1

Dienstag, 8. Januar 2019, 16:47

Kann ich mit dem Junsi 106B+ eine Autobatterie laden?

Verzeiht mir die blöde Frage, aber die Autobatterie vom Auto meiner Tochter ist leer weil der Wagen sehr lange stand und nimmer angesprungen ist bis die Batterie leer war. Hab die Batterie zum laden ausgebaut. Wie sich herausstellte hab ich aber gar kein Ladegerät für Autobatterien mehr. Jetzt stellt sich mir die Frage ob ich das nicht mit dem Junsi 106B+ auch kann, ein Pb Programm hat der Lader ja.
Die Daten der Batterie: 12V - 72Ah - 680A(EN)

Wenn das Laden mit dem Junsi geht, wie viel Ladestrom einstellen?
Im Junsi Manual steht der optimale Ladestrom für Pb Akkus beträgt 0,1C, weiß aber nicht ob damit Autobatterien gemeint sind, wenn doch wäre der Ladestrom dann 7,2A oder?

Bedanke mich im Voraus für eure Infos

Walker

RCLine User

Wohnort: Eppstein im Taunus (In der Nähe von Wiesbaden)

Beruf: Industriekaufmann

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 8. Januar 2019, 16:55

Hi,

soviel Ladestrom, daß die Autobatterie Schaden nimmt, gibt dein Lader gar nicht her... :)
Wenn der Akku keinen Strom mehr will, regelt der Lader die A automatisch runter.

Kannst aber auch mit nur 7 A laden, dauert halt länger bis sie voll ist..

Gruß
Markus
Flieger von 80 cm bis 220 cm Spannweite.
(Nur elektrisch)
Funke: Graupner MZ 24 PRO

3

Dienstag, 8. Januar 2019, 17:18

Danke Markus,

hab grad im Manual nachgeschaut, max. 10A Ladestrom.

Zeit spielt eh keine Rolle, werde sie schön langsam mit 7A laden. Wie viele Zellen hat eigentlich so eine Autobatterie, falls ich das am Lader eingeben muss, 6 oder?

4

Dienstag, 8. Januar 2019, 17:31

richtig, 6x2 gibt 12.

5

Dienstag, 8. Januar 2019, 20:19

Noch eine Frage dazu, bei meinem Junsi Lader ist das Pb Akku Programm auf 14,4V eingestellt. Ist das korrekt für die Autobatterie oder kann man da noch höher gehen. Oder ist es besser mit ganz wenig Strom (1A) weiter zu laden, als Erhaltungsladung bis zu Einbau quasi. Nachdem das Auto sehr lange gestanden ist wird es schwer anspringen, Diesel ist es auch noch.

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 8. Januar 2019, 21:28

Nicht mit den Volt höher gehen - das Junsi lädt korrekt !

Wenn Du wissen möchtest was Knallgas ist - dann am Junsi wilde Werte oberhalb von 14.4 V einstellen - so eine große Batterie macht schon ein enorme Sauerei wenn´s knallt ! Viel Spaß mit der Säure !
Man oh Man - kann man überall nachlesen was da abgeht wenn eine Säure Auto-Batterie falsch geladen wird - das ist dann wirklich nicht mehr Lustig wenn es wirklich knallt ! :( :( :(
( ist eher selten - aber ich kenne einen der hat es geschafft ! )


Also mit den vom Junsi vorgegebenen Werten voll laden ( 6 Zellen PB ) und gut ist es !
Die Ampere kannst Du beim kleinen Junsi frei wählen - da passiert nichts !
( eine Lichtmaschine lädt mit einem vielfachen von Deinen kleinen Junsi ! )

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

comicflyer

RCLine User

Wohnort: Hilgenroth

Beruf: Schriftsetzer & Deutschliebhaber

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 8. Januar 2019, 21:43

Was Autofahrer so über die dringend benötigte Bleizelle wissen, ist schon beeindruckend.

1 Zelle eines Bleiakkus hat eine Nennspannung von 2V, Ladeschlussspannung 2,35V, Entladeschlussspannung 1,95V.
Bei Über- bzw Unterschreiten der Schlussspannungen fängt der Elektrolyt zu gasen an, der Akku nimmt Schaden.

Bei Ladevorgängen, egal welcher Akkutyp, wird eine Ladedifferenzspannung benötigt, die über der Ladeschlussspannung liegen muss.

akkumulare (lat.) - sammeln

CU Eddy
Neue LuftVO! -> gravierte Alu-Namensschilder nur €2,50 -> modellplakette.de

Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert, statt durch Kritik gerettet werden.

