1

Freitag, 12. November 2021, 16:33

Restaurierung einer Rau IX

Hallo Community,
wie schon in meiner Vorstellung vorgewarnt habe mich dazu entschlossen meine alte Rau
IX nicht Sterben zu lassen, sondern ihr über Winter neues Leben einzuhauchen. Sie
hat gefühlte 30 Jahre ein dasein im Dunkeln gefristet.Gebaut habe ich
sie vor ca. 40 Jahren als Jungspunt. Damals ging es mehr um das Fahren
als das Bauen. Hätte ich damals mehr Wert auf das Bauen gelegt würden
meine Bemühungen das Boot wieder zubeleben wahrscheinlich weniger
Mühevoll sein. Vom Staub und Dreck einmal ganz abgesehen waren Mast -und Relingsteile abgebrochen. Einen glatten Durchschuß im Vorschiff. Allerdings nicht von einer Harpune sondern vom Luftgewehr meines Sohnes :angry: . Angefangen habe ich mit der Demontage der ganzen Beschlagteile sowie die gesamten Innereien. Im Moment bin ich am Schleifen vom Rumpf und den Deckaufbauten. Bei Fragen werde ich euch sicher Fragen... :ok:

Ich würde euch gerne Bilder zeigen, weiß aber nicht wie das hier im Forum funktioniert. In einem anderen kann man die Bilder einfach einfügen.....

Hilmar

RCLine User

Wohnort: NRW-48149 Münster

Beruf: Designmodellbauer / Fachredakteur Bauplanmodelle bei FlugModell

  • Nachricht senden

2

Freitag, 12. November 2021, 17:22

Ich würde euch gerne Bilder zeigen, weiß aber nicht wie das hier im Forum funktioniert. In einem anderen kann man die Bilder einfach einfügen.....
Wenn man eine Antwort schreibt, gibt's unten eine Reiter-Auswahl "Smileys", "Einstellungen", "Dataianhänge", "Zitate".
Klicke auf "Dateianhänge", und Du kannst unter "Datei auswählen" ein Bild aus Deinem Computer heraussuchen, und das bis zu 10 mal.

Beachte allerdings, dass das Foto die maximal möglichen 400 kB nicht überschreitet.
Falls doch, musst Du das Bild vorher entsprechend verkleinern - ich nehme an, dass Du das kannst. Falls nicht, dann frag' gerne nochmal nach.

Viel Spaß,
herzlichst
Hilmar.
Bauplanbibliothek online: www.lange-flugzeit.de
Flugvideos, Bautipps und mehr: Youtube-Kanal

3

Freitag, 12. November 2021, 18:39

na dann will ich mal versuchen euch ein paar Bilder zu zeigen...








Das sieht in der Vorschau schon komisch aus....

4

Samstag, 13. November 2021, 15:37

in der Großansicht funktioniert das wunderbar. Scheint ein Problem der Forumsoftware zu sein, habe ich schon öfter so gesehen.

Das Loch im Rumpf sieht böse aus, das ABS scheint auch etwas versprödet zu sein. Wie hast Du das wieder geschlossen?

Neu Lackieren ist sicher kein Fehler, andereseits ist ein Walfänger auch kein glänzender Ausflugsdampfer, sondern ein Arbeitsschiff, da darf schon etwas Patina sichtbar sein. Also nicht übertreiben! Das Original hab ich mir auch schon angesehen, müsste auch noch ein paar Bilder finden.

Ob sich bei den filigranen Beschlagteilen wie Geländer ein abschleifen zeitlich lohnt oder ob das schneller neu gemacht ist... Sandstrahlen wäre eventuell noch eine Möglichkeit.

Was ist denn an Technik noch drin (Motor, Akku, Regler?), bzw. was hast Du da geplant?

5

Sonntag, 14. November 2021, 11:21

Hallo Beaver,
das Loch habe ich mit Stabilit Express verklebt. Innen ein ABS Platte darauf und dann den Kleber drauf. Und schleifen...... :hä: . An Technik war nur noch ein mechanischer Fahrtregler und der Original Graupner Decaperm Motor drin. Erstmal alles raus, den Fahrtregler entsorgt und den Motor gecheckt. Der läuft noch wunderbar. Der Motor kommt dann wieder rein. Als Fahrtregler wahrscheinlich ein Quickrun oder einer von Modellbauregler. Beleuchtung und Rauchgenerator sollten auch sein. So viele Funktionen sind ja nicht vorhanden oder umsetzbar.....

