Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

boot1

RCLine User

  • »boot1« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Kameramann

  • Nachricht senden

1

Freitag, 24. Juni 2005, 01:23

Wieviele Turns hat ein Graupner Speed 600 Motor

Hallo Freunde

Sehe mich in einer Sakgasse da ich einen Schiffsregler brauche der meinen Graupner Speed 600 er Motor kontrolliert.
Ich habe folgende Angaben über den Motor:
----------------------------------------------------------------

Technische Daten
Nennspannung 8,4 V
Betriebsspannungsbereich 4,8 ... 9,6 V
Leerlaufdrehzahl 15500 min -1
Leerlaufstromaufnahme 1,8 A
Stromaufnahme bei max. Wirkungsgrad 11 A
Blockierstromaufnahme 70 A
Höchster Wirkungsgrad ohne Getriebe 75 %
Gehäuselänge, ohne Welle 57 mm
Durchmesser 37 mm
Freie Wellenlänge 8,7 mm
Wellendurchmesser 3,17 mm
Gewicht 220 g
----------------------------------------------------------------------

Nun berechnen die Hersteller von Reglern aber nach Turns, so wie rechnet man jetzt?
Ahoi
boot1

wer keine Fragen stellt erhält keine Antworten !

Darkwing

RCLine User

Wohnort: D-04329 Leipzig

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

2

Freitag, 24. Juni 2005, 01:43

11A bei max Eta ----ca. 18A Dauer im Modelleinsatz
70A Blockierstrom -- muss der Regler für paar sekunden abkönnen


Versuchs mal mit dem CTI "Mimir"


:w Carl-Heinz

boot1

RCLine User

  • »boot1« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Kameramann

  • Nachricht senden

3

Freitag, 24. Juni 2005, 02:25

Danke der Mimir geht nur vorwärts !!! und der Thor2 hat zuwenig A

was ist mit einem Navy 535R von robbe ??
Ahoi
boot1

wer keine Fragen stellt erhält keine Antworten !

Darkwing

RCLine User

Wohnort: D-04329 Leipzig

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

4

Freitag, 24. Juni 2005, 09:28

Was hat der Regler denn für Werte... ?
Mit einem Regler der 35-40A dauer mitmacht und den evtl. Blokierstrom abfangen kann
müsste es funktionieren.
Wieviele Zellen willst du dranhängen?


:w Carl-Heinz

boot1

RCLine User

  • »boot1« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Kameramann

  • Nachricht senden

5

Freitag, 24. Juni 2005, 20:04

Hallo Kalle

Hier die Daten

Kompakter Leistungsregler mit den Funktionen: Vorwärts - Stopp - Rückwärts, für 600... 700er Motoren oder Mehrmotorenbetrieb von Motoren der 500...700er Type, sowie für Hochleistungsantriebe wie Pro, Sports und Ultramotoren. Vollwertige Vor-Rückwärtssteuerung mit hoher Auflösung ohne störende Bremsfunktion. Für ein feinfühligeres Manövrieren wurde der Neutralpunkt des Reglers erweitert und eine nichtlineare Steuerkurve vorprogrammiert. Die motorschonende 1000 Hz Taktfrequenz sorgt für sanften Motoranlauf. Mit galvanischer Trennung (OPTO) zwischen Motor- und Empfängerstromkreis, dadurch wird verhindert daß das Funkenfeuer des Motors die Empfangsanlage beeinflusst. Eine aktive Störunterdrückung ´Rx-Filter´ unterdrückt zusätzlich Fehlimpulse und Aussetzer. Mit Einschaltschutz und thermischem Überlastschutz. Leichte Einstellung des Reglers durch Einfaches Programmier System ´eps´. Mit integrierter Wasserkühlung für lange Betriebszeiten bei hohen Lastströmen, auch ohne Wasserkühlung einsetzbar, dann reduziert sich der Dauerlaststrom auf maximal 25 A. Mit Acryl-Lack-Versiegelung zum Schutz vor Spritzwasserschäden.
Technische Daten:
Betriebsspannung: 6 - 17 Volt Gewicht: 62 g
Abmessungen: 65 x 39 x 18.5 mm
weitere technische Daten:
Laststrom mit Wasserkühlung 35 A Dauer Laststrom ohne Wasserkühlung 27 A Dauer
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

die haben alle so geringe Ampere und ich zuwenig Geld, gibts keine Alternative ?

Ach ja benutze 2x 8,4 V mit 7 Zellen und 3300mA paralell geschaltet.
Ahoi
boot1

wer keine Fragen stellt erhält keine Antworten !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »boot1« (24. Juni 2005, 20:06)


Darkwing

RCLine User

Wohnort: D-04329 Leipzig

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

6

Samstag, 25. Juni 2005, 00:07

Hmm

1. des Ding hat nen Optokoppler.. also Empfängerstromversorgung muss extra erledigt werden.