8

Dienstag, 8. Januar 2019, 21:53

Ganz so blöd bin auch wieder nicht, ich lade die Autobatterie doch nicht in einem geschlossenen Raum! Ich meinte nur irgendwo was von 14,8V gelesen zu haben. Erhaltungsladung sollte bei Autobatterien möglich sein dachte ich.

Walker

RCLine User

Wohnort: Eppstein im Taunus (In der Nähe von Wiesbaden)

Beruf: Industriekaufmann

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 9. Januar 2019, 10:08

Hi,

bei Erhaltungsladung wählt man bei einem 6 zelligen Blei-Säure Akku 13,8 Volt.
Zum Laden würde ich dann zwischen 13,8 und 14,4 Volt wählen. (ich würde jetzt 14,1 Volt wählen. Wenn der Akku "nur" 98 % voll ist, reicht das allemal...)
Die 14,8 Volt werden nur bei speziellen Akkutypen empfohlen.

Gruß
Markus
Flieger von 80 cm bis 220 cm Spannweite.
(Nur elektrisch)
Funke: Graupner MZ 24 PRO

Dieter M

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 9. Januar 2019, 10:31

Ich meinte nur irgendwo was von 14,8V gelesen zu haben. Erhaltungsladung sollte bei Autobatterien möglich sein dachte ich.
Also! 14,8 Volt ist nicht richtig und auch nicht gut! 14,4 Volt ist sehr korrekt! Ich lade meine Autobatterie am Labornetztteil mit 14,35 Volt. Somit ist sie im sicheren Bereich.!!! Übrigens! Je sanfter du die Batterie lädst, um so länger hält sie dir. Normal sagt man 10% von der Nennkapazität. Bei meiner Auto/Modellbatterie wären das dann 6,8 Ampere!
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

Walker

RCLine User

Wohnort: Eppstein im Taunus (In der Nähe von Wiesbaden)

Beruf: Industriekaufmann

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 9. Januar 2019, 17:41


Übrigens! Je sanfter du die Batterie lädst, um so länger hält sie dir. Normal sagt man 10% von der Nennkapazität. Bei meiner Auto/Modellbatterie wären das dann 6,8 Ampere!


Hi,

für unsere Blei Gel Akkus mag das ja stimmen. Die Autobatterien sind da aber wesentlich robuster gebaut.
Wenn da die Batterie entsprechend leer ist knallt die Lichtmaschiene dann mit ca. 20 - 50 A (oder höher je nach Auto) die Batterie voll.
Über die 10 A des Junsi Laders lacht die sich kaputt ;)

Gruß
Markus
Flieger von 80 cm bis 220 cm Spannweite.
(Nur elektrisch)
Funke: Graupner MZ 24 PRO

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 9. Januar 2019, 20:08

Der Strom resultiert aus der Spannung, und die muss entsprechen den Batterietyp eingestellt werden.
Idealerweise wird erst der Ladezustand ermittelt und dann mit der entsprechenden Kennlinie geladen.
Die Situation im KFZ ist kein Vergleich. Die Funktion vom Bordcomputer der den Generator und das Batteriemanagement je nach Motorbelastung steuert ist schwer durchschaubar.
Wie oben schon geschrieben wurde 14,4V Ladespannung ist ok, Erhaltung mit 13,8V. Dann gast auch nichts.
viele Grüsse

Bernd

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

Die Anrede "Jungs" gilt im Rahmen der Vereinfachung für Personen beiderlei Geschlechts. :D

dont feed a Troll :evil:

Dieter M

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 10. Januar 2019, 09:48

ie Autobatterien sind da aber wesentlich robuster gebaut.
Wenn da die Batterie entsprechend leer ist knallt die Lichtmaschiene dann mit ca. 20 - 50 A (oder höher je nach Auto) die Batterie voll.
Über die 10 A des Junsi Laders lacht die sich kaputt ;)

Das ist so im Prinzip richtig. Nur, wann ist dann mal eine Autobatterie richtig leer??? Eher selten. Oder, das Auto hatte 14 Tage oder länger unbewegt rum gestanden, oder Kurzstrecken oder Licht vergessen auszuschalten!
Damit dann die Batterie nicht "eins auf die Ohren kriegt", kann man Licht und Heckfensterheizung einschalten! Dadurch reduziert sich die Ladung aus der Lichtmaschine etwas! Und dann daheim ans Ladegerät. so habe ich es jedenfalls früher gemacht und würde es heute wieder so machen!
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

14

Donnerstag, 10. Januar 2019, 13:53

bevor ich das alles abschreibe: https://de.wikipedia.org/wiki/Starterbatterie

Man kann mit hohem Strom laden und dazu die Ladegerätspannung bei kalter und leerer Batterie auch deutlich über die 14,4V anheben, damit überhaupt mit allen Leitungsverlusten und Innenwiderstände Strom hineingeht. Ladegeräte und Lichtmaschinen/Regler berücksichtigen das.

Das Problem moderner Autos ist der "negative" Stomhaushalt. Wen alle Verbraucher an sind (Lüftung, Heckscheiben-, Lenkrad-, elektriche Zusatzt- und Sitzheizung, Nebelbeleuchtung, Wischer, Lenkung...) kann die Lichtmaschine (zumindest bei niedrigen Drehzahlen) nicht mehr den Strom alleine liefern. Dies kann bei viel Kurzstreckenverkehr auch dazu führen, dass die Batterie nie richtig voll ist (und deshalb vorzeitig altert / versagt).

Wobei für den Anlasser selbst gar nicht viel Kapazität benötigt wird. Das entspricht dem Energieinhalt eines 9V Blocks. Aber wenn dabei die Spannung soweit einbricht, dass die Steuergeräte (Einspritzung, Zündung...) nicht mehr arbeiten oder das Starterrelais abfällt, wird die Karre nicht mehr anspringen.

Flat

RCLine User

Wohnort: Raum Hannover und zunehmend Raum Hamburg

Beruf: Angestellter auf Lebenszeit bei der Deutschen Rentenversicherung

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 10. Januar 2019, 15:15

Wenn das wirklich so wäre müsste die Batterie ja dauernd leer, also Schrott, sein.
Das ist aber, zumindest bei meinen Auto trotz Standheizung, nicht der Fall.
Soviel zum Thema Theorie und Praxis.
viele Grüsse

Bernd

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile (Aristoteles)

Die Anrede "Jungs" gilt im Rahmen der Vereinfachung für Personen beiderlei Geschlechts. :D

dont feed a Troll :evil:

Dieter M

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

16

Samstag, 12. Januar 2019, 11:31

Das entspricht dem Energieinhalt eines 9V Blocks.

Hmmm, naja! 9 Volt- Block??? Ich hatte meine Kiste eine Woche nicht gefahren! Starten? Das Armaturenbrett wurde fast dunkel als der Analsser einspurte! Das Auto sprang dann zügig an. Das Öl war ja durch die Kälte wesentlich steifer!!! In so einem Moment fließen kurzzeitig schon einige 50 - 100 Ämpchen! Allerdings hält sich der gesammte Startvorgang in Watt umgerechnet, dann schon in Grenzen! Nur! Der kurze Startmoment muß dann schon von der Batterie verkraftet werden!
Das bei Kurzstrecken weniger Strom geladen wird, liegt da nicht nur bei der Lichtmaschine sondern schliicht und ergreifend an der Kürze der Ladezeit. Die heutigen Lichtmaschinen sind doch schon recht kräftig ausgelegt.... Das dann Verbraucher, wie Licht und Heckscheibe und Lüfter hinzu kommen macht natürlich den Ladevorgang noch schwieriger....
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

17

Sonntag, 13. Januar 2019, 16:09

100A x 2s / 3600s/h sind gerade mal 55 mAh, ein Alkaliblock kommt auf über 500mAh. Geht also rechnerisch noch mehr Strom oder längere Entnahme. Klar, aus dem 9V Block lassen sich die Ampere nicht mobilisieren.

noch was zum Lesen: Dissertation über Bordnetz im Fahrzeug
https://depositonce.tu-berlin.de/bitstre…Dokument_51.pdf

Dieter M

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

18

Montag, 14. Januar 2019, 10:09

100A x 2s

..naja, wenn der Wagen warm ist und gut anspringt.... Dann stimmt die Rechnung schon... Aber ich starte deffinitiv länger als zwei Sekunden! Er ist dann aber auch kalt!
Die Dissertation; nun, sie brachte mir nicht sehr viel Neues. Es ist schon bekannt, das die Lichtmaschine im Leerlauf nicht genügend Ladung zur Verfügung stellen kann! Nur, wann fährt man schon im Leerlauf? Eigentlich nur im Stau!
Richtig ist aber, das man diverse Dinge wie Sitzheizung nicht unbedingt über die ganze Fahrt benötigt! Und die Musikanlage muss keine 50 Ampere aus dem Bordnetz ziehen! Bleiben aber dann noch die Beleuchtung und die Lüfter für Heizung und Strom für die Scheibenheizung... Das zieht natürlich!
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ströher« (14. Januar 2019, 10:21)