Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 12. August 2003, 18:39

Mein erster Kleiner ( 1:72 )

Mein erster Kleiner :

Ich darf Euch vorstellen: PT 109 ... .. . - mein PT 109 . . . ;)

Ich muss erst einmal sagen, dass ich normalerweise kein Freund der grauen Flotte bin. Aber mit diesem, oder einem ähnlichen Torpedoboot fing eigentlich alles an !

Ich war etwa 8 bis 9 Jahre „Alt“ – als ich Klugscheißer so ein Boot geschenkt bekam ! Erst mal Ablehnung – Nee , Vatter baut so Kriegszeugs „WILL ICH NICH“ !!! Nach etwa einem Jahr ist dann mal wieder Aufräumen dran, und der Baukasten taucht wieder auf. Mutters Alternative ; wegwerfen , verschenken oder bauen ! Klar – bauen . Ein paar Wochen später -- -- -- Ich kann mich noch fast wie Heute daran erinnern ; abends im Bett – das fertige Modell in der Hand – träumend, wie das wohl so währe, mit dem Böötchen so RICHTIG zu fahren .

Dann ist das Teil - und die Idee, irgendwie in der Versenkung verschwunden. Wird wohl irgendwie den Weg allen Spielzeugs gegangen sein.

Gaaanz laaange Pause ! Bis mir vor einiger Zeit ein Modell von Revell bei Moduni ins Auge stach. Eben dieses PT 109 ! Ich beschäftige mich ohnehin schon einige Zeit mit dem Bau von etwas Kleinem, und dieses Böötchen schien mir geeignet um erst mal etwas Übung zu bekommen und vor allem noch in dieser Saison etwas zum fahren zu haben! Durchgefärbt und kaum Aufbauten, da dachte ich – das isses doch !

Pustekuchen – der Teufel steckte mal wieder im Detail ! :evil:

Ich habe ja noch „Null“ Ahnung von den „Kleinen“ und kann natürlich das Boot nicht mit festen Aufbauten versehen, ohne zu wissen was sich so tut – und was ich später innen noch alles verschieben oder ändern muss ! Von der Ruderanlage und Welle mit Stevenrohr mal ganz abgesehen , denn so etwas habe ich in der Größe auch noch nicht selbst hergestellt !
Von einem schönen Propeller mal ganz zu schweigen !
Also waren an den Aufbauten und überhaupt am Deck einige Änderungen notwendig, ohne aber an den Vorgaben etwas zu ändern. Na – schaut`s Euch selbst weiter unten an. Noch wird Das Boot von einem Servomotor mit der zugehörigen Elektronik angetrieben. Das dass auch anders zu machen ist, habe ich erst vor kurzem hier entdeckt :

http://www-public.tu-bs.de:8080/~y0010919/

Na – schaun wir mal ;-) Erst mal sehen wie sich das Schiffchen überhaupt benimmt !? Eine Probefahrt steht leider noch aus . Unser Waldsee sieht inzwischen zwar etwas besser aus, aber für den Kleenen – nee , lieber nicht in der Brühe. Einen gescheiten Transportbehälter muss ich sowieso auch noch zusammen schustern. Abziehbilder und andere ganz kleine Applikationen fehlen aus verständlichen Gründen auch noch.

Aber hier schon mal ein bisschen was zum kucken :



Die vordere Zelle musste ich schon nach links verschieben, wird wohl nicht die letzte Änderung sein!Und auf die Dichtung bin ich hier schon mal eingegangen :
http://www.rclineforum.de/forum/thread.p…adid=31825&sid=




Bei der Wellenanlage ist mir ein Fehler unterlaufen, die musste noch mal raus, deswegen sieht es unten ein wenig „gerupft“ aus. Näheres wenn alle klappt !



Das Foto war in der Dämmerung mit Aufheller! Sooo eine Farbe hat es nicht ;) .



Das kleine Gestell am Bug für die Leinen ist meine freie Erfindung ( das sind die Wellenanlagen :D ). Sonst war das nicht stabil genug für mobilen Einsatz !




