Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Samstag, 18. November 2006, 08:49

28er Kehrer mit BL...

Hallöchen erstmal!

@Andy thx for the Link!!

@Scheny:

Zitat

@ Erwin/Andy -->
Könnt ihr mich auf dem laufenden halten und die Testergebnisse schicken? Mich interessiert die Strombelastung bei versch. Geschwindigkeiten (und ob niedrige Drehzahlen funktionieren) mit 28er und 10 Zellen an dem Shark.


Also bei dem Projekt gehts wohl um meines, hab es mir zum Ziel gemacht
meine neueste Yacht mit einem "Solo" 28er anzutreiben, und zwar bei einer
Rumpflänge von 1,8m. Vorab ein kleines Foto, mehr Infos gibts nach der
ersten Testfahrt...

lg
Roland

PS: Fodo vom verbauten 28er KEHRER
»Roland330« hat folgendes Bild angehängt:
  • 2006-10-08_03.jpg

Zengi

RCLine User

Wohnort: BaWü

  • Nachricht senden

22

Samstag, 18. November 2006, 09:36

Zitat

Original von ErwinSchmidt
...(ergibt eine Drehzahl von rund 26500u/min)....


Da könnte selbst bei einem Kehrer-Jet die Kavitation ins Spiel kommen, d.h. der Effekt, warum z.B. ein Graupner-Jet nicht an 15000rpm drankommt: "Schaumschlagen" aber deutlicher weniger Vortrieb!

Das Ruckeln der BL-Motoren hängt nach meiner Erfahrung in 99% der Fälle mit dem Timing des Reglers zusammmen, bei korrekter Einstellung des "Zündzeitpunktes" gibt es auch kein Ruckeln beim Anlaufen!

Scheny

RCLine Neu User

  • »Scheny« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Elektroniker

  • Nachricht senden

23

Samstag, 18. November 2006, 16:21

Hallo!

Erstmals :heart: -lichen Dank euch allen für die tatkräftige Unterstützung!

@ Hanjo:
Sorry, wollte dir nicht zu nahe treten

Es wird bei mir ---leider--- auf einen 700' Bürste rauslaufen. Vielleicht rüste ich später mal um, wenn es gescheite sensorless Regler gibt.
Ich arbeite in der Motorsteuerungsbranche für Autos. Auch dort sind die guten Spritverbräuche erst durch leistungsstarke Computer möglich geworden.

Derzeit ist das größte Problem an eine M74 zu kommen. In Österreich sind elends lange Wartelisten und die versprechen von den Graupnerleuten
(1 Woche Lieferzeit) glaubt auch niemand mehr.

Vielen Dank, und Andy/Roland, ich bleinbe in Kontakt!

LG, Andreas

hanjo

RCLine User

Wohnort: Raum Stade/Buxtehude

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

24

Samstag, 18. November 2006, 17:12

Hallo Andreas,
bist nicht zu nahe getreten. Aber überlege dir gut, ob du nicht eine
langsamdrehende 12 V Variante nimmst und auf ein paar mehr Zellen gehst. Der Unterschied in der Stromaufnahme ist wirklich extrem. Wenn du Pech hast, mußt du sonst Zusatzgewicht ins Heck packen, damit die Jets nicht in der kleinsten Kurve bereits Strömungsabriß haben und Luft ziehen.
Im Zweifelsfall stell noch mal gezielt diese Frage. Wieviel dein Boot an Gewicht im Heck braucht, habe ich wirklich keine Ahnung. Im allgemeinen ziehen Boote mit V-Kiel und zwei Jets zumindest mit dem kurvenäußeren Jet sehr schnell Luft.

Das mit dem Ruckeln ist halt wohl von der persönlichenEmpfindlichkeit abhängig. Bei Rennbooten habe ich sowieso einen digitalen Finger. Da merkt man das nicht.
Aber beim langsamen rangieren schon. Da nützt es auch relativ wenig, die
Drehzahl zu messen, auf die man runterregeln kann. Dieses blubrige Verhalten betrifft ja das hochlaufen. Da bringt der Regler den Motor erst einmal auf eine Mindestdrehzahl und dann kann er erst die Position des Rotors auswerten.
Da gibt es natürlich Unterschiede zwischen den Reglern. Und systembedingt haben vielpolige Außenläufer da auch gewisse Vorteile. Aber dennoch würde mir genau dieses Verhalten beim Jet wenig gefallen, weil der halt soweiso beim
langsamen rangieren und gleichzeitigem lenken zickig ist.

Also ich bin der festen Überzeugung das du mit einem 700er 12 V die richtige Wahl triffst.

Beste Grüße Hanjo

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hanjo« (18. November 2006, 17:13)


Scheny

RCLine Neu User

  • »Scheny« ist der Autor dieses Themas

Beruf: Elektroniker

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 19. November 2006, 20:57

Eigentlich war meine erste Wahl ja die Jule Verne von Graupner. Das Heck ist himmlisch und die Fahreigenschaften entsprechen
genau meinem Stil. Dadurch kommt man pro Akku auf 2 Stunden.

Auf der anderen Seite ist die M74 von Graupner ja mehr ein Kunstwerk, als ein Boot. Beim Anblick schmelze ich seit der ersten
Begegnung mit Ihr auf der Weltausstellung in Hannover (Ja, da war eine echte Sunseeker mit 25m ausgstellt!).

Den Ausschlag gegeben hat der GFK-Rumpf. Das ABS betrachte ich immer als Verwertung von alten Joghurtbechern. Außerdem
habe ich mein anderes Bootprojekt (ein echtes 4,7m Rennsegelboot auch aus GFK, allerdings in Kombination mit Holz gebaut).

Wegen den Reglern im Teillastbereich:
Als Elektroniker weiß ich, dass die Verluste bei PWM-Regelung vor allem durch das umschalten, also mit höherer Schaltfrequenz entstehen.
Teillastprobleme kenne ich nur von analoger Regelung her (bei den A, B- Verstärkern)

Naja, also zurück zur M74. Geplant ist bei mir eine Beleuchtung wie bei der echten. Ich habe LEDs mit glatter Oberfläche gefunden. 3mm in
Bernsteinfarbe für seitliche Gänge und Treppen, 5mm in weiß für den Rest. Positionslichter über 5x5mm rechteckige LEDs in rot/grün,
Scheinwerfer mit Powerleds, oder 1Watt LED und Lichtkanal. Unter Umständen blaue LEDs für Unterwasser, aber keinen "Emmentaler" wie bei Erwin/Andys M74 ;)

LG, Andreas

PS @ Andy/Roland
Schickt ihr mir eure Tel-nr.? Dann können wir uns mal zsammsprechen wegen dem Boot
U.U. seid ihr vielleicht mal in Wien/Umgebung samt Boot unterwegs?