Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 11. Mai 2007, 22:30

Robbe Comtesse

Hallo an Alle,
zunächst einmal danke für Eure Antworten zum Thema Zubehör!
Meine Frage:Vorweg,ich hab noch keine Ahnung vom RC-Segeln,bin bis jetzt nur Rennboote gefahren und gebaut,also,mir ist aufgefallen,das wenn ich der Großbaum umschlägt gibt es eine Welle im Segel direkt dort wo es am Mast fest ist(ich glaube das nennt man Keep,also an Rille im Mast),ich bin nun am überlegen ob der Mast sich mit drehen müsste,oder die orig.Segel sind zu stramm in der Naht.Ein paar Tipps für einen Anfänger wären schön von Euch!
Gruß Ralf Jaeger

Wolfsrose

RCLine User

Wohnort: NRW

Beruf: CAD-Techniker

  • Nachricht senden

2

Samstag, 12. Mai 2007, 14:27

RE: Robbe Comtesse

Hallo Ralf,

also ich hab meine Segel aus Drachenstoff selbst genäht ( siehe Beitrag "Comtesse, was sonst"). Segelerfahrung habe ich mit diesen noch nicht, aber ein Versuchsaufbau im Trockendock hat gezeigt, das sie beim Seitenwechsel des Großbaumes sauber und ohne Dellen mitkommen, und das beim kleinsten Windhauch.
[SIZE=3];) Mast- und Schotbruch und immer eine Hand breit Wasser unterm Kiel ;)
Mini-Sailor-Grüße
:ok: Wolfgang :ok:

( www.windtraeume.de )
[/Size]

freyenb

RCLine User

Wohnort: Bayern

Beruf: SW-Ingenieur

  • Nachricht senden

3

Montag, 14. Mai 2007, 07:53

Guten Morgen Ralf,

mit diesem Problem habe ich mich bei meiner Comtesse auch schon auseinandergesetzt (ich bin auch Anfänger im RC Segelboot Sektor). Ich habe das Problem, daß der Mast bei einer Wende oder Halse sich nicht, oder nur wenig mitdreht. Deshalb steht das Großsegel im oberen Drittel dann oft sehr schlecht und zieht kaum noch. Dies ist ein bekanntes Problem bei der Comtesse. Viele erstetzen deshalb auch die original Segel (wenngleich mir der Sinn hierbei noch nicht ganz klar geworden ist, was bei einem neuen Stoff, der ebenfalls aus einem Stück geschnitten wird, anders oder besser ist). Wenn ich mir die Konstruktion des Riggs ansehe, glaube ich, daß die Drehung des Mastes schon gewollt, aber wohl noch nicht leichtgängig genug ist). Ich habe vor, mit dem Rigg noch zu experimentieren. Deshalb habe ich zunächst mit wenig Aufwand den original Baumniederholer durch ein starres Exemplar ersetzt, daß den Mast bei der Wende zwangsläufig mitdreht, sobald der Baum umschwenkt. Wir werden sehen, ob er das auch bei leichtem Wind tut. Hiermit habe ich noch keine Segelerfahrung. Des weiteren habe ich den Mastfuß konisch gedreht, um die Reibung im Lager zu minimieren. Evtl. kommt da noch ein Druckkugellager rein. Sollten diese Maßnahmen nichts bringen, muß ich mir was anderes überlegen. Eine Idee wäre auch, daß Großsegel nicht in der Mastkeep zu führen, sondern mit kleinen Ringen dahinter. Somit kann das Groß sich in der gesamten Höhe frei drehen und sauberer stehen.

Vielleicht bringen Dir diese Überlegungen etwas...

Viele Grüsse,


Bernd.

PS: Ich werde berichten, ob meine Änderungen was taugen.
Viele Grüsse,

Bernd.

Wolfsrose

RCLine User

Wohnort: NRW

Beruf: CAD-Techniker

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 16. Mai 2007, 09:53

Hallo Ralf, hallo Bernd,

der Unterschied zwischen dem original Segel und denen z.B. aus Drachenstoff ist ungefähr so wie zwischen Fotokarton und Luftpostpapier. Die Originale sind ziemlich steif und wenn sie zu stark geknickt werden, bekommt man die Falten kaum noch raus. Und wenn ihr mal das Forum durchsucht, und auch in anderen Foren, da gibt es viele Mini-Segler, die das steife Original bemängeln!