27A Dauer für 2x 600er klingt ein wenig Eng, also am besten mal nachmessen.
Boot inne Wanne, akku direkt an die Motoren und Multimeter+Shunt dazwischen (ich geh davon aus du weißt wie man Strom misst.)

2.Variante .. Boot ins Wasser, Akku an die Motoren und dann Zeit stoppen bis zum erreichen von 6,3V Akkuspannung.
VORSICHT .. Motorentemp beachten, evtl wasserkühlung funktioniert in dem Fall ja nicht.
Über die Zeit und die verbrauchten Milliampere (zeigt dein lader dann ja hoffentlich an beim wiederaufladen) kannst du den Stromverbrauch errechenen. ca. 15% Aufschlagen
für Beschleunigungen + Kurven und danach den Regler dimensionieren.

Pauschal würd ich dir
sowas
empfehlen
Oder Conrad TOP 60
müsste dicke langen, denn ich glaub bei den Motoren müsste spätestens bei 18A
schluss mit lustig sein, alles andere wäre dann ein Heizkraftwerk.


Was für ein Boot ist es denn? welche Schrauben ?
vermute mal es wird was langsames (wegen rückwärts) daher ein Verdränger.
wenn du diesen innerhalb seiner Geschwindigkeit betreibst ist der Stromverbrauch minimal... genaueres steht ein paar Freds drunter. alles was darüber ist verlangt ein vielfaches an Leistung und bringt kaum Geschwindigkeit...oder du bringst die mühle zum Aufgleiten.

Von daher isses evtl. besser du gibst ein paar Daten zum Boot durch +Antrieb.
Rein vom Motortechnischen kann ich dir schon helfen einen passenden Regler zu finden, aber wenn es ans "Bootseingemachte" geht halt ich mich lieber etwas zurück
der beste Regler brennt weg wenn die Abstimmung nicht passt.
Bei Booten selber befinde ich mich also selber noch in der Lernphase :D


:w Carl-Heinz

boot1

RCLine User

  • »boot1« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Kameramann

  • Nachricht senden

7

Samstag, 25. Juni 2005, 13:51

Hallo Kalle

Vielen Dank für die Infos.
Werde versuchen das Angebot zu erhalten, habe gesehen dass das Teil "NEU" bei Graupner in der Schweiz Fr. 251.00 kostet (€ 160.00)
melde mich heute abend nach der Auktion wieder.


Das Boot siehts Du Links (Avatar) 1100mm 220mm Schraube 45er Messing Motor 600er Speed GRA-3301


Tschüss :ok:
Ahoi
boot1

wer keine Fragen stellt erhält keine Antworten !

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »boot1« (25. Juni 2005, 13:54)


Darkwing

RCLine User

Wohnort: D-04329 Leipzig

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

8

Samstag, 25. Juni 2005, 14:06

also doch nur ein Motor????
sah in einem Posting nach 2 Motoren aus.

Teuer muss nicht immer gut sein hab nur aus den Ebayangeboten was rausgegriffen was passen könnte ohne dabei auf Namen oder Originalpreis zu achten.
Der Graupner machte nen ganz guten weil.

1. wohl Wasserdicht
2. Kein Car-Regler (Carfahrer fahren selten mal mit Halbgas rum, daher kanns scho sein die Regler sind nicht Teillastfest.)
3. Die leistung reicht auch für 2 deiner Motoren ;-)


:w Carl-Heinz

K_Mar

RCLine User

Wohnort: D-76337 Waldbronn-Reichenbach (Karlsruhe) 1988-2005 Seesen/Harz; davor Hannover Modellbau seit 1974

Beruf: Dipl.Ing./Leistungselektr.entw. mW-MW z.Z.Antriebstechn.,früher Stromvers. (incl.Treiber+Messtechn.)

  • Nachricht senden

9

Samstag, 25. Juni 2005, 17:39

Hallo,
jetzt muß ich mal zu der ursprünglichen Frage zurückkommen :