6

Sonntag, 14. November 2021, 14:16

Decaperm ist ein guter Motor, denke mal, dass Du ihn mit Getriebe betreibst.
In meiner FL 8 treiben die direkt, die Zahnräder sind dort ausgebaut - reduziert Verluste und Geräusch.

In der neuen Modellwerft 12/2021 soll übrigens ein Bericht über Graupner Rau IX starten - bin aber nur FMT-Abonnent, also selbst noch nicht gelesen.

7

Samstag, 20. November 2021, 19:17

Moin Leute,
es geht nur schleppend voran. Der Wohnwagen und das Motorrad wollen auch in den Winterschlaf. Ich denke aber das ich mit dem Rumpfschleifen fertig bin. Hier brauche ich mal ein paar Aussagen wie es da nun weitergeht? Muss ich fillern, schleifen und Grundieren oder reicht Grundieren?


Anderes Problem. Ich bekomme die Stabilitreste des alten Motorträgers nicht aus dem Rumpf heraus. Werde also einen kleineren bauen der die Reste umgeht. Schraubt ihr eure Motoren auf den Träger und diesen dann in den Rumpf?? Ich würde den Motor ja nur mit Gewalt (Brechen) wieder aus den Rumpf bekommen... ??? ??? es ist alles total eng darinnen. Vor 40 Jahren waren die Hände wohl kleiner :tongue:. Anbei noch ein paar aktuelle Bilder ....







Das sieht schon wieder sehr merkwürdig aus...

8

Sonntag, 21. November 2021, 10:07

Fillern ist was für grobe Poren, Grundierung schafft nur feinere. Und dann natürlich nochmal drüber schleifen. Im Zweifelsfall mehrfach wiederholen (240 - 400 - 800)
Das ist eher eine Frage, ob es wie ein Babypopo glänzen muss - bei Arbeitsschiffen und (Seiden-)Mattlack eher nicht so gründlich erforderlich.
Klar, geflickte Stellen oder Klebenähte sollten ohne Stufen verschliffen sein, das sieht man aber nach Auftrag der Grundierung ganz gut (würde grau nehmen, Unterschiff ist eher in dunkleren Tönen gehalten).

Grundierung muss natürlich auch "chemisch" zum ABS (in dünnsten Sprüh-Schichten geht auch Nitrolack, wasserbasierter Lack perlt eher ab) und zum Oberlack passen.

Den Decaperm auf die Platte natürlich verschrauben. Und Schraubenköpfe (oder Muttern, aber da ist die Gefahr größer, dass Kleber ins Gewinde läuft) an der Unterseite der Platte verkleben, weil da kommst Du nach Einkleben ja nicht mehr ran.

Platte mit Motor möglichst fluchtend zur Welle ausrichten, Kardan soll nur Toleranzausgleich sein (hört man später und braucht Strom).

Stabilit lässt sich nur mechanisch entfernen. Z.B. mit einem Dremel (mit Flexwelle) oder, weil handlicher, das kleine Graviergerät GG12 von Proxxon. Darauf einen Hartmetallfräser und langsam/vorsichtig abtragen (so wie der Zahnarzt), ohne das ABS zu schwächen. Das mit den gewachsenen Händen täuscht, solche Arbeiten macht man beim Neubau bevor das Deck aufgeklebt wird. Muss nicht völlig weg, wenn das noch hält, da kann man auch drüberkleben.

9

Sonntag, 21. November 2021, 12:33

Habe im Fotoarchiv noch nach den Bildern von 2014 aus Bremerhaven gesucht. Habe tatsächlich ein paar von der Rau IX gefunden - mich aber damals mehr für die Dampfmaschine im Innern konzentriert.

Dann noch zwei Details zum Rumpf, der weit davon entfernt ist, glatt wie ein Babypopo zu sein. Und eins von den Oberlichtern. Auch da ist der bei Arbeitsschiffen übliche Lackzustand gut erkennbar.
»e-beaver« hat folgende Bilder angehängt:
  • Image9.jpg
  • Image7.jpg
  • Image2.jpg
  • Image6.jpg
  • Unbenannt.jpg

10

Montag, 22. November 2021, 13:00

Vielen Dank für die Bilder. Ich war auch schon mal in den frühen 80zigern dort. Bilder habe ich zwar gemacht, aber wo die wohl sind ??? ? Auf dem 3. Bild vom Bug sieht man deutlich solche Nietenbänder. Kann man diese als Meterware kaufen und wenn ja hat jemand eine Quelle dafür??? Gestern habe ich schon einmal Relingstützen und Bullaugen bei Krick Modellbau bestellt. Grundieren werde ich wohl heute Abend einmal in grau. Würdest du die Farben Schwarz, grün und rot auch sprühen oder lieber streichen??


