bei höheren Spannungen, ältere / einfachere (und daher billigere) werden meist noch mit 4.8V bzw 5V betrieben, manche schon mit 6V (muß aber explizit erlaubt sein und stimmen), nur wenige (idR teurere) mit "HV", also "Hochvolt (High Voltage, idR mehr als 6V)"

Der von Dir gezeigte Regler hat eine theoretische Maximalbelastbarkeit (ohne daß es angegeben ist, aber so zu verstehen) von 8A Dauer- und kurzzeitig (ein paar Sekunden, max 10) von 15A. Bei 14 Servos wird's da, auch mMn, ganz schön eng. Wünsche Dir trotzdem viel Glück.
Gruß, Jockel

20

Montag, 28. August 2017, 20:37

Hallo xenophon,

bin zwar selbst noch Einsteiger im E-Motorflug aber:

RXe werden im allgemeinen doch nicht mit 3s, sondern 2s betrieben, auch nur, wenn sie so viel "Saft" vertragen

Servos reagieren zT empfindlich bei höheren Spannungen, ältere / einfachere (und daher billigere) werden meist noch mit 4.8V bzw 5V betrieben, manche schon mit 6V (muß aber explizit erlaubt sein und stimmen), nur wenige (idR teurere) mit "HV", also "Hochvolt (High Voltage, idR mehr als 6V)"

Der von Dir gezeigte Regler hat eine theoretische Maximalbelastbarkeit (ohne daß es angegeben ist, aber so zu verstehen) von 8A Dauer- und kurzzeitig (ein paar Sekunden, max 10) von 15A. Bei 14 Servos wird's da, auch mMn, ganz schön eng. Wünsche Dir trotzdem viel Glück.
Danke. Glück kann ich brauchen.

Deine Sorgen sind aber unbegründet, weil der Spannungsregler eine Eingangsspannung bis 3s verträgt, ausgangsseitig liegen davon je nach Programmierung aber nur 5 oder 6 V an. Das paßt.

Der MPX Empfänger hat für den Eigengebrauch auch so einen Spannungsregler, der kann bis 9 Volt Eingang, arbeitet intern mit 5 Volt (oder 3.3), aber an die Servos gibt der die Eingangsspannung so wie sie kommt weiter. Daher dürfen am Empfänger nicht mehr als 6 V anliegen, nicht wegen dem Empfänger, aber wegen der Servos, das ist schon richtig.

Wieviel Strom die Servos ziehen, ist die Frage. Im Normalen Flugbetrieb schätze ich sind das kaum mehr als einige Hundert mA (pro Servo), ausgenommen die Fahrwerke, die könnten schon was ziehen, aber wegen der dünnen Servokabel wohl kaum über 1 A, gemessen hab ich es nicht.

Ich war sehr überrascht, daß der MPX pro Servo bis 5 A Dauer erlaubt. Da ist auch alles im grünen Bereich.


Xeno

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »xenophon« (28. August 2017, 20:43)