Die Bezeichnung der Motoren mit den Turns.
Diese Bezeichnung ist nur ein sehr indirekter Hinweis auf die eigentlich notwendigen Kenngrößen und gilt daher bei mir (E-Ing.) als absoluter Unfug.
Die eigentlich nötigen Werte, die eine Gleichstrommaschine definieren, sind folgende:
Drehzahl- bzw. Drehmomentenkonstante (sind ineinander umrechenbar)
Anker-/ Innenwiderstand
max. Drehzahl ( Anker- bzw. Kommutatorzerstörung durch Fliehkraft)
Leerlaufstrom (ggf. bei verschiedenen Spannungen)
max. Dauer- bzw. Kurzzeitlaststrom / Drehmoment ( Thermische Grenze)
für Insider ggf. die Ankerinduktivität ( wäre zur Stellerauslegung/Taktfrequenz wüschenswert)
P.S. Für deine Anwendung halte ich den Motor wegen viel zu hoher Drehzahl für ungeeignet. Der Motor hat zwar einen scheinbar hohen Wirkungsgrad, diesen aber nur bei der hohen Drehzahl, der Prop wirkt dann nur noch als Schaumschläger ( wörtlich zu nehmen : Kavitation) und ist Wirkungsgradkatastrophe.
Versuchs mal mit dem Conrad "Elefanten".
Ich habe mich von den Modellbaumotoren (bis auf wenige Ausnahmen) schon lange verabschiedet und fahre mit Industriemotoren.
Gruß Klaus
Fahrzeuge auf dem Wasser bewegen macht Spaß und ist ein optimaler Testbereich für Elektronikentwicklungen

hanjo

RCLine User

Wohnort: Raum Stade/Buxtehude

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

10

Samstag, 25. Juni 2005, 18:30

Hallo Klaus,
ich nehme an hier geht es um einen Verdrängerrumpf. Dann gebe ich dir vom Grundsatz recht. Allerdings nicht bezüglich der Kavitation. Das wäre nämlich bei schlechter Anpassung noch die günstigst denkbare Konstellation. Tatsächlich hast du schon bei einem 36 mm Prop eine so brutale Abwürgung der Drehzahl des Motors, daß er Strom ohne Ende zieht.
Zum Elefanten gibt es übrigens genügend Alternativen im preiswerten Bereich
die ebenfalls gewaltiges Drehmoment bieten und unter 5000 U/Min an 12 Volt haben. Bei einem Verdrängerrumpf bis 1 m und ca. 5-10 kg sollte man mit einem
3000er Akku mehrere Stunden Fahrzeit haben wenn die Komponenten aufeinander abgestimmt sind.
MfG Hanjo

11

Samstag, 25. Juni 2005, 18:37

Hallo Klaus,

ich hoffe mal, Leonardo beherzigt den Tipp mit dem 1:2-Getriebe für die 45er Schraube, sonst wird das nix mit dem Speed 600 - genau, wie Du ja auch schreibst.

Es ging ursprünglich mal darum, möglichst mit dem vorhandenen Material auszukommen.

@Leonardo:
Warum möchtest Du den vorhandenen Regler nicht mehr benutzen? Er mag als Car-Regler etwas suboptimal sein, aber für den Anfang sollte er reichen, und von den Leistungsdaten her packt er auch den 600er weg.

Viele Grüße

Torsten
[SIZE=4]www.zuendapp.net - die grösste Zündapp-Community im Internet! :ok:[/SIZE]

TitoN

RCLine User

Wohnort: Ruhrgebiet

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 26. Juni 2005, 01:16

Hallo Hanjo

" Zum Elefanten gibt es übrigens genügend Alternativen im preiswerten Bereich "

sach ma welche und woher ???

Danke

Gruß Rainer

boot1

RCLine User

  • »boot1« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Kameramann

  • Nachricht senden

13

Sonntag, 26. Juni 2005, 01:42

Hallo Freunde

Vielen Dank für Eure zahlreichen Infos.

Es ist so dass ich mit meinem Regler (Jeti JES 030) keinen Rückwärts(gang) habe.

Da ich an einem Fluss (Aare =1/2 des Rheins) wohne habe ich zuwenig Platz um zu wenden!!!!!

Leider wurde ich überboten bei e...y aber ich versuch es weiter. Vielleicht wäre es aber auch schlauer einen kleineren Motor (480er) zu nehmen, dann kommst beim Regler auch billiger und einfacher.
Ich weiss man kann im Leben nicht alles haben, aber man kann was zusammenbauen und Freude daran haben ohne dass alle teile "like" sind.
Es sind jetzt fast 2 Monate vergangen und ich habs noch immer nicht im Wasser gehabt, deshalb suche ich halt die "Quick"-Methode.


8)
Ahoi
boot1

wer keine Fragen stellt erhält keine Antworten !

boot1

RCLine User

  • »boot1« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Kameramann

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 26. Juni 2005, 01:44

Hallo Torsten

Ich habe Deinen Rat nicht vergessen wegen des Getriebes, doch lass Dir sagen ich habe kein einziges gefunden 1:2. Und ich habe Nächtelang gesucht !!!!!!! Vielleicht wäre ein kleiner Link von einem erfahrenen Kapitän da hilfreich.