So – das soll es erst mal gewesen sein!

Bis dann – Uwe

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Uwe R.« (10. November 2004, 09:56)


Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 12. August 2003, 21:46

wenn mir auch des deck nicht so zusagt,des erste bild ist scho süüüüüüüüüüß!

Philipp
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]

3

Dienstag, 12. August 2003, 22:13

@ Philipp

Was stimmt dich denn an dem ersten Bild so fröhlich ?
Und was ist an dem Deck denn sooo falsch ?
Ich stelle doch so einen Artikel hier rein um Resonanz zu erfahren - nur etwas deutlicher kannst Du schon werden! Auch vernichtende Kritik werde ich schon noch ( wenn auch schmollend ) wegstecken können !

Neugierig – Uwe

Klaus_Schulz

RCLine User

Wohnort: - Hannover

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 12. August 2003, 23:51

Hi Uwe,

also ich find's toll :ok:
Ich kann auch nichts außergewöhnliches am Deck feststellen ???
Es gab (gibt) hier im Forum ja einen "Monsterfred :D " über die Kleinen, den ich auch sehr intensiv mitverfolgt habe. Ich finde es echt klasse, wie man aus Plastikbausätzen schön detailierte RC-Modelle bauen kann. Ich persönlich habe überhaupt nix gegen die "Grauen" , handelt es sich doch dabei oft um schnelle Boote mit schlanken Rümpfen und der Möglichkeit einiges an Sonderfunktionen (bei entspr. Maßstab) zu verwirklichen. Auf jeden Fall haben diese Schiffe/Boote etliche Details (s. o.) an Deck oder Aufbauten, die so ein Modell optisch sehr aufwerten. Mein Herbst/Winter - Projekt soll ebenfalls ein "PT - Boot" werden, allerdings nicht in klein, sondern als (fast) kompletter Selbstbau in 1:25.
Ich wünsche Dir auf jeden Fall eine erfolgreiche Jungfernfahrt !! :ok:

Gruß

Klaus

5

Mittwoch, 13. August 2003, 00:41

Ich danke Dir Klaus

Das geht doch mal runter wie Oel ;)

Ich vermute auch mal, dass meine etwas montröse Hauptmaschine so zur Heiterkeit Anlass gibt ?! :D. Wenn ich nicht auf etwas Kleines Feines von HeLen warten müsste, sähe der "Maschinenraum" evtl. auch schon etwas anders aus.

Wie sagte schon ein bekannte Person aus Bayern :

Schaun mer mal ... .. .

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Uwe R.« (13. August 2003, 09:55)


Thomas_Hoeft

unregistriert

6

Mittwoch, 13. August 2003, 13:01

Hallo Uwe,

Super, da hasst Du Dich ja gleich an ein ganz kleines Teil gewagt, denn gegen die US-Boote waren die deutschen S-Boote ja fast schon "Schlachtschiffe".

Gefahren wird mit 4 Zellen Sanyo NiMh 2100 mAh, einem Speed 260 auf Graupner 20mm Dreiblatt, einem alten Flugregler, einem normalen 4-Kanal-Empfänger und einem Graupner C-341 Miniservo.

Die zusätzlichen Zellen Simulieren das Gewicht der "Aufbauten" - im Prinzip ist das ja nur das Deck mit ein wenig Kleckerkram drauf.


Die Jungfernfahrt hat´s bereits hinter sich (leider die Kamera vergessen). Es läuft richtig gut.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Thomas_Hoeft« (21. Oktober 2003, 09:42)


7

Mittwoch, 13. August 2003, 15:14

Prima – Thomas

Jo – den ersten Test hab ich ähnlich gemacht. Erst mal alles „Gelump“ rein geworfen um zu schauen was so geht. Bei 33,5 cm langte natürlich das Waschbecken ;) . Jetzt hat das Boot ein „Kampfgewicht“ von 245 g. Aber wie schon angedeutet, da kann sich noch was ändern. Das Dichtungsproblem hast Du ja ähnlich gelöst, nur bei mir war nix mit Achterdeck. Das musste schon alles sein ;) .
Dann mach mal weiter so – Ich freu mich schon auf die nächsten Bilder.


