1

Dienstag, 10. April 2007, 19:09

Commodore im Originalzustand

ich habe eine Commodore im Originalzustand bekommen. Das Schiff ist über 30 Jahre alt aber noch top in Schuss und sauber gebaut.
Als Motoren sind zwei Monoperm Super 6v verbaut.
Ich wollte das Modell eigentlich als "historisches" Modell im Originalzustand behalten.
Haben die alten Graupner Fernsteuerungen Varioprop noch ein Zulassung?
Soll man einen Bleiakku wieder einsetzen und den Fahrregler mechanisch betreiben, oder gab es für die Varioprop schon eletronische Fahrregler.
Habe immer nur Robbe Fernsteuerungen besessen.

Mfg Ralf
»Achsbruch« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC_2114.jpg

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 10. April 2007, 20:01

RE: Commodore im Originalzustand

Hallo,
die schwarzen+gelben Varioprop-Anlagen sind nicht mehr zugelassen, da diese sehr breitbandig sind. Zur Varioprop gab es auch schon einen sehr rudimentären Motorsteller, der zwei Akkus benötigte, einen für Vorwärts, einen für Rückwärts, ähnlich zu den Servos der damaligen Zeit (Empfängerakku mit Mittelanschluß).

Ich habe als erstes Boot eine Commodore gehabt (1976), die jedoch vor einigen Jahren der Versprödung des ABS-Kunststoffes zu Opfer gefallen ist. Vor einem halben Jahr habe ich eine aufbautechnisch grausame Commodore mit gut erhaltenem aber ebenfalls verspödetem ABS-Rumpf bei Ebay erstanden. Erste Aktion : Retten was zu retten ist: also mit Epoxid eine Negativform abziehen und einen unverrottbaren Epoxid-GfK-Rumpf laminieren ( Ist gelungen,GfK-Rumpf + Form sind o.k., ABS-Urrumpf ist wie erwartet aber bei abheben der Negativform zerbröselt.)
Nun ersteht bei mir eine neue Commodore nach den alten Plänen, bei mir allerdings mit modernem Innenleben, also BL-Motoren und A123-Akkus jedoch ohne daraus ein Rennboot zu machen, sondern nur ein Fahren wie es auf dem Baukasten abgebildet ist und das ewig. Mit den 2x Monoperm hat die Commodore nicht einmal die Modellgeschwindigkeit erreicht, die war schlicht untermotorisiert.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Zoe

RCLine User

Wohnort: Sauerlach

Beruf: Inscheniöhse

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 10. April 2007, 20:09

Herzlichen Glückwunsch!

Meine Commodore war vor vielen vielen Jahren mein erstes Modell - gebaut unter väterlicher Aufsicht. Ich hatte sie ursprünglich gemäß Anleitung mit zwei (teuren) Monoperm Super gebaut. Schiffsschrauben waren die dreiflügeligen (mit denen es nur gemächlich voran, und gar nicht rückwärts ging), bis ich sie gegen zweiflügelige "Rennschrauben" ausgetauscht hatte.

Die elektrische und elektronische Ausstattung - darauf zielt ja Deine Frage ab - bestand aus einem Varioprop Empfänger (das Türmchen), allerdings schon ganz modern mit den Flachsteckern (also Servos mit eingebauter Elektronik). Ich hatte ein (gelbes) Micro-Linearservo mit dem unsäglich langen und weichen Rudergestänge, den superfortschrittlichen 20A elektronischen Fahrtregler und einen 6V Bleiakku drin. Empfängerakku war ein blauer DEAC wenn ich mich recht erinnere.

Da die Kapazität des Gel-Akkus nur begrenzt war (ich weiß leider nicht mehr, welcher Akku das genau war, außer daß es ein Sonnenschein Dryfit war), haben wir dann einen kleinen Säureakku eingesetzt, der leichter war und eine erheblich höhere Kapazität hatte. Nur kentern durfte das Schifferl dann halt nicht :)

Papas gelbe Varioprop besitze ich noch; mir ist nicht bekannt daß die Zulassung bzw. Genehmigung zeitlich begrenzt wäre. Ich müßte mal im Keller graben ob ich die Papiere noch finde.

Ich habe noch eine Commodore zum restaurieren im Keller, aber so schön wie Deine auf dem Foto ist sie nicht, snief.

Wenn Du mehr Speed haben willst als mit den Monoperms möglich, geht das auch historisch korrekt (haben wir ja damals auch gemacht), aber ist dann halt nicht mehr original ;) Was wir aber gleich gemacht haben, ist, das Ruder gegen ein größeres getauscht, dann kann man nämlich auch bei Rückwärtsfahrt steuern. Der Ständer wurde hinten dazu um ca. 1cm erhöht damit es paßt; als Vorschlag zum Johannes geschickt und dafür ein höfliches, nichtssagendes Schreiben erhalten.

Das waren die Zeiten!

