Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bleiente

RCLine User

  • »Bleiente« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Landsberg a L

Beruf: Soft- und Hardwareentwickler

  • Nachricht senden

1

Freitag, 19. Oktober 2007, 13:07

Tauchen mal anders

Hallo Leute,

vor einiger Zeit hab ich mit meiner kleinen Tochter einen ferngesteuerten Fisch gebaut.
Er wird nur ueber die Flosse angetrieben und gelenkt.
Da die Flosse zu klein war habe ich sie wie man vieleicht sieht mit einer durchsichtigen Folie verlaengert.

Der Nachfolger soll jetzt eine Forelle werden.
Meine Tochter soll sie aus Styropor schnitzen, mit GFK ueberziehen und gescheit anmalen.
Danach wird das Styro vom Bauch her rausgekratzt.

Ich bau eine 20 cm lange Kiste mit einem Lenkservo + Bowdenzug und zwei Tauchservos, Motor und Akku.
Die Tauchservos sollen den Kistendeckel vorne und/oder hinten zum auftauchen um 1mm anheben.

Unter dem Fisch soll eine kleine Schraube die Flosse unterstuetzen.

Jetzt hab ich noch ein paar Unsicherheiten.
1. Wird ein Bowdenzug dicht wenn ich ihn mit Fett fuelle ?
2. Die Kiste wird 35mm dick, aufgespreizt also 36mm. Was meint ihr, reichen die 3% mehr Volumen zum Tauchen ?
3. Wenn ich einen 2mm Federstahl als Welle nehme und das 4mm Stevenrohr mit Fett fuelle, wird das dicht ?

Tauchen soll das Teil bis max 50 cm.
Ich wuerde mich ueber ein paar Erfahrungen sehr freuen ohne sie selber zu machen.

Gruss Andi
»Bleiente« hat folgendes Bild angehängt:
  • Innen.jpg

MatthiasM

RCLine User

Wohnort: München

Beruf: Dipl.-Ing Elektrotechnik

  • Nachricht senden

2

Freitag, 19. Oktober 2007, 16:30

RE: Tauchen mal anders

Ich kann Dir zu Deinen Fragen zwar nichts sagen, aber der ferngesteuerte Fisch interessiert mich, gibt's dazu einen Link?

3

Sonntag, 21. Oktober 2007, 01:17

Hallo Bleiente
interessantes Projekt.
Aus dem Schwebezustand (exakt ausgewogen) wird dein Fisch mit 3% Volumsvergrösserung wieder an die Oberfläche kommen, vorausgesetzt er ist vollkommen dicht. Sonst wird er durch den entstehenden Unterduck im Inneren Wasser aufnehmen und fortan sein Leben als Fisch (Unterwasser) fristen. ;(
Wie denkst du, die Kiste so abzudichten?
Für Bowdenzug und Welle würde ich zusätzlich O-Ringe oder Faltenbalg verwenden.
Greetz Andy

Bleiente

RCLine User

  • »Bleiente« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Landsberg a L

Beruf: Soft- und Hardwareentwickler

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 21. Oktober 2007, 18:35

Hallo Matthias,

also einen Link habe ich nicht.
Ich habe probiert die Mechanik der Flosse genauer aufzunehmen aber es ist mit der Aldi-Camera sinnlos.

Also probiere ich es mit Worten.
Die Flosse ist aussen aufgehaengt.
In den Fisch ragt nur ein 1mm Stahldraht rein.
An die Eintrittsstelle habe ich Glasseide mit Latexfarbe ( Aus dem Schmuddel-Shop) geklebt.
Ist absolut dicht aber trotzdem leichtgaengig.
Auf den Servo habe ich eine Gabel aus 1mm Stahldraht geklebt die den Flossendraht mitnimmt.
Hat etwas Spiel, aber das soll ja nicht perfekt sein.

Beim neuen Fisch nehme ich eine normale Anlenkung. Das Ruderhorn baue ich aus Plexiglas.

