Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 24. Juni 2006, 11:22

Hecht vom Graupner mit Ultra-Motoren???

Hallo zusammen,
mache mir gerade Gedanken über mein neues Projekt. Es soll eine Hecht von Graupner sein. Einfach ein tolles Boot. Habe hier im Forum schon einiges gelesen. Habe auch verstanden, dass man lieber einen 28 mm Jet von Kehrer anstatt von Graupner nimmt. Aber warum wird hier immer nur von den 700er Motoren geschrieben. Warum kein Ultra, wie z.B. 920-6M 10V. Macht dass keinen Sinn??? Der Ultra ist gut 100 Gramm leichter und hat mehr Kraft gegenüber den 700er. Einziger Nachteil der höhere Preis. Hat schon jemand einen 28 Kehrer-Jet schon mit einem Ultra betrieben???
Gruß Muck

HenrikG

RCLine User

Wohnort: Gummizelle

Beruf: Azubi zum Feinmechaniker

  • Nachricht senden

2

Samstag, 24. Juni 2006, 12:24

Hallo,

den 28er kehrer kannst du dir sparen!Die Öffnungen für den Graupner sind im Rumpf schon drinne und der Graupner reicht für eineVorbildgetreue Geschwindigkeit vollkommen aus! Wies mit dem Ultra is weiß ich nicht Aber mit nem Speed 700 8,4V und 12 Zellen wird die Hecht durch den hohen aufbau mit Vollgas schon fast unfahrbar! Das liegt wohl auch daran das die Stringer am Rumpf sehr Rund statt scharfkantig sind!

Henrik
Viele Grüße, Henrik :w

Ich lüge prinzipiell immer. Nein, das stimmt nicht. Ich lüge eher selten, aber dann gerne und oft.

HenrikG

RCLine User

Wohnort: Gummizelle

Beruf: Azubi zum Feinmechaniker

  • Nachricht senden

3

Samstag, 24. Juni 2006, 12:25

PS: Willkommen im Forum! :ok: :ansage: :prost: :shine:
Viele Grüße, Henrik :w

Ich lüge prinzipiell immer. Nein, das stimmt nicht. Ich lüge eher selten, aber dann gerne und oft.

JörgB

RCLine User

Wohnort: Lübeck

  • Nachricht senden

4

Samstag, 24. Juni 2006, 13:09

Hallo Muck!

Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Ich habe auch den Hecht, fahre ihn mit einem 700er und 12-14 Zellen. Schon damit ist das Fahrverhalten aufgrund des hohen Schwerpunktes recht kritisch. Einen leichteren Motor mit mehr Leistung würde ich daher nicht empfehlen. Auch ist die Leistung mit dem Graupner-Jet mehr als ausreichend. Ich würde jedoch eine kugelgelagerte Welle empfehlen.

Gruß
Jörg

http://www.joergbayer.homepage.t-online.de/zander.htm

5

Montag, 26. Juni 2006, 12:39

Danke euch beiden für die Antworten. Nun bin ich doch ein wenig schlauer und brauche mir gar nicht so viele Gedanken machen. Es ist doch schön wenn man auch mit einfachen Mitteln zum Ziel kommt.

@Jörg Es ist ja echt erstaunlich. Ich hatte im Netz einen Trimaran „Kingfisher“ gesehen und war davon so begeistert, das ich mir einen neuen Bausatz der Butterfly besorgt habe und im Moment diesen aufbaue. Als Bergungsboot für den Tri und für meinen Sohn will ich auch noch die Hecht haben. Aber das Dir die Kingfisher gehört ist ja echt erstaunlich!!!

Viele Grüße Muck

JörgB

RCLine User

Wohnort: Lübeck

  • Nachricht senden

6

Montag, 26. Juni 2006, 17:44

Hallo Muck,

ob ein Hecht als Bergeboot für einen Trimaran so gut geeignet ist bezweifle ich. Ich denke für ein kleines Schlauchboot o.ä. ist das Geld unter Umständen besser angelegt.
Liegt er mal komplett auf dem Kopf mit dem Segel unter Wasser, so ist das eine enorme Fläche die da bewegt werden muß. Und wenn du keinen Steg in der Nähe hast, an den Du ihn bugsieren kannst, hilft es dir nicht viel, da er dann zwei Meter vor dem Ufer im Schmodder stecken bleibt. Und liegt die Mastspitze noch auf der Wasseroberfläche, so dürfte es nicht ganz einfach sein, das sperrige Ding übers Wasser dahin zu schieben, wo man ihn haben will.

Aber auf jeden Fall ist die Butterfly eine gute Wahl! :)

Gruß
Jörg

7

Montag, 26. Juni 2006, 23:02

@ Jörg Ich weiß, dass ein Schlauchboot bzw. eine Badehose die beste Bergehilfe für einen gekenterten Tri ist. Aber das Boot soll auch für meinen Sohn sein. Er ist zwar nicht in der Lage ein Boot selber zu fahren, hat aber schon Spaß an RC-Booten.
Im Übrigen konnte ich schon mal vor Jahren eine Butterfly mein eignen nennen können bzw. den Bausatz. Hatte den Bausatz im Tausch für meine Super Hawaii von Kyosho bekommen. Dann lag der Bausatz über 10 Jahre bei mir im Keller. Hatte diesen dann einen Freund geschenkt und er hatte die Butterfly dann aufgebaut. Damit war er dann in Frankreich auf einer Regatter und konnte dort in der Mini40 der ersten Platz belegen. Es gibt von dort sogar zwei kurz Videos:

http://www.mini40.de/video/MOV01583.MPG

http://www.mini40.de/video/MOV01595.MPG

Gruß Muck