Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

21

Montag, 28. August 2017, 20:51

Hallo xenophon,

bin zwar selbst noch Einsteiger im E-Motorflug aber:

RXe werden im allgemeinen doch nicht mit 3s, sondern 2s betrieben, auch nur, wenn sie so viel "Saft" vertragen

Servos reagieren zT empfindlich bei höheren Spannungen, ältere / einfachere (und daher billigere) werden meist noch mit 4.8V bzw 5V betrieben, manche schon mit 6V (muß aber explizit erlaubt sein und stimmen), nur wenige (idR teurere) mit "HV", also "Hochvolt (High Voltage, idR mehr als 6V)"

Der von Dir gezeigte Regler hat eine theoretische Maximalbelastbarkeit (ohne daß es angegeben ist, aber so zu verstehen) von 8A Dauer- und kurzzeitig (ein paar Sekunden, max 10) von 15A. Bei 14 Servos wird's da, auch mMn, ganz schön eng. Wünsche Dir trotzdem viel Glück.
Moin Tünnbüddel.

Zum RX.
Es soll ja bei 2S oder auch 3S Lipo ein UBEC davor, damit die Spannung reduziert wird.

Zu den Servos.
Siehe RX.

Zum gezeigten "Regler".
Das ist kein Regler, das ist ein UBEC ;) .
Vergessen wir mal die Mignon aa. Sind vom Entladestrom her max bei ca. 4000 mA. Wirklich etwas spielzeughaft.
4A Entladestrom sind bei den eneloop aa schon sehr sehr sportlich. Ich habe nur ein solchen Akkupack als Empfängerakku im Einsatz, und das auch nur für einen gemütlichen (alten) 2-Achssegler mit Störklappen, also 3 Servos. Ich habe mal einen 4,8V eneloop-Pack einen kleinen Belastungstest vollzogen, weil ich mit dem Gedanken gespielt habe den in einen F3J mit 6 Servos einzusetzen. Das Ergebniss war doch etwas erschreckend 8( .

Ausgangsspannung 5,6 Volt (geladen), Steckverbindung Servobuchse.
Bei 1 Ampere Belastung 5,0 Volt.
Bei 1,5 Ampere Belastung 4,5 Volt.
Und dann noch mal bei 2 Ampere Belastung , 3,9 Volt.
Mehr wollte ich dem Akkupack nicht zumuten. Ein normales Servo kann schon unter Volllast locker 1A ziehen. Gut, kommt meist selten vor das ein Servo unter Volllast läuft, und schon erst recht mehrere Servos auf einmal. Aber bei 14 Servos 8( , uups, da wird es mehr als nur eng :evil: .

Für Modelle mit 2-3 normalen Servos noch ok. Als Senderakkus ideal. Alles Andere was darüber hinaus geht ist ein No-Go.

Nun kommt in meinem F3J ein 2S LiIon Akku mit einem Jeti MaxBec rein.


@ Xeno
Vergiss ganz schnell die eneloop aa, und benutze z.B. lieber ein gutes BEC mit einem entsprechend dimensionierten 2S LiPo.

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »grossiman« (29. August 2017, 00:09)


grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

22

Montag, 28. August 2017, 21:08

aber wegen der dünnen Servokabel wohl kaum über 1 A, gemessen hab ich es nicht.
Das kommt auf die Servokabel an, es gibt Servokabel mit verschiedenen Querschnitt. Ein 10 kg Digitalservo kann schon mal bis 3 Ampere ziehen, und die richtigen High-Power Servos noch etwas mehr. Die 5 Ampere von MPX sind schon richtig.

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

23

Montag, 28. August 2017, 21:08



@ Xeno
Vergiss ganz schnell die eneloop aa, und benutze z.B. lieber ein gutes BEC mit einem entsprechend dimensionierten 2S LiPo.

Gruß Andreas

Lese deine Beiträge gerne, da merkt man schon, daß du davon was verstehtst, wovon du schreibst.

3,9 V bei 2 A sind ja wohl brutal. Das Aus für mignon AA.
Derzeitiger Stand: Lipo 3s 1300 mAh an dem UBEC von Hobbyking 8-15 A, Ausgang 5-6 V.

