Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RCLine Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Sonntag, 26. Oktober 2014, 20:59

Würde ich nicht unbedingt wollen.
Bei Proxxon ist die Qualität im Gegensatz zur Chinesichen Konkurrenz zwar gesichert, aber da fehlt es einfach an Masse und Leistung.
Für kleine Aluteile reicht sie, bei Stahlteilen oder gar Edelstahl ist aber schnell Feierabend.
Es kommt halt auf den Durchmesser an, je größer der Durchmesser, desto mehr Leistung wird benötigt und die Drehe hat halt nur 550W.

P.S. Das es für den Preis aus deinem Link nur den Fräsaufsatz gibt, weisst du aber, oder? :D

Die Drehmaschine selbst kostet nochmal 1800€ extra und für das Geld hat man mehrere Möglichkeiten.
https://www.fluidonline.de/proxxonmicrom…KECoaAhmn8P8HAQ

Ich habe zusätzlich zu meiner dicken Alten (nein nicht die), noch diese Maschine hier.http://www.dittmar-werkzeuge.de/OPTIMUM-…n-TU-2004V.html
Bin damit eigentlich ganz zufrieden, nur die Spitzenweite könnte etwas mehr sein. mit langem Bohrer und Bohrfutter wird es schnell eng.
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
Minicopter Diabolo 600
Henseleit TDR II
/ TDF
Shape S8
SAB Goblin 700 Black Thunder
Jeti DS16 Carbon Edition
Elprog Pulsar 3+

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »officejet« (26. Oktober 2014, 21:05)


christianka6cr

RCLine User

Wohnort: 79379

Beruf: staatl. gepr. Schiffschaukelbremser mit Jodeldiplom

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 26. Oktober 2014, 21:14

Moin

Ja, war der falsche Link, ist klar mit dem Aufsatz, hab nur schonmal weitergeschaut was es dafür alles gibt ;)

Ok, es gilt also ähnlich wie bei der Miele Waschmaschine: Gewicht ist durch nichts zu ersetzen als durch mehr Gewicht. Und ordentlich Watt wären neben einer guten Spannweite auch ganz praktisch.

Vielleicht also lieber was dickes altes gebrauchtes ;) suchen!?

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

23

Montag, 27. Oktober 2014, 19:31

Wenn das Geld locker sitzt, kannst du dir ja mal die Wabeco D4000 ansehen.
Qualitativ besser wie Proxxon, aber auch noch teurer.
Minicopter Diabolo 800 Black Edition
Minicopter Diabolo 600
Henseleit TDR II
/ TDF
Shape S8
SAB Goblin 700 Black Thunder
Jeti DS16 Carbon Edition
Elprog Pulsar 3+

christianka6cr

RCLine User

Wohnort: 79379

Beruf: staatl. gepr. Schiffschaukelbremser mit Jodeldiplom

  • Nachricht senden

24

Montag, 27. Oktober 2014, 21:53

Uff, janee, hatte gehofft, es gibt eher günstigere Angebote, nicht noch teurere. ;)
Unter 2000€ wäre schon schön, ich schau mal nach was gutem gebrauchten. Hab´s absolut nicht eilig. Komme jetzt seit 30 Jahren ohne in der Werkstatt aus, da sind ein paar Wochen/Monate mehr auch nicht tragisch.
Danke aber trotzdem, vor allem für diesen Thread und das Vorgeplänkel in der Bar drüben, beides hat mich schon schon deutlich weiter gebracht!

Gruß Christian
Kreisel gehören in´s Kinderzimmer und Gyros auf den Teller...

Gert

RCLine User

Wohnort: Nähe Hof/Bayern

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 28. Oktober 2014, 11:15

Ich hab vor 13 Jahren diese RotwerkDrehmaschine von meinem verstorbenen Schwiegersohn übernommen. Für meine Zwecke ist diese voll ausreichend. Außerdem ist der Service von Rotwerk absolut Spitze.

Zusätzlich habe ich mir dann noch diese Rotwerk Fräsmaschinezugelegt.