Zoe

Zoe

RCLine User

Wohnort: Sauerlach

Beruf: Inscheniöhse

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 10. April 2007, 20:13

@Klaus: Da haben wir wohl gleichzeitig getippt :)

Beim Varioprop gab es in der Tat den Regler mit zwei Akkus, jetzt wo Du es sagst fällt es mir wieder ein. Allerdings kam dann auch einer, der mit nur einem Akku auch auskam. Hatte zwei Transistoren (TO-3) auf dem Gehäuse und offenbar einen Shunt in dekorativer Wendel außen am Gehäuse liegen. Ich müßte echt mal schauen ob ich die Teile in meinen Kartonstapeln wiederfinde.

Schade daß die Varioprop nicht mehr verwendet werden dürfen - ich hab doch noch eine Segelwinde liegen :) Und wie kann ich dann einen Amigo originalgetreu fliegen?

Zoe

5

Dienstag, 10. April 2007, 20:32

die Commodore war immer ein Jugendtraum, dass erste Schiff welches ich gebaut habe war 1973 die Carina im Werkunterricht.
Ohne Fernsteuerung, weiß nicht mehr wo die abgeblieben ist.
Mir geht es halt das Schiff im Original zubelassen, habe genügend andere Schiffe auch zum schnell fahren.
Werde mal nächste Woche in Dortmund bei den Vereinen Ausschau halten ob es was gibt :-)(-:
Er Rumpf ist nicht spröde und außer ein paar Flecken im guten Zustand, kommt evt. auch darauf an wo die Schiffe gelagert werden.
Der Besitzer erzählte mir auch, dass er selber noch Akkus verwendet hat welche mit Säure gefüllt waren ähnlich Motorradbatterien.
Hier noch mal ein Bild vom Innenraum.

Gruß Ralf
»Achsbruch« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC_2119.jpg

Frank V.

RCLine User

Wohnort: D-58332 Schwelm

Beruf: Trockenbaumonteur

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 10. April 2007, 21:00

Hallo Ralf

Schööööön :D

Da die Monoperms sehr sparsam sind,lässt sich mit einem guten Akku schon ein gute zeit auf dem Teich verbringen. :w
Gruß
Frank
''Es ist manchmal besser nichts zu sagen und für einen Idioten gehalten zu werden, als den Mund zu öffnen und alle Zweifel zu beseitigen''


K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 10. April 2007, 21:21

Einspruch Frank,
die Monoperms sind mit 60% Wirkungsgrad ganz und gar nicht sparsam, als heutige DC-Motoren würde ich den RE25 (Maxon118750 / 83%) wählen.
Der genannte Bleiakku ist ein offener 6V4Ah-Akku Bestnr.721 ca.700gr.( abgebildeter Akkuausschnitt passt dazu), den habe ich am Anfang auch genutzt. Erster Umbau war der Einsatz von 2- statt 3-Blatt Props, dann wurde aus dem 4Ah-Akku ein ebenfalls offener 6V8Ah 1kg Pb-Akku von Krick. Später wurden die Monoperms durch Robbe EF76 mit besseren Wellenkupplungen ersetzt, welche im Wirkungsgrad besser waren.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »K_Mar« (10. April 2007, 23:12)


Frank V.

RCLine User

Wohnort: D-58332 Schwelm

Beruf: Trockenbaumonteur

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 10. April 2007, 21:30

Hi Klaus

Zitat

Einspruch Frank,
die Monoperms sind mit 60% Wirkungsgrad ganz und gar nicht sparsam,

Ich weiss gar nicht mehr wo ich die drin hatte,war zu den Anfangszeiten vor pfff 25 Jahren. Wie lang ich damit fuhr ist mir entglitten.:D
Da konnte man schon länger mit fahren,als mit dem damaligen Graupner Mini Speed.Da ging nach ein paar Minuten nix mehr. :nuts: :D
Gruß
Frank
''Es ist manchmal besser nichts zu sagen und für einen Idioten gehalten zu werden, als den Mund zu öffnen und alle Zweifel zu beseitigen''


9

Dienstag, 10. April 2007, 21:42

@ Klaus,
hast Du evt. noch den Einbauplan für Fernsteuerung von damals mit den BestNr. würde mir bei der Suche nach den Teilen für die Fernsteuerung helfen.
Und wie die Fernsteuerung im Boot eingebaut werden sollt,
In der Bucht stehen zwar ein paar alte Vario´s drin weiß aber nicht genau welche es sein soll.
Wie wurden die Motoren geregelt über mechanische Regler?

Nur mit dem offenen Akku ist nicht das ware, werde wohl einen Bleiakku einbauen.
Als Empfängerakku war der blaue von Varta dabei, aber wird platt sein.

Wie schon geschrieben soll die Commodore "historisch" aufgebaut werden.

Mfg Ralf

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 10. April 2007, 21:46

Hallo,
die Welten Commodore und MiniSpeed sind ganz andere. Ich habe noch die kompletten MarxLüders Unterlagen, die habe ich mir damals direkt vom Motorenhersteller auf der Hannover-Messe geholt.

