Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 15. August 2019, 14:48

Wiedereinsteiger sucht Funke

Moin moin,
nach Jahren der Abstinenz fange ich grade wieder mit dem Modellbau an und baue meine Commodore auf. Dazu brauche ich natürlich auch wieder ne Funke.
Habe eine 6014 mit Rcos-Technik und 5k Empfänger liegen. Allerdings nach nem Kurzschluß am Akku tot und ohne Software - daher auch die Frage im anderen Thema. Wenn´s noch Software dafür gibt, lohnt sich wohl sogar ne Reparatur. Habe hier im Ort nen Elektrospezie, der mißt, Kostenvoranschlag erstellt und erst bei Auftragsvergabe was verlangt.

Bin am überlegen, ob ich mir ne gebrauchte MC18/20/24 schieße, und die dann auf 2,4Ghz umrüste. 40 Mhz ist ja so gut wie nicht mehr zu bekommen - habe da noch ein HF-Modul liegen. Bräuchte halt noch Empfänger und Quarze dazu.
Die ganzen neuen Sender gefallen mir nicht so gut. Bevorzuge klassische Pultsender.
Was würdet ihr mir empfehlen?
Gruß Paul

Thomas.Heiss

RCLine User

Wohnort: bei Nürnberg

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 15. August 2019, 15:47

Hi Paul,

der vorhandene Sender oder Flieger sagt mir so leider nichts.

Wenn Du Standard Programmier Menüs (incl. vorgefertigten Funktionen) haben willst, wirste Dich wohl eh auf eine der etablierten Herstellermarken wie Graupner, Spektrum & Co. festlegen wollen.

Ist halt auch immer eine Frage des konkreten RC-Budgets.

Wiki: http://wiki.rc-network.de/index.php/Grun…rgleichstabelle

Gibt zig Threads zu Graupner & Co.: http://www.rc-network.de/forum/forumdisp…euerungstechnik


Falls Dein / jemandes Budget gerade nicht so üppig ausfällt, Du was preiswerteres suchst und Dir eine freie Mischer Programmierung a' la OpenTX durchaus zutraust, dann wäre mein Geheimtipp eine Devo 10 gewesen.
Die gibt es momentan bei einem netten deutschen Händler für 109,- EUR; Link auf Rückfrage per PM.
Achja, die kann auch Spektrum DSMx Telemetrie (Empfänger muß das aber können bzw. TM1000/TM1100 Modul)!
FrSkyX Protokoll ginge auch (aber ggf. nicht EU-LBT) mit weiterem HF-Modul.

Die ist quasi mein Spektrum DX8G1 (silber) Ersatz mit weit aus mächtigerer (DeviationTX) Firmware.

Damit brauchste Dich mMn aber nicht auf einem Vereinsgelände blicken lassen :-)

Mein damaliger hintergrund Recherche Thread: http://www.rc-network.de/forum/showthrea…0-DX6-Super-V2-)


Zitat

Bevorzuge klassische Pultsender.


Hatte meine Spektrum DX8G1 damals einfach in ein Pult eingebaut.
Würde vermutlich mit der Devo10 auch gehen (habs noch nicht realisiert).

Zitat

Was würdet ihr mir empfehlen?


Ohne detallierte Budget Angaben oder welche Funktionen in einer Firmware Du genau suchst dürfte das schwierig werden.

Eine einstellbare "Absolute Servowegbegrenzung" (als Menü) - für Flieger (z.B Segler) - wäre sicherlich gut zu gebrauchen.

Kommt auch immer wieder was Neues raus...

Gruß

Thomas
Walkera Devo 10/DeviationTX (12CH DSMx & Telemetrie)...Ex-DX8...Blade 4503D...Walkera V120D02s...Blade 200QX BL Quad...StrykerQ (LEDs, QR M2 Umbau)...Ex-NanoCPX...Ex-120SR...Ex-MPX EGP...PPZ P51-D Mustang mit LEDs (crashed)...PZ Wildcat (crashed, Rumpf-Firewall suchend)
Suche: Unterstützung (telef., vor Ort) mech. Einstellerei f. XK K110 Heli wegen versch. Probleme

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thomas.Heiss« (15. August 2019, 19:05)


mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 15. August 2019, 15:51

Hallo Paul,

ich bin auch Wieder-Einsteiger, hab mir zum "Neuanfang" allerdings alles neu gekauft.
( den alten Kram habe ich noch in irgend einer Ecke im Keller.........)

