Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tobisegelflieger

RCLine User

  • »Tobisegelflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kleve

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Freitag, 10. November 2006, 07:15

Revell U-Boot??

Hallo Leute, wen man ein Revell U-Bott Ferngesteuert fahren möchte, also Tauchfähig und mit Tiefenruder, was muss man da alles machen , verändern, kaufen, Bauen...
Und welches Revellu-boot sollte man nehem?
Ich habe von Schiffen und U-booten absolut keine Ahnung, da ich nur fliege, aber so ein U-boot ist schon was schönen...
greets Tobi :angel:
Grüße,
Tobi

Pirate177

RCLine User

Wohnort: Hamburg - Blohm und Voss

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

2

Freitag, 10. November 2006, 12:06

RE: Revell U-Boot??

Hi tobi,

also ein revelluboot fahr oder gar tauchtüchtig zu machen ist schon so eine sache.

zu erstmal zum fahren: das sollte nicht ganz so schwer sein, da das Boot nur dicht sein und steuerbar sein muss.

wenn du allerdings tauchen möchtest sieht das schon ganz anders aus. du brauchst einen WTC (wasserdichten zylinder). das ist das A+O.

Den kann man zum Beispiel aus einem Rohr bauen. Dann musst Du Dich für ein tauchverfahren entscheiden. Dynamisch oder Statisch. Möchtest Du Dynamisch tauchen musst Du bei auf jeden fall die Tiefenruder vergrössern. und so weiter und so fort. Willst Du statsich tauchen brauchst Du einen Tank + BTS und das wird schnell teuer.

ich habe hier einen link für Dich wo jemand ein VII fahrbereit gemacht hat.. aber Du wirst selbst sehen, dass bei 1:72 nicht viel Platz ist.

http://www.rc-sub.com/TypeVII.html

ahoi

Pirate

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pirate177« (10. November 2006, 12:20)


Tobisegelflieger

RCLine User

  • »Tobisegelflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kleve

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

3

Freitag, 10. November 2006, 13:17

Würdest du zum Anfangen dann eher ein Robbe Seawolf empfehlen?
Ich möchte aufjedenfall (wenn es jemals dazu kommt;-)) ein U-boot, bei dem man auch schnell Überwasser und langsam Unterwasser fahren kann. Also mit angelenkten Tiefenrudern , daher finde ich das dynamische Verfahren nicht so gut.
Grüße,
Tobi

Pirate177

RCLine User

Wohnort: Hamburg - Blohm und Voss

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

4

Freitag, 10. November 2006, 14:20

also bevor ich als ubootanfänger (der ich ja auch bin)ein revellboot quasi aus dem nichts stampfen würde, würde ich lieber den seawolf als statiker bauen. mache ich auch gerade :D der bausatz ist preiswert zu haben und an gewissen stellen bekommt man auch preiswert geniales zubehör.

guckst du hier->

http://www.modelluboot.eu/SeawolfTechnikgerst.htm

guck auch mal in meine anderen postings da findest du ne menge bilder->

http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…ghtuser=&page=4

ahoi

Pirate

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pirate177« (10. November 2006, 14:20)


GerdSt

RCLine User

Wohnort: Bodensee

  • Nachricht senden

5

Freitag, 10. November 2006, 17:14

Da kann ich nur zustimmen, das Revell-Boot umzubauen ist was für Experten und es kommt da auch kein alltagstaugliches Boot heraus.
Ein Anfänger ist da hoffnungslos überfordert.

Wenn es halbwegs nach etwas aussehen soll, müssten z.B. auch alle Details dran. Die sind aber aus ziemlich sprödem Plastik (da nur zum Anschauen gemacht) und halten dem Fahrbetrieb nicht allzulange stand.

Aber auch einen von Haus aus dynamisch tauchenden Seawolf zu einem zuverlässigen Statiker umzubauen, ist nicht unbedingt was für einen Anfänger ohne jegliche Erfahrung.

Wenn Du ein sehr gutes statisch tauchendes Boot willst, an dem Du viele Jahre Freude haben kannst und wenn Du auch bereit bist, das nötige Kleingeld zu investieren (immer dran denken: wer billig kauft, kauft zweimal), dann hole Dir die Lafayette von Engel (in meinem Avatar).
Und jetzt nicht einfach die Preise von Seawolf und Lafayette vergleichen, denn die Lafayette hat die statische Tauchtechnik inklusive während sie beim Seawolf noch obendrauf gerechnet werden muss, inklusive des Materials zur Verstärkung des Druckkörpers zum statischen Tauchen.

Gruß Gerd

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GerdSt« (10. November 2006, 17:18)


Tobisegelflieger

RCLine User

  • »Tobisegelflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kleve

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 12. November 2006, 16:23

Uh, is aber schon Teuer so ein boot. Und dann is das ja auch "nur" 1,30 Meter lang. Das U-47 von Robbe ist 1,70 lang. also wenn das so teuer ist(ich hatte fürs Seawolf mit RC ~400€ gerechnet) wird das bestimmt noch mehr als ein Jahr dauern. Icxh fliege ja auch noch.
Grüße,
Tobi

7

Sonntag, 12. November 2006, 17:05

Hallo!

