Moguai0167

RCLine Neu User

  • »Moguai0167« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Buchbach

Beruf: Technischer Aussendienst

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 8. Oktober 2017, 02:29

Frage zur Nutzung von Futuna F14 mit Decoder

Hallo erstmal an alle,

Ich starte gerade nach 30 Jahren Pause wieder mit der Restaurierung einer gebrauchten Düsseldorf (FLB)
Damals hatte ich eine PT-15 ohne Zusatzfunktionen, daher habe ich noch keine Erfahrung mit dem Einsatz von Decodern.

Da das Boot in einem technisch ziemlich schlechten Zustand war, musste ich erst mal alles rausschneiden und darf jetzt im Prinzip von Grund auf neu verkabeln.

Ich möchte verschiedene Funktionen nutzen:
1. Innenbeleuchtung ein/aus
2. Suchscheinwerfer ein/aus
3. Deckbeleuchtung ein/aus
4. Auswahl von Ankerwinde, Auslegerdrehmotor, Beiboot auf/ablassen (Die Umschaltung +/- erfolgt über Empfänger Linear mittels Servo.
5. Sirene ein/aus
6. Wasserpumpe für Monitor an/aus (Taster)
7. Wahlweise Steuerung des vorderen oder der beiden mittleren Monitore.
Sofern noch möglich sollen später noch weitere Funktionen dazu kommen (Sprühwasseranlage, Bugstrahlruder, Radar ein/aus, Suchscheinwerfwer drehen, heben/senken)evtl. Über 2. Decoder?


Leider hapert es wohl bereits an den Basics, ich besitze die Steuerung, den Dualempfänger von Robbe und den dazu passenden 40MHz Decoder, was benötige ich denn noch um o. genannte Funktionen zu schalten?


Die Grundfunktionen, Fahrtregler, Ruder sowie den vorderen Servo steuere ich bereits über den Empfänger, auch die Ankerkettenbremse wird über den Linearregler bereits ohne Decoder gesteuert.


Ich hoffe, ich habe mir nicht zuviel vorgenommen?


Grüße


Stefan

Wer all seine Ziele bereits erreicht hat, sollte darüber nachdenken, ob er nicht besser höhere Ziele gewählt hätte.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Moguai0167« (8. Oktober 2017, 03:02) aus folgendem Grund: der Text war weg.


2

Sonntag, 8. Oktober 2017, 08:27

Ein Herz für Drohnen! Gruß Rainer

3

Sonntag, 8. Oktober 2017, 09:36

Soweit ich das überblicke handelt es sich dabei um relativ viele Schaltfunktionen.

Du brauchst also relativ viele Kanäle mit Schaltfunktionen.

Das kann man Heuzutage mit einer 2,4GHz Computer Fernsteuerung machen die stellenweise 16 bis max. 32 vollwertige Proportional / Schaltkanäle zur verfügung stellen. Für die benötigten Funktionen müsstest Du Kanal Switche am Empfänger verwenden.

Die historische Methode:
Die Methode bei 40MHz ist ein Fernsteuersender mit Mutiswitch Encoder im Sender und einem Multiswitch Encoder beim Empfänger.
Dabei wird ein Proportional Kanal "geopfert" und man erhält 16 Schaltkanäle. Wobei nur max. 8 gleichzeitig an sein können.
Systembedingt gibt es hier verzögerungen bis max. 0,2...0,4 Sekunden.

Die Multiswitch Systeme ( für Sender und Empfänger ) gibts bei Futaba, Multiplex und Graupner - Wenn man sie noch bekommt.
Als Empfänger Decoder würde ich welche von Drittanbietern verwenden, da die meisten dort mehr als die üblichen 500mA schalten können.

Ich hab auch mal so ein Decoder Modul entwickelt:
http://www.toeging.net/flieger/profi/nautic/nautic.htm

Ist aber zum selber Bauen, und der Controller muss auch selber Programmiert werden.

Hier im Forum im Elektronik Spezial Teil ist auch ein Multiswitch Decoder beschrieben.

Moguai0167

RCLine Neu User

  • »Moguai0167« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Buchbach

Beruf: Technischer Aussendienst

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 8. Oktober 2017, 18:23

40MHz, Futuba F-14, Multiprop und Multiswitch, Empfänger und Decoder

Hallo nochmal und herzlichen Dank für die schnellen Antworten!
Ich habe heute (wie in der letzten Woche auch schon) noch einmal recherchiert und bin dabei auf einen Artikel gestoßen, den ich hier mal versuche zusammenzufassen.