@Erwin, Faltbalg ist eine sehr gute Idee. Den kann ich im Fisch verstecken da die Kiste kleiner als die GFK-Huelle wird.
Vielen Dank. Da werd ich mal heute Abend das Internet durchsuchen.
Meine Tochter will auf der Motorachse zwei Magnete festkleben und aussen auch einen Teller mit auch zwei Magneten.
Hat sich sowas schon bewaehrt oder ist das mit O-Ringen leichter abzudichten ?

Find die Idee eigentlich ganz gut weil sich das dann recht leicht montieren laesst.
Noch besser waehre natuerlich ein Spezial-BL-Motor der innen die Spulen und aussen die Magnete hat.

In die Trennfuge zwischen Kiste und Deckel will ich Seide mit Latex bepinselt legen.
Aehnlich wie ein Faltbalg mit einer nach innen zeigenden Falte.
Aussen wird das einfach mit Latex festgeklebt.

Gruss Andi

5

Sonntag, 28. Oktober 2007, 01:09

Also ein gute Seite/forum ueber rc-Uboot ist

hoffe der Admin bannt mich nicht aber sie heisst:

www.rcboot.de

Da gibt es alle Klassen von U-boot und viel "erfahren" Kapitaene.


Buenas noches.

Thorsten
Einklick hier :w http://www.electronic-rc.com :ok: tut nicht weh . :wall:

6

Sonntag, 28. Oktober 2007, 09:43

RE: Also ein gute Seite/forum ueber rc-Uboot ist

Zitat

Original von Thor69
hoffe der Admin bannt mich nicht aber sie heisst:

www.rcboot.de
...


Die Moderatoren hier sind nicht so kindisch wie die dort...

Den rcboot und den 5533'er hatte ich hier schon ein paar mal gepostet, und ich wurde weder dumm angemacht, noch wurde der Beitrag gelöscht...

Moorkapitaen

RCLine Team

Wohnort: D- Ostfriesland

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 28. Oktober 2007, 15:04

RE: Also ein gute Seite/forum ueber rc-Uboot ist

Zitat

Original von MaGo


Die Moderatoren hier sind nicht so kindisch wie die dort...



Das werte ich jetzt mal als Lob :evil:

LG Jürgen

Dante

RCLine User

Wohnort: Rheinknie

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 4. November 2007, 11:13

Die Idee mit den (Neodym)Magneten hatten auch schon "Wissenschaftler" um Bewegungen im Vakuum vornehmen zu können...
Auch die Eiskunstläufer der Weihnachtsdeko laufen so.

Warum baut ihr nicht einen Kanal (Röhrchen) in den Fisch, und die Schraube da rein (wie Jetantrieb nur unter Wasser), damit man's nicht sieht? Steuern dann über die Heckflosse.
Mit Fett bekommst Du die Wellen bis 50cm Tauchtiefe dicht...
Besser sind Stevenrohre mit dichten Kugellagern, aber das wäre schon fast overkill. Vielleicht, wenn Deine Tochter einen 1m Hai mit 3m Tauchtiefe baut, werden solche Teile nötig...

Leo
Trollfilter: Ein

weisseruebe

RCLine User

Wohnort: Berlin-Mitte

Beruf: Mediengestalter Bild/Ton, Kameramann, Informatikstudent

  • Nachricht senden

9

Montag, 19. November 2007, 00:44

Ich denke mal laut:

Ich glaube nicht, daß das dicht wird. Das Problem ist doch, daß Du dir mit der Volumenvergrößerung des Rumpfes einen Unterdruck schaffst, der Dir das Fett ins Innere saugt. Auf jeden Fall wird sich Dein Volumen nicht vergrößern, weil es sich über die Elastische "Dichtung" des Fettes ausgleichen will. Du hast ja eine riesige pneumatische Untersetzung, weil die gesamte Fläche gegen den winizgen "Pfropfen" in der Welle wirkt.

Wenn, dann musst Du die "Schwimmblase" hermetisch gegen den Rest abdichten, so daß kein Druckausgleich stattfindet.

Zum Antrieb: Aquarienluftpumpen sind zum Teil so angetrieben. Durfte ich letztens anschauen, als ich Schildkröten gepflegt habe.
Walkera 5#4

Schaffer Düsseldorf
Arwed Emminghaus
Key West

Fliegt in Berlin-Mitte
Schiffsmodelle sind seit langem ausser Betrieb, kann aber wieder werden.

