Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

61

Dienstag, 30. Oktober 2007, 12:03

Hallo an alle!

Danke für eure bisherigen Beiträge!

Ich habe schon die unterschiedlichsten Vorschläge zur Steuerung des Schiffes erhalten.

Unsere Vorgabe:
Das Schiff soll so originalgetreu wie möglich sein. Wenderadius usw. ist prinzipiell egal, da mehr als genug Platz vorhanden ist.

Das Original war mit drei Schrauben angetrieben.

Ist es ausreichend, nur mit Vorwärts / Rückwärts drehenden Seitenschrauben zu arbeiten (bei Stillstand der mittleren Schraube) wie mein Schwager meint oder müsste das Ruder mittels Servos sehr wohl funktionsfähig sein. ??? Wie gesagt, das Boot hat eine Gesamtlänge von 538cm. Schraubengröße von ca. 10 bis 14cm. Welche Servos würdet Ihr für diese Größe empfehlen? ( Gefühlsmäßig, da die wenigsten so große Modelle bauen ;) ).

Voith-Schneider-Antriebsschrauben wollen wir wenn möglich vermeiden. Lassen sich diese prinzipiell auch nachträglich einbauen? Leitungen hierfür könnten schon beim Bau hergerichtet werden.

Danke!

David

Jettaheizer

RCLine User

Wohnort: D-53773 Hennef

Beruf: Prozessleitelektroniker, Werkstattleiter Schaltschrankbau

  • Nachricht senden

62

Dienstag, 30. Oktober 2007, 12:30

Hallo David,

angelenkte Ruder wirst Du schon einbauen müssen, nur mit den Schrauben alleine kriegst du diesen Riesenpott nicht rum. Davon abgesehen geht dir uneimlich viel Fahrt verloren (und damit auch Lenkwirkung), wenn Du die mittlere Schraube stillstehen läßt und die kurveninnere Schraube auch noch rückwärts dreht. Schau mal bei den großen Herstellern (Hitec, Multiplex, Futaba, ...), die haben alle Servos mit ca. 24kg/cm standartmäßig im Programm. Ich kann das zwar gerade nicht nachrechnen, aber so rein vom Gefühl her würd ich sagen, daß die ausreichen. Du mußt ja mehr oder weniger nur das Drehmoment des Ruders gegenüber dem Wasser überwinden, der Ruderdruck selber ist ja sehr gering.
Aber da können dir die Experten hier bestimmt noch kompetentere Antworten zu geben...

Gruß,
Franz
Sei einfach Du selbst!

Schon ein einziger Buchstabendreher kann den ganzen Satz urinieren...

genius+

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Kindergärtner

  • Nachricht senden

63

Dienstag, 30. Oktober 2007, 13:08

Bei kleinen Boote geht das daß sie ohne Ruder nur mit den Motoren gelenkt werden. Je länger das Schiff aber im Verhältnis zum Abstand der Schrauben ist (und Passagierschiffe sind da allgemein besonders lang) desto mehr Kraft müßten die Schrauben aufbringen um das Schiff doch noch in Drehung zu versetzen (Hebelwirkung). Besonders schlimm wird das wenn das Schiff Fahrt aufgenommen hat: Der lange Gerade Rumpf stabilisiert die Geradeausfahrt, Man braucht eine seitwärtsgerichtete Kraft um das Heck zur Seite zu bewegen. Ein Ruder kann so eine seitwärtsgerichtete Kraft erzeugen, ein Drehzahlunterschied zwischen den Propellern nicht. Bei einem Ruder dieser Bauart wird also die Wirkung bei Geschwindigkeit immer besser, der mögliche Kraftunterschied zwischen den Schrauben aber nicht: Wenn dann noch ein bisschen Wind geht fährt der Bug irgendwo hin nur nicht dorthin wo ihr hinwollt. Außderdem ist die Ansteuerung eines Ruders so einfach daß es sich überhaupt nicht lohnt das wegzulassen.


Wie kommt ihr auf einen Voith Schneider Propeller? Meinst Du nicht eher ein Bugstrahlruder?

