21

Montag, 30. August 2021, 06:10

die 1,41 (Wurzel 2) ist schon richtig, wenn es um den gleichgerichteten Scheitelwert aus der per Effektivwert angegebenen Sinusspannung geht.

Insofern passt das auch zur Ladecharakteristik des Bleiakkus, denn wenn nur noch im obersten Teil des Sinusbogens die Trafospannung höher als die Akkuspanng ist, reduziert sich automatisch der Ladestrom.

Perfekt ist das aber nicht: wenn das Ladegerät eine 11V Wicklung hat, ist der Scheitelwert bei 15,55V. Davon müssen noch zwei Diodenspannungen vom Brücken-GleichRiechtEr abgezogen werden. Das sind auch 1,4...2V für die Würfelgleichrichter - abhängig vom Ladestrom, also bis zu 14,1V - und für Dauerladung sehr grenzwertig.

War der Trafo aber für die früher übliche Netzspannung von 220V ausgelegt, sind bei den heute anliegenden 235...240V bis zu 9% mehr Leerlaufspannung und über 15V hinter dem Gleichrichter.

Dieter M

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

22

Montag, 30. August 2021, 08:55

:O mir wr die Nacht eingefallen, was ich da für einen Unsinn geschrieben hatte. Die 3,14 sind für Kreisberechnungen und die 1,41 ist ein Festwert für Sinus.
Schon gut.
Ich glaube, ich werde langsam senil. 8( ??? Aber mit einundsiebzig Jahren sollte das eigentlich noch nicht sein. :O :O :O

Das mit den Dioden stimmt nur dann, wenn da auch noch eine "gewisse" Belastung drauf ist. Sonst vagabundiert die Spannung noch so ca 1 Volt höher. Das ist zwar rechnerisch so nicht richtig. Da ist deine Verion mit den Dioden nachvollziehbar, aber das ist eine Beobachtung von mir. :)
Mit zunehmendem Alter werden wir alle auch ein wenig klüger. :) Hoffentlich.....

Gruß Dieter