Und tschüß - Uwe


P.S.
Wie bzw. womit setzt Du die Beschriftungen in Deine Fotos ? Ich breche mir dabei mit meinem PSP 7 immer einen ab!

hanjo

RCLine User

Wohnort: Raum Stade/Buxtehude

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 13. August 2003, 17:53

Hallo Uwe,
herzlichen Glückwunsch. Mir gefällt es. Ich wünsche dir immer eine handbreit Wasser unterm Kiel.
MfG Hanjo

Philipp_Meyer

RCLine User

Wohnort: D-57572 Niederfischbach

Beruf: Student

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 13. August 2003, 18:35

also zum deck:
mag halt keine kriegsschiffe,ist aba einfach nur nicht mein fall,bitte keine belehrungen etc! ;) ;)

zum ersten bild:find die "riesen" akkus und den "riesen" empfänger im vergleich zur bootsgröße irgendwie knuffig.... :ok:

aba thomas boot ist ja wirklich schon ein gigant gegen deins...



Philipp

P.S.:@thomas:ist das auch 1:72?
"Burn rubber, not gasoline."

Tesla Motors

[SIZE=1]PSP 3004 & USB-Experimentierboard abzugeben![/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Philipp_Meyer« (13. August 2003, 18:35)


Thomas_Hoeft

unregistriert

10

Mittwoch, 13. August 2003, 19:38

Aber ja doch.

Die deutschen Schnellboote des 2. WK waren die größten der damaligen Zeit in Europa - ich weiss jetzt aber nich was die Japse noch hatten.

Die Dinger waren knapp 35m lang und das sind halt ca. 48 cm. Sie liefen durch ihre 3 Daimler Benz Dieselmotoren mit 7.500 PS bis zu 48 kn (!!) laufen. Die Ausführung mit der Carlotten-Panzerung für die Brücke war die "Luxusausführung" gegen Ende des Krieges.

Die amerikanischen Boote waren für´s "Inselspringen" ausgelegt und mit ca. 75 t Verdrängung im Vergleich zu den 107 t großen deutschen Booten, die führ rauhere Gewässer ausgelegt waren und auch eine größere Reichweite hatten, wirklich erheblich kleiner.

Man kann die Boote eigentlich nicht miteinander vergleichen.

Ich bin nun auch nicht so der Kriegsfan - wer ist das schon. Aber zum einen ist mein alter Herr auf der "109" geflogen, und sein Bruder ist auf eben solchen Schnellbooten als Kaleunt herumgeschippert und hat in den letzten Kriegstagen einmal über 150 Menschen aus den Ostgebieten auf seinem Boot in den Westen gefahren.

Das ist ja auch der Grund weswegen die deutsche Marine in der Bevölekerung einen guten Stand hat - und damit sollten wir diesen Teil auch beenden :D

@ Uwe: Ich verwende für die Fotobearbeitung ein sauteures Programm aus dem Journalistischen Bereich, aber ich denke es müsste auch eine andere Lösung dafür geben.

Gruss Thomas

11

Mittwoch, 13. August 2003, 20:58

@ Philipp

Tja - Obwohl ich schon alle "Zutaten" schön schlank gehalten habe, kämpfe ich trotzdem noch mit Übergewicht. Der Rumpf ist eben nicht bauchig, sondern recht flach gehalten. Da muss ich eben mit jedem Gramm rechnen. Schau doch mal wie das Ding jetzt schon hängt – über 3 mm zu tief ! :



Natürlich bin ich auch noch lange nicht so weit wie Thorsten und die anderen Jungs von http://www.mikromodell.de/ , aber ich arbeite daran ;) .

Schönen Abend noch - Uwe

Thomas_Hoeft

unregistriert

12

Mittwoch, 13. August 2003, 21:41

Du solltest mal Deinen Kommendanten John Fitzgerald Kennedy zur Diätkus schicken :D :D :D

Versuche doch mal ob Dunicht mit 4 Zellen auskommst aus denen Du gleichzeitig Antrieb und Anlage speist.


