ODIN

RCLine Neu User

  • »ODIN« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: österreich

Beruf: angestellter der post ag.

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 24. September 2003, 08:36

Winstar

Hallo Kollegen! Nun ist es soweit-bekam zum 40er von meiner Frau die Windstar von Robbe inkl.Segelwinde,Ruderservo und FX14 Sender.Bau war kein Problem-leider mit Standardstell.Da ich vor der Haustür die Donauinsel habe-12km lang und ca.2oom breit.Fast Täglich 3-4 Baufort und Steiles Ufer.Danke für die Tipps mit den Drehbaren Bootsständer.Schon erledigt!Nun zur Frage:Ist ein 5 Zelliger Akku vom Flieger nicht zu Schwer?Die Heckspiegelunterkante liegt genau am Wasser auf!!!Niederhalter beim Bau Verloren--Unbedingt Notwendig???Standardsegel wurden von meiner Frau nach Vorlage des Originalsegels mit Material aus dem Drachenshop selbst gemacht!Sie beschleunigt zwar besser aber bei Stärkeren Wind flattert das Grossegel und dreht sich zur Seite-liegt es daran das der niederholer fehlt?Bitte um Hilfe und wäre auch Dankber wenn mir jemand Sagen könnte ob sich ein Kohlefaserkiel bezahlt macht!Mfg.ODIN!

William

RCLine User

Wohnort: Nowhereland - over the rainbow and than left

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 24. September 2003, 10:47

Moin Gerald,

nachträglich herzlich Willkommen im Club der uHu's - der unter Hundertjährigen :D ;( :D . Sicher hast Du die WINDSTAR :D von Robbe bekommen.

Aber zu Deiner Frage. Der Baumniederholer ist schon wichtig, er unterdrückt nämlich das Aufsteigen des Großbaumes bei zunehmendem Winddruck. Er sorgt dafür, das das Achterliek - die hintere Kante des Segels - immer schön auf Spannung steht und damit das Profil des Segels bleibt.

Also, Baumniederholer auf alle Fälle einbauen ==[] und den Erfolg testen :D.

Wenn Du weitere Tricks - Einbau einer Dirk - und Hilfen zum Trimmen erfahren möchtest schau unter http://www.micromagic-rc-segeln.de/ unter Berichte / diverse Berichte eine sehr gute Anleitung zu Rigg- und Segeltrimm. Die ist nicht nur für die MM sondern für alle hochgetakelten Segelyachten brauchbar und ist die beste mir bekannte deutschsprachige Trimmanteitung.

Zum Kohlefaserkiel kann ich Dir nichts sagen. Vielleicht meldet sich ja noch jemand.

Oder Du versuchst es mal beim MJC München unter http://mjc-muenchen.de, Andreas Schiebel ist ein sehr engagierter Anhänger der IOM-Klasse und kann Dir bestimmt etwas dazu sagen.

Immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel und eine Brise Wind in den Segeln

Walter
What Looks right, ist right / William Fife (1857-1941)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »William« (24. September 2003, 10:49)


ODIN

RCLine Neu User

  • »ODIN« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: österreich

Beruf: angestellter der post ag.

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 24. September 2003, 11:31

Windstar

UPS DA- Da habe ich doch glatt ein D verschluckt!Also habe mir einen Baumniederholer aus Alu mir links,rechts Gewinde Gebastelt und siehe da-jetzt geht das Ding-echt gut.Hätte mit nicht gedacht das man das so Deutlich merkt.Auch den Segeln habe ich mit der Messingschraube mehr Bauch verpasst. :ok: Bin jetzt Pitschnass aber bei dem Wind musste ich einfach rauss es austesten. Da ich nicht immer den Deckel zu den Servos mit Isolierband dichtmachen will bräuchte ich auch dazu TIPPS!Bin total begeistert vom Segeln und werde mich eingehender damit befassen.Danke für deine Hilfe und Volle Segel! ;)

4

Mittwoch, 24. September 2003, 11:48

Hallo Gerald,

ich habe auch so einen Schuhlöffel und hatte eigentlich eine Menge Spaß damit. Ohne Baumniederholer geht es natürlich nicht, das hast du ja gemerkt.

Ich dichte den Deckel immer mit Isolierband und dort ist noch nie Wasser reingelaufen. Aber es stimmt schon, das ist etwas umständlich und wenn man nicht nach dem Segeln gleich die kleberückstände des Tapes entfernt, wird es auch recht schnell unansehnlich. Bei Regattabooten sieht man recht häufig als Lukendeckel die Deckel von Kaffeedosen. "Einfach" den Rand der Kaffeedose abtrennen und in das Deck einkleben, Deckel drauf, dicht. Den Deckel kannst du ja in den vorhandenen Deckel einsetzen und diesen fest aufkleben.

Ich segele auch noch mit dem Original-Schwert und kann deshalb aus eigener Erfahrung nichts dazu sagen, welche Vorteile ein CfK-Schwert bringt. Allerdings ist das beiliegende Schwert nicht so lang wie es nach IOM-Reglement sein dürfte. Es macht auf mich auch einen recht wabbeligen Eindruck, so dass ich mir schon vorstellen kann, dass ein anderes Schwert Vorteile bringt. Aber zum just-for-fun-segeln geht es auf jeden Fall auch mit dem Original-Teil.

Schaue dir auf jeden Fall mal die Seite vom Andreas Schiebel (Link in Walters Beitrag) an. Dort findest du wirklich viele hilfreiche Tipps und Infos rund um das Modellsegeln mit IOM und M-Booten.