VW T3 Maßstab 1:1 :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »weisseruebe« (19. November 2007, 00:45)


10

Montag, 19. November 2007, 04:34

Zum Antrieb und so:
Kennt ihr den "Trägheits-Impuls-Antrieb" oder die "unsymetrische Unwucht"?
Das ist zB. ein feststehendes Zahnrad, umwelches sich ein zweites gleichgroßes Zahnrad dreht (Planeten-Getriebe), anwelchem eine Unwucht (vom Vibrator) dran ist, sodaß die Unwucht eine Umdrehung um das Zahnrad macht, während sie einmal um das feststehende Zahnrad dreht. Das erzeugt einen "Fliehkraft-Trägheits-Impuls", welcher in jedem Medium und Vakuum ein hermetisch abgekapseltes "Raumfahrzeug" antreiben kann.
Für den Drehmomentausgleich benötigt man 2 gegenläufige.
Finde leider kein gutes Bild:
»Hans Wurst« hat folgendes Bild angehängt:
  • Unwucht.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hans Wurst« (19. November 2007, 04:59)


11

Montag, 19. November 2007, 09:30

Hab mir dazu noch einpaar Gedanken gemacht:
»Hans Wurst« hat folgendes Bild angehängt:
  • Versuch4.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Hans Wurst« (19. November 2007, 10:43)


GerdSt

RCLine User

Wohnort: Bodensee

  • Nachricht senden

12

Montag, 19. November 2007, 09:33

Häh ???

Und in welche Richtung soll Deiner Meinung nach eine beschleunigende Kraft entstehen?

Edit: Jetzt warst Du schneller, aber einleuchten tut mir das nicht, bevor ich es nicht mit eigenen Augen gesehen habe...

Gruß Gerd

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GerdSt« (19. November 2007, 09:34)


13

Montag, 19. November 2007, 09:54

Habs nochmal editiert:
Das hat ein Amerikaner erfunden und in seine Angelboote eingebaut. Habs in einer "Freie-Energie-Doku" gesehen.
Exzentrische Unwucht oder Fliehkraftmaschine oder so ähnlich.
PS: 5. Zeichnung ;)
»Hans Wurst« hat folgendes Bild angehängt:
  • Versuch5.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Hans Wurst« (19. November 2007, 11:16)


GerdSt

RCLine User

Wohnort: Bodensee

  • Nachricht senden

14

Montag, 19. November 2007, 11:18

Naja, ein Perpetuum Mobile wollten schon viele erfinden und aus dem "Äther" Energie gewinnen. Das hier sieht mir auch danach aus.
Irgendwo gibt's sogar eine Webseite, da wird behauptet sie hätten ein Auto gebaut, welches anstelle mit Benzin mit Wasser fährt...

Ich schlage vor, bau' den tollen Antrieb mal auf und wenn Dein Boot damit wirklich fährt, dann hast Du mich überzeugt :D

Gruß Gerd

weisseruebe

RCLine User

Wohnort: Berlin-Mitte

Beruf: Mediengestalter Bild/Ton, Kameramann, Informatikstudent

  • Nachricht senden

15

Montag, 19. November 2007, 11:23

Irgendwie widerspricht das Ding meinem Bauchgefühl von Energieerhaltung.
Aber ich denke, es wird ohnehin nicht wieder auftauchen, so lange sich der Unterdruck irgendwie ausgleichen kann...
Walkera 5#4

Schaffer Düsseldorf
Arwed Emminghaus
Key West

Fliegt in Berlin-Mitte
Schiffsmodelle sind seit langem ausser Betrieb, kann aber wieder werden.

VW T3 Maßstab 1:1 :D

16

Montag, 19. November 2007, 11:53

Wollt ihr mich veräppeln? Was hat das mit einem Perpetuum-mobile zu tun?
Einen Motor brauchts natürlich zum Drehen des "EX-Zenters" (zyklische Unwucht). Das US-Patent ist 50 Jahre alt.