Klar gibt es bessere und stärkere Maschinen. Aber für Modellbauer brauchts nicht mehr. :ok:
Gruß Gert


kalle123

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 28. Oktober 2014, 11:46

Außerdem ist der Service von Rotwerk absolut Spitze.


Gert, inwiefern denn? Wo gab es denn da "Probleme", dass du den Service brauchtest?

Gruß KH

Gert

RCLine User

Wohnort: Nähe Hof/Bayern

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 28. Oktober 2014, 12:06

Außerdem ist der Service von Rotwerk absolut Spitze.


Gert, inwiefern denn? Wo gab es denn da "Probleme", dass du den Service brauchtest?

Gruß KH

Das war damals in der Anfangszeit. Da hatte ich von der Materie (da Kaufmann :D )null Ahnung und auch niemanden der mir helfen konnte. Dann bin ich auf die damalige Servicenummer von Rotwerk gestoßen, die mir mit Infos für Anfänger zur Seite standen. :ok:

Außerdem gabs Schwierigkeiten mit dem Hauptschalter, welcher ohne Probleme (obwohl Gewährleistung schon abgelaufen war) ersetzt wurde.
Gruß Gert


Jan Herzog

RCLine User

Wohnort: Reinheim

Beruf: Dipl.Grafiker

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 28. Oktober 2014, 12:26

Moin Moin

Ich drehe siet etwa 1998 regelmäßig am Rad :D

Das Spektrum der gedrehten Sachen sieht aus wie folgt :
-Distanzhülsen
-Stehbolzen
-PET Tankverschlüsse
-Reduzierstücke z.b für Spinnerschrauben
-Schalter und Knüppelverlängerungen für Fernsteuerungen (auch neue Steuerknüppel)
-Motorwellen für Elo.
-Propellermitnehmer
-Rotorwellen
-Fahwerksbeine (ohne Gabel) z.b für Jet`s

So eine Drehmaschine ist schon was feines für den Modellbauer :ok:
Meine Drehbank ist von Einhell ne BT-ML 300 ist ne etwas günstigere aber man kann viel damit machen (Grundkentnise vorausgesetzt)
Was mir bei vielen Leuten auffällt ist das der Drehmeißel nicht in der Maschinenmitte justiert wird !
In der Breite ist das Wurst aber in der Höhe nicht , dafür benutzt man am besten eine Zentrierspitze sonst ruiniert man sich die Meißel oder das Werkstück !
Die wundern sich dann immer wofür die dünnen Metallplatten im Zubehörbeutel sind ^^ Die man unter den Meißel legt bevor man ihn festspannt .
:D Beste Grüße : Jan ! :D

Meine HP : Janoschs Hangar :ok:
Club Page : Peters Flying Club :ok:
Bau und Reperaturservice : Flugakademie Reinheim :ok:


29

Dienstag, 28. Oktober 2014, 15:13

Servus Jan

Genau, das genaue mittige zentrieren ist sehr wichtig.
Je kleiner das Werkstück ist, sollte man ein klein wenig unter die Mitte gehen. Sonst schneidet der Meißel ned mehr.
Das merkt man besonders wenn man Vollmaterial mit einem Abstechmeißel abstechen will.
Aber dabei nicht übertreiben, wir bewegen uns da im 1/10tel Bereich. ;)

30

Dienstag, 28. Oktober 2014, 15:33

So, hier mal was in Sachen Zubehör.

Über kurz oder lang werdet Ihr an Eurer Drehbank in ein Werkstück ein Loch bohren wollen/müssen.
Dazu braucht Ihr ein Bohrfutter das in den ,,Reitstock,,(das Ding heißt wirklich so) mittels eines ,,Morsekegels,,(das Ding auch) gehalten wird.
Empfehlen würde ich Euch ein kleines Schnellspann Bohrfutter. Da habt Ihr ned so ein Gefummel mit dem Befestigungsschlüssel der bei einem normalen Futter benötigt wird.