Beim U-Boot Bau kommt es nicht auf die Länge, sondern auf die Technik an...

servus,
Martin

GerdSt

RCLine User

Wohnort: Bodensee

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 12. November 2006, 17:39

Zitat

Original von Tobisegelflieger
Uh, is aber schon Teuer so ein boot. Und dann is das ja auch "nur" 1,30 Meter lang. Das U-47 von Robbe ist 1,70 lang. also wenn das so teuer ist(ich hatte fürs Seawolf mit RC ~400€ gerechnet) wird das bestimmt noch mehr als ein Jahr dauern. Icxh fliege ja auch noch.

Da vergleichst Du jetzt aber Äpfel mit Birnen. Die U47 ist ein ABS-Bomber ohne besondere Technik im Inneren und nur dynamisch tauchend, die Lafayette ist aus Epoxid und bringt einen Kolbentank mit zugehöriger Antriebstechnik zum statischen Tauchen mit.

Wenn Du diese Technik bei der U47 nachrüsten wolltest, müsstest Du den halben Kaufpreis der Lafyettte noch hinzuaddieren.

Gruß Gerd

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GerdSt« (12. November 2006, 17:40)


Tobisegelflieger

RCLine User

  • »Tobisegelflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kleve

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

9

Montag, 13. November 2006, 14:16

Also nochma ne Frage: Versteht ihr unter Statisch Tauchen , das man in einen Tank Wasser Pumpt, zum Tauchen= Dan meinte ich´was anderes: Ich meine ein Angesteuertes Tiefenruder, um das dynamische Tauchen übersteuern zu können, also langsam Tauchen können und Schnell Unterwasserfahren. Also ein Boot das dynamisch taucht, aber das man dann halt übersteuern kann.
Und das kann der Seawolf und das U-47 doch auch günstig zusowas was ich will gemacht werden, oder? Wie gut funktioniert dieses "Dynamische mit Tiefenruder" System?
Grüße,
Tobi

Pirate177

RCLine User

Wohnort: Hamburg - Blohm und Voss

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

10

Montag, 13. November 2006, 16:23

Hi Tobi,

zu erst einmal ist im orginalplan der seawolf und auch der u47 nicht vorgesehen, die vorderen tiefenruder per servo zu steuern. das heisst natürlich nicht, dass man das nicht machen kann. allerdings ist zum dynamischen tauchen (also ohne tank im inneren des bootes) zu sagen, dass immer ein sehr geringer restauftrieb nötig ist (dadurch ist die wasserlinie nie vorbildtreu sondern das boot liegt sehr tief im wasser) und zudem muss das boot auch fahrt machen (und das nicht zu knapp) um überhaupt auf tauchstation zu gehen. langsames dynamisches tauchen wird sich wohl nur umsetzen lassen, wenn du das boot so stark mit balast vollpackst, dass nur noch der halbe turm rausguckt.. nur is das ja auch nicht im sinne des erfinders nech :D

ahoi

Pirate

GerdSt

RCLine User

Wohnort: Bodensee

  • Nachricht senden

11

Montag, 13. November 2006, 19:03

Also:
Statisch tauchen bedeutet, dass man in einem Tank so viel Wasser aufnimmt, bis das Boot sinkt. Typischerweise flutet man genau so viel, bis das Boot inetwa in der Schwebe ist. Meine Lafayette liegt dann etwa auf Sehrohrtiefe. Anschließend wird das Boot genauso mit Tiefenrudern gesteuert wie dies auch bei einem dynamisch tauchenden Boot der Fall ist. Der Unterschied besteht darin, dass ich ein statisch tauchendes Boot auch mal auf Grund legen kann, oder auch mit Schleichfahrt unter Wasser fahren kann, während ein dynamisches Boot immer eine sehr hohe Geschwindigkeit unter Wasser benötigt, damit die Tiefenruder genügend Abtrieb erzeugen um unten zu bleiben.

Gruß Gerd

Tobisegelflieger

RCLine User

  • »Tobisegelflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kleve

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 16. November 2006, 20:33

Zitat

Original von Pirate177
Hi Tobi,

zu erst einmal ist im orginalplan der seawolf und auch der u47 nicht vorgesehen, die vorderen tiefenruder per servo zu steuern. das heisst natürlich nicht, dass man das nicht machen kann.

Im Robbe Katalog steht etwas von wegen es muss nur ein zusätzliches Servo eigebaut werden. Beim Seawolf.
Grüße,
Tobi

Pirate177

RCLine User

Wohnort: Hamburg - Blohm und Voss

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

13

Freitag, 17. November 2006, 08:23

Moin Tobi, das ist auch richtig. man kann natürlich ein zusätzliches servo einbauen um die ruder anzusteiern. aber wie gesagt im plan ist nur diese komische mechanische lösung drin mit dem turmpaddel soweit ich mich erinnern kann.

gruss

pirate

Tobisegelflieger

RCLine User

  • »Tobisegelflieger« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Kleve

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

14

Freitag, 17. November 2006, 17:56

Turmpaddeln? Wenn ich mir das jetzt richtig vorstelle, dann möchte ich das nicht.
Also schon Vorne oder Hinten Ruder.
Dann wol eher das U-2540. Fin ich aber auch schon recht teuer.
Grüße,
Tobi