Gruss von Leonardo
Ahoi
boot1

wer keine Fragen stellt erhält keine Antworten !

15

Sonntag, 26. Juni 2005, 11:27

Hallo Leonardo,

schonmal deswegen im Modellbau-Laden gewesen, wie es Dir empfohlen wurde?

Die Graupner Multispeed-Getriebe gibt es an praktisch jeder Ecke, z.B. HIER

"Google ist Dein Freund" - gib mal "Graupner Multispeed" ein und Du bist für den Rest des Tages beschäftigt... :D

Grüße

Torsten
[SIZE=4]www.zuendapp.net - die grösste Zündapp-Community im Internet! :ok:[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Torsten_G« (26. Juni 2005, 11:40)


boot1

RCLine User

  • »boot1« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Kameramann

  • Nachricht senden

16

Montag, 27. Juni 2005, 00:25

Hallo Torsten

Eigentlich befolge ich die Ratschläger erfahrener Leute, doch in diesem Fall war es mir nicht möglich mit dem Boot in der Hand (habe kein Auto) 50 Km mit dem Zug zu fahren.

Das Getriebe habe ich gefunden, (man sollte wissen wie man Suchen muss) habe immer nur Getriebe eingegeben und gehofft..... ==[]

jetzt habe ich nur noch eine letzte Frage, würdest Du diesen Regler nehmen???
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Technische Daten / Funktionen: KL-4000 RX BEC

* Vorwärts, Bremse, Rückwährts
* BEC ON 6-7 Zellen
* BEC OFF 5-18 Zellen
* Max. Strom Vorwärts 480A (bei 25°C)
* Max. Strom Rückwärts 240A (bei 25°C)
* Überhitzungsschutz
* Neutralstellung / Vollgas einstellbar
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

wäre ein Schnäppchen `` 8(
hier noch ein Bild
»boot1« hat folgendes Bild angehängt:
  • fr_09_Größe ändern.jpg
Ahoi
boot1

wer keine Fragen stellt erhält keine Antworten !

17

Montag, 27. Juni 2005, 19:07

Hi Leonardo,

na, Du scheinst ja ziemlich auf dem Lande zu wohnen - 50km bis zum nächsten Modellbau-Laden, das ist schon eine nette Strecke! :D

Funktionieren würde der Regler sicher. Eine Bremse brauchst Du allerdings nicht, wäre gut, wenn man sie abschalten könnte.

Das BEC könntest Du bei 2x7 Zellen parallel benutzen, dann bräuchtest Du keinen Empfängerakku.

Ich persönlich ziehe für Boote halt Bootsregler vor - die Car-Regler sind mir zum größten Teil nicht feinfühlig genug im unteren bis mittleren Drehzahlbereich.

Viele Grüße

Torsten
[SIZE=4]www.zuendapp.net - die grösste Zündapp-Community im Internet! :ok:[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Torsten_G« (27. Juni 2005, 19:08)


boot1

RCLine User

  • »boot1« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schweiz

Beruf: Kameramann

  • Nachricht senden

18

Montag, 27. Juni 2005, 19:52

Hallo Torsten

nehme Deinen Ratschlag ernst und suche weiter nach einem Bootsregler, frage dann halt eben wieder nach wenn ich was gefunden habe. :)
Ahoi
boot1

wer keine Fragen stellt erhält keine Antworten !

Darkwing

RCLine User

Wohnort: D-04329 Leipzig

Beruf: Fachinformatiker

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 28. Juni 2005, 00:50

Netter Regler... aber den reinen Ampere zahlen zu glauben fällt mir immer etwas schwer.
Hanjo hat es eigentlich recht gut angerissen, und ich würde den Rat annehmen und erstmal richtig über das Boot nachdenken vor dem Reglerkauf.

Als "Verdränger" brauchst du nur eine Minimalleistung hier irgendwo im forum gab es nen Fred wo dies ganz genau angegeben war.
Mit deinen Akkus und richtig abgestimmten Rumpf müsstest du wirklich einige Stunden fahren können und die Dauerbelastung dürft sich wohl unter 10A bewegen.

Klar riesen Regler rein übertönt erstmal jegliche Abstimmung, aber irgendwas anderes raucht dann wohl dennoch ab.

Versuch doch mal ein neues Thema wo du dein Boot mit allen Details vorstellst
und ich glaub dann wird dir mit der Abstimmung sicher geholfen und du kannst einiges an Geld am Regler sparen.

mfg


:w Carl-Heinz

TitoN

RCLine User

Wohnort: Ruhrgebiet

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 28. Juni 2005, 01:10

Hallo Hanjo

wollte noch mal nach den Alternativen zum Elefant fragen.

Gruß Rainer