Kevin-48

RCLine Neu User

  • »Kevin-48« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frankfurt/M

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. Februar 2006, 23:10

Rettungsboot, nächster Ansatz

Hallo
Ich bin neu im Bootsbau und interessiere mich für Rennboote.
Beim Lesen der zahlreichen,guten Beiträge hier begegnete ich immer wieder
den Begriffen "verlorene Boote" und "always RTS".

Dabei kam ich auf die Idee, zum Anheben des Havaristen ein bewegliches Schwimmdock zu bauen
Die Geschwindigkeit soll max. Rumpfgeschwingkeit also 5 km/h sein.
d.h. Fahrzeit für 100 m ca. 70s. Hinzu kommt Manovrierzeit.

Bevor ich die Idee umsetze, interessiert mich jedoch:
- Sind solche Zeiten ausreichend?
- Wie häufig gibt es diese "Ereignisse" ?
- Wieviel Zeit bleibt oft? (Abgesehen von gröbster Gewalt wie "Mauer küssen")
- Welche Ursachen? Welle ziehen, mit oder ohne Steven?

Natürlich ist es schwer exakte Angaben zu machen.
Für ein paar Tips und Beobachtungen wäre ich sehr dankbar.
Kevin_

2

Donnerstag, 16. Februar 2006, 23:57

Also ich täte mal sagen, dass die Ursachen für das Liegenbleiben auf dem See bei Verbrennern meist der Motor ist, der aus welchen Gründen auch immer ausgegangen ist. Bei Elektro ist es meist ein Fahrtregler, der etwas überlastet war und daher abgeschaltet hat. Das waren bisher die einzigen Fälle, die ich erlebt habe.

In seltenen Fällen geht wirklich was kaputt, da würde ich dann als häufigste Ursache Feindberührung mit der Schraube schätzen.
Manche Männer beschäftigen sich ein Leben lang damit, Frauen verstehen zu lernen.

Andere Männer beschäftigen sich mit etwas einfacherem, z.B. der Relativitätstheorie.

Moorkapitaen

RCLine Team

Wohnort: D- Ostfriesland

  • Nachricht senden

3

Freitag, 17. Februar 2006, 09:04

Moin Kevin,

grundsätzlich sollten die Modelle so gebaut werden, dass Sie im Falle eines Falles nicht untergehen können - sprich: es sollten genügend Auftriebskörper berücksichtigt werden.
Darum halte ich ein Schwimmdock für viel zu aufwendig, ich würde eher eine Art Schubschiff favorisieren.
Die Gründe für das liegenbleiben sind vielfältig. Beim Verbrenner sicher an erster Stelle der Motorabsteller, beim Elektro ein technischer Defekt von Regler oder Motor.
Für beide gilt: Verlust von Schraube und/oder Welle, Ruderdefekte und sicherlich auch eine der häufigsten Ursachen - das Aufdemrückenliegenbleiben nach einem ÜBerschlag/Flip.

Gruss Jürgen

Käpt'n

RCLine User

Wohnort: Braunschweig

Beruf: Bit-Klempner

  • Nachricht senden

4

Freitag, 17. Februar 2006, 09:10

Hallo

Bei Rennbooten kommt noch der Abflug dazu, wenn nach einer Kurve mit zuviel Gas das Boot auf dem Rücken liegt (es sei denn, es hat einen Flutkanal :D ).

Und selbst dann muss kein Boot untergehen. Schau Dir mal die Modelle von Hopf, MHZ, Hydro & Marine, Gundert, etc. an. Die sind so ausgelegt, dass die komplett zugeklebt werden und damit nahezu unsinkbar sind (okay, nur ein Schiff war unsinkbar und sie nannten es Titanic :evil: :evil: ). Andererseits gibt es ja immer noch die Möglichkeit, Freiräume im Rumpf mit Auftriebskörperns zu versehen.

Die Häufigkeit von Rettungen ist u.a. auch vom Fahrstil abhängig. Wenn ein Rettungsboot greifbar ist, wird nach meiner Erfahrung aber auch mehr riskiert.

mfg, Uli Mewes