Gruß Yeti

aschi1711

RCLine User

Wohnort: -München

Beruf: -kameramann

  • Nachricht senden

5

Freitag, 26. September 2003, 08:40

hi, brauchst nicht lange suchen. kann dir auch so was dazu sagen.
yeti hat recht, zum just for fun segeln reicht das orghinalschwert bei weitem. denke nicht dass du einen unterschied siehst, wenn du allein segelst. das kohleschwert ist viel steifer und etwas laenger um die klassenregeln voll auszunutzen. soweit ich weiss ist auch das blei am unteren ende der messlatte. du verlierst also mit dem orginalteilen aufrittende kraft. dein boot kraengt etwas mehr und in einer regatta macht das schon was aus, da man ja so aufrecht wie moeglich segeln sollte (groesste segelflaeche).
wenn dein heckspiegel direkt auf der wasseroberfläche auf liegt, freue dich, denn das soll so sein. denke aber ein 5 zelliger akku, wenn du ihn nicht direkt ins heck baust, macht da auch nichts aus, aber die segelwinde hat mehr kraft und das merktman schon.
wo aus öesterreich kommst du?

gruss andreas
http://www.modellsegeln.net

6

Freitag, 26. September 2003, 12:14

Ich schon wieder!

Habe noch vergessen, zu erwähnen, dass ich selbst einen 6-Zellen Akku drinhabe. Ein richtiger Brocken mit 340 g. Über das BEC der Graupner Regatta versorgt er auch Empfänger und Ruderservo.

Trotzdem wiegt mein Boot nur 3,95 kg, also weniger als nach IOM-Reglement erforderlich. In diesem Zusammenhang ist auch Andreas' Hinweis wichtig, dass auch das beiliegende Kielgewicht nicht das Zulässige ausreizt. Mit neuer Flosse und Ballastgewicht kannst du also mehr Stabilität erreichen, dafür solltest du dann den Akku evtl. so auswählen, dass das Boot die 4kg-Grenze nicht mehr deutlich überschreitet.

Aber wie schon gesagt: Zum Just-for-fun-Segeln klappt es auch mit den Standard-Baukastenteilen ganz ordentlich.

Gruß Yeti

aschi1711

RCLine User

Wohnort: -München

Beruf: -kameramann

  • Nachricht senden

7

Freitag, 26. September 2003, 17:16

hi yeti, kannste ja etwas wasserballast noch reintun ;)

habe es uebertrieben und mein boot auf 40m versenkt(attersee). gute peiler von land und ein sehr guter taucher bei 3 grad wasser in der tiefe und ich hatte es wieder.

gruss andreas
http://www.modellsegeln.net

ODIN

RCLine Neu User

  • »ODIN« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: österreich

Beruf: angestellter der post ag.

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 2. Oktober 2003, 12:03

Hallo Freunde und Kollegen.Also euere Tipps waren echt was wert!Plastikdose von Taper habe ich montiert-mit Blauen Deckel-superzugänglich und paßt auch Farbmäßig dazu.Kohlefaserschwert und Ruder bestelle ich mir heute noch bei Ing.Bohn und dann werden wir sehen wie das Ding so Dahinpfeift!Wantenseile und Schottschnur aus Angelzubehörshop(Draconschnur 0,50 Schwimmend und über 40kg Tragkraft-Karabiner ebenfalls!Wantenspanner besorgte ich mir von Robbe.Schon besser als die Originalen!Jetzt bin ich gerade dabei-nachdem ich Rumpf Rot-Blau ohne Kante und Kiel ebenfalls so ,wie auch das Ruder in Ferrarirot lackiert habe auch das Leichtwindstell Neongelb zu Lackieren-natürlich die Segel nicht!!Die werden dann ebenfalls Rot-Blau mit Gelber Beschriftung!Dank euer vielen guten Tipps macht das ding jetzt erst so richtig Spass!Da merkt man erst wie Besch..... die Windtar mit der Originalbeseglung ist wann man so wie ich jemanden trifft der nichts aus der Schachtel raus verändert hat!Hatte gestern 6-7 Bft mit dem von mir selbst gemachten Segeln am Standardrigg und ich muss sagen das war schon echt Toll!!!Bei beendigung meiner Arbeiten sende ich euch Fotos davon.Ach Ja noch was:Bis zu wieviel Bft. kann mann mit dem Leichtwindstell Segeln??Vielen Dank nochmal an euch alle und Volle Segel Wünscht euch Gerry!

aschi1711

RCLine User

Wohnort: -München

Beruf: -kameramann

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 2. Oktober 2003, 12:31

hi, wieviel das a-rigg (leichtwindstell) vertraegt haengt einbischen von boot und deinen trimmkuénsten ab. aber 3 - leichte 4 denke ich schon.

ich kenne einen gerald gross der in muenchen arbeitet, der bist du nicht zufaellig??
andreas
http://www.modellsegeln.net

ODIN

RCLine Neu User

  • »ODIN« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: österreich

Beruf: angestellter der post ag.

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 2. Oktober 2003, 13:36

Windstar

Seawas Andreas.Da werde ich es mal versuchen wenn nur 3-4 Bft. herrschen.Danke.Na der Gerald Gross bin ich nicht denn ich komme aus Wien bei der Alten Donau und war vor ca. 10 Jahren am Oktoberfest und danach konnte ich mich an die schöne Münchner Stadt leider nur mehr dunkel errinnern!Schade das wir in Wien obwohl wir mit schönen Gewässern für Segler gesegnet sind man doch eher selten Gleichgesinnte findet :no: .Jetzt wo ich mich mit den IOM Booten versuche näher zu befassen,und dadurch mehr auf die natürlichen gegebenheiten wie Wind und Wasser bei uns achte merke ich erst so richtig wie viele möglichkeiten und wie wenig Segler es bei uns im Raume Wien und Umgebung eigentlich gibt.Schade. ;(