RC-Sonderfunktionen

Als Sonderfunktion, betrachtet man neben dem normalen Fahren, z.B. das Ein- und Ausschalten von Beleuchtung, Sound oder Bewegungen.
Um Sonderfunktionen steuern zu können, benötigt man neben den Zusatzmodulen mindestens eine 3, besser eine mehr Kanal Fernsteuerung.

Senderseitig:
Zur Verdeutlichung habe ich hier als Beispiel die Aufrüstung meiner Futaba F-14 aufgeführt, diese wurde um ein Multi-Switch 16 Modul und um ein Multi Prop Modul erweitert.

Maximal 3 Multimodule sind bei der F-14 möglich.


Das Multi-Switch 16 Modul
erweitert einen Proportionalkanal des Senders auf 16 Schaltfunktionen.

Multi Prop Modul
erweitert 1 Proportionalkanal des Senders auf 8 Kanäle erweitern und erlaubt eine exakte, proportionale und gleichzeitige Steuerung von bis zu 8 Servo-Kanälen für Sonderfunktionen.
Insgesamt können max. 3 Module in die F-14 eingebaut und genutzt werden.

Empfängerseitig:
können z.B.: folgende Bausteine verwenden:

- 1 oder mehrere Servos, für beschränkte Bewegungen, z.B. eine Monitor schwenken
- Fahrtenregler für unendliche Bewegung, z.B. Windenfunktionen
- 2 Kanal Schalter, für 2 Funktionen, z.B. Sirene und Morsescheinwerfer (die Funktion ist aktiv, so lange der Hebel betätigt wird)
- 2 oder mehr Kanal Memory, für 2 oder mehr Funktionen z.B.: Innenbeleuchtung, Deckbeleuchtung (das Schaltmodul wird mittels Taster eingeschaltet und bleibt eingeschaltet
bis der Taster erneut gedrückt wird)
- spezielle Lichtanlagen (benötigen gleiche mehrere freie Kanäle des Senders)
- Soundmodule
- Multifunktionseinheit (MFU)
- Multinautmodul

Servos:
funktionieren wie auch bei der Lenkung Servos, können ohne weiteres Modul direkt am Empfänger (oder an einem Servo-Steckplatz des Decoders) betrieben werden.

Fahrtenregler: funktionieren, wie bei dem Motor zum Fahren.
ACHTUNG! DAS ROTE KABEL, VOM STECKER ZUM EMPFÄNGER MUSS ABGEKLEMMT WERDEN!
Der Empfänger darf nur über einen Fahrtenregler mit Strom versorgt werden. (BEC-System)

Schaltmodule
benötigen jeweils 1 freien Kanal über den das Modul angesteuert wird. Das Modul kann darüber z.B. eine Lampe, o.ä. schalten.
Die Schwarz/Rot/Gelben Kabel, gehen zum Empfänger bzw. Decoder und über die Lüsterklemme bzw., je nach Bauart, über die anderen Kabel, werden die Verbraucher angeschlossen.

Der Unterschied, zwischen einem Kanalschalter und einem Kanal-Memory-Schalter liegt in der Bedienung.

Ohne Memory: Die Lampe leuchtet solange der Taster / Hebel gedrückt ist, danach
geht die Lampe aus.

Mit Memory: Drückt man den Taster / Hebel, geht die Lampe an. Um sie wieder auszuschalten muss der Taster / Hebel erneut gedrückt werden.
Anmerkung: (Früher hat man mechanisch Schalter für 1-2 Funktionen, auf einen Servo montiert. Um z.B. eine Hupe oder die Wasserpumpe der Löschmonitore zu betätigen.
Servo nach Rechts: Hupen, Servo nach links: Pumpen)


Spezielle Lichtanlagen
Diese benötigen meist 2 freie Steuerkanäle.
Auf der Platine der Lichtanlage befinden sich verschiedene Schaltungen für z.B.: Blinker, Stand-, Abblend-, Fernlicht, … usw. Diese können über die beiden Steuerkanäle angesteuert werden. Die Stromversorgung der Lampen erfolgt hier durch einen separaten Akku, um den Empfängerakku zu schonen.
Es gibt aber auch Lichtanlagen, die über ein Multinautmodul angesteuert werden müssen.

Soundmodule
mit direkter oder indirekter (über Multinautmodul) Ansteuerung. Ein Soundmodul ist ein digitaler Baustein, auf dem verschiedentliche Geräusche, wie Motor anlassen / abstellen, Motordrehzahl, Hupe und eventuell noch weiter Sounds gespeichert sind und dann abgerufen werden können.