Ein Voith Schneider Propeller benötigt eine gerade (nicht gekrümmte) Fläche, die Du bei der Titanic höchstens an den Seitenwänden und am Rumpfboden findest. Mit den mir bekannten erhältlichen Modellantrieben dieses Typs müßtest Du aber schon eine Überdruckkammer bauen um das zu realisieren (die sind nicht besonders Druckfest die Ringdichtungen). Außerdem sind die sündhaft teuer und für so ein riesen Modell zu klein.

genius

64

Dienstag, 30. Oktober 2007, 13:31

Hoppla, dar war ein Fehler von mir. Natürlich meinte ich ein Bugstrahlruder. Da ich gerade einen Artikel über Voith Schneider Propeller gelesen habe habe ich das wohl was verwechselt :nuts:


:w

David

Wohnort: Klagenfurt Österreich

  • Nachricht senden

65

Dienstag, 30. Oktober 2007, 17:03

ein Bugstrahlruder kann nie schaden vielleicht noch mit Abdeckklappen dass man es an Land nicht sieht, bei einem Schiff in der Größe würde ich es nicht weglassen, du willst ja schließlich auch einmal am Steg anlegen oder das Schiff genau auf einen Anhänger steuern können bei Seitenwind kann das dann recht kompliziert sein
so long and thanx for all the fish
greets Phil!

suche Ersatzteile für Tamiya Porsche 959

Flugfähig:
Unigue
Parkzone Extra 300
Eco Piccolo
Walkera 4#3B

in Arbeit:
Comet TBF Avenger
Xp55 Ascender

xtw

RCLine User

Wohnort: Ostfriesland

Beruf: Lasertechniker

  • Nachricht senden

66

Dienstag, 30. Oktober 2007, 23:02

Mannomann, das Thema geht ja querbeet...

Darum nur mal ein paar eingeworfene Happen : 48 V= wären zwar unbedenklich, aber ich würde es bei 24 V belassen, um Standardgeräte verwenden zu können, und damit meine ich nicht nur Regler, sondern zB auch Zubehör aus dem PKW/LKW-Bereich.

Die Anforderungen an die Motoren (und die Energieaufnahme) wird geringer sein, als man meinen sollte - ein Vereinskamerad baut grade ein 4,2m-Boot, und die Antriebe sind eher niedlich aber bringen das Boot problemlos weit über Scalespeed.

200 kg ist sehr optimistisch (es sei denn, man arbeitet mit einem selbstfüllenden/leerenden Ballasttank ! Würde ich unbedingt überlegen !!). Du wirst bei gut 500 kg landen, der Großteil natürlich als Ballast.

Auf meiner Vereinswebsite findest Du das o.g. praktische Beispiel (u.a. auch vielfach in der Bildergalerie). Aufbau : dünnes Holz, trotzdem sehr (!) stabil.
http://www.ems-emden.de/aktuelles_3.html
»xtw« hat folgendes Bild angehängt:
  • kurt.jpg
[SIZE=3]Lieben Gruß,
Thorsten [/SIZE]
:w :w :w :w

[SIZE=3] www.ems-emden.de [/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »xtw« (30. Oktober 2007, 23:04)


Mr.Monk

RCLine User

Beruf: Servicetechniker Labortechnik

  • Nachricht senden

67

Mittwoch, 31. Oktober 2007, 11:13

Ruder

Moin Moin....

mensch, die Ideen hier nehmen ja interessante Formen an. Was die Lenkung angeht, würde ich auch nicht auf ein Bugstrahlruder verzichten. Dieses würde ich allerdings als K-Strahler ausführen um auch bei Vorwärtsfahrt damit eine Wirkung zu erzielen. Das Originalruder der Titanic war ja bekanntlich eine der größten Schwächen des Schiffs. Man müßte es also vergrößern, um den Wendekreis nicht exorbitant groß werden zu lassen(Man weiß ja nie, wo man eventuell mal fährt. Ber der Größe lassen sich die Öffnungen mit Klappen tarnen, die man von der Fernbedienung aus öffnen kann.
Bei den Motoren kann ich mich auch nur dem anschließen, bis maximal 24V zu gehen. Erstens ist die Auswahl an günstigen Motoren sehr groß und zweitens wird hier ja kein Rennboot gebaut, sondern ein recht langsam fahrendes Großmodell. Die princess Ragnhiild (3,80m) läuft mit 2 großen Lüftermotoren auf 12V ohne große Probleme oder sehr hohen Strömen. Da die Titanic über 3 Motoren verfügt gleicht das die Mehrlänge von etwa 2m schon gut aus.
Wer im Glashaus sitzt, der sollte sich im Dunkeln ausziehen ;-)

