McCordan

RCLine User

Wohnort: D-51375 Leverkusen

Beruf: Dipl.-Wirt.-Ing.

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 21. März 2006, 08:08

Hallo Bruno!

Offizielle Statements von Graupner gibt es über dieses Phänomen nicht, ich kann dier aber sagen, was passiert ist:

In deinen aktiven Modellspeicher hast du eine Bit "verloren" bez. "verbogen". Gründe dafür können unterschiedlich sein, die meisten Spezialisten, mit denen ich mich darüber unterhalten habe, nannten mir aber statische Aufladungen als möglich Ursache. Weitere Ursachen können starke Magnetfelder bez. aufgetretene Überspannungen auf der Platine sein
Tatsache ist aber, dass die Anlage beim Auftreten eines solchen Speicherfehlers wohl abstürzt, zumindest stellt sie den Betrieb ein und das ist wesentlich.
Danach gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Du schaltest die Anlage aus und nach dem Einschalten wird der oder die betroffene(n) Modellspeicher gelöscht. Das ist auch in den Softwareroutinen so vorgesehen.

2. Die Anlage stellt ihren Betrieb gänzlich ein, d.h. nach dem Ausschalten lässt sie sich nicht mehr Einschalten und du bist gezwungen, sie zum Service zu schicken. ( auch dies ist wohl bei einem schwerwiegenden Fehler so gewollt)

Wenn so etwas während des Flugbetriebes auftritt, hat man natürlich schlechte Karten; in der Beziehung hast du wohl Glück gehabt.

Die MC-24 führt während des Einschalt-dülülüt ein Speicherprüfung aller Modellspeicher durch, jedoch nicht des aktiven Modellspeicher!! Das kann die Software nämlich nicht, zumindest beim Mega-Soft-ROM nicht. Wenn also eine Fehler im aktiven Modellspeicher vorliegen sollte, würde das beim Test zunächst nicht auffallen.

Du solltest deine Anlage mit genauer Fehlerbeschreibung nach Graupner schicken und um eine Überprüfung bitten.



.

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 21. März 2006, 08:21

Hi Mitleser,

ist Derartiges auch von der mc22/mx22 bekannt?

Gruß, R.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rcFIA« (21. März 2006, 08:22)


McCordan

RCLine User

Wohnort: D-51375 Leverkusen

Beruf: Dipl.-Wirt.-Ing.

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 21. März 2006, 08:30

Zitat

Original von rcFIA
Hi Mitleser,

ist Derartiges auch von der mc22/mx22 bekannt?

Gruß, R.


Nein! Zumindest ist darüber nie etwas in den einschlägigen Foren berichtet und auch sonst nichts darüber bekannt geworden, zumindest mir nicht. Aber das soll ja nichts heißen...

^____

RCLine User

  • »^____« wurde gesperrt

Wohnort: anonymisiert

Beruf: anonymisiert

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 21. März 2006, 13:23

Hallo zusammen,

Erstmal ganz herzlichen Dank für Eure wertvollen Beiträge. Das zeigt mir, dass das Problem latent vorhanden ist, sich aber nicht provozieren lässt.

Zitat

die meisten Spezialisten, mit denen ich mich darüber unterhalten habe, nannten mir aber statische Aufladungen als möglich Ursache. Weitere Ursachen können starke Magnetfelder bez


Der Hinweis auf ein gekipptes Bit und der daraus resultierende Prüfsummenfehler ist dabei sehr interessant. Ich Teile diese Ansicht voll und ganz. Nur, woher kann das kommen?

Zum Zeitpunkt der Störung lag der Sender auf dem Werkstatttisch und war etwa 5 bis 10 Minuten in Betrieb. Ohne dass ich ihn berührt hätte trat dann der Fehler unvermittelt auf. Neben dem Sender lag ein aktiver BL Regler.
Ich quitierte die Meldungen und dann schien es wieder in Ordnung zu sein.
Fünf Minuten später wieder dasselbe.
Was ich zusätzlich vermute ist der EPROM, oder eben das " 1 Mbit-MEGA-SOFT-ROM ".
Ein EPROM hat einen garantierten Datenerhalt von 10 Jahren. Jetzt ist das Ding 8 Jahre alt und wenn dort einzelne Bit's am kippen sind, was passiert dann?

Jetzt läuft der Sender seit Stunden. Alles schütteln, klopfen usw. zeigt nicht die geringste Abnormalität.

Ich habe den EPROM vor Jahren einmal ausgelesen. Der Kopierschutz ist ein Witz aus der Bastlerkiste. Vielleicht sollte man den Fehler auch einmal in dieser Richtung suchen.
Von Graupner ist es beschämend, dass die sich nicht zu diesem Problem stellen. Ich kann mir einen neuen EPROM programmieren, aber was dann wenn der Fehler wieder auftritt?

Zitat

Wichtig ist jedoch, das Graupner dies durch geignete Maßnahmen am Drehknopf beseitigt haben will.


Hast Du da genauere Informationen darüber was gemacht wurde?

Sicher vertraue ich dem Service von Graupner. Wenn die aber das Problem nicht genau beschreiben lässt das schon ein laues Gefühl aufkommen. Es ist ja nicht das erste Mal, dass man mit Tesafilm etwas basteln muss.

Ganz speziel aber an Dich Arno möchte ich meinen dank aussprechen. Deine Webseite über die MC 24 ist erste Klasse! Ich habe schon viel darin gelesen. Deine Beiträge übertreffen oft die ohnehin schon gute Anleitung.

Ich werde den Sender wohl doch einmal einschicken müssen. Für weitere Informationen binich aber jederzeit dankbar.

Viele Grüsse

Bruno

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 21. März 2006, 14:38

Hallo Arno,

mir war auch nichts bekannt, daher die Frage samt Deiner die mc22-Besitzer sicher erleichternden Antwort.

In deren Sinn, Danke
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.