Sollte gehen, oder?


Xeno

24

Montag, 28. August 2017, 21:09

Nun kommt in meinem F3J ein 2S LiIon Akku mit einem Jeti MaxBec rein.

Warum nicht gleich die passenden Servos.?

Wäre auch bei dem Vogel hier, wie schon jemand bemerkte , angebracht.
bis bald Maik

25

Montag, 28. August 2017, 21:24

Nun kommt in meinem F3J ein 2S LiIon Akku mit einem Jeti MaxBec rein.

Warum nicht gleich die passenden Servos.?

Wäre auch bei dem Vogel hier, wie schon jemand bemerkte , angebracht.
Die verbauten Servos für die Ruder und die Landeklappen sind 25 g Servos mit Metallgetriebe von FMS, vergleichbar mit torcster Midi NR-225 MG.


Stellkraft 3,5 kg /cm


Xeno

26

Montag, 28. August 2017, 21:34

Die Frage ging an Andreas. ;)

Ich hätte nicht erwartet, das du auf meine Ausführungen, mal halbwegs angemessen, reagierst
bis bald Maik

27

Montag, 28. August 2017, 22:01

Hallo Xeno und Andreas,

ok, habe "Regler" (obwohl es eher "Steller" heißen sollte) geschrieben und weiß schon, was ein UBEC ist, mein Fehler.

Hast Du eines der erwähnten Servos mal so geöffnet, daß man einen sicheren Blick auf das ganze Gewerke im Getriebe hat ? Nicht selten werden "Metallgetriebe"-Servos beworben, bei denen aber nicht jedes Zahnrad aus Metall ist, sondern eines aus Kunststoff. Das ist dann, im Falle eines Falles, die Schwachstele und nicht selten wird das Servo mit dessen "Zahnausfall" unbrauchbar, es sei denn, man hat genau das als heiles Getriebeteil irgend wo rum liegen. Na ja, wird schon stimmen. Das UBEC sollte zwei etwas dickere Leitungen für den Akkuanschluß (rot / schwarz) haben, ein Datenkabel (meist weiß oder gelb) zum RX und wenigstens zwei, vielleicht etwas dünnere (als die Akkuanschlußkabel) in rot / schwarz, die als Stromversorgung (mit reduzierter Spannung) für den RX dienen. Außerdem würde ich da eine Steckbrücke oder einen Microschalter erwarten, mit dem ich die Spannung für den RX etc einstellen kann (durch Überbrückung). So zumindest kenn ich die Teile. Aber, wie gesagt, ich bin E-Einsteiger. Wenn MPX Servos bis 5A angibt, könnten ja schon 3 von denen, Deine Anlage / Dein Modell im Flug entsprechend lang belastet (zB schwergängiges Servo), auf Dauer gefährden? FW-Servos zB, oder solche, die von Außen gern mal was abbekommen, deren Lauf durch Verunreinigung schwerer wird usw. Na ja, wie dem auch sei - viel Glück. Und danke für die nette Antwort. ;)
Gruß, Jockel

grossiman

RCLine User

Wohnort: Engelau, Schleswig-Holstein

Beruf: KFZ-Meister, spez. Karosserieinstandsetzung

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 29. August 2017, 00:28

Warum nicht gleich die passenden Servos.?
Ganz einfach, weil die Servos schon drinn waren. Den Flieger, ein Xplorer2, habe ich gebraucht erstanden. Die verbauten Servos gehören
schon zur gehobenen Klasse, sind aber keine HV-Servos. Warum sollte ich Servos die neu 250-300 Euro kosten gegen HV Servos tauschen ;) ?
Ein gutes BEC ist wesentlich günstiger, und LiIon 18650 habe ich noch liegen :prost: .
Wäre der Flieger neu und noch nicht ausgebaut, klar, dann hätte ich wie mein Vereinskamerad auch HV-Servos eingebaut. Allerdings wäre es dann auch ein
Xplorer3 geworden.