Und wer nun versucht das Loch zu bohren wird sich wundern warum der Bohrer hin und her wackelt wie ein Enten Ar..h.
Es fehlt die Zentrierung. Beim bohren an der normalen Bohrmaschine wird meistens vorher ein Körnerschlag auf dem Werkstück gesetzt. Das Zentriert den Bohrer.
Diesen Körnerschlag übernimmt an der Drehbank für uns ein sogenannter Zentrierbohrer.
Die Dinger kosten ned viel und es gibt sie in verschiedenen Größen. Bild2
Damit bohrt man vorsichtig in das Werkstück und hat eine perfekte Zentrierung für den Bohrer.
Aber Vorsicht, die Dinger sind hart und brechen leicht ab.
»Gast20150901« hat folgende Bilder angehängt:
  • 007.JPG
  • 003.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ray-E« (28. Oktober 2014, 15:56)


31

Dienstag, 28. Oktober 2014, 15:44

@Christian

Hast Du mal nach den kleinen ,,Optimum,, Drehmaschinen gekuckt?
Für unseren Bedarf sind die OK.

http://www.dittmar-werkzeuge.de/Optimum/…hmaschinen.html

32

Dienstag, 28. Oktober 2014, 16:31

Etwas zu den Drehmeißeln.

Für den Anfang sind die recht günstigen Hartmetall Drehmeißel durchaus ausreichend.
Die teuren Meißel mit Wendeplatten sind nicht zwingend notwendig.
Die Hartmetall Meißel gibts in verschiedenen Dicken. 8 - 10 - 12 - 16 - 20mm
Aber auch hier gilt wie bei fast allem, das günstigste ist nicht unbedingt das beste. Es gibt da schon Unterschiede.

Deshalb soll dieser Link nur ein Beispiel sein was es an Auswahl gibt.

http://www.ebay.de/itm/WABECO-Hartmetall…=item20e57d3831


Die meisten kleinen Maschinen haben keinen Schnellwechselhalter dabei, sondern nur den üblichen Block mit den Befestigungsschrauben oben drauf. Bild.
Den Block kann man Stufenlos drehen und man kann sich so den benötigten Winkel von Meißel zu Werkstück einstellen.

Der Nachteil dieses Spannsystems ist, das man jeden Meißel neu einspannen muss.
Auch kann man ihn nicht in der Höhe verstellen. Meine Maschine zB. ist für Drehstähle mit 16mm ausgelegt.
Wenn ich jetzt einen dünneren Meißel benutzen möchte, muss ich diesen soweit mit Metallstreifen unterlegen bis er wieder auf der Mitte des Werkstückes steht.


Aber ich finde das es für unsere Bereicht ausreichend ist. Für Firmen, wo es auf die Zeit ankommt, ist das natürlich nichts.
Dort werden hauptsächlich die Schnellspannhalter verwendet.
Ich hab mich da mal nach erkundigt für meine Maschine, bin aber wegen des hohen Preises ganz schnell wieder davon abgekommen.
Da kauf ich mir lieber ein paar gute Meißel oder anderes.
»Gast20150901« hat folgendes Bild angehängt:
  • 001.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ray-E« (28. Oktober 2014, 16:51)


33

Dienstag, 28. Oktober 2014, 16:58

Wer direkt alles neu kaufen muss, dem würde ich gleich empfehlen, das Geld in Wendeschneidplatten zu investieren.
Das Schleifen der richtigen Schneidengeometrie bei HSS Werkzeugen ist nämlich nicht ganz so einfach.
Außer man hat ein vernünftigen Schleifbock mit guten Schleifscheiben in seiner Werkstatt stehen.

Wenn ich den Platz hätte, würde bei mir auch eine Drehbank und eine Fräse stehen...

