1

Montag, 27. Mai 2019, 12:05

Verlegung Antriebmotor nach hinten - Gewichtsverlagerung

Hi Liebe Gemeinde,
seit beiniger Zeit bin ich an dem Umbau meines Rennbootes am schaffen.
Dabei musstich ich in der Vergangenheit auch feststellen, dass die Performance des Bootes nicht gut ist, da der Motor zu weit vorn ist.
Also bin ich nun dran das Problem ein für alle mal zu erschlagen.
Weil sich der Abstand zwischen Motorbefestigung und Einbauschale verändert muss ich diese Diastanz mit Platzhülsen ausgleichen.
Schnell waren diese hier gefunden und auch bestellt. Dabei handelt es sich um Platzhülsen aus Edelstahl.
Nun mein Problem:
Da ich die Bohrungen noch aufbohren muss, hat sich herausgestellt, dass das Material zu hart ist oder aber der Bohrer zu weich?
Mit welchen Bohrer bohrt Ihr solches Material? Kühlung und DRehzahl stimmen: Es glühen immer die Aussenflanken aus?
Habt Ihr einen Tipp? :D

Besten Dank Mike :)

mcxer

RCLine User

Wohnort: bei Köln

  • Nachricht senden

2

Montag, 27. Mai 2019, 12:27

Hallo Mike,

ich durfte mal Edelstahl bohren, hatte auch bedenken und mich bei Fachleuten schlau gemacht.

Ich habe auf die Fachleute gehört und war erfolgreich.

1. Bohrer aus Kobalt - gibt es günstig im Baumarkt.
2. geringe Drehzahl
3. reichtlich schmieren - da tut es auch Oel was man hat.

mfg
Roland
DX4/9/18, jede Menge umx Flieger

3

Montag, 27. Mai 2019, 13:54

1. Bohrer aus Kobalt - gibt es günstig im Baumarkt.


Frage den Werkzeughändler Deines Vertrauens nach HSSE-Co 5 oder HSSE-Co 8.
Baumarkt hat wohl auch "Cobalt" Bohrer - wieviel ist da meist nicht angegeben. Für ein oder zwei Löcher sicher besser, als viele stumpfe "normale" HSS.

Auch wichtig: Diesen Bohrer nur für Edelstahl verwenden, keinen anderen Stahl zwischendurch (kann man zwar auch damit bohren, aber dann sollte kein Edelstahl mehr damit gebohrt werden -> weiße Werkstatt, sonst rostet Dir auch Edelstahl).

Hier ist noch eine Drehzahltabelle - leider schreibst Du nichts über den zu bohrenden Durchmesser. Und außer V2A als Angabe bei den Distanzhülsen auch nix zu finden. 15-20m/min sind durchaus "normal", was für eine 6mm-Bohrer um die 700...1000 U/min bedeuten kann. Und auch darauf achten, dass der Bohrer Material mitnimmt - der Vorschub muss stimmen.

Richtig fest eingespannt hast Du?

gunnar2

RCLine User

Wohnort: Leipzig

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 28. Mai 2019, 01:01

Hallo,

benötigst Du wirklich Hilfe oder willst Du nur Deinen Link quer durchs I-Net in Modellbauforen verteilen


https://www.das-modellbauforum.de/fm/ind…8806#post168806

? ? ?
viele Grüße
Gunnar





Erwarte immer das Schlimmste, aber hoffe das Beste

Ähnliche Themen