Multifunktionseinheit (MFU)
Die MFU, beinhaltet Lichtanlage, Fahrtenregler und Soundmodul. Sie benötigt keine weiteren Module und kann alle Funktionen ausführen.

Der Nachteil, ist allerdings, der große Platzbedarf, des Komplettbausteins und der Preis sowie die Tatsache, dass wenn etwas kaputt geht, meist gar nichts mehr geht.

Multinautmodule
Ein Multinautmodul, besteht aus zwei Modulen. Eines im Sender und eines am Empfänger. Sie sind kombinierbar.
Der Einbau ist nur bei speziellen Computeranlagen möglich. Das Multinautmodul benötigt nur einen freien Kanal und teilt diesen in 8 weitere Kanäle, oder 16 Funktionen auf.
Bei den meisten PC-Anlagen ist nur der Einbau eines Multinautmoduls vorgesehen.
Es gibt aber auch einige wenige, die mit 2 Systemen ausgerüstet werden können.

Senderseitig, ist bei Multinautmodulen folgendes notwendig:
In der Regel, haben die Anlagen 2 Kreuzknüppel, mit 4 Bewegungsrichtungen = 4 Kanäle.
Um die weiteren Kanäle ansteuern zu können, benötigt man weitere Schalter, oder Taster, sowie Drehregler oder Schieberegler, je nach Verwendungszweck.
2 Kreuzknüppel = 4 Kanäle + 4 Schalter zusätzlich = 8 Kanäle = 16 Funktionen

Werden mehr Funktionen benötigt, nimmt man nur:
3 Schalter + 1 Multinautmodul = 16+16 Funktionen, oder 16 zusätzliche Kanäle.

Ich hoffe ich habe meine Hausaufgaben heute richtig gemacht und hier alles richtig erklärt ?

Der Unterschied zwischen Multinautmodul und Decoder ist mir abgesehen von der Computersteuerung jedoch noch nicht ganz klar, vielleicht kann hier noch einmal
jemand darauf eingehen.

Besten Dank

Stefan
Wer all seine Ziele bereits erreicht hat, sollte darüber nachdenken, ob er nicht besser höhere Ziele gewählt hätte.

5

Sonntag, 8. Oktober 2017, 19:24

Mit den Begrifflichkeiten hab ich da auch so meine Probleme.
Das ist unter anderem auch vom Hersteller abhängig.

Fakt ist das für ein Prop Modul oder ein Switch Modul im Sender jeweils ein Proportionalkanal geopfert werden muss.
Die gewonnenen Prop Kanäle werden aber nur in jedem 10ten Frame also etwa alle 0,2 Sek übertragen.
Das ist für feinfühliges ruckelfreies Steuern von Servos viel zu langsam.
Deshalb nimmt man solche Prop Kanäle eher nur für einfache Funktionen her, bei denen das keine Rolle spielt.

Die Switch Module schalten ja nur Kanäle aus oder ein. Daher spielt hier die Verzögerung keine so große Rolle.
Die Problematik bei den Switch Empfängermodulen ist, das diese Pro Ausgang nur etwa maximal 0,5A Schalten können.
Das reicht zwar zum Ansteuern von Relais, für E-Motoren ist das aber viel zu wenig.
Deshalb ist oft in älteren Schiffen des öfteren ein grösseres Relaisgrab drin.
Darum der Tipp mit den Drittanbietern, weil man sich hier so einige Relais sparen kann.

So ein Encoder mit Memoryfunktion hilft dabei alle 16 Schaltkanäle nutzbar bzw. gleichzeitig einschaltbar zu machen.
Zum Einschalten den Schalter auf On, dann wieder in die Neutrallage.
Beim nächsten Schalten des Kanals auf On wird die Funktion wieder abgeschaltet.
Der Nachteil ist halt, das man den Schalter zweimal zum Ein und Ausschalten betätigen muss.

Ohne Memory wäre zum Beispiel der Schaltkanal 1 und 9 nicht gleichzeitig nutzbar, da diese beiden ja auf dem selben Schalter liegen.
Die meisten Nautic Empfänger Module arbeiten ohne Memory Funktion.

Wie Du das mit den Kanälen am Besten managst sollte Dir eher ein Schifflebauer sagen.
Ich bin da eher bei den Modellfliegern zu Hause.

Reine Steuerfunktionen würde ich eher auf vollwertige Kanäle eines Senders legen.