Diver

RCLine User

  • »Diver« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

1

Freitag, 5. Oktober 2018, 20:45

gibt es Unterschiede beim PWM Signal zwischen 40MHz und 2,4GHz Anlagen

Hallo
Eigentlich komme ich vom Schiffsmodellbau, den ich nun schon seit langer Zeit betreibe. Als Fernsteuerungen habe ich mit 27MHz angefangen, bin dann aber später auf 40MHz umgestiegen. Die Fahrregler habe ich größtenteils selbst gebaut, zuerst noch analog, später dann aber µP basierend. Bauanleitungen fand ich im Internet und den Code für den Mikroprozessor ( PIC und ATMEL )gab es mit dazu, meist als hex Code teilweise aber auch als Source.
Nun zu meinem Problem. Nachdem ich nun auch Modellflug betreibe, war wieder ein Umstieg fällig, diesmal auf 2,4GHz. Nun möchte ich auch meine Modellschiffe mit 2,4 GHz steuern, auch kein Problem, ja bis auf die Selbstbau Regler, die verweigern bei den 2,4GHz Receivern ihren Dienst. Ich habe mal das PWM Signal mit dem Scope verglichen, sieht gleich aus 1,5ms+/- 0.5 im 20ms Raster. Das sich die Modulation verändert hat ( PCM oder PPM bei 2,4 GHz ) ist klar, aber das PWM Signal sollte doch gleich bleiben.
Ich habe alles hin und her Probiert, alte analoge Servos oder neue digitale, gekaufte Brush oder brushless Regler an beiden Sender, alles funktioniert, nur nicht die Selbstbau Regler. Die Sender sind jeweils von Futaba F14 in 40MHz und T8FG in 2,4GHz, Empfänger entweder auch Futaba und Orange 2.4GHZ oder ACT z.B bei 40MHz.
Hat noch jemand eine Idee, woran es liegen könnte, weg schmeissen möchte ich sie nicht und sie haben mir auch immer treue Dienste erwiesen
Gruss
Klaus

PatrickK

RCLine User

Wohnort: 87764 Legau/Allgäu

  • Nachricht senden

2

Freitag, 5. Oktober 2018, 21:15

Da du das Servosignal schon oszilloskopiert und dabei die Ansteuerfrequenz von rund 50Hz festgestellt hast, fällt schonmal die deutlich höher mögliche Ansteuerfrequenz für Digitalservos weg. Futaba hatte zu MHz-Zeiten einen Signalhub von nur 3.<bissiwas> Völtern, alle anderen hingegen nutzten den vollen TTL-Pegel zumindest "in etwa". Allerdings fällt das (ziemlich vermutlich) weg, wenn du den ACT verwendest. Was sagt dir das Oszi, wenn du die Prüfspitze an den In-Port des Mikroprofessors hältst?

Ich lese zwischen den Zeilen raus, daß du früher[TM] deine eigenen Steller erfolgreich mit (irgend)einem 40MHz-System benutzt hattest, die aber jetzt mit einem 40er Futaba F14 (?= anderem) aussteigen?

servus,
Patrick, hab' auch keine Lösung, aber ich bewundere das Problem ...

haschenk

RCLine User

Beruf: Dipl. Ing.

  • Nachricht senden

3

Samstag, 6. Oktober 2018, 00:26

Hallo Klaus,

ich vermute, daß es ein Pegelproblem ("Impulshöhe") ist, was natürlich mit der HF-Übertragung nichts zutun hat.
Da du ein Scope hast, messe mal die Impulse genau aus, insbesondere deren Höhe. Diese kann -fabrikatabhängig- unterschiedlich und für deinen Fahrtregler zu gering sein, wie Patrick schon sagt. Achtung, den Scope-Eingang auf "DC" stellen.

Moderne Empfänger arbeiten idR mit einem Mikrocontroller, der aus einem Stabi mit 3,0 - 3,3 V gespeist wird; daher können die PWM-Ausgangsimpulse auch nicht größer sein.