www.smc-bremen.de

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

68

Mittwoch, 31. Oktober 2007, 13:44

RE: Ruder

Hallo,
ich würde den 86BL125 in Sternschaltung mit 24V nehmen:

http://www.dpmotor.com/content/productsb…ez=PRODUCTS&t=2

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

xtw

RCLine User

Wohnort: Ostfriesland

Beruf: Lasertechniker

  • Nachricht senden

69

Mittwoch, 31. Oktober 2007, 14:54

Netter Motor, aber was soll er damit ??
Drei LKW-Lüftermotore gibts billig und sie würden reichen.

Allerdings hätte es Charme, auch der Titanic einen Gleiter zu machen... :D
[SIZE=3]Lieben Gruß,
Thorsten [/SIZE]
:w :w :w :w

[SIZE=3] www.ems-emden.de [/SIZE]

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

70

Mittwoch, 31. Oktober 2007, 15:28

Hallo Thorsten,
das ist KEIN Rennmotor sondern ein Arbeitstier mit hohem Wirkungsgrad, schau Dir mal die Drehzahlen an . Bei 24V dreht der in Sternschaltung 1500min-1. damit macht man die Titanic nicht zum Gleiter. Sollte es dennoch zu viel sein könnte man auch eine kürzere Variante nehmen. Auf den Mittelmotor würde ich eh verzichten.
Die LKW-Lüftermotore drehen mit sicherheit schneller und der Wirkungsgrad dürfte unter 60% liegen, bei diesen Motoren liegt man im Bereich 80% . Damit ließe sich trotz Bleiakkus eine Volllastbetriebszeit von > 10h erreichen.
Und so teuer sind die auch nicht. Ich habe für den 57BL94 72€+Mwst. bezahlt. 2Stk. werden eine 1,6m / 35kg Fennica ( Eisbrecher ) treiben.
Motoren sind eingebaut , ich warte z.Z. auf ein Paar Kortprops 2725 r/l vom Propshop aus England, dann kann ich mehr sagen.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Mr.Monk

RCLine User

Beruf: Servicetechniker Labortechnik

  • Nachricht senden

71

Mittwoch, 31. Oktober 2007, 15:32

Mittelmotor

Moin Klaus....

auf den Mittelmotor bei der Titanic zu verzichten wäre nicht so gut, weil dies der Einzige ist, der das ohnehin schon recht ineffektive Ruder direkt anströmt. Wenn Du den nun weg läßt, wird der Wendekreis größer als er eh ist. Von daher ist der Antrieb der Mittelschraube an sich Pflicht.
Wer im Glashaus sitzt, der sollte sich im Dunkeln ausziehen ;-)

www.smc-bremen.de

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

72

Mittwoch, 31. Oktober 2007, 15:39

RE: Mittelmotor

Hallo,
die Konstrukteure der Titanic werden mir immer mehr suspekt:
Kein Ruder hinter jedem Prop
Keine Längsspanten ,damit wäre sie nicht gesunken, sondern mit Schlagseite weitergefahren.
Längsspanten waren damals schon bekannt und bei anderen Reedereien im Einsatz.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

73

Mittwoch, 31. Oktober 2007, 16:05

RE: Mittelmotor

Zugabe:
Hallo Thorsten,
euer 4,2m Schiff wird mit 2x 300W getrieben . Der genannte Motor liegt in der gleichen Leistungsklasse, bei 24V Sternschaltung dreht der 1500min-1 und 1,5Nm sind das 235W je Motor also etwa 11,6A Aufnahme bei 85% Wirkungsgrad. 3x235W = 705W . Das Vergleichsbeispiel mit 600W mit 65% Wirkungsgrad, also 400W Wellenleistung ist etwas kleiner und als Frachtschiff auch langsamer.
Bei dieser Betrachtung wird die erst über den breiten Daumen gemachte Schätzempfehlung noch weiter untermauert.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

74

Donnerstag, 1. November 2007, 11:28

RE: Mittelmotor

Ich muß noch einen nachsetzen:

Die genaue Wasserverdrängung beträgt 425kg , die Scalegeschwindigkeit 6,3km/h - 1,75 m/s.