Gruß Andreas
Theorie ist, wenn man alles weiss, aber nichts funktioniert.
Praxis ist, wenn alles funktioniert, aber keiner weiss warum.
Einige verbinden beides miteinander:
Nichts funktioniert und keiner weiss warum ??? .

Mein Verein: http://www.lsc-condor.de/

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »grossiman« (29. August 2017, 19:00)


29

Dienstag, 29. August 2017, 08:29

Unter den Voraussetzungen, ist dein Vorgehen nachvollziehbar.
Gut, das darüber gesprochen haben ;)
bis bald Maik

30

Dienstag, 29. August 2017, 18:55

Hallo Xeno und Andreas,
Wenn MPX Servos bis 5A angibt, könnten ja schon 3 von denen, Deine Anlage / Dein Modell im Flug entsprechend lang belastet (zB schwergängiges Servo), auf Dauer gefährden? FW-Servos zB, oder solche, die von Außen gern mal was abbekommen, deren Lauf durch Verunreinigung schwerer wird usw. Na ja, wie dem auch sei - viel Glück. Und danke für die nette Antwort. ;)
Mit 15 A UBEC denke ich, das ist die sichere Seite, wenn der Akku paßt. Eingangsseitig mit dem 1300er 3S 20 C stehen bis 26 A zur Verfügung.


Viele Gründe:

5A für einen Servo ist eine verdammte Menge Holz. Nach meiner Vorstellung haben die Servos ein fettes Untersetzungsgetriebe, auf 5 A werden 16g oder 25g Servos im normalen Betrieb niemals kommen können.

Die vielen Servos werden niemals gleichzeitig aktiv. Wenn das Fahrwerk oder die Klappen ausgefahren werden, fliegt der Flieger eine Gerade, sämtliche Ruder sind dann mit ein paar mA belastet. Die Fahrwerke halte ich für die größten Stromverbraucher.


Was zur Überlast führen könnte, wären Blockierströme. Wenn das Fahrwerk beim Aus- oder EInfahren auf ein Hindernis stößt. Die Blockierströme werde ich mal druchmessen, um davon eine Vorstellung zu kriegen.


Ansonsten denke ich, das Thema ist erledigt, weil alle Fragen beantwortet wurden.


ÜBrigens auch von flymaik, dessen subversiv-sarkastische Ausdrucksweise vielleicht anfangs zu Mißverständnissen geführt hat.

Xeno

alfaroberto

RCLine User

Wohnort: Oberösterreich

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 29. August 2017, 20:43

Nimm das Hobbyking-BEC und du wirst dich wundern!

Aber hinterher jammern gilt nicht!
Grüsse Robert

MC20/HoTT, TT - Helis und ein paar Flieger!

jfbaumi

RCLine User

Wohnort: D-67354 Römerberg

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 30. August 2017, 00:03

Nimm das Hobbyking-BEC und du wirst dich wundern!

Aber hinterher jammern gilt nicht!


Na ja, ob ich unter diesen Bedingungen das HK UBEC einsetzen würde weis ich nicht, aber man könnte ja mal messen was sich da so bei 14 Servos abspielt. E-flite hat in der Carbon Z Cub, die mit 6 digital Servos ausgeliefert wird und noch ein weiteres Servo für die Schleppkupplung vorgesehen ist, ein BEC mit nur 2,5A im Regler verbaut. Da sollte man mal drüber nachdenken.

Das HK UBEC als billig zu bezeichnen ist auch OK, denn das entspricht den Tatsachen, aber es als grindig zu bezeichnen finde ich nicht fair.
Lies euch mal den Test von Gerd Griese durch. ;)
HK UBEC
Gruß Jürgen
jbsseiten

33

Mittwoch, 30. August 2017, 00:12

Der Kollege ist doch sowieso Beratungsresistent. Er macht jetzt alles wie in Post Nr.1.
Von daher lasst ihn doch. Ist ja sein Flieger. Gibt halt mehrere Wege zu lernen.
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
Minicopter Diabolo 700 UL
Henseleit TDR II

Henseleit TDF
Shape S8
SAB Goblin 700 Black Thunder Havok
Jeti DS16 Carbon Edition
Elprog Pulsar 3+ mit Meanwell RSP 3000-48

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 30. August 2017, 06:10

Hallo,

Zitat

Nicht selten werden "Metallgetriebe"-Servos beworben, bei denen aber nicht jedes Zahnrad aus Metall ist, sondern eines aus Kunststoff. Das ist dann, im Falle eines Falles, die Schwachstele und nicht selten wird das Servo mit dessen "Zahnausfall" unbrauchbar, es sei denn, man hat genau das als heiles Getriebeteil irgend wo rum liegen.