Wahrscheinlich ist dein Eigenbau-Regler auf 5V-Impulse am Eingang ausgelegt. Da sind idR am Impuls-Eingang zwei Widerstände, die (ungewollt) auch einen Spannungsteiler bilden:
Längswiderstand (vom Eingangspin zur Basis des ersten Transistors), der den Basisstrom begrenzt (Schutzfunktion).
Und dann noch der Querwiderstand, von der Basis zur Masse, der die Basis an Masse "anbindet" und auf definiertes Potential legt, wenn der Regler mal nicht an den Empfänger angeschlossen ist.

Dieser Spannungsteiler verringert natürlich auch das Impulssignal; wenn jetzt z.B. nur 3,x V statt 5V-Impulse anliegen und die beiden Widerstände ungünstig dimensioniert sind, dann geht nichts.
Versuche mal, den Längswiderstand zu verkleinern (z.B. auf 1 kOhm) und den Querwiderstand zu vergrößern (z.B. auf 47 kOhm), dann sollte es funktionieren...

Vielleicht kannst du das Schaltbild des Reglers (notfalls nur eine Skizze des Eingangsbereichs, mit Bauteile-Werten) hier reinstellen, dann wird's klarer.


Gruß,
Helmut

Diver

RCLine User

  • »Diver« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

4

Samstag, 6. Oktober 2018, 08:39

Hallo

Ihr habt Recht, die Pegel sind wirklich unterschiedlich, ich ging bislang davon aus, dass das nichts ausmacht, weil der PIC auch 3.3V akzeptieren sollte.
Die Bilder der Timings und das Schaltbild eines Selbstbau Reglers habe mal ich mit angehängt
Ich werde mal direkt auf den Eingangspin messen und den Eingangswiderstand überbrücken
Vielleicht habe ich mich da etwas missverständlich ausgedrückt, die F14 (40MHz ) betreibe ich mit Original Futaba oder ACT Empfänger die T8FG (2,4 GHz ) mit Futaba oder Orange Empfängern
Ich probiere mal und werde berichten
Gruss
Klaus
»Diver« hat folgende Bilder angehängt:
  • Timing T8FG.png
  • Timing F14.png
  • NAVO1030_2R_Schema.GIF

Diver

RCLine User

  • »Diver« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

5

Samstag, 6. Oktober 2018, 09:32

Hallo
Das war's leider auch nicht, ich habe noch so einen Signal Inverter rumliegen. Ihr wisst schon, die alten 40MHz Anlagen konnten nicht einfach wie heute die Computer Anlagen die Drehrichtung der Servos umpolen. Da kommen 5V raus, habe auch direkt am Eingangspin des PICs gemessen, die kommen da auch an, hat aber nichts gebracht.
Die Wiederhol Frequenz ist bei der T8 auch etwas schneller 18ms statt 20ms bei der F14, ob's daran liegt??
Irgend einen Unterschied muss es noch geben
Aber by the way es gibt mittlerweile in der Bucht China Regler für Bürstenmotoren für ca. 5 Euro, ob die jemals 320A können wage ich zu bezweifeln, aber für die 5-10A die meine Schiffe so brauchen sollten sie reichen

https://www.googleadservices.com/pagead/…Q9aACCFQ&adurl=
Gruss
Klaus

6

Samstag, 6. Oktober 2018, 11:06

Diver das erste Oszi Bild stammt vom 2.4 Ghz oder?
das ist ein 17-18ms Ansteuerung, das 2. das übliche 20-22ms Signal
Aber der Unterschied sollte es es eigentlich nicht ausmachen.

