Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jörn Knott

RCLine User

  • »Jörn Knott« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-24211

Beruf: Mitten im Leben...

  • Nachricht senden

1

Montag, 17. März 2008, 01:51

Baubericht: Motoryacht im Eigenbau

Hallo,

Ich komme eigedlich aus der Fliegerszene, aber betreibe nebenbei auch Schiffsmodellbau.

Was steht an. Geplant ist eine Motoryacht mit etwa einer Länge überalles von 1,30m
und etwa 43cm Breite.

Ich habe ebend damit angefangen die Spannten auf das Sperrholz aufzuzeichnen.

Aber erstmal zur ausstattung:

Motoren: 3 an der Zahl, Mitte: 1x Graupner Speed 700 BB Turbo 12V an 6Volt.
R.+L.:1x Speed 600 8,4V an 6Volt
Beleuchtung
Kran für Jet Sprint auf der Plattform
Vorwärts Rückwärts
Links Rechts an 3 Rudern

Die Beiden 600 Motoren dienen als Hauptantriebe und haben jeder einen eigenen Regler der Vorwärts und Rückwärts kann. Der 700er Motor dient als Booster, Hilfsmotor, Rangier Motor. Die Beiden 600 Motoren werden jeweils über einen Schieberegler gesteuert. Der 700 Motor + das Mittlere Ruder werden auf den Linken Poti gelegt, da diese nur sehr selten benutzt werden.

Ich hoffe ihr habt interresse an einem Baubericht, ich hoffe ihr könnt mir dann auch viele Tips geben. Angefangen wird morgen mit dem Aussägen der ersten Teile. Weiter geht es dann Tag für Tag.

Lieben Gruß

Jörn
;)

hanjo

RCLine User

Wohnort: Raum Stade/Buxtehude

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

2

Montag, 17. März 2008, 07:44

RE: Baubericht: Motoryacht im Eigenbau

Hallo,
da Motororisierungskonzept würde ich noch mal überdenken. Ein auf Basis Holz gebaute Yacht wird in der Größe wohl über 5 kg wiegen. Eine deutlich kräftigere Motorisierung wäre da für einen Gleiter angebracht.

Die vorgesehenen 600er werden verbrennen. Denn Sie haben auch bei Vollast die Arbeit alleine zu verrichten, da sie an 6 Volt ca die doppelte Lastdrehzahl wie der 700 haben. Der 700er hat nur eine Wirkung: Da stehende Props sogar weniger Bremswirkung als langslaufenden haben, wird die Geschwindigkeiten vielleicht sogar absinken beim zuschalten. Die Bremswirkung wird also sogar erhöht.

Da ein Eletkromotor Volt besser als Ampere verträgt (hohe Ströme verkokeln den Kollektor) wäre bei starkem ausreizen der Leistung eine auf 12 Volt basiserende
Motorenlösung richtiger.
Beste Grüße Hanjo

Jörn Knott

RCLine User

  • »Jörn Knott« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-24211

Beruf: Mitten im Leben...

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 18. März 2008, 01:21

Hallo Hanjo.

Der Bootsköper hat eine Länge von 1,10m. Die BaddePlattform ist 20cm Lang. Das gewicht wird wie du gesagt hast sich etwa bei 5kg einpändeln. Ich habe diesen Antrieb gewählt weil ein Freund von mir exact diesen Antrieb in seiner Eigenbau Yacht fährt. Diese Wiegt 5,4Kg und ist 1m Lang, Allerdings bestehen alle Spannten aus 5mm Sperrholz. Bei mir ist nur der Kiel sowie die Badeplattform aus 5mm Sperrholz. Die Spannten sind aus 4mm Pappelsperrholz. Und wenn die Motoren irgendwann durchbrennen macht das auch nichts denn dann kommen neue rein. Es soll auch kein Gleiter werden, sondern ein Verdränger. Und wenn er gleitet macht das auch nichts. Werde damit eh nur im Hafen des Schiffsmodellbauclubs fahren. Ich möchte halt mal auf funktionalität gehen. Anlegen, Ablegen, Beiboot zu Wasser lassen, Beiboot wieder aufnehmen, Ankern, Licht, Radar, Vielleicht auch mal den Hafen und mal nee Kurze Runde Drehen, aber eigendlich will ich nur bisschen rum Schiffern. Will nicht die Ganze Zeit mit Vollgas durch die Gegend Heizen. Dafür habe ich Meinen Fountain, Key Biskane, Eco, Jet Sprint etc. Das Beiboot wird erstmal der Jet Sprint. Aber es soll noch ein Beiboot aus Holz gebaut werden.

So nun aber zum Bau.

Habe heute den Ganzen Tag mit Zeichnen verbracht.
Alle Spannten sind nun auch den Holzplatten aufgetragen und müssen nun nur noch ausgesägt und verschliffen werden. Mehr dazu morgen.


Hat jemand eine Idee wo man richtige Luft o. Gummi Fänder Bekommt, o. wie man Sich welche bauen kann?

Ich hatte die Idee sie Aus Hartgummi zu drehen.

Lieben Gruß

Jörn
;)

hanjo

RCLine User

Wohnort: Raum Stade/Buxtehude

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 18. März 2008, 08:15

Hallo Jörn,

dann ziehst Du mit der Kombi 3 -4 mal soviel Strom wie erforderlich. Und die Motoren überleben nur weil Props gewählt werden, mit denen nur noch gequirlt wird.
Für einen Verdränger würden bei 45mm Raboesch Props Lastdrehzahlen von
3000 U/min locker reichen. Ich würde sie aber als Halbgleiter mit 2 Stück
900er Motoren abstimmen. Die ziehen auch nicht mehr Strom als runtergebremste 600er, aber du wärest zügig unterwegs und das Setup wäre gesund.
Beste Grüße Hanjo

Jörn Knott

RCLine User

  • »Jörn Knott« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-24211

Beruf: Mitten im Leben...

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 8. April 2008, 00:55

Sry wegen der verspätung!

Aber hier kommen schonmal ein Paar Bilder des angefangenen Rumpfes!
Weiter geht es in den Nächsten Tagen Stück für Stück , da ich im Moment noch zusätzlich 5 Flugzeuge baue/ überarbeite habe ich nicht sooo viel Zeit für die Yacht.

Hat wirklich niemand eine Idee wegen Fendern?

Lieben Gruß

Jörn
»Jörn Knott« hat folgendes Bild angehängt:
  • 100_0500.jpg
;)

Jörn Knott

RCLine User

  • »Jörn Knott« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: D-24211

Beruf: Mitten im Leben...

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 8. April 2008, 00:57

...
»Jörn Knott« hat folgendes Bild angehängt:
  • 100_0504.jpg
;)