Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

benny_911

RCLine User

  • »benny_911« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Tirol

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. Dezember 2005, 10:47

Unterschied EPP, EPS, usw..

hallo, da materialien wie epp, eps, elapor... immer wieder verwechselt werden gibt es jetzt hier eine genaue erklärung. der erste beitrag wird immer wieder editiert um aktuell zu bleiben.

EPP (Expandiertes Polypropylen)
das ist das "unzerstörbare", gummiartige, elastische material :ok:
Expandiertes Polypropylen (EPP) wurde in den 1980er Jahren entwickelt. Die Bezeichnung expandierbar ist nicht korrekt, da EPP im Gegensatz zu EPS (expandierbares Polystyrol) nach der Auslieferung kein Treibmittel mehr enthält. Eine nachträgliche Eigenexpansion ist daher nicht gegeben.
Bei der EPP-Herstellung unterscheidet man zwei Prinzipverfahren: Die Autoklavtechnik (Standard) und die direkte Schaumextrusion (selten).
Die Verarbeitung im sog. Formteilprozess findet in speziellen Formteilautomaten statt. Diese unterscheiden sich durch ihre stabilere Ausführung von herkömmlichen EPS-Maschinen. Der eigentliche Verarbeitungsschritt besteht darin, die Schaumpartikel mittels Dampf (Dampftemperatur ca. 140 bis 165 °C - je nach Rohmaterialtyp) zu verschweißen.

EPS (Expandiertes Polystyrol)
Nennt sich auch "Styropor" (billig, aber spröde > zerbricht leicht)
Polystyrol (Kurzzeichen PS, gelegentlich auch Polystyren genannt) ist ein amorpher, transparenter Thermoplast. Es ist ein weit verbreiteter Kunststoff, der in vielen Bereichen des täglichen Lebens zum Einsatz kommt.
Polystyrol wird entweder als thermoplastisch verarbeitbarer Werkstoff oder als Schaumstoff eingesetzt. Bekannte Handelsnamen für Polystyrol sind Luran, Lustron, Styropor, Styrodur, Styroflex und Sagex (letzterer in der Schweiz).

EPE (Expandiertes Polyethylen)
Etwas weniger belastbar als EPP
(Quelle: Reto)

Elapor
Scheint ein Modename zu sein um Kunden zu verwirren, zumindest konnte ich bis jetzt keine bessere definition finden. ist styropor relativ ähnlich, aber etwas "stabiler".
(verschiedene quellen im internet, man korrigiere mich wenn es nicht stimmt!)


[SIZE=2]
Wer sonst noch irgendwelche (zur "verwirrung der kunden" verwendete) abkürzungen weiß, bitte hier posten! [/SIZE]

grüße benny

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »benny_911« (9. Dezember 2005, 16:26)


2

Donnerstag, 8. Dezember 2005, 13:35

EPE = Expandiertes Polyethylen

Etwas weniger belastbar als EPP

Gruss
Reto
Heliheizer

Philippflieger

RCLine User

Wohnort: Leverkusen

Beruf: Zivildienstleistender

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. Dezember 2005, 14:42

PE= Polyethylen, oft ist damit dieser weisse Verpackungsschaum, also EPE gemeint

spacedog

RCLine User

Wohnort: A- Wien

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 8. Dezember 2005, 14:56

aus der gerüchteküche:

elapor ist eine mischung aus epe und eps ???

richtig oder quatsch???

quelle: rcgroups
mfg matthias

5

Donnerstag, 8. Dezember 2005, 16:22

Philipp

Der Schaum ist Extrudieres PE (Struktur ähnlich Schaumgummi)
Expandierte Kunststoffe haben so eine Kügelchen-Struktur.

Gruss
Reto
Heliheizer

Philippflieger

RCLine User

Wohnort: Leverkusen

Beruf: Zivildienstleistender

  • Nachricht senden

6

Samstag, 10. Dezember 2005, 15:45

Stimmt schon, ich wollte damit nur andeuten, adss EPE oft nicht ganz ausgeschrieben wird und nur als PE bezeichnet wird :)

Christian_B

RCLine User

Wohnort: Land Sachsen

Beruf: KFZ-Mechaniker

  • Nachricht senden

7

Samstag, 28. August 2010, 22:04

Elapor >>> Epo

Zitat

Original von spacedog
aus der gerüchteküche:

elapor ist eine mischung aus epe und eps ???

richtig oder quatsch???

quelle: rcgroups


Ob es Quatsch ist kann ich nicht sagen, aber mit Sicherheit kann ich sagen, es ist sehr fest und widerstandsfähig. Etwas derartiges hab ich noch nicht erlebt, alle Achtung. :ok:

Und ich suche ein Stück EPO(Elapor), wo gibt es da was zu kaufen, oder hat jemand einen defekten Flügel oder was Ähnliches rumliegen was er nicht mehr braucht???

Offen ist noch die Frage der Lackierung. Es wird berichtet das normale Sprühfarbe geht. Ich hab`s getestet, geht nicht, es wird durch das Lösemittel bröslig.

Wie geht es richtig???
Gruß Christian

[SIZE=3]REX-500 PROTOS 500 [SIZE=1]REX-250 [/SIZE] [/SIZE] FF-6/T8
Belt CP mit MX-12 Esky HH Gyro SG90.
CopterX in 2,4GHz
S.R.B. Quark mit MX-12
Cessna 182 SpW 1410mm <> Stinson Reliant <> ME-109 <> FunCub <> SuperCub

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christian_B« (28. August 2010, 22:05)


Paul H.

