MarcoPr

RCLine User

  • »MarcoPr« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: DE-22149 Hamburg

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 26. Januar 2003, 18:51

Zahnradpumpe Robbe / realistische "Spritzweite"


Hallo Modellbaufreunde !

Ich habe mir die Robbe F1568 (6V Zahnradpumpe) bestellt.

Wie weit ist eigentlich beim Masstab 1:25 die realistische Reichweite des Wasserstrahls aus einem Löschmonitor ?

Und wenn sie kleiner ist als 8 m (Angabe Robbe), wie kann ich die Pumpe dazubringen weniger weit zu spritzen ???

Vielen Dank schonmal Freunde !!

Viele Grüße
Marco
[frage]
no need for a signature ...

Kong_Harald

RCLine User

Wohnort: Nahe Stuttgart

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 26. Januar 2003, 18:55

Re: Zahnradpumpe Robbe / realistische "Spritzweite"


Um die Reichweite zu senken, kannst du entweder mit kleinerer Spannung arbeiten, oder du vergrößerst das Rohr der Spritze. So bekommst du einen dickeren Strahl, der dann auch nicht so weit kommt. Bei
kleinerer Spannung, kommt halt weniger Wasser raus, da der Motor nicht so schnell dreht.[Heiligenschein]

Gruß OLI[ok]
es sollte unter strafe verboten sein springbäume zu pflanzen :O

Thomas_Hoeft

unregistriert

3

Sonntag, 26. Januar 2003, 19:08

Re: Zahnradpumpe Robbe / realistische "Spritzweite"


Nabend,

es gibt ne ganz einfache Möglichkeit die Motor-Spannung zu reduzieren: Du lötest einfach einige Dioden 1N4007 in die Motorzuleitung. Pro Diode gibt das ca. 0,7 V Spannungsverlust (allerdings OHNE Wärme
wie beim Wiederstand[ok]).

Daudruch spart man einen zusaätzlichen Akku ein.

Diese Dioden kosten lediglich ein paar Cent. Auf die Weise habe ich z.B. auch mein Bugstrahlruder "eingebremst" damit nicht immer die Kaffeetassen vom Tisch fallen wenn meine Schiffe mal drehen.

Gruss Thomas

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 26. Januar 2003, 22:53

Re: Zahnradpumpe Robbe / realistische "Spritzweite"


Hallo Thomas,
erzähl nicht so ein Blödsinn. Das mit dem Spannungsabfall stimmt schon, aber auch hier gilt Verlustleistung Pv = U x I . U =0,7V und Strom ( I ) fließt hier.
Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

5

Sonntag, 26. Januar 2003, 23:12

Re: Zahnradpumpe Robbe / realistische "Spritzweite"


Oder halt einen kleinen, preiswerten Fahrtregler (z. B. Conrad-Bausatz), dann ist die Spritzweite sogar regulierbar...

Das Düsenloch größer zu machen ist als Lösung aber auch nicht schlecht, denn der "Pieselstrahl" aus den winzigen Düsen sieht irgendwie auch nie so vorbildgetreu aus.

Dürfte auch noch den Vorteil haben, daß die Pumpe weniger Strom zieht, weil der Staudruck nicht so hoch ist.

Grüße

Torsten
[SIZE=4]www.zuendapp.net - die grösste Zündapp-Community im Internet! :ok:[/SIZE]

Thomas_Hoeft

unregistriert

6

Montag, 27. Januar 2003, 03:53

Re: Zahnradpumpe Robbe / realistische "Spritzweite"


Hallo Klaus,
Was heisst Blödsinn? Dioden werden nicht so warm wie Widerstände. Wat machst Du mich so an?

Ich habe den "wärmeren" Widerstand ja als Vergleich hinzugezogen und leidlich erzählt was bei mir seit Jahren einwandfrei funktioniert.

Wie Verlustleistung berechnet wird weiss ich selbst. Ein bißchen was habe ich Elektromeister ja auch mal gelernt.

Aber bitte ich will mich deswegen nicht streiten

Gruss Letzte Änderung: Thomas Hoeft - 27.01.03 03:53:59