Ja, alte Funken in 40Mhz oder 35Mhz ( noch besser 27 Mhz .....) gibt es in Kleinanzeigen und auf Flohmärkten, sicherlich auch mal auf Modell-Bau Plattform Börsen.

Ich kann Dir gar nicht sagen, wie wohltuend und einfach die neuen Sender programmierbar sind und was die Dinger alles können. ( ich brauche nur wenige Prozent davon, möchte aber die Programmierung nun wirklich nicht mehr a la letztes Jahrhundert haben .....)

Eine alte 40 Mhz von Conrad habe ich vor kurzem noch in der Verwandschaft gesehen, da müsste auch noch eine MC20 sein - wahr wohl die Wühlkiste mit "alten Schätzen"

Bei mir im Keller müsste demnach noch eine MC18 in einer Ecke liegen, nebst einigen Empfängern.

Also demnach sind die alten Dinger noch zu kriegen, aber raten würde ich zu was "besserem"

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 15. August 2019, 16:20

Vermutlich meint er Graupner FM 6014 und das Bötchen von Graupner mit dem Namen Commodore.

Bötchen fahren ist etwas speziell und damals gab es halt diverese Nautic Module für viele Funken.

Dennoch wollte ich die heute nicht haben, egal wie teuer die mal waren.
( Aber manches von damals ist mit neuen Funken vermutlich überhaupt nicht um zu setzen ! )

Da hab ich am See z.B. geteilte Gasknüppel ( für jeden Motor einer ) gesehen, das geht jetzt mit meinen Funken z.B. nicht ! ( Aber Lösungen gibt es immer .....)
Module die aus einem Proportional-Kanal 24 Schaltfunktionen machen und solche Sachen.....
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mcxer« (15. August 2019, 16:29)


5

Donnerstag, 15. August 2019, 17:40

Mcxer hat Recht. Die vorhandene (teildefekte) Funke ist ne Graupner 6014, die mit Zigbit und Eigenbauplatine auf Rcos und 2,4 Ghz umgebaut wurde.
Commodore ist ein Boot und es werden noch ein paar Folgen. Daher auch die Frage nach klassischen Pultsender, da die zwei bis drei Schieber zwischen den Knüppeln und Platz für Nautikmodule haben.
Budget ist begrenzt. Lege im Moment immer mal was zur Seite. Ne gebrauchte MC 18 wäre direkt drin. Knüppel habe ich da noch 6 gute in der Bastelkiste. Gleiches gilt für Analogschieber.
Möchte halt auch ne modernere und sicherere Übertragung -> 2,4 Ghz.
Mit der Programmierung der alten Sender habe/hatte ich nie Probleme.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 15. August 2019, 18:12

Tja, da haben wir es, Bötchen fahren und Nautic Module.

Klassische Pultsender sind ja jetzt nicht mehr so in Mode, aber der Scond Hand Markt ist ja durchaus voller Angebote.

Da ich noch mit 27, 35 und 40 Mhz geflogen bin, rate ich nur von 27 Mhz ab, alles andere hat ja genau so gut funktioniert wie 2,4 Ghz - war sicher und funktioniert auch heute noch.

Da ich meine beiden Bötchen mit den mitgelieferten 2 Kanal Pistolensendern fahre, mich mit den Nautic-Modulen etc. überhaupt nicht auskenne, halte ich mich jetzt mal besser zurück. ( bei der Programmierung ist es halt um den Faktor 10 einfacher geworden - aber es ging natürlich auch damals .....)