Hier noch ein paar Bilder vom Neubau:
»K_Mar« hat folgendes Bild angehängt:
  • Com_Rum_Heck_64.jpg
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 10. April 2007, 21:48

und
»K_Mar« hat folgendes Bild angehängt:
  • Com_Rum_Vl_64.jpg
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Frank V.

RCLine User

Wohnort: D-58332 Schwelm

Beruf: Trockenbaumonteur

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 10. April 2007, 21:48

Zitat


die Welten Commodore und MiniSpeed sind ganz andere.


Das weiß ich doch. :)
Gruß
Frank
''Es ist manchmal besser nichts zu sagen und für einen Idioten gehalten zu werden, als den Mund zu öffnen und alle Zweifel zu beseitigen''


K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 10. April 2007, 21:49

und
»K_Mar« hat folgendes Bild angehängt:
  • Com_Serv_64.jpg
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Zoe

RCLine User

Wohnort: Sauerlach

Beruf: Inscheniöhse

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 11. April 2007, 08:05

Doppelruderanlage macht Sinn (hätt ich auch beinahe noch reingepfriemelt), ist aber halt nicht mehr original :) Die kurze Anlenkung des Ruders macht auf jeden Fall Sinn!

@Achsbruch: Auf Deinem Foto ist die Einbaulage schon richtig (warum ist aber das Servo blau?)
Ich kann mal gucken ob ich meine RC-Teile finde und fotografiere, kann es aber nicht versprechen. Lies meine Beschreibung des Reglers und vergleiche mit den Bildern auf ebay....

Nachdem es ja keine echten Monoperms mehr gibt, behälst Du entweder die die drin sind, oder Du erkundigst Dich bei Hanjo nach geeigneten Motoren.

@Klaus: Ich habe dann auf Jumbo 540 umgerüstet :D Mit Bleiakku und dem Varioprop Regler! Immerhin ist die Commodore damit ins Gleiten gekommen, aber dank der wackeligen Ruderanlenkung war es kein besonders stabiler Fahrzustand. Bei einem meiner späteren Versuche mit Powerbooten ist dann der gute Varioprop Regler doch noch abgeraucht ;( ;(

Zoe

15

Mittwoch, 11. April 2007, 10:28

Zitat

Original von Zoe


@Achsbruch: Auf Deinem Foto ist die Einbaulage schon richtig (warum ist aber das Servo blau?)


Es handelt sich hier um eine Neckermann-Anlage "Cockpit" habe von der Anlage bis jetzt nichts gewusst.
Ist auch nur noch der Empfänger da und die beiden Servos. Stecker ähnlich wie Graupner meine ich zumindest.

Stelle nachher mal ein Foto ein.

Mfg Ralf

Wohnort: tief im Westen

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 11. April 2007, 10:59

Zitat

Original von Zoe
Papas gelbe Varioprop besitze ich noch; mir ist nicht bekannt daß die Zulassung bzw. Genehmigung zeitlich begrenzt wäre.


Zeitlich begrenzt ist die Zulassung nicht. Vor einigen Jahren wurde der Kanalabstand geändert, von 20 auf 10 kHz, wenn du die Varioprop heute in betrieb nimmst, auf Kanal 52, werden sich die Kollegen auf 51 und 53 recht herzlich bedanken, weil deine alte Varioprop da rein streut.
Grüße aus Bochum
Andreas

SchiffsModell.net

tomcat-33

RCLine User

Wohnort: NRW Herford 32052

Beruf: leitender Angestellter

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 11. April 2007, 13:27

Hallo,

absolut geile (sorry) Ruderanlenkung - warum komme ich da nicht 'drauf - zumal ich aus dem Car-Bereich noch einen ganzen Haufen Kugelköpfe habe. Jetzt werde ich wohl den ein oder anderen Kahn zwischen Stapellauf und Junfernfahrt umstricken ...

roger-1

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 11. April 2007, 14:49

Hallo Ralf,

Du meinst wahrscheinlich diese Fernsteuerungen hier.
Ich hoffe es ist erlaubt aus dem 1976er Graupner-Katalog fotografierte Seiten hier einzustellen?

Gruß
Martin
»roger-1« hat folgendes Bild angehängt:
  • P4114344_1.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »roger-1« (11. April 2007, 14:52)


roger-1

RCLine User

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 11. April 2007, 14:51

In den Neuheiten von 1976 gab es dann aber auch schon die Nachfolger.
»roger-1« hat folgendes Bild angehängt:
  • P4114347_1.jpg

20

Mittwoch, 11. April 2007, 15:57

Hallo Martin,
genau sowas meine ich, kann mich mal auf die Suche machen.
Wie gesagt bin nächsten Mittwoch auf der IM in Dortmund, will mal mit den Leuten von Graupner reden, mal schaun was die so sagen.
Hast Du evt. noch eine Bestellnummer von einem Fahrregler, oder steht eine Empfehlung im Katalog.

Mfg Ralf