Man könnte auch "Impuls-Wandler" sagen, aus einem Drehimpuls wird eine lineare Bewegung (Steinschleuder). Aus Fliehkraft wird Reibung.

zzz

weisseruebe

RCLine User

Wohnort: Berlin-Mitte

Beruf: Mediengestalter Bild/Ton, Kameramann, Informatikstudent

  • Nachricht senden

17

Montag, 19. November 2007, 12:00

Nein, ich will Dich nicht veräppeln.
Ich bin mir auch nicht 100% sicher, aber das Ding kann nach meinem Urteil nicht funktionieren. Es ist ein geschlossenes System und hat keine Chance, eine gerichtete Kraft in eine Richtung zu erzeugen, ohne sich irgendwo "abzustützen".

Ein Impulsantrieb a la Rakete hat das - da ist es die Masse des ausgestoßenen Gases, auch eine Steinschleuder hat so was.
Hier hat man so was nicht, und jeder Impuls in die eine Richtung muss einen genauso großen Impuls in die andere Richtung ergeben.

Versuch mal, dich in einem Schlauchboot nur per Hin- und Herwackeln vorwärts zu bewegen. Das wird dir nicht gelingen, und wenn, dann nur durch Strömung, Wind etc.

Wozu bauen die Amis denn Steuerraketen an ihre Satteliten, wenn sie so ein tolles Patent haben? Gerade dort, wo minimale Korrekturen gefordert sind, müsste so was doch ideal sein. Warum verwenden die es nicht?

ich halte das ganze für eine Aprilscherz oder habe es falsch verstanden.
Walkera 5#4

Schaffer Düsseldorf
Arwed Emminghaus
Key West

Fliegt in Berlin-Mitte
Schiffsmodelle sind seit langem ausser Betrieb, kann aber wieder werden.

VW T3 Maßstab 1:1 :D

18

Montag, 19. November 2007, 12:23

Die Gesamtmasse des Bootes stößt sich an der zyklisch auftretenden Massenträgheit der Unwucht ab. Darum fährt das Boot.
Es ist kein geschlossenes und kein gleichbleibendes System: 1/2 Drehung ist gewuchtet und die andere 1/2 Umdrehung eben nicht und erzeugt den Impuls. Das ist schon Astronomie:
Was ist die "Trägheit der Massen"? Solange wir das nicht wissen, brauchen wir den Äther oder die Raum-Zeit-Verkrümmung als Erklärungshilfe.
Beim Brust-Schwimmen zieht man ja auch die Arme und Beine wieder ein, jedoch auf einer engeren Bahn, und schwimmt trotzdem weiter, in etwa dieses Prinzip steckt dahinter.
Ich zweifle nicht im Geringsten, mit dem LEGO-Modell in der Hand.
Ob die Nasa das wirklich nicht hat, frag ich mich auch.
???

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Hans Wurst« (19. November 2007, 14:54)


GerdSt

RCLine User

Wohnort: Bodensee

  • Nachricht senden

19

Montag, 19. November 2007, 13:20

Null Reibung vorausgesetzt, also idealisierte Lager und Vakuum, würden sich die Exzenterkörper nach einmaligem Anschieben endlos weiterdrehen, so wie der Mond sich unwuchtig um die Erde dreht.

Und woher soll dann Energie zum Vorwärts-Antreb des ganzen Gebildes kommen? Nach dme Energieerhaltungssatz ist das ein geschlossenes System.

Patent hin oder her, das ist genau das, was man unter einem Perpetuum Mobile versteht.

Also bau's einfach mal in Dein Boot ein und wenn es funktioniert, bist Du der Größte :dumm:

Gruß Gerd

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GerdSt« (19. November 2007, 13:21)


Dante

RCLine User

Wohnort: Rheinknie

  • Nachricht senden

20

Montag, 19. November 2007, 13:39

Vor einigen Jahren gabs mal eine Hand"kugel", intern ähnlich aufgebaut wie oben beschrieben. Mit ein paar Handbewegungen wurde die interne Unwucht in Schwung gebracht und mit leichten Handbewegungen auf Touren gehalten oder gebracht.


Leo
Trollfilter: Ein