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 15. August 2019, 19:27

Bötchen fahren und Nautic Module.
....
Da ich noch mit 27, 35 und 40 Mhz geflogen bin, rate ich nur von 27 Mhz ab, alles andere hat ja genau so gut funktioniert wie 2,4 Ghz -
Vorsicht!
35MHz ist nach wie vor ausschliesslich zum Fliegen da! Nix Boot!

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 15. August 2019, 20:21

Also 40 MHz oder 2,4 GHz - ob es da Vor- oder Nachteile für die eine oder andere Version gibt, kann ich nicht sagen.

Die 35 MHz Beschränkung kannte ich nicht, aber wenn´s so ist.........

Ich sehe am See alle Version, auch noch 27MHz, für ein Bötchen, wenn´s ein langsames Funktionsmodell ist, eigentlich auch noch OK.

2,4 GHz hatte er schon, hat halt immer kurze Antennen, es braucht keine Quarze, man stört sich nicht gegenseitig, das hat was.
Pult-Sender sind halt bei den Fliegern nicht mehr so sehr verbreitet, so mein Eindruck, der Markt bei neuen Funken ist da doch eher überschaubar.

Die schnellen Bote haben oftmals Pistolen Sender, die Funktionsmodelle dann doch wieder eher Pult-Sender. ( meist ältere Sender )
mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 15. August 2019, 21:04

Die 35 MHz Beschränkung kannte ich nicht, aber wenn´s so ist.........

Bundesnetzagentur > Frequenzplan >
Seite 154 (Flugmodelle 35MHz): Flugmodelle
Seite 168 40MHz (K50 - 53): Modelle aller Art
Seite 168 unten 40MHz: Fahrzeugmodelle (kein Flug!)

Das ist schon seit ca. 40 Jahren so.

Nu sach noch eina Foren bilden nich... :D

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

10

Freitag, 16. August 2019, 10:26

außer der langen Antenne spricht eigentlich nichts gegen die 40MHz, es sei denn, Du bist am Vereinsweiher und alle haben denselben Quarz :).

Aber es wird auch auf dem Gebrauchtmarkt langsam dünne, nachdem die erste Umstellwelle rum ist. Neuquarze erst recht. Und so manches unterliegt auch dem Verschleiß....

Deshalb eine MHz Anlage zu kaufen, die auf 2.4GHz umzubauen und dazu noch eine ganze Ladung Empfänger zu besorgen ist vielleicht nicht der wirtschaftlichste Weg.

Moderne Computer-Einsteigersender haben meist sogar mehr Programmiermöglichkeiten / Modellspeicher. Und 2 Jahre Gewährleistung.

11

Freitag, 16. August 2019, 14:56

Deshalb eine MHz Anlage zu kaufen, die auf 2.4GHz umzubauen und dazu noch eine ganze Ladung Empfänger zu besorgen ist vielleicht nicht der wirtschaftlichste Weg.

Jepp. Ist nicht wirklich günstig. Aber es gibt ja kaum noch Pultsender.
Ne neue MC 20/26/28/32 ist für mich auf Jahre nicht machbar. Andere Pultsender haben ja kaum noch Analogschieber zwischen den Knüppeln. Ne
gebrauchte MC 20 (die alte, kantige, schwarze) ist machbar. Empfänger
brauche ich nur einen. Der wandert von Model zu Model. Bekommt einfach
an alle Servoausgänge kurze Kabel zu nem Sub-D Stecker und gut ist bzw. Regler wandern auch mit. So
könnte ich mir Stück für Stück mein Equipment besorgen.
Frage ist halt, welches Funksystem kann mit Nauticmodulen. 40Mhz ist klar. Da gibt´s auch noch Empfänger und Quarze. Klar nicht neu - aber ich brauche auch keine 2km Reichweite. 400 Meter reichen mir völlig. Das kann wohl auch jedes 2,4Ghz System. Nur welches davon kann auch mit Nauticmodulen um? Bin auch in der Lage, Platinen zu bestücken und zu löten. Nur halt keine Miniatursachen (heißen glaube ich SMD?).

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

12

Freitag, 16. August 2019, 16:13

Nein, die 2,4 GHz Funken können nicht alle mal so eben 400 Meter !