Eine kurze Erklärung dazu:
Das Kunststoffzahnrad wird nicht verwendet, um Kosten zu sparen. Es dient dazu, den Rest des Metallgetriebes (und evtl. sogar des Abtriebshebels) elektrisch "abzukoppeln". Die Motor-Abtriebswelle ist ein Teil, das aus dem abschirmenden Metallgehäuse herausragt. Da sie (wegen der Lagerschmierung) keinen definierten Kontakt mit dem Gehäuse hat, kann sie Funkstörungen aus dem "Störnebel" im Inneren (durch das "Bürstenfeuer") nach außen tragen. Diese "Mikro-Störungen" sind seit vielen Jahren bekannt und auch leicht nachweisbar. Bei früheren RC-Anlagen (nicht 2G4) musste man dem Rechnung tragen. Das Motorritzel kann man aus Festigkeitsgründen nicht aus Kunststoff machen; also macht man das beim nächsten Rad.

An dieser Stelle ist die Umfangskraft am geringsten. Wenn man dieses Kunststoff-Rad richtig dimensioniert und aus dem richtigen Werkstoff macht, ist es nicht die schwächste Stelle. Z.B. sind auch die Achsen des Getriebes samt ihrer Lagerung im Gehäuse eine wichtige und vom Konstrukteur zu dimensionierende Stelle (Biegung und Pressung).

Wenn man Servos von einem "renommierten" und erfahrenen Hersteller kauft, kann man davon ausgehen, daß dessen Techniker/Ingenieure das alles wissen und berücksichtigen.
Servos sind in ihrem "elektromechanischen Teil" nur Getriebemotoren und werden auch so berechnet; das gilt auch für den Motor selbst. Alles, was mit ihm zusammenhängt (Spannung, Strom, Drehmoment, Drehzahl, Leistung...), lässt sich genauso berechnen wie bei einem "großen" Antriebsmotor.


Gruß,
Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »haschenk« (30. August 2017, 06:19)


35

Mittwoch, 30. August 2017, 15:54

Hallo Helmut,

vielen Dank für die genaue Aufklärung - hatte das nicht gewußt. Es ist immer wieder ein Gewinn, Deine Beiträge zu lesen.
Gruß, Jockel

Gun_Shy

RCLine User

Wohnort: Frankfurt

Beruf: Cold Call Spezialist im B2B

  • Nachricht senden

36

Mittwoch, 30. August 2017, 16:10

Dein BEC hat 8A, keine 15A.
Wer ein Modell mit 14 Servos einem 13€ China BEC anvertraut ist sowieso nicht mehr zu helfen.
Das ist wie Porche fahren und Cheng Shin Reifen aufziehen.
Officejet du hast soweas von recht !!!! wer mit 14 servos an den start geht sollte beim BEC nicht den Schotten Raushängen lassen
Hangar
T Rex 250 Pro / Turnbuckels / GR12 rx
HK 450 Pro TT Gps,Control 45 T.Turnbuckels Savöx 1x264 3x263 Scorpion HK II 2221-8 GR 16 RX
DHC 2 Beaver, GR 12 ,Vario,Sound Modul Sternmotor,Beleuchtet Floatplane 152 cm
Cessna 182 Sky Lane GR12+3xG+A3+Vario +Akku überwachung 160 cm
Piper Super Cup Spektrum 4e 120cm
E Flite Clipped Wing J 3 Cub 250 GR12+3xG+A3+Vario,Voltage modul 78 cm
FMS Piper J3 Cub mit GR12+3xG+A3+Vario,Voltage modul 1068 mm Spw
TX Graupner MX12/Spektrum 4e
Sim Phoenix ,ver 5,5