Viele Drehzahl-Steller funzen auch schon 4 Zellen, obwohl draufsteht dass sie erst ab 6 V arbeiten - kommt auf einen Versuch an. Sind zwar nur ein paar Gramm aber immerhin.

Das wird schon :ok:

Gruss Thomas

13

Mittwoch, 13. August 2003, 22:39

He He

Ich wollte vorhin schon fast noch meinen Artikel editieren. von wegen „der Wasserspiegel stürzt mir entgegen“ – „Jetzt schon fast 4 mm !“ Käpt`n JFK hätte wohl gerufen : „ Alle Mann an Deck !!!“ – „Rette mich wer kann “ .. .. oder so ;) . -
- Aber Du musst mir meine „Schei**haus“ Idee mit JFK natürlich vorwegnehmen . :D

Mit der einen Zelle magst Du schon recht haben, aber es läuft ja auch so schon alles ohne BEC direkt über den Empfänger. Das und mehr steckt das Teilchen schon weg. Der hat schon mehr als eine Dekade hinter sich, und ist ganz anderes gewohnt !

Ich habe aber auch weiter oben geschrieben, dass ich noch auf etwas „Kleines – Feines von HeLen warte. Das ist so ein kleiner Steller mit BEC bei 3 g . Da passen dann auch ein etwas bissigerer Motor ( nicht schwerer ) und etwa 7 ganz kleine Zellen von „KAN“ rein ! Aber wie auch schon gesagt : Schaun mer mal ;)

Bis dann - Uwe

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Uwe R.« (13. August 2003, 22:41)


Z-Maniac

RCLine User

Wohnort: Ingolstadt (Ex-Kasseläner)

Beruf: Student

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 14. August 2003, 09:33

:nuts: :nuts: :nuts: Respekt euch allen :nuts: :nuts: :nuts:

15

Donnerstag, 14. August 2003, 16:05

Danke Dir Berat

Ich :heart: so was !!! :D

Und weg - Uwe ... .. .

gerd_walter

RCLine User

Wohnort: -Kolochau/Land Brandenburg

Beruf: Lehrer

  • Nachricht senden

16

Freitag, 15. August 2003, 14:35

Hallo Uwe und Thomas !

Ich liiiiiiiiiiiiiebe RCline - hoffentlich liest das nicht meine Frau ;) - genau das habe ich in diesem Winter auch vor - Das S 100 zu elektrifizieren - Eure Ideen und super Fotos haben die Fragen beantwortet, die ich schon mal in einem Fred gestellt hatte.
Große Klasse :ok: :ok: :ok: . Sagt mal, stellt ihr die Stevenrohre und die Schrauben selber her ? Auf Uwes Fotos sieht das fast so aus. Wenn JA - dann wäre ich an der Technik sehr ineressiert.
Könnte man als Motor auch einen Speed 280/ 6V nehmen und mit 4-6 Zellen betreiben. - Oh je - nun sind doch wieder ein paar Fragen dazugekommen :dumm:

Gruß Gerd :nuts:
Hangar:
Riser 100
Piperle
C 130 Styro
Spitfire MK IX
Partenavia P 68
PT II
AN 2
AN 28
mQX
FW 190 A
Solo Pro 180 3D
Bixler

Thomas_Hoeft

unregistriert

17

Freitag, 15. August 2003, 15:41

Moin,

ich mache zwar so viel wie möglich selbst - an den Modellen :D - aber die Wellen und Schrauben sind ganz normale Graupner-Teile.

Wenn Du einen Speed 280/6 V einbaust und den mit 6 Zellen laufen lässt hast Du mit Sicherheit ein "red Bull"-Boot.

Du weisst doch: Red Bull verleiht Flügel.....

Das wird garantiert zu schnell und das Boot legt sich wegen des Drehmomentes auf die Seite :no: Sieht nicht so gut aus.