Diver

RCLine User

  • »Diver« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

7

Samstag, 6. Oktober 2018, 16:16

ja richtig das 1. Bild ist die 2,4 GHz Anlage und das 2. die 40 MHz
was ich noch nicht erwähnt habe, ich habe mir von meinen Kumpels mal ihre Anlagen zum Testen ausgeborgt, eine robbe/Futaba FF7 in 2,4GHz und eine Lowcost Turnigy auch in 2,4 GHz, bei beiden mit gleichem Ergebnis, einer hatte noch eine robbe TerraTop in 27MHz rumliegen, mit der ging es wieder
Die FF7 hatte exakt 20ms, die anderen streuten ein bisschen, aber nicht gewaltig
wie gesagt es scheint an den 2,4 GHz zu liegen, ich hatte auch schon die Flankensteilheit in Verdacht, also Kondensator auf das Eingangssignal gelötet, keine Änderung
und wie auch schon gesagt es gibt mittlerweile genügend Lowcost Steller, mit denen ich meine Selbstbauten ersetzen kann, nur möchte ich es gern verstehen, woran es liegt

8

Samstag, 6. Oktober 2018, 17:06

Frag doch mal bei RCN an ob die Kontakt zu Alfred herstellen koennen. Der hat fuer die zumindest mal nen Artikel geschrieben.
http://www.rc-network.de/magazin/artikel…art_046-01.html
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles


9

Samstag, 6. Oktober 2018, 17:26

Sehe gerade, du kannst ihn auch hier versuchen anzuschreiben.

https://www.rclineforum.de/forum/user/39238-fliegerfred/
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles


Dante

RCLine User

Wohnort: Rheinknie

  • Nachricht senden

10

Samstag, 6. Oktober 2018, 18:39

Es war einmal...

Noch zu DX7 "erste Serie" Zeiten, da hatten wir solche Probleme mit den alten Servos.
Da gab es eine DX7 spezial mit 4ms Framezeit. Da spuckten alle alten Servos sauer rum :)


Könnte es sein, das die "Framezeit" beim Pic etwas zu langsam ist?

Ansonsten wäre eventuell noch die Impulsbreite eine Möglichkeit.
Die neuen Funken haben üblicherweise ein Digitales Signal. welches im Empfänger für PWM aufbereitet wird.

Da habe ich schon insgesamt zu kurze Impulsbreiten gesehen. Das kannst Du ja am Oszi messen.

BTW:
Im üblichen 22ms Takt kommen die DSSS Funken daher Spektrum DX6 (erste Generation), Corona DSSS, Jeti (konfiguriert).
Die alten Futaba hatten meines Wissen 28ms nicht 18ms wegen der höheren Kanalzahl wie Graupner.

Leo
Trollfilter: Ein

11

Sonntag, 7. Oktober 2018, 10:03

Da es sich hierbei um einen Eigenbau Steller handelt, solltest Du auch Zugriff auf den Quellcode des Controllers haben.
Da könntest Du mal nachgucken, wie die Impulsauswertung stattfindet.
Eventuell kann man da das Problem durch ändern von Variablen oder Fixwerten beseitigen.

Diver

RCLine User

  • »Diver« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 7. Oktober 2018, 18:51

wie ich schon in meinem ersten Beitrag geschrieben habe, so habe ich mir das alles aus dem Internet herunter geladen nur zu einem Steller gab es den Sourcecode, bei dem Steller zu welchem ich das Schaltbild beigefügt habe, habe ich lediglich das hex-File bekommen.
Was mich verwundert hat ist dass das Timing der FF7 mit 2,4 GHz exakt identisch ist mit der 40MHz F14 und trotzdem geht es nicht

13

Sonntag, 7. Oktober 2018, 19:38

Hast du Alfred schon angeschrieben?
Gruss
Thomas
🖖

Vielleicht ist Wissen doch nicht die Antwort auf alles


Diver

RCLine User

  • »Diver« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Hannover

Beruf: Dipl.-Ing.

  • Nachricht senden

14

Montag, 8. Oktober 2018, 08:40

nein muss ich noch machen