Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

_sandyman

RCLine User

  • »_sandyman« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

1

Montag, 14. April 2003, 12:54

Comtesse von Robbe...

hallo !
ich möchte mit dem rc/segeln beginnen und hab mir aus dem grund eine comtesse bestellt. im forum hier sind einige beiträge schon vorhanden, die eigentlich recht gutes über die comtesse schreiben.
zu meiner frage: ich würde gern einen flautenschieber einbauen, denke da an einen speed 400 mit welle und schraube oder - - einen kleinen aussenboarder (gibts bei conrad um 5 euro) der per servo ins wasser geschwenkt wird.
bremst ein herkömmlicher antrieb (ich weiss es gibt klappbare schrauben, habe aber nur eine "herkömmliche")

was meint ihr dazu?
bin für alle tipps / webpages zur comtesse dankbar!!
grüße

sandyman

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »_sandyman« (14. April 2003, 12:59)


Moorkapitaen

RCLine Team

Wohnort: D- Ostfriesland

  • Nachricht senden

2

Montag, 14. April 2003, 14:23

Hallo Sandyman,

ich habe zwar keine Comtesse sondern die von den Leistungen vergleichbare Saphir und kann Dir nur raten: lass den 'Sanyowind' einfach weg.

Als ich mit dem Modellseglen anfing (Kyosho Seadolphin) hatte ich mir auch fast in die Hosen gemacht - von wegen wie bekomme ich als Anfänger mein Boot zurück - und es hat immer irgendwie geklappt :tongue:

Gruss Jürgen

Thomas_Hoeft

unregistriert

3

Montag, 14. April 2003, 14:37

Dem kann ich eigentlich nur zustimmen. Ich segel seit fast 25 Jahren, und habe noch nie einen Flautenschieber vermisst.

Man geht ja nicht bei Windstille zum Segeln. Selbst meine RUBIN hat den serienmäßigen Antrieb nicht eingebaut.

Aber keine Regel ohne Ausnahme: Mein Zweimastgaffelkutter hat einen "Hilfsdiesel" - aber auch nur weil ich ihn ab und an mit eingeholten Segeln als "motormodell" fahre.

Gruss Thomas

montgomery burns

RCLine Neu User

Wohnort: Kitzingen

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

4

Montag, 14. April 2003, 21:29

hi sanyman!

ich bin r/c-segel-einsteiger. habe eine graupner miramare seit mitte januar. mein kumpel, monstertruck-fahrer, ist auch begeistert, da er sie natürlich auch schon gesegelt hat. er nervt mich aber, daß ich keinen flautenschieber habe. ich sage ihm immer, daß da aus prinzip keiner ran kommt, und danke euch für eure beiträge!

gruß peter! :D

pasanonic1

RCLine User

Wohnort: D- Kassel

  • Nachricht senden

5

Montag, 14. April 2003, 21:42

Nimm für die Segelverstellung einen starken Servo mit langem Arm. Ansonsten bekommst Du mit einem Standardservo bei starkem Wind Probleme. Eine Segelwinde ist nicht nötig...Servo reicht
Tschüß
Pasa

_sandyman

RCLine User

  • »_sandyman« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Österreich

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 15. April 2003, 09:35

hi!
danke für die vielen beiträge und tipps ;-)
anscheinend habt ihr eine gewissen abneigung gegenüber flautenschieber *g*
ich dachte halt an größerer vorbilder, die ja auch großteils einen besitzen...

wegen des segelverstellservos: was versteht ihr unter "starkes servo" ??

5kg 7 kg 10kg 15 kg stellkraft?? metallgetriebe ? kugellager?

danke und ciao
sandy