Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Mr.Sonic

RCLine Neu User

  • »Mr.Sonic« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Germany

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. Februar 2006, 08:23

Welches Modell....?

Hallo Schifffreunde!

Hier sind bestimmt einige, die schon mehrere Schiffe, bzw. Boote gebaut haben. Welches hat denn am meisten Spaß gemacht? Welches die wenigsten Probleme beim Bau hervorgerufen?

Gruß Mr. Sonic

TF63

RCLine User

Wohnort: - Hamburg

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 16. Februar 2006, 09:35

Wie soll die Frage denn verstanden werden? ???

Am wenigsten Probleme macht sicher ein RTR-Modell. Aber wer will das schon.

Spaß machen all die Sachen, die einem persönlich gefallen. :-)(-:

Wenn Modell A dem einen "Spaß" macht, kann es dem anderen Gänsehaut hervorrufen. 8(

Das ist mit Sicherheit eine rein Individuelle Einstellung. :w
Gruß Thorsten

Hier geht es zur Infoseite über die TROPHY

immer haftung unter der Sohle

Erik66

RCLine User

Wohnort: Wien / Österreich

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 16. Februar 2006, 11:40

Ein Bausatzboot streng nach Bauanleitung gebaut macht die wenigsten Probleme.
Aber - irgendetwas will man ja individuell oder anders bauen. Damit beginnt der eigentliche Spaß erst.

Und wir Thorston schon sagte: manche schwören auf Spantenbauweise, andere lassen nichts außer einem Polyester-Rumpf auf das Wasser und viele würden nichts über ihren Tiefziehrumpf kommen lassen - also alles sehr individuell.
- hang loose -
www.dampfmodell.info

roger-1

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 16. Februar 2006, 11:47

RE: Welches Modell....?

Spaß hat mir zum Beispiel der Bau der HMS Amazon von Deans Marine www.deansmarine.co.uk gemacht.
Der Einsatz von Polystyrol als Baumaterial war für mich neu und sehr angenehm. Die einzelnen Teile waren zwar auf das Polystyrol nur aufgezeichnet, aber mit einem scharfen Bastelmesser genügte immer nur ein anritzen und dann konnte an der Schnittkante abgebrochen werden.

Die Beschlagteile sind immer dabei, entweder aus Resin undr Weißmetall? (ähnlich wie Zinnfiguren). Das Resin ist sehr spröde und bricht leicht. Wenn also was an Gussgraten entfernt werden muss, dann nur schleifen.
Der Bausatz der Amazon war von Deans Marine eine der ersten Bausätze überhaupt, deswegen sind die Gußteile auch nicht so gut wie die aktuellen Bausätze.

Mein zweites Modell von Deans war das amerikanische Flusskanonenboot "P.B.R."
Die Gussteile waren wesentlich!!! besser. Aber die Bauanleitung war sehr schlecht. Mit schlecht meine ich hier die Fotos, die durch einen Laserdrucker viel zu stark gerastert waren, so dass man die entscheidenden Details nicht erkennen konnte. Einige wichtige Fotos fehlten für mich. Da der Text nicht genau genug war.

Man muss wissen, die schriftlichen Bauanleitungen sind in Englisch.

Generell hat Deans solche Modelle, die man bei deutschen Herstellern nicht findet. Und das sind neben vielen Marineschiffen auch interessante Handelsschiffe.
Und gerade die Marineschiffe auch aus dem Weltkrieg I sind für mich sehr interessant.

Gruß
Martin
»roger-1« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMGP4170_2.jpg

Käpt'n

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Bit-Klempner

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 16. Februar 2006, 12:46

Hallo

Welches Modell hat am meisten Spass gemacht.....
Eigentlich das, was am meisten Probleme gemacht hat, aber trotzdem fertig wurde und jetzt genutzt wird. Ich denke, was vielen hier Spass macht, ist das Bauen und das Fahren. Daher wird die Frage nach dem Zeitaufwand doch eher als Nebensache betrachtet.

Also meine Flotte besteht aus Modellen von Robbe, Graupner, Kehrer, MHZ, Hopf, Hasse, etc. Jedes Modell hat seine Eigenheiten. Und nicht jedes Modell wurde strikt nach Anleitung gebaut. Zum Teil habe ich auch nur den Rumpf besorgt und dann vorbildgetreu gearbeitet. Bilder meines Polizeiboot und Versorger stell ich demnächst mal als Beispiel ein. Beide Modelle vereint der selbe Rumpf. Der Unterschied liegt im Vorbild und im Baumaßstab...


@Roger !

Schönes Modell, Dein Pibber !

mfg, Uli Mewes

Mr.Sonic

RCLine Neu User

  • »Mr.Sonic« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Germany

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 16. Februar 2006, 19:52

Danke erstmal für eure Antworten. Wie ich feststelle wird in jedes Boot sehr viel Detailarbeit reingesteckt, und dadurch kommt dann Freude auf. Ich selber mag die Elke von Graupner, die Weser von Graupner ist mein Favorit. Aber ob es gleich so ein großes sein soll? Ich mag auch gerne Modelle von robbe. Das Polizeiboot ist nicht zu verachten. Besonders aber auch hier ist für mich die Norderney.