Eine Frage an Bernd: wenn der Mast durch Wanten und Stagen fixiert wird, wie soll er sich den dann noch drehen können? Er wird ja durch das stehende Gut richtig in seiner Lage und Stellung festgehalten!

Also ein Tuch, was sich durch wenig Winddruck in seine Form drücken läßt, ist definitiv die richtige Entscheidung. Das Segel dann noch an Ringen anzuhängen, ist bestimmt bezüglich Beweglichkeit eine gute Idee. So wird es ja schließlich bei historischen Yachten auch gemacht.

Mit dem Baumniederholer habe ich die Lösung von SMK Kaiserswerth eingesetzt. Ist zwar etwas teurer, aber dadurch dreht sich der Baum mitsamt Niederholer in Kugelköpfen und somit extrem reibungsarm und leicht. Solltet Ihr mal anschauen auf www.segelmodellbau-shop.de
[SIZE=3];) Mast- und Schotbruch und immer eine Hand breit Wasser unterm Kiel ;)
Mini-Sailor-Grüße
:ok: Wolfgang :ok:

( www.windtraeume.de )
[/Size]

freyenb

RCLine User

Wohnort: Bayern

Beruf: SW-Ingenieur

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 16. Mai 2007, 10:30

Hallo Zusammen,

Zitat

Eine Frage an Bernd: wenn der Mast durch Wanten und Stagen fixiert wird, wie soll er sich den dann noch drehen können? Er wird ja durch das stehende Gut richtig in seiner Lage und Stellung festgehalten!


Nun, zumindest bei meiner Comtesse ist das Rigg offensichtlich für eine Mastdrehung ausgelegt. Ich schreibe das so, da ich meine Comtesse gebraucht gekauft habe, keine Bauanleitung habe und somit das original Rigg nicht kenne.

Bei meiner Comtesse gibt es nur einen Vorstag und eine Want pro Seite (es gibt keine Saling, kein Achterstag, usw...). Diese drei Drahtseile sind mit einer zentralen Schraube and der Vorderseite des Alumastes bei ca. 7/8 Höhe des Mastes angeschraubt. Der Mastfuß ist ein Metall-Dorn, der in einer im Deck eingelassenen Buchse frei steht. Somit kann sich der Mast mehr oder weniger leichtgängig um seine Achse drehen. Dieses Konzept habe ich übrigens auch bei meinem Eissegler mit Erfolg angewendet.

Wie schon geschrieben, gefällt mir das Prinzip eigentlich gut, es verbietet aber natürlich ein "Scale"-Rigg. Ich werde hiermit noch experimentieren.

Ich würde nicht zögern, aus Drachstoff andere Segel zu machen. Das geht wohl gar nicht so schwer. Leider habe ich bis jetzt noch keinen Laden gefunden, der mir Drachenstoff verkaufen konnte.

Für mich ein wichtiger Hinweis ist jedoch, daß Drachenstoff dünner und flexibler ist, als die original Comtesse Segel. Das erklärt die allgemein schlechte Meinung der Comtesse Segel.

Bis denne,

Bernd.

Wolfsrose

RCLine User

Wohnort: NRW

Beruf: CAD-Techniker

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 16. Mai 2007, 11:30

Hallo Bernd,

Drachenstoff ist eigentlich einfach zu verarbeiten. Du mußt die Segel am besten mit einem dünnen Lötkolben zuschneiden. Dabei wird die Außenkannte verschweißt und das Segel franst nicht aus. Am besten erst mal an einem kleinen Stück üben, bis Du die Geschwindigkeit raus hast.

Dann mit Synthetik-Garn vernähen. Aber gut auf der Nähmaschine führen, denn der Stoff ist ähnlich glatt wie Seide!

Viel Erfolg :ok:
[SIZE=3];) Mast- und Schotbruch und immer eine Hand breit Wasser unterm Kiel ;)
Mini-Sailor-Grüße
:ok: Wolfgang :ok:

( www.windtraeume.de )
[/Size]