37

Mittwoch, 30. August 2017, 17:21

Dein BEC hat 8A, keine 15A.
Wer ein Modell mit 14 Servos einem 13€ China BEC anvertraut ist sowieso nicht mehr zu helfen.
Das ist wie Porche fahren und Cheng Shin Reifen aufziehen.
Officejet du hast soweas von recht !!!! wer mit 14 servos an den start geht sollte beim BEC nicht den Schotten Raushängen lassen
Es ist schon lustig, wenn man gar nicht beratungsresistent ist, aber statt sinnvoller Hinweise immer nur gesagt wird, was nicht geht.

Statt dessen wüßte ich gern, was geht.


In der Abbildung:

reisenauer sbec 18 A.

Da steht eine Menge Text, wie gut das ist. Aber im Text steht auch: es ist das erste Starkstrom SBEC aus China. So what?

Würdest du deine fachkundigen Augen mal auf das Teil lenken und deine Meinung kundtun?

Xeno
»xenophon« hat folgendes Bild angehängt:
  • reisenauer_sbec_20a.jpg

38

Mittwoch, 30. August 2017, 17:58

Hallo Xeno,

auch wenn ich noch E-Einsteiger bin, möchte ich versuchen, auch einen konstruktiven Beitrag hier zu leisten.

SBEC / UBEC, im Grunde zwei Kunstbegriffe für ein und dasselbe, ein Hardware-Tool, mit dem Du aus einer starken Energiequelle RX und Servos, aber keinen E-Antrieb (macht der Opto-HV-Regler) "füttern" möchtest.

Vor einiger Zeit riet man mir an ganz anderer Stelle, mich doch mit Castle Creations Opto-Reglern und SBECs anzufreunden, weil ich einige starke Antriebe (ab 50er) auf Halde habe, sie auch mal einsetzen möchte. Die Marke ist eine von vielen, möchte keinen Glaubenskrieg damit entfachen. Für einen Antrieb (am Prüfstand schon erlebt), scheinen die Opto-CC recht ordentlich - alle mit Alu-Kühlkörper, dicken Leitungen und Elkos, neuere Sorte. Für RX und Servos brauchte ich je ein SBEC (etliche). Von CC gibt's die hier, schau Dir das Bild mal an, les' die Daten und achte auf die Zeilen "continuous current" und "peak current". Das Prinzip kennst Du, aber die Daten sind vielleicht nicht uninteressant, das SBEC mit Kühlkörper vielleicht auch nicht. Laß es mich so zusammenfassen: ich würde, obgleich auch diese vermeintlich amerikanischen Teile wahrscheinlich in Fernost hergestellt und nur über eine US-Firma vertrieben werden, lieber einem seit Jahren bekannten Hersteller vertrauen, als einem NoName. Schließlich stehen weitere Dinge an: Kundendienst, Garantieabwicklung, Reparaturen etc. Die paar Euro, die man Einstiegs dafür mehr ausgiebt, machen sich vielleicht schnell bezahlt. Mir wäre es, trotz verschiedener Meinungsäußerungen (es wird immer Leute geben, die für, oder gegen etwas sind), eine kleine Beruhigung. Das gezeigte Teil mag sogar die gleiche Quelle in SOA haben, aber nach größerer Serie sieht mir das zumindest in EU nicht aus. Einen Exoten zu kaufen, hieße wohl, beim nächsten Mal wieder einen, und schon sammelt sich ein bunter Haufen "Exoten". Beim einen Anfrage hier, beim anderen dort...

http://www.castlecreations.com/en/access…pro-010-0004-01

Denk' mal drüber nach. ;-)
Gruß, Jockel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Tünnbüddel« (30. August 2017, 18:07)


39

Mittwoch, 30. August 2017, 18:03

tünnbüddel,

hast du da vielleicht einen Link vergessen? Ich sehe nix.

O.K.,jetzt sehe ich den Link.

Xeno

40

Mittwoch, 30. August 2017, 18:09

Hallo xeno,

sorry, ja, hatte ich zunächst. Ist inzwischen drinn.
Gruß, Jockel