34

Dienstag, 28. Oktober 2014, 17:05

Hi Stef

Ist eine Frage des Geldes und was man bearbeiten möchte.
Wendeplattenstähle sind schon ne andere Preisklasse.
Ich habe auch einige bei mir rum liegen, arbeite aber am liebsten mit den Hartmetallmeißeln.
Aber da muss jeder selbst seine Erfahrungen sammeln. ;)

Für etwa 50€ bekommt man nen recht guten 10 teiligen 12mm Satz Hartmetallmeißel.
Das musst fast für einen Wendeplattenstahl ausgeben.
Um am Anfang ein bissel am Metall rum zu ,,kratzen,, isses völligst ausreichend. ;)

Und mal ehrlich, um richtig die ,,Brocken,, fliegen zu lassen, wofür die Wendeplatten eigentlich gedacht sind, sind die kleinen Heimwerker Maschinen eh ned ausgelegt. ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ray-E« (28. Oktober 2014, 17:20)


35

Dienstag, 28. Oktober 2014, 17:10

Sagt mal, täuscht das oder sind die meisten "billigen" alle von Sieg? Die oben verlinkte nette Fräse hab' ich auch im Keller (500W, Brushless), nur im "Bernardo"-Design, und weil der nette Chinese gemeint hat, der österreichische Vertrieb macht's sicher genau so billig und er nimmt das in die Hand :)

36

Dienstag, 28. Oktober 2014, 17:28


Hi Stef

Ist eine Frage des Geldes und was man bearbeiten möchte.
Wendeplattenstähle sind schon ne andere Preisklasse.
Ich habe auch einige bei mir rum liegen, arbeite aber am liebsten mit den Hartmetallmeißeln.
Aber da muss jeder selbst seine Erfahrungen sammeln. ;)

Für etwa 50€ bekommt man nen recht guten 10 teiligen 12mm Satz Hartmetallmeißel.
Das musst fast für einen Wendeplattenstahl ausgeben.
Um am Anfang ein bissel am Metall rum zu ,,kratzen,, isses völligst ausreichend. ;)

Und mal ehrlich, um richtig die ,,Brocken,, fliegen zu lassen, wofür die Wendeplatten eigentlich gedacht sind, sind die kleinen Heimwerker Maschinen eh ned ausgelegt. ;)

Ist das tatsächlich noch so ein krasser preislicher Unterschied? Ich musste das früher gottseidank nicht bezahlen :evil: Weiss nur, dass mich der HSS-Stahl immer ziemlich genervt hat und war froh endlich Wendeschneidplatten verwenden zu können.
Aber mit dem "rumkratzen" gebe ich dir völlig recht. Dazu reicht auch der Schnellarbeitsstahl.
Ans richtige Schruppen habe ich dabei auch garnicht gedacht. Mir gings eher um die Schlichtbearbeitung mit Passungen und Ähnlichem.

37

Dienstag, 28. Oktober 2014, 17:32

Ja, da sind noch ganz schöne Unterschiede.

Hab jetzt nur mal grob nen Preis genannt. Weist ja das es da nach oben viel Luft gibt. ;)
Und an einem sehr günstigen Wendeplattenstahl hast auch ned lange Freude. Da taugen oft die Klemmungen nix. :shy:

kalle123

RCLine User

Wohnort: Mönchengladbach

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 28. Oktober 2014, 17:52

Ist ein bisschen Ansichtssache. HM oder HSS.

Ich für meine Person bevorzuge HSS! Hab Zeit und keine Produktion ;)

Gruß KH

Rudy F

RCLine User

Wohnort: Wien

Beruf: Medizintechniker/ Biomechanik in Pension

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 28. Oktober 2014, 18:17

Also meine kleine Proxxon hat mir in den letzten ca. 15 Jahren viele Problemlösungen ermöglicht!

Beispiel: http://members.aon.at/flug.fiala/propplatte.html
:w Rudy

Postings Irrtum vorbehalten.

40

Dienstag, 28. Oktober 2014, 18:37

Servus Rudy

Jo, so ein Drehbänkchen ist schon was feines.
Ich hab meine Ende der 90ern gekauft und geb die ned mehr her.
Zur Zeit bin ich am überlegen mir noch eine Tisch Fräsmaschine zu kaufen.
Zu fräsen gibts ja auch viel. :nuts: