1

Mittwoch, 17. Juni 2020, 21:33

neuer 4,8 Volt-150mAh Akku 1/3AAA NiMH liefert nur 80mAh

Hallo,

habe mir einen neuen 4,8 Volt 150mAh NiMH Akku gekauft.
Habe ihn nun mehrmals mit meinem Bantam BC6 mit 100mA geladen und wieder auf 4,2 Volt entladen.
Rein bekomme ich 220mAh, raus aber nur 80?
Kann mir das bitte jemand erklären oder müsste ich die Entladeschlussspannung runter setzen?
Besten Dank im Voraus :ok:

2

Mittwoch, 17. Juni 2020, 22:44

die 150mAh gelten für C/10, also 15mA bis runter auf 0,9V. Wenn der Entladestrom zu groß wird, fällt über den Innenwiderstand zusätzlich Spannung ab, so dass die nutzbare Spannung eben die Grenze ist.
Bringt effektiv aber auch nichts, den Akku länger zu quälen, bei 3,6V ist für Empfänger teilweise auch schon Schluss.

Mir erscheint auch der Ladestrom von 100mA grenzwertig. Wenn es tatsächlich 100 sind. 220mAh eingeladen wären 2,2h, also 0,7h nur noch geheizt / elektrolysiert. Wenn nur 70mA fließen, zählt er trotzdem 220, lädt aber real nur 150mAh.
Wobei aber auch der Ladewirkungsgrad eine Rolle spielt. Typisch 14h bei C/10 zum Laden empfohlen für 10h C/10 entladen, wäre 220/1,4=157...

3

Donnerstag, 18. Juni 2020, 07:59

Danke erstmal,

weniger als 100 mA kann mein BC6 aber nicht, wie soll ich den dann richtig laden?
Danke

Dieter M

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 18. Juni 2020, 10:00

Ich habe mal bei meinen Ladern geguckt. Die fangen auch mit 100 mA an.... Für den kleinen Akku eigentlich zu viel.
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

5

Donnerstag, 18. Juni 2020, 11:00

so wie man es früher gemacht hat.

Widerstand zur Strombegrenzung 12V - 4,8V = 7,2V und durch 15mA geteilt -> 480 Ohm (> 0,25W - wird warm) in Reihe zum Akku schalten und dann über Nacht 14 Stunden laden (viele Akkus vertragen das auch länger, sollte aber dennoch vermieden werden)
Nachteil: leerer Akku hat 3,6V -> Strom 17,5mA, voller Akku hat fast 6V -> Strom 12,5mA, also kein richtiger Konstantstrom.
Bei 13,8V Netzteil muss der Widerstand analaog angepasst werden, wären dann 600 Ohm.

Alternative zum Widerstand ist ein Glühlämpchen, denn das hat PTC-Eigenschaft und regelt somit den Strom. Aber auch da ist das Problem, dass bei so kleinem Strom eher ein Glimmen zustande kommt und deshalb für den eigentlichen Ansatz "Leuchten" kein vernünftiges Produkt machbar ist. Bei Reichelt findet man z.B.
L 3623 Taschenlampenbirne, E10, 8,0 V, weiß - 50mA, so dass nach ca. 4,2h ein leerer Akku voll ist
L 5517 Signal-Kleinlampe, E5,5, T1 1/4, 14 V, weiß - nominal zwar 40mA, dürften aber real eher um die 25..30mA sein so dass nach ca. 7h ein leerer Akku voll ist
L 2102-181 Subminiatur-Glühlampe, BI-PIN, T1, 18 V, 0,47 W - nominal 26mA, real dürfte dann das für 14h passen.

Dieter M

RCLine User

Wohnort: Hunsrück

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 18. Juni 2020, 14:07

also kein richtiger Konstantstrom.

Ich denke, das wird auch nicht so nötig sein. Mein erster Lader bestand aus einer Glühbirne und einem Gleichstromnetzteil. Punkt aus fertig. Wichtig ist hier eher das langsame Laden..
Wenn ich den Vögeln am Himmel nach sehe, werde ich immer ein bisschen neidisch. :D Gruß Dieter

7

Donnerstag, 18. Juni 2020, 14:34

Danke!

Wäre nicht auch ein Widerstand parallel zum Akku am BC6 möglich, dann hätte ich gleich die Anzeige und wüsste auch wieviel in Summe geladen wurde?

8

Donnerstag, 18. Juni 2020, 23:29

parallel bringt gar nichts, weil dann weißt Du immer noch nicht, wieviel in den Widerstand und wieviel in den Akku geht.

Ohne Datenblatt weiß man auch nicht, was zulässiger Maximalstrom und Abschaltkriterium ist. Vielleicht verträgt et die 100mA ja auch klaglos die ersten 500 Zyklen...

Ähnliche Themen