Die Propdurchmesser betragen 143mm außen und 103mm mitte.
bei einer Steigung von 100mm beträgt die synchrone Drehzahl 17,5Hz / 1050 U/min.
Bei 1500 U/min Motordrehzahl erhält man einen Propellerschlupf von 30%, ein durchaus realistischer Ansatz.

Viel Spaß beim weiteren Nachdenken.

Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »K_Mar« (1. November 2007, 14:10)


xtw

RCLine User

Wohnort: Ostfriesland

Beruf: Lasertechniker

  • Nachricht senden

75

Donnerstag, 1. November 2007, 11:42

Zitat

Und so teuer sind die auch nicht.

Naja, wenn selbst Dein kleiner BL schon 72+MWSt ~ 90€ kostet und insgesamt 3 große gebraucht werden, finde ich den Unterschied zu drei "fast umsonst"-Motoren schon beachtlich...

Dazu kommen noch die Regler !

Auch den Wirkungsgrad würde ich bei einem Modell, dass eine ganze Bleiakkubank aufnehmen kann eher unterbewerten. :evil:

Aber das sollten wir dem Bauherren überlassen. ==[]

(PS : ich bin selber BL-Fan, auch beruflich ! :) )
[SIZE=3]Lieben Gruß,
Thorsten [/SIZE]
:w :w :w :w

[SIZE=3] www.ems-emden.de [/SIZE]

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

76

Donnerstag, 1. November 2007, 12:04

Hallo,
bei einem Akkugewicht von 180kg erhält man etwa 24V 200-250Ah macht bei 40A eine Betriebszeit von 5-6h. Ein BL- Steller für SensorBLs liegt unter 40€ . Demnächst werde ich Leiterplatten zum Eigenbau haben. Bei einem Vorhaben dieser Dimension ,bei dem das Rumpfmaterial schon mehr als 400€ kosten dürfte, würde ich beim Antrieb keine Billigmotoren nehmen, den die genannten sind auch nicht teurer als VDO oder Bühler Gleichströmer dieser Dimension.
Selbst die Autoakkus für den Kahn werden in Summe über 350€ kosten.

Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

77

Dienstag, 6. November 2007, 09:19

Zitat

Original von K_Mar
Hallo,
bei einem Akkugewicht von 180kg erhält man etwa 24V 200-250Ah macht bei 40A eine Betriebszeit von 5-6h. Ein BL- Steller für SensorBLs liegt unter 40€ . Demnächst werde ich Leiterplatten zum Eigenbau haben. Bei einem Vorhaben dieser Dimension ,bei dem das Rumpfmaterial schon mehr als 400€ kosten dürfte, würde ich beim Antrieb keine Billigmotoren nehmen, den die genannten sind auch nicht teurer als VDO oder Bühler Gleichströmer dieser Dimension.
Selbst die Autoakkus für den Kahn werden in Summe über 350€ kosten.

Gruß Klaus


Hallo Klaus!

Die von dir angegebenen Daten beziehen sich auf das Schiff von Thorsten, oder? ???

lg

David

xtw

RCLine User

Wohnort: Ostfriesland

Beruf: Lasertechniker

  • Nachricht senden

78

Dienstag, 6. November 2007, 11:23

Nein, auf das von mir genannte (Kurt's Schiff) hat er sich nicht bezogen.
[SIZE=3]Lieben Gruß,
Thorsten [/SIZE]
:w :w :w :w

[SIZE=3] www.ems-emden.de [/SIZE]

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

79

Dienstag, 6. November 2007, 17:46

Das ist auf eine 1:50 Titanic bezogen.
Gruß KLaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

80

Mittwoch, 7. November 2007, 06:53

Danke Klaus!

Ich war mir nicht ganz sicher ob die von dir angegebenen Daten sich auf die Titanic beziehen, hatte ich aber gehofft. ;)

Wie bist du auf die ganzen Daten gekommen? Erfahrung oder hast du sogar beruflich mit solchen Berechnungen / Schätzungen zu tun?

Danke nochmals! :w

lg

David