Gruss Thomas

18

Freitag, 15. August 2003, 18:23

Hallo Gerd

Bei mir hast Du allerdings Recht. Wellenanlage und Schraube sind selbst geschnitzt. Ich hätte auch lieber eins von den kleinen Stevenrohren von Graupner genommen, aber hier in Essen bekommst Du ja nichts mehr. Bis auf Conrad ist tote Hose. Von Conrad kommen dann auch die Messingröhrchen für das Stevenrohr. Zwei Stümmelchen 2mm auf 3mm als Buchse und ein Röhrchen 3mm auf 4mm in der entsprechenden Länge als Stevenrohr. Evtl. noch ein Röhrchen zum fetten anlöten – fertig ;) . Mit dem Propeller ist das ähnlich. Nichts Käufliches in Reichweite, also selber machen. Messing – oder (wie bei mir ) Kupferblech ausschneiden (15 mm Durchmesser ) . Wer kein spezielles Werkzeug hat nimmt die Nagelschere. Ich glaube der Thorsten hatte mal sinngemäß geschrieben „ Aber nicht die Gute aus dem Beautycase – das gibt Haue ! ;) . In die Mitte der Scheibe kommt ein M2 Gewinde rein. Eine M2 Messingmutter und ein Messingröhrchen 2 auf 3 mm miteinander hart verlöten . Jetzt die Scheibe und das Messingteil auf eine M2 Schraube aufdrehen und beide weich verlöten. Das war das Grobe. Ich habe dann die Propellerblätter erst mal mit so einem „Dremel Clon“ grob Ausgeschnitten und mit zwei Spitzzangen in Form gebogen. Tja – und dann mit einer Hartgummi – Schleifscheibe in Form gebracht. Ergebnis siehe zweites Foto ! Ob das Alles den Aufwand Wert war wird sich zeigen ! Du solltest Dich aber auch mal bei den Leuten von http://www.mikromodell.de/ umsehen - sehr empfehlenswert !!!

Bis dann - Uwe

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Uwe R.« (15. August 2003, 18:25)


Tom_Stark

RCLine User

Wohnort: D-30165 Hannover

Beruf: Versicherungskaufmann

  • Nachricht senden

19

Freitag, 15. August 2003, 20:16

Na Mensch, 2 von S-100 habe ich hier auch noch rumfliegen... habe ich aber bisher vor mir hergeschoben ;)
Aber wie wäre es denn hiermit, habe ich letzte Woche gebaut:

Die Tongling in 1/200 von Trumpeter, ist nur 4 cm länger als das S-100 in 1/72 , dafür aber gut 1,5 cm schmaler. Ist aber nicht unbedingt ein Schnellboot und fährt mit zwei zerlegten Standartservos. Habe aber auch etwas Probleme mit dem Tiefgang, immerhin gut 2 mm zu tief...
Und weil man in einer Woche Urlaub (extrembasteln) etwas mehr schafft ist die hier inzwischen auch fertig:

Die dritte habe ich auch gleich am Freitag auf Kiel gelegt:

Wie gesagt, Modellbau als olympische Disziplin :evil:

Ups, hätte ich fast vergessen, mit denen kann ich auch im Dunkeln fahren :D

http://www.military-rc.com

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Tom_Stark« (15. August 2003, 23:45)


20

Freitag, 15. August 2003, 23:23

Klasse Thomas

Wirklich ganz große Klasse !

Es währe aber wirklich nett von Dir, wenn Du die maximale Breite Deiner Bilder auf 600 Pixel beschränken könntest. Nicht jeder verfügt über XXL Bildschirme, und es ist wirklich extrem lästig, beim lesen jede Zeile einzeln nach rechts und links zu scrollen. Nur zum Bildchen kucken jedes Mal die Auflösung zu ändern ist auch nicht der wahre Jakob ! Herzlichen Dank im voraus ... .. .

Euer etwas fehlsichtige – Uwe



P.S.
Thomas ; wenn alle so gut und schnell bauen würden wie Du, ich glaube dann gäbe es bald wieder überall gute Modellbau – Fachgeschäfte. -- Weiter so .. ;)