RCLine User

Wohnort: A-Graz

Beruf: freiberuflicher Techniker

  • Nachricht senden

8

Montag, 30. August 2010, 07:59

RE: Elapor >>> Epo

Elapor ist der Markenname für das Material von MPX, andere haben für ähnliche in Formen expandierbare Mischungen andere Namen (EPO, Flexit, etc.....)
Dass da viel Polystyrol (wie in Styropor) mit drin ist glaube ich nicht - sonst könnte man ja keinen Sekundenkleber verwenden. Tippe eher auf PE und PP, und was auch immer für die Konsistenz nötig sein mag. Bin aber kein Chemiker ;)
Heavy Metal: Das Bierdosen - OV-10 Bronco - Projekt
Status 30.11.2010 : Endlich geht's weiter - Kabinenhaube

Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

9

Montag, 30. August 2010, 09:30

RE: Elapor >>> Epo

für mich ist das eine Mischung aus PS und PE, kein PP.
http://de.wikipedia.org/wiki/Arcel
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

dieter w

RCLine User

Wohnort: Grünstadt (Pfalz)

Beruf: Dipl. Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 31. August 2010, 11:21

Elapor ist durchaus etwas völlig anderes als z.B. Arcel. In früheren Robbe-Katalogen wurde Arcel mal als EPS-Unterart bezeichnet. Damals war das Zeug auch nicht lösungsmittelfest.
Elapor ist seit jeher lösungsmittelfest, es lässt somit vermuten, dass es ein Kunststoff auf PP oder PE-Basis ist. Seit der Anfangszeit hat sich dieses Material deutlich geändert. die Skycat hatte ein ganz anderes Elapor als die neueren Flieger. Nach meinem Kenntnisstand besteht der kleine Fox aus EPP. Eine Grenze zum anderen Elapor ist für mich schwer zu ziehen.

Die früheren Conzelmann-Wingos gab´s in beiden Versionen: weiß = leicht und fest, aber druckempfindlich und nicht lösemittelfest; blau = gummiartig resistent, aber labbelig, lösungsmittelfest.

EPO und Konsorten sind dann auch irgendwo in diesen Bereichen einzuordnen. Ich hatte mal ein Gespräch bei einem Schäumer, der sagte, dass alle erdenklichen Materialmischungen machbar sind und auch kundenspezifisch gemacht werden.

:) Dieter
Wasserflieger sind geil! :nuts:

Christian_B

RCLine User

Wohnort: Land Sachsen

Beruf: KFZ-Mechaniker

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 31. August 2010, 16:11

Kann man da was an der Struktur der Kügelchen erkennen um eine genaue Bestimmung zu erreichen???
Gruß Christian

[SIZE=3]REX-500 PROTOS 500 [SIZE=1]REX-250 [/SIZE] [/SIZE] FF-6/T8
Belt CP mit MX-12 Esky HH Gyro SG90.
CopterX in 2,4GHz
S.R.B. Quark mit MX-12
Cessna 182 SpW 1410mm <> Stinson Reliant <> ME-109 <> FunCub <> SuperCub

aerostar

RCLine User

Wohnort: Rhoihesse

Beruf: Kunststoffing.

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 31. August 2010, 19:56

Zitat

Original von rinkowski
Kann man da was an der Struktur der Kügelchen erkennen um eine genaue Bestimmung zu erreichen???


Leider nein, die Struktur sagt erst mal nix über die Zusammensetzung aus. Ich habe Elapor mal in einer DSC untersucht, konnte damit aber nur grob eingrenzen. PE-basiert, PP nicht drin, das war aber auch alles. Damit ist auch die E/VA-Variante enthalten, da die Schmelzeigenschaften dem PE sehr ähnlich sind. PS konnte ich nicht finden, da mit dem Schmelzpeak überlagert. Könnte aber dennoch drin sein.

Für eine gescheite Analyse bräuchte man ein FTIR, steht aber nicht an jeder Ecke und man muß damit umgehen können. Falls größere Stücke vorhanden sind, kann man sich mit einer Brenn-, Geruchs- und Schwadenprobe rantasten. Mehr als eine grobe Eingrenzung wird aber nicht drin sein. Die Möglichkeiten der Industrie, Kunststoffe durch Mischen oder Copolymerisation zu variieren sind grenzenlos...


Noch'n Edit:
Die Bezeichnung "extrudiert" für EPS, EPP etc. ist irreführend und falsch bzw. ungenau. Es ist "expandiert". Extrusion ist die Verarbeitung in einem kontinuierlichen Prozess, Rohre, Profile, Platten und Folien werden so hergestellt. Schaumstoffe bzw. Formteile mit Schaumstruktur können auf diverse Arten hergestellt werden, Extrusion ist nur eine davon.

Martin
:ansage: [SIZE=2]Failure is not an option! [/SIZE] It's basically included. :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »aerostar« (31. August 2010, 20:04)


Elektroniktommi

RCLine User

Wohnort: MK, Sauerland

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 31. August 2010, 20:28

Zitat

Original von dieter w


EPO und Konsorten sind dann auch irgendwo in diesen Bereichen einzuordnen.


EPO sind expandierte Polyolefine....sowas wie PE, PP und andere exotische Dinge ;)

Meist wird EPE mit EPO beschrieben.
Die Aufschrift "NICHT BRENNBAR" ist keine Herausforderung!
[IMG]http://www.rclineforum.de/forum/attachment.php?attachmentid=122429&sid=[/IMG]

[SIZE=4]Ströme messen nicht vergessen![/SIZE]

Chilikakaoexperte

Hans Maulwurf

RCLine User

Wohnort: Badner Raum

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

14

Freitag, 3. September 2010, 15:02

Wurde hier zwar schon gesagt, aber Elapor ist Epp 10mal ähnlicher als Styropor...
Es ist besser den Mund zu halten und für einen Idioten gehalten zu werden, als den Mund aufzumachen und es zu bestätigen...