Wo also soll ich beginnen? Elke oder Weser, oder?

Machen euch denn Grupner oder robbe mehr Spaß? Oder ein Billing Boot? Ich möchte einfach mal wissen wo für euch die meiste Freude drinstekt?

Grüße von Mr. Sonic

Mr.Sonic

RCLine Neu User

  • »Mr.Sonic« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Germany

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 16. Februar 2006, 19:53

@Roger! Ich schließe mich dem Uli an. Ein schönes Boot hast du da. :ok:

Moorkapitaen

RCLine Team

Wohnort: D- Ostfriesland

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 16. Februar 2006, 20:27

Hallo,

wenn die Weser Dein Favorit ist, dann baue sie einfach :D Trotz der Größe halte ich das Modell für Anfängergeeignet.
Mit persönlich gefallen die Modelle von BillingBoats besser (habe die EmileRobin gerade fertig bekommen) die Bauanleitungen sind hier aber recht dürftig das können Graupner oder Robbe besser.
Mein Modell welches mir am meisten Spaß macht: (nicht beim bauen, aber beim fahren :evil: )
Apache von EPV mit PUM231 Zenoah auf unserem Vereinsgewässer


Gruss Jürgen
P.S. nur mal wg. der Größenverhältnisse Das 'M' im Schriftzug hinter dem Kran ist 9 Meter hoch und 11 Meter breit...

9

Donnerstag, 16. Februar 2006, 23:49

Hallo Mr.Sonic
meiner Meinung nach soll bei der Auswahl auf die persönlichen Fertigkeiten und Kenntnisse - die ja bei jedem verschieden sind - Rücksicht genommen werden.
Hätte ich zum Beispiel vor 25 Jahren- als ich mit Modellbau begonnen habe - die selben Modelle versucht wie heute, wären sie höchstwarscheinlich niemals vollendet worden, weil man den Spaß am Hobby verliert, wenn man überfordert ist.
Stimme die Modellgrösse auf deine räumlichen Gegebenheiten ab, auch auf das nötige Transportmittel.
Ob du einen super detaillierten, komplett ausgestatteten Graup... Baukasten zulegst, oder lediglich einen Spantenriss und ein paar Fotos vom Objekt der Begierde als Grundlage hast, Spass macht das , was dich fordert und so zum erwünschten Ergebnis bringt.

Grüsse Andreas

Erik66

RCLine User

Wohnort: Wien / Österreich

  • Nachricht senden

10

Freitag, 17. Februar 2006, 09:09

Die Weser war auch mein erstes Schiff. An Werkzeug hatte ich einen Schlüsselfeilensatz, eine Bohrerkasette von 1-10mm, einen alten, eiernden Handbohrer, zwei Stanley-Messer, einen 30W Elektronik Lötkolben und eine Kombizange. Schleifpapier wurde immer über ein Stück Holzrest gehalten.
Rohre wurden angefeilt, abgebrochen und gerade gefeilt.
Die ganze Sache wurde dann mit Porenfüller und KFZ-Feinspachtel (naß geschliffen) behandlet, mit Haftgrund grundiert und mit Spraydosen aus dem Automobilzubehör (denn da gab es die entsprechenden Tupflacke dazu) lackiert.
Kleinteile wurden mit Humbrol lackiert.
Alles in Allem ein schönes, anfängergeeignetes Modell - kann ich nur empfehlen.
Und mit der Größe war es ganz einfach - keine Fummelei und viel Platz für eigene Ideen (drehbares Radar, Beleuchtung, ...).
- hang loose -
www.dampfmodell.info

Käpt'n

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Bit-Klempner

  • Nachricht senden

11

Freitag, 17. Februar 2006, 09:46

Hallo

Stimmt, mit jedem Modell wachsen die Fertigkeiten und die persönlichen Anforderungen ans Modell. Aber auch das zur Verfügung stehende Werkzeug wird mehr. Aber es macht nicht die Masse, sondern lieber auf Qualität achten.

Allerdings sollte auch die räumlichen Gegebenheiten genau unter die Lupe genommen werden. Ich meine, das Lackier- und Spachtelarbeiten nur mit Belästigung verbunden sind. Daher auch nicht in die Wohnräume gehören. Es muss keine riesige Werkstatt sein, aber es sollte eine ruhige Stelle sein, an der Lack / Kleber in Ruhe trockenen können. Sowas ist notwendig beim Einbau des Antriebes, etc.

mfg, Uli Mewes

Mr.Sonic

RCLine Neu User

  • »Mr.Sonic« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Germany

  • Nachricht senden

12

Samstag, 18. Februar 2006, 22:00

Danke für eure Antworten. Ich habe mir nun mal die Bauanleitung der Weser ausgedruckt. Da werde ich mich mal reinarbeiten. Wobei, ist echt was zu arbeiten. Aber das sollte ich schaffen.

Grüße von Mr. Sonic

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mr.Sonic« (18. Februar 2006, 22:00)