Das Modell am Boden - im Wasser, ist wohl für 2,4 GHz der ausgesprochen ungünstige Fall, von daher sind hier eher 200 Meter Reichweite üblich.
( aber das Thema Reichweite ist bei 2,4 GHz auch nicht ganz so einfach - alles Richtig gemacht und passende Empfänger, korrekt montiert, dann gehen auch mit 2,4 GHz 400 Meter ! )

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

13

Freitag, 16. August 2019, 20:49

Frage ist halt, welches Funksystem kann mit Nauticmodulen.

Das dürfte mMn nicht eine Frage der Funkfrequenz, sondern eher eine Frage der Aufbereitung
des Signals sein, welches DANN erst zum HF-Modul geschickt wird.
War das bei den MHz-Funken nicht genauso?

Ich denke mal: Nautik-Dekoder --> HF-Sender --> HF-Empfänger --> Nautik-Enkoder

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

14

Freitag, 16. August 2019, 22:18

bei dem Preis wundert mich nix. Bei den ebay Kleinanzeigen ist so ein Sender für 260€ angeboten (Uplengen)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »e-beaver« (16. August 2019, 22:23)


15

Freitag, 16. August 2019, 22:39

Die Nautic-Module von anno Schnee kannst du heute noch immer weiterverwenden. System ist wie von comicflyer beschrieben, das gute Stück wird einfach statt 2 Potis angesteckt - und am Empfänger eben das Gegenstück. Kann man sich heutzutage aber genausogut selber bauen: arduino + ein paar schalter.

16

Samstag, 17. August 2019, 19:55

Ich denke es wird eine gebrauchte MC 20 (alt/schwarz) aus der Bucht. Kann 9 Kanäle und hat Platz für 2 Nauticmodule. Habe da auch schon was gefunden.
Dann wird wieder gespart und dann ein 2,4Ghz Modul samt Empfänger besorgt.

17

Samstag, 17. August 2019, 21:57

Wieviel kostet so ein Modul heutzutage?

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

18

Samstag, 17. August 2019, 22:09

Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

19

Sonntag, 18. August 2019, 13:31

Die kleinen Module (6 Schalter) kosten jeweils 100€. Also 200€ für Sende- und Empfangsmodul. Die großen kosten jeweils 180€. Werde also auf je ein großes Sende- und Empfangsmodul sparen.
Die Carson Funken hatte ich auch schon im Blick. Vom Preis und der Kanalanzahl perfekt. Aber leider sind halt 10 der 14 Kanäle nur Schaltkanäle. Die analogen fehlen halt rür Funktionsmodelle.
Denke es wird ne MC20, später dann Jeti-Modul und noch später dann die Nautikmodule.

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 18. August 2019, 14:55

Die Carson Funken hatte ich auch schon im Blick. Vom Preis und der Kanalanzahl perfekt. Aber leider sind halt 10 der 14 Kanäle nur Schaltkanäle.

Ich wette einen meiner vielen Schraubendreher oder eine Flasche Dimple, dass man die Schalter gegen Potis tauschen kann!

Was setzt Du dagegen? - - Komm schon...

Junge, Junge! Wat iss dat allet kommpliziat.
Vor allem, wenn ich grad drüber nachdenke, was beim Schiffchen alles an Denkerei, E-Schaltungen und Löterei aufkommt...

BTW
Wenn ICH mit den einschlägigen Suchbegriffe gockele, finde ich zig Lösungen, die einfach und wesentlich preiswerter
sind, als das, was Du im Auge hast. Also ist finanzielles Rumgeheule obsolet. :D

Die kleinen Module (6 Schalter) kosten jeweils 100€. Also 200€ für Sende- und Empfangsmodul. Die großen kosten jeweils 180€. Werde also auf je ein großes Sende- und Empfangsmodul sparen.
DAS kriegen andere nämlich für unter 50 hin... - und in der Zeit, in der Du "sparen" würdest, kannst Du auch Arduino lernen.

CU Eddy
Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »comicflyer« (18. August 2019, 15:06)