Lg
Uwe

11

Montag, 22. November 2021, 14:25

Moin,
Nieten kann man aus Weissleim schnell und einfach selber aufbringen. Als Hilfsmittel dazu gibt es auch Schablonen:
https://www.heli-planet.com/rc-heli-shop…cale-nietenband
Gruß aus
Wolfram

12

Montag, 22. November 2021, 16:45

Zitat

Nieten kann man aus Weissleim

haftet allerdings nicht besonders auf ABS... Eventuell funktioniert das mit Epoxi besser. Und im Maßstab 1:45 sind wir eher im Eisenbahnmodellbau (Spur 0) - die arbeiten dort mit Nasschiebenieten. Ein daumendicker Niet (25mm) wird auf einen 1mm kleinen Punkt reduziert.
Allerdings muss dann auch da die Struktur vom Decklack zusammen gehalten und gegen Wasser gesichert werden.

Es gibt genügend andere Bilder und Videos zur Restaurierung im Netz (nur da hab ich kein Copyright).
Da lässt sich vieles detaillieren, wenn man sich die Zeit dazu nimmt. Die breiten Bänder lassen sich evtl. mit Klebeband darstellen, die vielen kleinen Niete sind aufwendiger - und auf dem Wasser dann eh nicht mehr zu erkennen. Allerdings denke ich, dass das Weathering (also Rost und ausgebleichte Farben) mehr Effekt geben.

Auf die Frage nach dem Lackieren: mit dem Pinsel sind mir bisher keine gleichmäßigen Lackierungen gelungen, ohne dass irgendwelche Pinselstriche sichtbar waren (sowohl bei der Renovierung von Fenstern und Türen als auch im Modellbau).
Sprühen mit der Dose geht so lala, wenn die Dosen taugen, meine FL-8 war z.B. mit Sparvar-Produkten gemacht. Allerdings ist der Materialeinsatz vergleichsweise hoch (viel landet daneben und das Putzen der Düse...), für Kleinteile ist Airbrush effektiver (und da "stapeln" sich die kleinen Döschen einfacher im Schrank).

13

Freitag, 26. November 2021, 06:23

Danke schon mal für eure Gedanken bezüglich der Nietenbänder. Habe mich allerdings dazu entschlossen sie weg zulassen. Auf dem Wasser sieht man davon eh nichts mehr. Im Moment beschäftigt mich die Beschaffung neuer Relingstützen da an den alten alle Befestigungsstifte abgebrochen sind. Habe mir aus dem Krickshop mal welche zur Ansicht bestellt. Rund, 25mm hoch mit Aufnahme für 3 Drahtzüge. Irgendwie sehen die mir zu Filigran aus im Gegensatz zu den Originalen Plastikstützen. Bekommt man die Originalen noch oder was nimmt man da am besten. Die Messingbullaugen aus dem gleichen Shop sehen schonmal Top aus....Bilder vom aktuellen Zustand setze ich heute Nachmittag mal ein...
Kann mir jemand sagen was ich beim Hochladen der Bilder für einen Fehler mache??? Im Moment sind sie fast gar nicht mehr zu erkennen weil sie so klein sind..... ???

14

Sonntag, 28. November 2021, 14:03

So, habe mal Farbe ins Spiel gebracht. Ich habe wieder die gleiche Lackierung wie das Original aus dem Baukasten gewählt. Ruderblatt verschliffen und neu lackiert. Motor auf Halter verschraubt (5mm Messingblech) mit der Kupplung ausgerichtet und im Rumpf verklebt. Messingstützen in Flach habe ich bei Faber Modellbau gefunden. Danach habe ich angefangen schon mal die dieversen Niedergänge vom alten Lack zu befreien. Der Deckel vom Schornstein mußte neu gemacht werden.....hier mal ein paar Bilder vom aktuellen Baustand......