Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 15. Juli 2020, 13:41

Reibungsverluste, Geschwindigkeitsbereiche und Anfahrverhalten bei Jets

Ahoi hoi,

ich habe zwei Fragen zu Jetantrieben -

1)
Wie steht es um die Reibungsverluste da das Wasser durch einen Kanal muss?
Hat das einen spürbaren Effekt im Sinne der Fahrdauer, oder redet man da von z.B. eher 5% weniger?

2)
Sind Jets nur was für Boote die im wesentlichen geheizt werden, oder decken die einen weiteren Geschwindigkeitsbereich ab, mit dem sich z.B.
ab einsetzten des Gleitzustandes auch sinnvoll "cruisen" lässt?

3)
Wie verhalten sich Jets beim Anfahren / Beschleunigen?
Voll eingetauchte Schrauben liefern ja sofort Schub. Ich nehme an Jets brauchen einen Moment, bis der Wasserstrom aufgebaut ist?
Und wie ist es mit Änderungen während des Fahrens, wie dynamisch ist das?

vielen Dank !

Stephan3105

RCLine User

Wohnort: Stade

Beruf: Informationselektroniker

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 15. Juli 2020, 20:48

Moin

zu 1:
Ich denke schon das es im Vergleich zu einer "normalen" Schraube gewisse Effizienzeinbußen gibt.
Das nimmt man aber für gewisse Einsatzgebiete in Kauf. Wenn der Teich voller Unterwasserhindernisse ist oder man Stromschnellen hochcrawlen möchte und dabei über Felsen drüberrumpelt geht es ja gar nicht anders.

zu 2:
Ich sehe da keinen Unterschied zur "normalen" Schraube.

zu 3:
Die Verzögerung ist da, aber minimal. Es kommt auch drauf an, womit man es vergleicht. Ein schnelles Hydro braucht ja auch ein paar Meter um in Wallung zu kommen. Generell die Propeller ja für eine gewisse Geschwindigkeit ausgelegt.
Es ist wie bei den Flugzeugen, ein Antrieb der für hohen Topspeed ausgelegt ist braucht beim Start erstmal ein Paar Meter bis der Prop richtig "greift", der Handstart ist dann auch entsprechend heikel.

Ein auf Wendigkeit und Agilität gebautes "normales" Boot kommt vielleicht etwas besser in Wallung wie ein Jet, aber nicht viel.


Grundsätzlich sind Jets ideal für geringe bis mittlere Geschwindigkeiten, schon weil die Drehzahlfestigkeit meistens auch nicht so gut ist.
Die Ruderwirkung ist brutal, aber eben nur vorhanden, solange man Gas gibt, was gewöhnungsbedürftig ist.

Ähnliche Themen